Jump to ContentJump to Main Navigation

Die Deutsche Vereinigung für Religionswissenschaft wählt De Gruyter zum Partner für die Herausgabe der "Zeitschrift für Religionswissenschaft"

April 23, 2012

Die Deutsche Vereinigung für Religionswissenschaft (DVRW), der deutsche Zweig der International Association for the History of Religion, und der Wissenschaftsverlag De Gruyter haben einen exklusiven Vertrag geschlossen: Ab 2012 wird das offizielle Publikationsorgan, die Zeitschrift für Religionswissenschaft bei De Gruyter herausgegeben. Das seit 1993 zwei Mal jährlich in Print und künftig auch Online erscheinende Fachblatt hat in den vergangenen Jahren einen wichtigen Beitrag zur Profilbildung der deutschen Religionswissenschaft geleistet.

„Die Übernahme der Zeitschrift für Religionswissenschaft ist ein bedeutender Schritt für den Ausbau des religionswissenschaftlichen Programms von De Gruyter“, sagt Dr. Anke Beck, Vice President Publishing bei De Gruyter. Dr. Albrecht Döhnert, Editorial Director Religious Studies, ergänzt: „Die Zeitschrift bringt die Stimme der deutschsprachigen Religionswissenschaft in unser international ausgerichtetes religionswissenschaftliches Portfolio ein, das schwerpunktmäßig vom Bostoner Büro des Unternehmens verantwortet wird“.

Die Zeitschrift für Religionswissenschaft ist ein Forum für methodisch und theoretisch bedeutsame Themen und Thesen in der ganzen Breite des Faches und seines Umfeldes in den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften. Sie befasst sich in vergleichender Perspektive mit historischen und gegenwärtigen, europäischen und außereuropäischen Gegenständen der Religionsgeschichte und der religiösen Gegenwartskultur. Herausgeber sind Christoph Auffarth (Bremen), Max Deeg (Cardiff), Bärbel Beinhauer-Köhler (Marburg), Christel Gärtner (Münster) und Jörg Rüpke (Erfurt).

„Die Zusammenarbeit mit der Deutschen Vereinigung für Religionswissenschaft freut uns auch deshalb, weil sie unsere Strategie, nämlich den Ausbau von Kooperationen mit den wichtigsten Fachgesellschaften in den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften, weiter konsequent bestätigt“, so Dr. Anke Beck.