Jump to ContentJump to Main Navigation

Allgemeines Künstlerlexikon - Internationale Künstlerdatenbank - Online

Access brought to you by:

provisional account

Reading View

Artikel

Vita

Gahura, František Lydie, tschech. Architekt, Urbanist, Bildhauer, *10.10.1891 Zlín (zwischenzeitl. Gottwaldov), † 15.9.1958 Brno.

Biogramm

1905-09 Lehre bei dem Bildhauer und Stukkateur Alois Amort in Uherské Hradiště. Stud. in Prag: 1910-17 KGS, bis 1913 bei Josef Drahoňovský; 1913-14 Spezialschule für dekoratives Modellieren bei Celda Klouček; 1914-17 Spezialschule für dekorative Archit. bei Jože Plečnik; 1919-23 ABK (Archit.) bei Jan Kotěra. 1917-19 Projektant in Zlín, arbeitete bereits dort für die Firma Bat̕a, ebenso während seines Stud. an der ABK. 1924-33 Leiter des Baubüros der Fa. Bat̕a in Zlín; parallel dazu selbständiger Architekt. 1933-45 erster Stadtarchitekt von Zlín (Leiter des Bauamtes und Mitgl. des Bauausschusses). 1935 Gründungs-Mitgl. und bis 1945 Pädagoge der KSch ebd., lehrte Ästhetik und Städtebau. 1938-45 außerdem Prof. an der Höheren Gewerbeschule und Meisterschule in Zlín. 1946-56 Bezirksplaner des Landesausschusses in Brno für die Kreise Uherské Hradiště und Uherský Brod. 1956-58 am Forschungs-Inst. für Archit. in Brno tätig. Mitgl. zahlr. Künstler-Vrgn, u.a.: ab 1919 Sdružení stavební tvorby; Koliba; ab 1932 SVU Mánes; KVU Aleš; ca. 1946 Blok výtvarných umělců země Moravskoslezských. - G.s Schaffen, das zunächst ein breites Spektrum von Impulsen versch. Architekten aufwies, angefangen bei J.Plečnik und J.Kotěra über Auguste Perret oder Pavel Janák bis zu seinem Generationskollegen und späteren Mitstreiter Bohuslav Fuchs, fand im Industriemilieu von Zlín zu einem originellen Ausdruck des tschech. Konstruktivismus resp. Funktionalismus. Die Prinzipien des Konstruktivismus bildeten den Ausgangspunkt für G.s Regulierungspläne der Stadt Zlín (1920-21, '27, '31, '47), für seine urbanist. Lösungen dortiger Wohnviertel (1926-38) und deren Erweiterung durch benachbarte Gemeinden (1932-40) sowie seine Pläne für das Areal der Firma Bat̕a in Zlín (1924, 1927-31) und im Ausland (1931-32, Firmengebäude und Wohnsiedlungen u.a. in Ottmuth, Chełmek [Polen], Vukovar-Borovo [Kroatien], Batizovce [heute Svit/Slowakei], Batanagar [Indien]); sie bestimmten auch zahlr. Entwürfe für öff. Einrichtungen (Parks, Schulen, Bebauung des Waldfriedhofs) sowie für die Gest. zentraler Plätze von Zlín (Náměstí Práce, 1935, '36-37, '41, '43-44; Náměstí Míru, 1934). Insbesondere ihm verdankt Zlín seinen spezif. Charakter einer mod. Industriestadt mit großzügigen Grünflächen; die Wohnviertel (v.a. Vier- und Zweifamilienhäuser mit einer typ. Form, deren erste Entwürfe von G. stammen) situierte er in Nähe des Flußtales oder auf Hügelhängen. Fast alle von G. geplanten Bauten weisen eine standardisierte Stahlbetonkonstruktion auf, die urspr. für Industriebauten bestimmt war, kombiniert mit Rohziegelmauerwerk und Glasfüllungen (v.a. für öff. Gebäude). Er entwarf auch Interieurs, u.a. 1924 für das Bat̕a-Krankenhaus (Holzmöbel) und 1932 für das Kino in Zlín. Daneben war G. bildhauer. tätig. Er schuf Arbeiten für den öff. Raum, Denkmäler (Entwurf für T.G. Masaryk-Denkmal, Bat̕ov-Otrokovice, 1938; Entwurf eines Denkmals für die Rote Armee, Krumvíř, 1954; Studie der Gedenkstätte für T.Bat̕a, Bat̕ov-Otrokovice), Grabmale und Portr.-Büsten (u.a. A.Bat̕a, Ton, 1909, Bronze, 1916; J.Neruda, 1919; J.A. Bat̕a, 1938-39) sowie figürl. Plastik (u.a. Těžký sen; Kain, beide 1917), häufig inspiriert von Mädchen- und Frauenkörpern (Akt-Zchngn, 1938). Diese Arbeiten bildeten einen Gegenpol zu seinem strengen technizist. Schaffen in der Archit. und im Urbanismus.

Werke

Brandýs Nad Labem: Kaufhaus Bat̕a, 1926-28. Český Těšín: Verkaufsstelle der Fa. Bat̕a, 1926. Jaroslavice: Schule, 1926. Míškovice: Röm.-Kath. Kirche, 1927. Prag, Václavské náměstí: Kaufhaus Bat̕a, 1928-29 (mit Ludvík Kysela, Josef Gočár). Sliač: Pension, 1926. Trenčin, Piaristská ul.: Villa Dr. Sázel mit Ordinationsräumen und Krankenzimmern, 1934. Uherské Hradiště, Kollárova ul.: Wohnhaus für F.Houska, 1927-28; Wohnhaus für die Eheleute Zedník, 1929-30. Vsetín: Villa R.Eichner, 1927. - Wohnhaus für Dr.Tolar, 1929. Zlín, ul. Ve Stráních, Haus F.Bat̕a: Umbau, 1916. - Rathaus, 1920-24. - Tyršovo nábřeží: Wohnhaus-Kolonie Domov, 1923 (Voll. eines Projektes von J.Kotěra); Villa D. Čipera und Villa H.Rada, beide 1925. - Zlínské Paseky: Einklassen-Schule. - Häuser für die Ärzte auf dem Areal des Bat̕a-Krankenhauses; Villa des Krankenhausleiters V. Albert, alles 1926-27. - Wohnviertel Letná und Zálešná: typisierte Einfamilienhäuser, 1926-28. - Bat̕a-Krankenhaus, 1926-36. - Náměstí Práce: Masaryk-Versuchsschule, 1927-28 (1988 abgerissen); Großes Kino, 1933 (Konstruktion: Ing. Vtelenský). - Rašínova ul.: Einkaufs- und Wohnhaus, 1928. - Warenhaus, 1930-31. - Haus der Kunst (ehem. Gedenkstätte für T.Bat̕a), 1933. - Studieninstitut I und II, 1936-38. - Waldfriedhof: Kreuz für die Eingangsallee; Grabmal für die Fam. Bat̕a; Grabmal des Piloten Brouček, alle 1932; Eingangstor, 1938. - Z.-Kudlov: Kap. Hl. Wenzel, Kreuz für Kap.; eig. Haus: Umbau, alles 1927. - Brno, Muz. města: Entwürfe.

Ausstellungen

E: 1958 Brno: F. L. G., architektonická kresba a drobná plastika.

Bibliographie

Vo2, 1955. Toman I, 1947; NEČVU, 1995 (Lit.); SČSVU II, 1998; Vademecum. Mod. umění v Čechách a na Moravě (1890-1938), Praha 2002. M.Podzemný/A.Zikmund, Moderní architektura v Gottwaldově 1900-1965, Praha 1967; Tschech. Kunst der 20er+ 30er Jahre. Avantgarde und Trad. (K), Da. 1988; I.Crhonek, in: Zlínský funkcionalismus (Symposium Zlín 1991), Zlín 1993, 36-45; V.Šlapeta, Bat̕a - architektura a urbanismus 1910-1950 (K Státní gal.), Zlín 1991; Die Bata-Kolonie in Möhlin (K), Basel 1992; Výtvarná kultura v Brně 1918-1938 (K), Brno 1993; V.Karfík, Architekt si spomína, Bra. 1993; P.Novák, Zlínská architektura 1900-1950, Zlín 1993; UPMS I, 1994; II, 1999; DČVU IV.2, 1998; L.Horňáková, F.L. G. - zlínský architekt, urbanista a sochař (K Státní gal.), Zlín 1998 (mit umfassendem WV und Lit.).

Artikel aus Vollmer

Biogramm

Gahura, Frantisek L., tschech. Architekt, *10. 10. 1891 Gottwaldov, ansässig ebda. 1914/17 Schuler von C. Kloueek u. J. Pleenik an der Prager Kstgewerbesch., 1918/23 von J. Kotera an der Prager Akad. Regulationsplan von Gottwaldov; Rathaus, Kino u. Komenský-Denkmal ebda; Kirche in Miskovice; Schule in Ceje. Lit.: D. Baumeister, 1935, p. 184, m. 3 Abbn. - J. E. Kou la, Novä eeskä architelctura. Prag 1940. - Toman, I 249.

[back to top]

Comments (0)

Please log in or register to comment.