Jump to ContentJump to Main Navigation

Allgemeines Künstlerlexikon - Internationale Künstlerdatenbank - Online

Access brought to you by:

provisional account

Reading View

Artikel

Vita

Barragán, Luis, mexikan. Architekt, *1902 Guadalajara/Jalisco, lebt in Mexiko-Stadt.

Biogramm

Stud.: Ing.-Ausbildung an der Univ. de Guadalajara. Danach Hinwendung zur Architektur. In dieser Zeit engen Kontakt zum naiven Maler Jesús "Chucho" Reyes. A. der 20er Jahre mit den Arbeiten des frz. Malers, Garten- und Landschaftsarchitekten Ferdinand Bac vertraut (persönl. Bekanntschaft erst 1931), gelangte er aufgrund dieser Anregungen zur Vision eines Gartens als mag. Ort meditativen und geselligen Genießens. 1924 in Frankreich; Reisen nach Griechenland und Spanien (Interesse für die Archit. Nordafrikas, speziell Marokkos - Reise dorthin jedoch erst 1951). Nach zweijährigem Aufenthalt nach Mexiko zurückgekehrt, entwarf er 1927 zwei Privathäuser in Guadalajara, in denen maur. Elemente und erste Einflüsse Le Corbusiers erkennbar sind. 1931 besucht er in Paris dessen Vorlesungen, kann sich seinen Theorien jedoch nicht anschließen. 1936 Übersiedlung von Guadalajara nach Mexiko-Stadt, Bekanntschaft mit Rosa und Miguel Covarrubias und dem Bildhauer Mathias Goeritz. Ausz.: 1980 für sein Gesamtwerk mit dem Internat.-Pritzker-Architektur-Preis. - Entschlossen, seinen eigenen Intentionen zu folgen, erwarb B. 1944 am südl. Rand von Mexiko-Stadt ein 350 ha großes, von Lavagestein bedecktes Gelände, "El Pedregal", um mit dem Projekt eines modernen sub-urbanen Wohnkomplexes "die Entwicklungsmöglichkeiten bisher unerschlossener Regionen zu erproben und eine mehr Fußgängern als Motorisierten gerecht werdende Umwelt zu schaffen". "El Pedregal" wurde zu einem Leitbild für traditionsbewußtes mexikan. Wohnen. In seinen Arbeiten setzt B. die "minimalist." Trad. der mexikan. Archit. fort, indem er den postulierten wenigen Elementen, Schlichtheit und Klarheit, die Pracht kontrastvoller Farben sowie sich bewegendes Wasser hinzufügt. Entwarf dazu zahlr. Gartenanlagen, die Größe und Intimität gleichermaßen suggerieren. Seit 1976 Zusammenarbeit mit dem Architekten Raúl Ferrera. Addenda: Häufige Zusammenarbeit auch mit Max Cetto.

Werke

Guadalajara/Jalisco: Casa de Enrique Aguilar, 1928. - Parque de la Revolución: Campo de juego, 1929. Mexico, D.F.: Plaza Melchior Ocampo: Casa Residencial, 1945-50. - El Pedregal: Campo Residencial, 1945-50. - Tacubaya: Casa Barragán, 1947. - Tlalpan: Capilla de las Capuchinas Sacramentarias del Purísimo Corazón de María, 1952-55. - C.Satélite: Torres de Satélite (zus.m. Mathias Goeritz), 1957. - Las Arboledas: Residencial, 1958-61. - Los Clubes: Residencial, 1963-64. - San Cristóbal (zus. mit Andréas Casillas), 1967-68. - Portón de Servicio, 1968-69. - Tacubaya: Casa Gilardi, 1976. - Zentrum: Oficina del Harris Bank de Chicago (zus.mit Raúl Ferrera), 1976.

Ausstellungen

E: 1976 New York, Mus. of Mod. Art (Kat. v. E.Ambasz, mit Bibliogr.).

Bibliographie

EAAm I, 1968; Macmillan I, 1982. - J.Fernández, Arte mod. y contemp. de México, México 1952, 476; A.B. Jaén, Est. amer., VI, 1953, 473-489; M.Lukin, L.B., Ver y estimar, 2. sér., 1955(4)9-11; Domus, 1956(321)1-7; E.Azcoaga, Anuario de la crítica de arte, 1961, 107-112; R.Ferrera, Artes México, 1964(97-98)73-101; Ph.Herrera, Art in America, 64:1976(6)113; D.Bayon, (Interview), Landscape Archit. 66:1976(6)530-533; L.M. Acévez, Arquitecto 3:1979(13)74-83; A.O. Dean, Smithsonian 11:1980(8)153-161; J.Glusberg, Seis arquitectos mexicanos, Bs. As. 1983, 14-25; S.S. Szenasy, Connoisseur 213:1983(859)64-71; F.de Irrizarry, Vance Bibliogr., Archit.ser., bibliogr., 1983, 1-9; M.-P. Toll, House and Garden 156:1984(4)124-131, 222, 224; J.-C. Garcias, Beaux Arts Mag. 37:1986, 62 s., 65-67, 114; M.Vignelli/E.H. Brooks, L.B., N.Y. 1992. - Mitt. des Künstlers (ArchAKL). Addenda: Ciudad de México. Arquit. 1921-1970 (K Mexiko-Stadt/Sevilla), Sevilla u.a. 2001. ArchAKL.

[back to top]

Comments (0)

Please log in or register to comment.