Jump to ContentJump to Main Navigation

Allgemeines Künstlerlexikon - Internationale Künstlerdatenbank - Online

Access brought to you by:

provisional account

Reading View

Artikel

Vita

Bonnard, Jacques-Charles, frz. Architekt, *30.1.(lt. ThB 30.6.) 1765 Paris, †29. (lt. AAF 28.) 10.1818 Bordeaux.

Biogramm

Stud.: EcBA, Paris, bei Jean Augustin Renard und Claude Henri Watelet; 1788 (lt. ThB 1789) Grand Prix de Rome. Aufenthalt in Italien; jedoch schon 1790 von Renard zurückgerufen, um diesen bei der Rest. des Pal. des Tuileries zu unterstützen. 1792-95 aufgrund seiner royalist. Einstellung im engl. Exil (zus. mit dem Architekten Pierre-François-Léonard Fontaine). Mitgl. der 2. Jury des arts. Ab 1795(?) Nachfolger von Renard als Architekt des Minist. für Auswärtige Angelegenheiten. Gewinnt 1810 die Ausschreibung um dieses am Pariser Quai d'Orsay zu errichtende Bauwerk mit einem Entwurf im Stil der Hoch-Renaiss. und leitet bis 1814 die Arbeiten (erst 1838 von B.s Schüler Jacques Lacornée voll.; 1871, während der Pariser Kommune, abgebrannt). 1816 in die ABA gewählt und zum Architecte des bâtiments de la régie des Droits réunis berufen. Fertigte auch Rad. nach Zchngn von Charles Percier und Pierre-François-Léonard Fontaine für die Choix Des Plus Célèbres Maisons De Plaisance De Rome ..., 73 Bll., P. 1809, und malte versch. Landschaften (z.B. Vue de l'abbaye des Camaldules, en Toscane, Salon 1824).

Bibliographie

ThB4, 1910. Bellier/Auvray I, 1882; Bellier/Auvray, Suppl., 1887 (Ausst.-Verz.); Delaire, 1907; Du Peloux I, 1930; DBF VI, 1954; DEAU I, 1968; Macmillan I, 1982. - AAF, Nouv. Pér., 4:1910; IFF, Après1800 III, 1942; Hautecœur V, 1953, 102 et passim; Hautecœur VI, 1955, 50 et passim; Hitchcock, 1968, 12; J.M. Léri, BSHAF 1976(1978)387-393; W.Szambien, Rev. de l'art 1989(83)43; W.Schöller, Die Acad. Royal d'Archit. 1671-1793, Köln/Weimar/W. 1993.

Artikel aus Thieme-Becker

Signature
Geffroy

Biogramm

Bonnard, Jacques Charles, Architekt, geb. in Paris am 30. 6. 1765, † in Bordeaux am 29. 10. 1818. Schüler von Renard und Watelet, errang 1789 den großen Architekturpreis. Er erhielt den Auftrag zur Restauration der Tuilerien, doch zwang ihn der Ausbruch der Revolution nach England zu fliehen. Nach seiner Rückkehr wurde er 1795 zum Architekten des Ministeriums der auswärtigen Angelegenheiten ernannt, dessen Haus er nach neu angefertigten Plänen bis 1814 errichtete. Dann wurde der Bau liegen gelassen, um erst unter Louis Philippe durch Lacornée, einen Schüler Bonnards, beendet zu werden. Bauchal, Dict. d. archit. franç., 1887 p. 612 (mit älterer Lit.). - Inv. gén. d. Rich. d'art. Prov. Mon. civ. II 245.

[back to top]

Comments (0)

Please log in or register to comment.