Jump to ContentJump to Main Navigation

Allgemeines Künstlerlexikon - Internationale Künstlerdatenbank - Online

Access brought to you by:

provisional account

Reading View

Artikel

Vita

Carimini, Luca, ital. Bildhauer, Architekt, *4.5.1830 Rom, †14.12.1890 ebd., in Italien und Südamerika tätig.

Biogramm

1847-50 Lehre bei dem Marmorsteinmetz Pietro Romaggi. Anschl. mit Hilfe seines Onkels Baldassare Bellucci Eröffnung einer eigenen Steinmetz-Wkst. Stud.: Accad. di S. Luca Rom (Archit.). Als seinen Lehrer bez. er selbst Antonio Sardi. Während der ersten Jahre konzentriert auf neorenaissancist. Kleinarchitekturen wie Grabmäler, Mausoleen, Kanzeln und Altäre (z.B. das Mon. Sturbinetti Cassetta in S. Nicola dei Prefetti in Rom, 1868). Gleichzeitig widmete C. sich, zunächst noch unter Führung von Gaetano Morichini, der Rest. von Kirchenbauten (S. Maria in Aquiro, 1861-66; SS. Apostoli, 1858; S. Maria di Loreto, 1871-73 zus. mit Giuseppe Sacconi; S. Salvatore in Onda, 1877), was zur Ernennung zum "Architetto Ufficiale dei Pii Stabilimenti di Francia" führt. Als solcher errichtete er u.a. den Neubau von S. Ivo dei Bretoni (1873) und führte Umbauarbeiten für S. Giacomo degli Spagnoli durch (u.a. Voll. der Fassade zur Piazza Navona, 1878), wobei er sich ebenfalls als eng an Quattrocento und frühem Cinquecento orientierter Historist erwies, der dem von ihm verwendeten Mat., vornehml. Travertin und Ziegel, große Bedeutung beimaß. Sein Hw. ist wohl die Kirche und das Ordensgeneralat der Minoriten von S. Antonio an der Via Merulana (1882-88). 1882 Auftrag für den Justizpalast, der ihm jedoch wieder entzogen wurde. Nicht ausgef. wurden seine Pläne zur Gest. der Piazza Colonna (1880) und für das Denkmal Viktor Emanuels. C. war auch in Südamerika, v.a. in Brasilien (Belem, Rest. der Kathedrale; Recife, S. Maria della Peña; São Paulo, Kanzel) und Chile (Santiago, S. Francesco, Altäre) tätig.

Werke

Albano, Mon. für Ciocca. Anzio, S. Pio: Kanzel. Bracciano: Friedhofskirche, 1869. Cagli: Mon. für Mocchi. Montecomprati, S. Maria Assunta: Erweiterung, 1876. Rom: Albergo Marini, 1886. - Inst. der Piccole Suore in Poveri, 1882-84 (abgeändert ausgef.). - Pal. Brancaccio, 1886-96. - Pal. Blumenstihl, 1888-91. - Pal. Carimini, 1878-81. - S. Chiara: Innenhof, Campanile, Fassade, 1895-90. - S.Giovanni Battista dei Genovesi: Hauptaltar, 1876. - S.Giuseppe di Cluny, 1882-90 (abgeändert ausgef.). - S.Ivo dei Bretoni, 1877. - S.Luigi dei Francesi: Verwaltungsgebäude, 1876-78. - S.Salvatore in Onda, 1877/78. - Schule und Konventi der Padri Oblati, 1884. - Via Nazionale 66-69: Pal. Carimini, 1880. - Via Panisperna 93-98: Wohnhaus, 1873. - Via S.Vitale 19: Kanad. Kolleg, 1880. Trevi, S. Emiliano: Rest., 1878-93.

Bibliographie

ThB5, 1911. DEAU I, 1968; DBI XX, 1977 (Lit.); V.Sgarbi, Diz. dei mon. ital. e dei loro autori a Roma, Mi. 1991. - Meeks, 1966, 337, 348, 374, 383; P.Portoghesi, L'eclettismo a Roma. 1870-1922, R. 1968, 15-17; F.Russo, Nostra Signora del Sacro Cuore, R. 1969; G.Accasto/V.Fraticelli/R.Nicolini, L'archit. di Roma capitale 1870-1970, R. 1971, 35-46, 89, 114; S.De Paolis/A. Ravaglioli, La Terza Roma, R. 1971, 121, 350; Buchowiecki I, 1967; II, 1970; III, 1974; G.Spagnesi, Edilizia romana nella seconda metà del XIX sec. (1848-1905), R. 1974; id., Boll. del centro di studi per la storia dell'archit. 1979(25)51-56; I.de Guttry, Guida di Roma mod., R. 1978, 114 s.; R.De Fusco, L'archit. dell'Ottocento, T. 1980, 121, 144; G.Conti, Pal. Brancaccio (K), R. 1982; G.Priori/M.Tabarrini, L.C. 1830-1890, Md. 1993 (Kat., Lit.); A.M. Racheli, Restauro a Roma. 1870-1990, Ve. 1995.

Artikel aus Thieme-Becker

Biogramm

Carimini, Luca, röm. Architekt, geb. 1830, †14. 12. 1890 in Rom. Vom einfachen Steinmetz rang er sich, ohne jemals eine Akademie besucht zu haben, zum bedeutenden Architekten empor und schuf in Rom eine Reihe hervorragender Bauten im Stile der italienischen Hochrenaissance. Als Hauptwerke dieser Art sind hervorzuheben: Das Verwaltungsgebäude bei S. Luigi dei Francesi, das Collegio Francese mit der Fassade von S. Chiara, das Collegio Canadese mit dem hübschen offenen Hofe an Via S. Vitale, das Istituto delle Picc. Suore dei Poveri an Piazza S. Pietro in Vincoli und das anmutige Kirchlein S. Ivo. Noch grandioser und künstlerisch bedeutender sind jedoch seine im Stile Bramantes gehaltenen Kirchen- u. Klosterbauten von S. Antonio sowie der an den Seicento-Klassizismus anklingende Palazzo Brancacci in Rom. Gelegentlich hat sich C. auch als Bildhauer und Maler betätigt. Il Buonarroti 1874 p. 188 ff.; 1876 p. 274 f.; 1877-78 p. 461 ff. - Arch. Stor. d. Arte 1891 p. 75. - L. Càllari, Stor. d. Arte contemp. ital. (1909) p. 130 f.; sowie I Pal. di Roma p. 340 f. - D. Angeli, Le Chiese di Roma p. 619 (Reg.). L.

[back to top]

Comments (0)

Please log in or register to comment.