Jump to ContentJump to Main Navigation

Allgemeines Künstlerlexikon - Internationale Künstlerdatenbank - Online

Access brought to you by:

provisional account

Reading View

Artikel

Vita

Desbarats, Guy, kanad. Architekt, *30.7.1925 Montreal, tätig ebd., lebt seit 1994 (Ruhestand) in Georgeville/Que.

Biogramm

Absolvent der Ste. Marie-Jesuitenkollegien in Montreal. Stud.: bis 1948 McGill Univ., Montreal (Archit., Ing.-Wesen; Anglin-Norcross Prize, Hobbs Glass Prize, R. Architectural Inst. of Canada Med.). 1948-53 im Archit.-Büro Abra, Balharrie and Shore in Ottawa. 1954 Rückkehr nach Montreal. 1955-70 Partner (Mitbegr.) bei Affleck, D., Dimakopoulos, Lebensold, Michaud, Sise (Michaud scheidet 1958 aus). 1955-66 ist die Fa. am Bau der Place Ville Marie in Montreal beteiligt, dem seinerzeit weltweit größten Büro-, Einkaufs- und Verkehrs-Komplex mit vier Bahnsteigebenen (Entwurf: Ieoh Ming Pei & Partners Architects), der gleichzeitig den Kern des Montrealer Untergrundfußgängernetzes bildet. Der 45-geschossige, den Ville Radieuse-Planungen von Le Corbusier nahestehende Hochhausturm erlaubt einen größtmöglichen Einfall natürl. Lichts in jedes Geschoß und wird zum Symbol für den Internat. Stil in Montreal. Der kooperative Char. der Fa. (gemeinschaftl. erarbeitete Projekte unter Leitung eines federführenden Partners) und die rasche Entwicklung zu einem der wichtigsten Archit.-Büros Kanadas (v.a. in den 60er Jahren) führt zu D.s Beteiligung an zahlr. bed. Projekten (z.B. Queen Elisabeth Theatre, Vancouver, ab 1954; Confederation Centre of the Arts, Charlottetown/P.E.I., 1964; Place Bonaventure, Montreal, 1964-68; Nat. Arts Centre, Ottawa, 1964-69). Nach D.s Entwurf (1959) entsteht 1961-62 die Kirche Saint-Gérard-Majella in Saint-Jean/Que. (1964 Massey Med.), die, mit der skulptural aufgefaßte Komp. von asymmetr., in Wellen schwingenden Wand- und Dachflächen, eine expressionist. Interpretation des Internat. Stils darstellt. 1963 zus. mit Fred Lebensold und André Blouin Vorplanung für die Anlage der Expo '67, Montreal. D.s Beiträge zur Ausst. selbst, die Pavillons Ile Verte und Ile Ronde, sind mit der modularen Konstruktion aus Tetraedern dem Internat. Stil verpflichtet, während die überwältigende Größe und Masse D.s Übergang zum Brutalismus deutlich macht, der auch in der Kirche Saint-Thomas-D'Aquin in Saint-Lambert/Que. (1965-67) zutage tritt. Neben der Praxis wird D. auch für die akad. Archit.-Lehre und Administration wichtig, denen er sich 1970-85 vorrangig widmet. 1954-59 Special Lecturer, Architectural Laboratories, McGill Univ.; 1955-56 Gast-Doz. North Western Univ., Lake Forest/Ill., und Experimental Architectural Laboratories, Virginia Polytechnic Inst.; 1964-68 Begründer und Dekan der ersten frz.-sprachigen Archit.-Fak. Kanadas und 1968-75 der Planning Fac. (mit eigens eingerichteten Abt. für Industriedesign sowie Lsch.-Archit.), beide Univ. of Montreal; 1974 Gutachter für das Ontario Inst. for Studies in Education in Fragen der Archit.-Lehre in Ontario. 1975-85 Ass. Deputy Minister for Design (ab 1976: for Design and Construction) am föderalen Dept. of Public Works. In dieser gewöhnl. rein administrativ aufgefaßten Funktion entwirft D. das Nat. Aviation Mus. in Ottawa (1982-88) und den Public Wing der Residenz des Governor General in Quebec City (Neubau nach einem Feuer, 1984). Während er im letzteren klass. Motive des Orig.-Gebäudes zitiert (nur die Nord- und Rückseite zeigen reine Glasflächen), betont D. im Luftfahrt-Mus. die klaren, aerodynam. Linien in einer spätmodernen Formensprache, verwendet erneut die Tetraeder-Rahmenstruktur und verkleidet das Äußere mit Aluminium und weißen Emailkacheln. 1985-94 priv. Beratertätigkeit. 1986-89 Präs. der Canad. Construction Information Services Ltd., 1991-94 der Jacques-Viger Comm. der Stadt Montreal. Mitgl.: Ordre des Architectes du Québec; Associate der Ontario Assoc. of Architects; Fellow des R. Architectural Inst. of Canada; R. Canad. Acad. of the Arts. Ehren-Mitgl. der Assoc. of Québec Landscape Architects und der Assoc. of Québec Industrial Designers. Berufung in zahlr. wichtige nat. und regionale Kommittees. 1977 Ehrendoktorat der Concordia University. Preise: u.a. mehrfach Massey Med. for Archit.; Canada Centennial Med.

Werke

Drummondville/Que., Home for Senior Citizens. Montreal, Chomedey: City Hall. - McCord Mus. - McGill Univ.: Students' Union Hall. - Mount Royal Park: Beaver Lake Pavilion, 1957-58 (Mitarb.). Saint John/Nfdl.: Kulturzentrum. Sept Iles/Que., City Hall. Vancouver, Civic Centre (Massey Med.).

Bibliographie

C.Beaulieu, L'archit. contemp. au Canada franç., Qu. 1969; C.Bergeron, L'archit. des églises du Québec 1940-1985, Qu. 1987, 273-278, 308-311; R.Goodspeed, Citadel, Québec, Que., Federal Heritage Buildings Review Office, building reports 88-61, 90-312, 90-313, 90-314, 90-315, p. 91-104; H.Kalman, A hist. of Canadian archit., II, Tor. 1994. Mitt. G.D. Curriculum vitae, 1999.

[back to top]

Comments (0)

Please log in or register to comment.