Feray, Frumence Marcel Georges : Allgemeines Künstlerlexikon Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Allgemeines Künstlerlexikon - Internationale Künstlerdatenbank - Online

Access brought to you by:

provisional account

Reading ViewClose Reading View

Artikel

Vita

Feray, Frumence Marcel Georges (Georges), frz. Architekt, Zeichner, *16.7.1892 Dieppe, †21.3.1965 ebd.

Biogramm

Stud.: bis 1920 EcBA Paris bei Gustave Umbdenstock. Mit Ier Second Prix de Rome (1923) Aufenthalt in der Villa Medici, Rom. Anschl. mit Louis Filliol Gründung eines Archit.-Büros in Paris sowie einer Niederlassung in Dieppe; obwohl Filliols Name auf versch., während der Partnerschaft errichteten Gebäuden in Dieppe auftaucht, scheint F. alle örtl. Bauten allein entworfen zu haben. Lehrtätigkeit: 1937-65 Ec. régionale de Rouen. 1939 Chevalier de la Légion d'honneur (für den Entwurf des Pavillons der Normandie auf der WA in Paris 1937). Nach dem 2.WK u.a. Chefarchitekt für den Wiederaufbau in der Region um Dieppe. - Erster wichtiger Auftrag war der Entwurf für die Kirche Sacré-Cœur in Dieppe (1924), den F. dem konservativen Geist der Region entsprechend nach einem trad. Grundriß ausführte. Er verwendete Backstein als entsprechendes lokales Baumaterial unter Berücksichtigung der normann. Trad., die Fassade mit Ornamenten aus Back- und Werkstein, Kacheln und Flintsteinen zu schmücken (1926 Einweihung). Seit diesem Bau wurde der geschickte, dekorative Einsatz von Backstein zum Zeichen von F.s Architektur. Höhepunkt in seiner Tätigkeit waren die 1930er Jahre: Es entstanden dem Art Déco verpflichtete Bauten mit expressionist. Details aus Backstein, Gebäude im Sinne der Moderne aus Stahlbeton sowie im normann. Heimatstil mit Scheinholzfachwerk (bes. Wohnhäuser und zahlr. Geschäfte in Dieppe). Ferner zahlr. Entwürfe für Denkmäler, Lsch.-Gest. und ephemere Dekorationen. F. hinterließ auch Skizzen von hist. Gebäuden in Siena, der got. Kirche St-Jacques in Dieppe sowie Aqu. mit Sujets der Umgebung.

Werke

Envermeu: Jagdhaus im Wald. - Kriegsdenkmal, 1936. Dieppe: Casino, Art Déco, 1925. - Ec. Jules Ferry mit überdachtem Innenhof, 1927. - Villa für Pierre Perrotte, Industrieller und Bürgermeister von Dieppe, 1927. - Pl. du Puits Salé: Umgestaltung des Café des Tribunaux, 1928. - 43, grande Rue: Les Comptoirs Rouennais, A. 1930er Jahre. - Quai Duquesne: Quincaillerie Leveau. - Rue du Faubourg de la Bare: Maison Simon. - Gebäude der Ponts et Chaussées Maritimes, 1935 (verändert durch Modernisierung). - Denkmäler: Mon. à la Victoire, Einweihung 1925 (Bronzestatuen vom Bildhauer Ernest Dubois). - Square du Canada: Denkmal für die frz.-kanad. Freundschaft, mit bildhauer. Inschr. von L.Ghiot, 1927; Denkmal für Jean Ribault, skulpturaler Dekor von Ghiot, 1935; Denkmal für den Rennfahrer Gaupillat, ca. 1935, Ausf. von Ghiot. - Friedhof in Janval: Entwurf für das Grabmal von Bénoni Ropert, Bürgermeister von Dieppe, 1930; Grabmal Fam. Diam (Standort unbek.). Paris, 8, rue de Port Mahon: Appartementhaus mit Ladenzone und Büros, Fassade aus rotem Ziegelmauerwerk, horizontal gegliedert durch schwarze Emailbänder, 1935/36 (mit Filliol und Morel). Rouen, 23, rue Grand Pont/Ecke Rue Général Leclerc: Kaufhaus Les Nouv. Galeries (zus. mit A.Robinne und R.Bonnet).

Bibliographie

Archit. d'aujourd'hui 1937(2)45 s.; Archit. franç. 1954(145/146)120; B.Lemoine/P.Rivoirard, Paris, l'archit. des années trente, Lyon/P. 1987; M.Barker, J. of the Decorative Arts Soc. 1850 to the present 19:1995, 20-30; Les inf. dieppoises v. 21.3.2000. Online: 2003.

[back to top]

Comments (0)

Please log in or register to comment.