Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

at - Automatisierungstechnik

Methoden und Anwendungen der Steuerungs-, Regelungs- und Informationstechnik

[AT - Automation Technology: Methods and Applications of Control, Regulation, and Information Technology
]

Editor-in-Chief: Bretthauer, Georg


IMPACT FACTOR increased in 2015: 0.212
5-year IMPACT FACTOR: 0.259

SCImago Journal Rank (SJR) 2015: 0.229
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2015: 0.488
Impact per Publication (IPP) 2015: 0.285

99,00 € / $149.00 / £75.00*

Online
ISSN
2196-677X
See all formats and pricing



Select Volume and Issue
Loading journal volume and issue information...

Geburtensimulator mit multimodaler Interaktion (Delivery Simulator with Multimodal Interaction)

Tobias Obst / Rainer Burgkart / Eugen Ruckhäberle / Robert Riener

Citation Information: at – Automatisierungstechnik/Methoden und Anwendungen der Steuerungs-, Regelungs- und Informationstechnik. Volume 52, Issue 6/2004, Pages 280–287, ISSN (Print) 0178-2312, DOI: 10.1524/auto.52.6.280.33111, September 2009

Publication History

Published Online:
2009-09-25

Abstract

Der Beitrag bietet einen grundlegenden Überblick über das Potential der Techniken der Multimodalen Virtuellen Realität (MVR) in der medizinischen Ausbildung am Beispiel der Geburtshilfe. Die Studie zeigt, wie das Konzept der MVR von einer zeitunabhängigen Simulationsumgebung, z.B. die des Münchner Kniesimulators, auf eine zeitkritische Umgebung, ähnlich eines Flugsimulators, umgesetzt werden kann. Der Simulator verfügt über eine haptische, eine grafische und eine akustische Schnittstelle zum Anwender. Dabei ist sowohl ein biomechanisches Modell, das den Geburtsablauf repräsentiert, als auch ein physiologisches Modell von Mutter und Kind, worin ein Wehenschreiber (CTG) simuliert wird, hinterlegt. Der Anwender kann hierdurch eine komplikationslose Geburt, als auch problematische Geburtsabläufe beobachten und simulativ therapieren. Hierzu stehen ihm als Behandlungsmöglichkeiten die wichtigsten Medikamente als auch die Zangen- bzw. Vakuum-Extraktion zur Verfügung. In dieser praktischen Ausbildung wird der Lernende durch das MVR Feedback-System unterstützt, das ihm seine Fehler aufzeigt und ihm dadurch erlaubt, schneller zu lernen, ohne eine reale Patientin oder den Fetus zu gefährden. Durch dieses Konzept wird es erstmals möglich, gespeichertes haptisches Expertenwissen direkt an den Auszubildenden weiterzugeben.

Abstract

This paper presents an elementary overview of the potential of Multimodal Virtual Reality (MVR) techniques in medical education, e. g. obstetrics. The study shows how to transfer the concept of MVR from a time-independent environment, e. g. the Munich Knee Joint Simulator, to a time-critical simulation environment as it can be found in flight simulators. The simulator consists of a haptic, a graphical and an acoustic user interface, which are connected to a biomechanical model for the birth process itself and a physiological model of both mother and child, in order to simulate, e. g. a cardiotocograph (CTG). The user can just watch an uncomplicated birth or even learn the treatment during the delivery with the most relevant medication or forceps/vacuum-extraction. During this practical training the trainee is being assisted by the MVR feedback system which exposes his errors and allows him to learn faster without endangering a real patient nor the fetus. For the first time, this concept allows to transfer stored haptical expert-knowledge to the trainee.

Citing Articles

Here you can find all Crossref-listed publications in which this article is cited. If you would like to receive automatic email messages as soon as this article is cited in other publications, simply activate the “Citation Alert” on the top of this page.

[1]
R. Moreau, Minh Tu Pham, R. Silveira, T. Redarce, X. Brun, and O. Dupuis
IEEE Transactions on Biomedical Engineering, 2007, Volume 54, Number 7, Page 1280

Comments (0)

Please log in or register to comment.