Jump to ContentJump to Main Navigation

49,00 € / $74.00 / £37.00*

Online

ISSN:
1865-9187

See all formats and pricing

Online
Institutional Subscription
€ [D] 247.00 / US$ 369.00 / GBP 186.00*
Individual Subscription
€ [D] 49.00 / US$ 74.00 / GBP 37.00*
Print
Institutional Subscription
€ [D] 247.00 / US$ 369.00 / GBP 186.00*
Individual Subscription
€ [D] 247.00 / US$ 369.00 / GBP 186.00*
Print + Online
Institutional Subscription
€ [D] 296.00 / US$ 445.00 / GBP 222.00*
Individual Subscription
€ [D] 296.00 / US$ 445.00 / GBP 222.00*
*Prices in US$ apply to orders placed in the Americas only. Prices in GBP apply to orders placed in Great Britain only. Prices in € represent the retail prices valid in Germany (unless otherwise indicated). Prices are subject to change without notice. Prices do not include postage and handling. RRP: Recommended Retail Price.

Germanistik

Internationales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen

Ed. by Erhart, Walter / Grubmüller, Klaus / Kämper, Heidrun / Kilian, Jörg / Kimmich, Dorothee / Kragl, Florian / Lubkoll, Christine / Schneider, Sabine

2 Issues per year

Aims and Scope

Germanistik is the central international journal covering the study of German language and literature, including associated fields. Germanistik covers publications on the history of science, Germanic archaeology, general and Indo-Germanic linguistics, east, north, and west Germanic, old and middle Dutch, all historical stages of the German language, current German (in all linguistic aspects), German as a foreign language, dialectology, Yiddish, general linguistics and linguistic theory, aesthetics, rhetoric, comparative literary studies, Nordic archaeology and old Nordic literary history, all epochs of German literary history up to theatre, film and media studies, as well as the history of libraries, books and publishing.

Each volume contains some 7,500 published titles in its bibliography. 1,500 of them are book titles, and 6,000 are either journal articles, or articles from Festschriften and other publications. Hoewever, the number of titles analyzed is considerably higher than those that actually appear in Germanistik.

All titles are systematically analyzed, and allotted to the appropriate area of the Germanistik journal. Then they are catalogued with headwords for the name- and subject indices. More than 1,200 titles are critically reviewed, with each review containing 20 to 25 lines. More than 800 scholars, both German and international, co-operate with the editorial staff.

There is an index of names (1995–2004) available comprising 30.000 entries. In addition there are the following subject indices: (1990–1994; 1995–1999 und 2000–2004)

Germanistik is available in print and online.
 

Instructions for Authors

Die Germanistik stellt einschlägige neue Bücher in kritischen Referaten vor, nicht in Rezensionen, nicht in Abstracts. Aufgabe ist, über Gegenstand, Methode, Ziel und Ergebnis eines Buches zu informieren, dazu über seine Qualitäten und Mängel; die Forschungssituation kann von Belang sein; weniger wichtig sind der Verfasser und eigene Forschungsergebnisse des Referenten. Eine Gleichartigkeit im Aufbau der Referate liegt im Interesse der Benutzer: 1. Vorstellung, 2. Bewertung. Dabei soll erstere überwiegen. Da Kritik und Lob wenigstens andeutungsweise begründet werden sollen (sie müssen aber immer ausführlich begründbar sein) und da andererseits wenig Raum zur Verfügung steht, ist ein ausgewogenes, eher zurückhaltendes Urteil geboten, das sich nicht auf Nebensächlichkeiten stützt. Ob es sich um eine Erstlingsarbeit oder das Werk eines Nichtdeutschen handelt, mag ebenso wie die Zielgruppe durchaus zu berücksichtigen sein.

Das Referat soll einem Buch (und seinem Verfasser) gerecht werden. Die Disposition eines Buches kann charakteristisch sein; das Inhaltsverzeichnis wiederzugeben, noch dazu mit Seitenangaben, erscheint jedoch wenig sinnvoll, wenn nicht Proportionen oder Disproportionen daraus deutlich werden. Ein Übermaß von Zitaten (gar statt des Referates) ist nicht angezeigt. Fachjargon ist zu vermeiden, wenigstens um der Leser willen, die nicht Deutsch als Muttersprache sprechen. Bei Ausgaben kommt es, außer bei unbekannten Texten, nicht auf die Charakterisierung von Texten und Dichtern an, sondern auf die Edition. Bei Sammelwerken soll statt eines Aufzählens der Beiträge (zumal wenn diese in der Germanistik einzeln verzeichnet sind) eine zusammenfassende Darstellung gegeben, eventuell das Neue, Herausragende oder Strittige hervorgehoben werden. Konstellationen, die Befangenheit begründen können (z.B. Freundschaft, Feindschaft, bestehende oder frühere Abhängigkeit), schließen ein Referat in der Germanistik aus. Mehrfachbesprechungen eines Buches durch die gleiche Person sind unerwünscht, ebenso Absprachen zwischen Referenten und Verfassern bzw. Verlagen.


Richtlinien für die Manuskriptgestaltung


1. Manuskriptform und Umfang

Es ist aus Kostengründen fortan nicht mehr möglich, maschinenschriftliche Typoskripte anzunehmen.
Um den Konvertierungsaufwand gering zu halten, sind die Referate in digitaler Form, als Attachment per E-Mail in Form einer Word, WordPerfect oder RTF-Datei einzureichen.
Der Umfang der kritischen Referate ist pro Beitrag auf 15 Zeilen (bzw. 1100 Zeichen) begrenzt. (Ausnahmen: bis zu 25 Zeilen bzw. 1800 Zeichen.) Der fortlaufende Text soll keine zusätzlichen Formatierungen, Absätze, Absatzmarken am Zeilenende, Tabulatoren, feste Ausschlüsse u.ä. enthalten. Der Name des Referenten (mit Ortsangabe, jedoch ohne akademische Titel) erhält eine eigene Textzeile.

2. Rechtschreibung

Die Germanistik druckt deutschsprachige Beiträge in der neuen Rechtschreibung. Zitate werden in der jeweiligen Rechtschreibung der Quelle wiedergegeben.

3. Hinweise zu Dissertationen und Habilitationsschriften

Bei der Besprechung von Dissertationen und Habil.-Schriften ist der Hochschulschriftenvermerk in das Referat einzufügen.

Beispiel:
Die vorl. Monographie (zugl. Univ. Göttingen, Habil.-Schrift, 1996) entwickelt ... .
Die Studie (zugl. Univ. Tübingen, Diss., 1997) ... .

4. Hervorhebungen

Titel werden im Text immer in Kursivschrift gesetzt (Beispiel: Im Iwein finden sich [...]; G. v. Wilperts Sachwörterbuch der Literatur). Objektsprachliche Wörter können ebenfalls kursiv gesetzt werden. Darüber hinaus sind keine Kursivhervorhebungen möglich. Bitte verwenden Sie keinen Fettsatz, keine Unterstreichungen und keine Sperrungen. Wörter, auf deren akzidentielle Bedeutung aufmerksam gemacht werden soll, lexikalische Bedeutungsangaben, Redewendungen u.ä. können durch '...' hervorgehoben werden (z.B.: 'close reading').

5. Zitate/Anmerkungen/Literaturhinweise

Wörtliche Zitate aus Primärtexten sowie aus wissenschaftlichem Schrifttum (auch zitierte Kapitelüberschriften u.ä.) werden in " ..." eingeschlossen; Zusätze erscheinen in eckigen Klammern; für Auslassungen steht [...]. Neben den in eckigen Klammern erscheinenden Zusätzen und Auslassungen werden im Manuskript nur runde Klammern verwendet (z.B. für bibliographische Angaben). Schachtelungen innerhalb von Klammern sind nach Möglichkeit zu vermeiden. Fußnoten oder Literaturlisten am Ende der Beiträge sind nicht zugelassen. Bibliographische Angaben sowie kurze Stellenangaben werden immer ohne Zusatz von "S." unmittelbar dem Text eingefügt. Beispiele:

"mit Unsinn gespickt" (13f.)
"Die Literaturgeschichte kennt ihn v.a. als Verf. eines Schäferromans (Elbianische Florabella, 1667)". (276)
(vgl. Quellenverz., 369-402)
(vgl. Germanistik 41. 2000. Nr. 6906)

6. Sonderzeichen

Sonderzeichen müssen besonders gut lesbar sein und sollten eventuell auf einem eigenen Blatt erläutert werden.

7. Schreibung von Namen

Die Namen von Dichtern werden bei der ersten Nennung im Referat vollständig angeführt und ab der zweiten bzw. bei wiederholter Nennung gekürzt, z. B.:

Brecht schrieb im Jahr [...]. B. gehört zu den Autoren [...]. B.s Kinderhymne erschien [...]. Die bisherigen B.-Ausgaben [...]. Die B.’schen Schreibprozesse [...].

Die Namen von Verfassern von Sekundärliteratur werden dagegen im gesamten Manuskript, d.h. auch bei wiederholter Nennung, ausgeschrieben, deren Vornamen jedoch grundsätzlich nur in abgekürzter Form wiedergegeben.

8. Abkürzungen und Zahlenangaben

Bitte achten Sie auf eine einheitliche Anwendung der Abkürzungen in den Manuskripten. Abkürzungen – bis auf die allgemein üblichen (Siglen für die gängigen Zeitschriften u.ä.) – sollten vermieden werden; also z.B. nicht: Der Verf. d. St. Trup. HL u.ä.

Es gelten folgende Abkürzungen:
Abb., Anm., Aufl., Ausg., Bd., Bde., Diss., Einl., Kap., Habil.-Schrift, hist.-krit. Ausg., Hrsg., Hs., Hss., Jh., Lfg., Lit.verz., MA., Verf., Verz., vorl. Studie.
Die Abkürzung a.a.O. soll nicht verwendet werden.
Zahlenangaben erscheinen als arabische Ziffer (im 9. Jh.; 13 Kap.; die 230seitige Studie; im 5. Bd./Kap./Teil).


Um eine zureichende Planung zu ermöglichen, ist es erforderlich, dass die Manuskripte zum mitgeteilten Lieferungstermin eingereicht werden.

Bitte senden Sie Ihr Referat an:

bibliographien@degruyter.com; bruno.jahn@degruyter.com

Verlag De Gruyter
Referatenorgan Germanistik
Rosenheimer Straße 143
81671 München

Die Bestätigung der Annahme der Referate erfolgt mit dem Versand der Korrekturfahnen. Die Referenten werden gebeten, die Korrekturfahnen sorgfältig gegenzulesen und die korrigierte Druckvorlage termingemäß zurückzusenden.


Die Herausgeber

 

 

Back Issues

Details on availability and prices of recent back volumes and issues will be provided on request from customerservice@degruyter.com. All volumes of the majority of our journals* with the noted exception of the current volume are being offered by

Schmidt Periodicals GmbH, Bad Feilnbach
Tel.: (+49) 80 64 – 221
Fax: (+49) 80 64 – 557
Email: schmidt@periodicals.com
http://www.periodicals.com

Schmidt Periodicals

(* For periodicals not included in this agreement, please refer to the distribution address provided by the link "Back Issues" on the homepage of the periodical.)

Germanistik is covered by the following services:

  • Celdes
  • CNKI Scholar (China National Knowledge Infrastructure)
  • CNPIEC
  • De Gruyter - IBR (International Bibliography of Reviews of Scholarly Literature in the Humanities and Social Sciences)
  • EBSCO - Communication and Mass Media Complete
  • EBSCO - TOC Premier
  • EBSCO Discovery Service
  • Google Scholar
  • J-Gate
  • JournalTOCs
  • Linguistic Bibliography Online
  • MLA International Bibliography
  • Naviga (Softweco)
  • Primo Central (ExLibris)
  • ReadCube
  • ResearchGate
  • Summon (Serials Solutions/ProQuest)
  • TDOne (TDNet)
  • UB Frankfurt - BDSL Bibliographie der deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft
  • UB Frankfurt - BLL Bibliographie Linguistischer Literatur
  • Ulrich's Periodicals Directory/ulrichsweb
  • WorldCat (OCLC)

Editors

Walter Erhart, Bielefeld
Klaus Grubmüller, Göttingen
Heidrun Kämper, Mannheim
Jörg Kilian, Kiel
Dorothee Kimmich, Tübingen
Florian Kragl, Erlangen-Nürnberg
Christine Lubkoll, Erlangen-Nürnberg
Sabine Schneider, Zürich

Contact

bibliographien@degruyter.com; bruno.jahn@degruyter.com

Verlag De Gruyter
Referatenorgan Germanistik
Rosenheimer Straße 143
81671 München, Germany

The International Advisory Committee

The International Advisory Committee is made up of 27 members from 17 countries:

Werner Abraham, Wörschach; Elena Agazzi, Bergamo; Bernhard Böschenstein, Genève; Emilio Bonfatti, Padova; Michael Curschmann, Princeton/NJ; Michael Dallapiazza, Urbino; Cathrine Fabricius-Hansen, Oslo; Mounir Fendri, La Manouba/Tunis; Guillaume van Gemert, Nijmegen; John Greenfield, Porto; Regina Hessky, Budapest; Jarmo Korhonen, Helsinki; Jaques Le Rider, Paris; Ryszard Lipczuk, Szczecin; Per Øhrgaard, København; Nigel F. Palmer, Oxford; David Roberts, Clayton/Vic.; Hinrich C. Seeba, Berkeley/CA; Marisa Siguan, Barcelona; Martin Swales, London; Hiroyuki Takada, Tôkyô; Teruaki Takahashi, Tôkyô; Jean-Marie Valentin, Paris; Werner Welzig, Wien; Theodore Ziolkowski, Princeton/NJ; Viktor Žmegac(, Zagreb.

Please log in or register to comment.