Jump to ContentJump to Main Navigation

Longest established German IT journal

it - Information Technology

METHODS AND APPLICATIONS OF INFORMATICS AND INFORMATION TECHNOLOGY

Editor-in-Chief: Molitor, Paul

6 Issues per year

VolumeIssuePage

Issues

Health Information Systems (Informationssysteme im Gesundheitswesen)

Mario Beyer / Richard Lenz / Klaus A. Kuhn

Citation Information: it - Information Technology (vormals it+ti). Volume 48, Issue 1/2006, Pages 6–11, ISSN (Print) 1611-2776, DOI: 10.1524/itit.2006.48.1.6, September 2009

Publication History

Published Online:
2009-09-25

Summary

Hospital Information Systems have been emerging towards Health Information Systems (HIS) for more than a decade. Systems have spread across institutional borders, and regional health networks are being supported. Furthermore, E-Health is starting to become a reality. In the same time, HIS functionality has significantly improved: systems have become by far more comprehensive, providing essential information and knowledge to health care professionals, supporting quality management, improving patient safety, and providing means to inform patients. Old and new problems, however, remain to be solved, and significant challenges exist. Among them are the need for flexibility, extensibility, seamless integration, and adaptation to work processes. Health Information Systems need to cope with change and with the evolution of medical concepts. Continuous quality improvement of distributed health care processes needs to be supported. The underlying IT infrastructure has to gradually overcome semantic heterogeneity of systems, and to provide support for inter-institutional workflow. In this article, we will present both challenges and architectural approaches for future HIS.

Zusammenfassung

Krankenhausinformationssysteme haben sich in den letzten zehn Jahren weiterentwickelt zu Informationssystemen im Gesundheitswesen (HIS). Die Systeme haben ihre Institutionsgrenzen überschritten, und der Aufbau regionaler Versorgungsnetze wird vorangetrieben. „E-Health” wird zur Realität. Gleichzeitig hat sich die Funktionalität der Systeme signifikant verbessert: HIS sind umfassender geworden, sie versorgen alle am Versorgungsprozess beteiligten Personen mit Information und Wissen, unterstützen das Qualitätsmanagement, verbessern die Patientensicherheit und dienen als Informationsmedium für Patienten. Allerdings sind altbekannte wie auch neue Probleme zu lösen, und entscheidende Herausforderungen bestehen auch heute. Dazu zählen der Bedarf an Flexibilität, Erweiterbarkeit, lückenlose Integration und Einpassung in Arbeitsabläufe. Informationssysteme im Gesundheitswesen müssen sowohl auf Änderungen der Rahmenbedingungen wie auch auf Veränderungen medizinischer Konzepte reagieren. Die kontinuierliche Verbesserung der Qualität verteilter Behandlungsprozesse muss unterstützt werden. Die zugrunde liegende IT-Infrastruktur muss die semantische Heterogenität vorhandener Systeme stufenweise überwinden können und Unterstützung für institutionsübergreifende Arbeitsabläufe bieten. In diesem Artikel behandeln wir sowohl Herausforderungen als auch Architekturansätze für zukünftige Gesundheitsinformationssysteme.

Keywords: Medical Information Systems; Interoperability; Reusable Software

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Users without a subscription are not able to see the full content. Please, subscribe or login to access all content.