Das Risiko von Nadelstichverletzungen im Rahmen des Medizinstudiums / Risk of needlestick injuries in medical school : LaboratoriumsMedizin Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

LaboratoriumsMedizin

Offizielles Organ der Deutschen Vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin e.V. (DGKL) und affiliiert mit der Österreichischen Gesellschaft für Laboratoriumsmedizin und Klinische Chemie (ÖGLMKC)

Editor-in-Chief: Schuff-Werner, Peter

Editorial Board Member: Ahmad-Nejad, Parviz / Bidlingmaier, Martin / Karsten, Conrad / Fraunberger, Peter / Ghebremedhin, Beniam / Kiehntopf, Michael / Klein, Hanns-Georg / Klouche, Mariam / Kohse, Klaus P. / Kratzsch, Jürgen / Luppa, Peter B. / März, Winfried / Nebe, Carl Thomas / Orth, Matthias / Ruf, Andreas / Steimer, Werner / Stieber, Petra / Weber, Bernard / Wieland, Eberhard / Sack, Ulrich / Tumani, Hayrettin / Zettl, Uwe K.


IMPACT FACTOR 2015: 0.104
5-year IMPACT FACTOR: 0.180

SCImago Journal Rank (SJR) 2014: 0.151
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2014: 0.172
Impact per Publication (IPP) 2014: 0.313

99,00 € / $149.00 / £75.00*

Online
ISSN
1439-0477
See all formats and pricing

 


Select Volume and Issue
Loading journal volume and issue information...

Das Risiko von Nadelstichverletzungen im Rahmen des Medizinstudiums / Risk of needlestick injuries in medical school

Sabine Wicker1 / Holger F. Rabenau2

1Betriebsärztlicher Dienst and Institut für Medizinische Virologie, Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main, Deutschland

2Institut für Medizinische Virologie, Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main, Deutschland

Korrespondenz: Dr. Sabine Wicker, Betriebsärztlicher Dienst, Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Theodor-Stern-Kai 7, D-60590 Frankfurt/Main, Deutschland Tel.: +49(0)69-63014511 Fax: +49(0)69-63016385

Citation Information: LaboratoriumsMedizin. Volume 32, Issue 4, Pages 274–279, ISSN (Online) 1439-0477, ISSN (Print) 0342-3026, DOI: 10.1515/JLM.2008.037, July 2008

Publication History

Published Online:
2008-07-24

Zusammenfassung

Einleitung: Medizinisches Personal ist dem Risiko ausgesetzt, sich an kontaminierten Instrumenten zu verletzen. Nadelstichverletzungen (NSV) können zu ernsthaften und möglicherweise schwerwiegenden Infektionen wie Hepatitis B (HBV), Hepatitis C (HCV) und HIV-Infektionen führen. Dieses Risiko betrifft auch Medizinstudenten im Verlaufe ihrer klinischen Ausbildung. Jede NSV sollte als Arbeitsunfall gemeldet werden, damit postexpositionelle Maßnahmen eingeleitet sowie etwaige Infektionen frühzeitzeitig erkannt und behandelt werden können. Im Falle einer Infektion können versicherungsrechtliche Ansprüche gegenüber den Berufsgenossenschaften geltend gemacht werden. Ziel unserer Studie war die Erhebung der Häufigkeit und Melderate von NSV bei Medizinstudenten.

Methoden: Anonyme Fragebogenerhebung bei Medizinstudenten vor Beginn des Praktischen Jahres.

Ergebnisse: Von den befragten Studenten gaben 58,8% (n=183/311) mindestens eine NSV im Rahmen des Studiums an. Insgesamt 284 NSV wurden von den befragten Studenten gemeldet. Lediglich 38,3% der Studenten hatten alle NSV gemeldet. Die häufigste Ursache für das Nichtmelden der NSV war Schamgefühl aufgrund der Verletzung (54,0%).

Schlussfolgerungen: Expositionen gegenüber Blut sind eine häufige und ernstzunehmende Gefährdung von Medizinstudenten. Es sollten Maßnahmen ergriffen werden, um die Häufigkeit von NSV zu reduzieren und das Meldeverhalten der Studenten zu optimieren. Entsprechende Schulungen sollten sowohl die technischen Fertigkeiten der Studenten als auch das Bewusstsein über die Gefährdung durch NSV vermitteln.

Abstract

Introduction: Healthcare workers are exposed to bloodborne pathogens (e.g., via contaminated devices). In the healthcare environment, needlestick injuries (NSI) represent a major risk factor in the transmission of hepatitis B virus, hepatitis C virus, and human immunodeficiency virus. Medical students are at risk of occupational exposure to bloodborne viruses following needlestick injuries during medical education. Reporting of NSI is an important step for initiating early prophylaxis or treatment. Acquisition of a bloodborne infection is acquired could result in a claim. The objective of the present study was to describe occupational blood exposure of medical students through needlestick injuries.

Methods: Sixth-year medical students were invited to complete an anonymous questionnaire.

Results: In our study, 58.8% (n=183/311) of medical students recalled at least one needlestick injury during their studies. Overall, 284 needlestick injuries were reported. Only 38.3% of medical students reported all NSI to the appropriate hospital personnel. The main reason (54.0%) for not reporting NSI was being ashamed of having an NSI.

Conclusions: Occupational exposure to blood is a common problem among medical students. Efforts are required to ensure greater awareness among medical students about the risk of bloodborne pathogens. Proper training in procedures and how to act in the case of injury should be offered to reduce the number of NSI.

Keywords: Blutübertragbare Virusinfektionen; Medizinstudenten; Nadelstichverletzungen; Bloodborne viruses; medical students; needlestick injury; occupational infections

Comments (0)

Please log in or register to comment.