Jump to ContentJump to Main Navigation

 

LaboratoriumsMedizin

Editor-in-Chief: Nauck, Matthias

Editorial Board Member: Fraunberger, Peter / Klein, Hanns-Georg / Klouche, Mariam / Kohse, Klaus P. / Luppa, Peter B. / März, Winfried / Nebe, Carl Thomas / Orth, Matthias / Ruf, Andreas / Schuff-Werner, Peter / Steimer, Werner / Stieber, Petra / Wallaschofski, Henri / Weber, Bernard / Wieland, Eberhard / Sack, Ulrich

6 Issues per year


IMPACT FACTOR increased in 2013: 0.299

SCImago Journal Rank (SJR): 0.140
Source Normalized Impact per Paper (SNIP): 0.168

VolumeIssuePage

Issues

Fortschritte in der Diagnostik von Varizella Zoster und Stellenwert der Impfung / Advances in varicella zoster virus diagnostics and importance of vaccination

Miriam Wittek1

1Institut für Medizinische Virologie und Impfambulanz, Universitätsklinikum Frankfurt/Main, D-60596 Frankfurt, Deutschland

Korrespondenz: Dr. med. Miriam Wittek, Institut für Medizinische Virologie und Impfambulanz Universitätsklinikum Frankfurt/Main, Paul-Ehrlich Str. 40, D-60596 Frankfurt, Deutschland Tel.: +49 69 6301 83062 Fax: +49 69 6301 6477

Citation Information: LaboratoriumsMedizin. Volume 32, Issue 4, Pages 266–273, ISSN (Online) 1439-0477, ISSN (Print) 0342-3026, DOI: 10.1515/JLM.2008.041, July 2008

Publication History

Published Online:
2008-07-24

Zusammenfassung

Das Varizella-Zoster-Virus (VZV) gehört zu einem der acht bisher bekannten humanpathogenen Herpesviren.

Während Windpocken (Primärinfektion) eine typische Erkrankung im Kindes- und Jugendalter sind, tritt der Zoster (endogene Reaktivierung) gehäuft bei älteren Menschen jenseits des fünften Lebensjahrzehnts auf. Der Zoster, auch Gürtelrose genannt, ist eine neurokutane Entzündungskrankheit, die als endogene Reaktivierung der latent in den (Hinterwurzel-) Ganglienzellen persistierenden Varizella-Zoster-Viren definiert ist.

Ernsthafte Komplikationen, die im Zusammenhang mit dem Zoster beschrieben werden, treten vor allem bei älteren und immunsupprimierten Patienten auf. Diese können sich an Haut, Auge, Ohr, an verschiedenen inneren Organen sowie am zentralen und peripheren Nervensystem manifestieren. Ein fortschreitendes Nachlassen der VZV-spezifischen zellvermittelten Immunität ist mit dem Alter assoziiert, ebenso wie der gleichzeitige Anstieg von Inzidenz und Schweregrad einer Zosterinfektion sowie das Auftreten einer postzosterischen Neuralgie (PZN).

Die postzosterische Neuralgie (PZN), die einen chronischen Schmerzzustand beschreibt, stellt die häufigste Komplikation des Zosters dar. Im Fall einer eindeutigen klinischen Situation (Prodromalschmerzen, charakteristische Hauteffloreszenzen (Eruptionen, Bläschen), dermatomabhängige Schmerzen) werden keine laboratoriumsdiagnostischen Nachweisverfahren benötigt. Aber gerade bei Patienten, die keine „Zoster-typische Klinik“ aufzeigen, kann eine schnelle Diagnosesicherung durch verschiedene Nachweismethoden hilfreich sein, um schnellstmöglich eine antivirale Therapie einzuleiten. Es wird empfohlen, diese so früh wie möglich, d.h. innerhalb von 72 Stunden nach Auftreten der ersten Effloreszenzen, zu beginnen. Das Hauptziel der Therapie sollte die Kontrolle und Reduktion des akuten Zosterschmerzes, die verkürzte Virusreplikation, die Verhinderung der Ausbreitung der Hautläsionen sowie die Prävention der postzosterischen Neuralgie und weiterer ernsthafter Komplikationen sein. In der vorliegenden Arbeit werden Vor- und Nachteile verschiedener Nachweisverfahren (Mikroskopie, Immunofluoreszenztechnik, DNA-Nachweisverfahren, Virusisolierung und Serologie) beschrieben. Eine attenuierte VZV-Lebendvakzine wurde entwickelt, um Herpes Zoster und die PZN bei über 60- jährigen zu verhindern (Shingles Prevention Study). Es wird ein Überblick über die Epidemiologie, Pathogenese, klinischen Aspekte, Komplikationen, therapeutischen Möglichkeiten sowie die Prävention eines Herpes Zoster gegeben.

Abstract

Varicella zoster virus (VZV) belongs to one of the eight herpes viruses known to infect humans. While primary VZV infection (chickenpox) is generally a disease of childhood, herpes zoster occurs primarily in elderly persons (>50 years). Herpes zoster, also called shingles, is a neurocutaneous disease resulting from reactivation of latent VZV infection within dorsal root ganglia. Severe complications may occur in elderly persons and immunocompromised of any age, including severe complication of the eye, ear, skin and internal organs, and the peripheral and central nervous systems. A progressive decline of VZV-specific cell-mediated immunity and age are associated with an increased incidence and severity of herpes zoster and postherpetic neuralgia (PHN). PHN is the most common complication of herpes zoster causing chronic, debilitating pain. In cases with characteristic signs and symptoms (presence of prodromal pain, eruptions, grouped vesicles, segmental pain), the diagnosis is almost distinctive enough and no laboratory investigations are required. However, for patients lacking no characteristic pathology, a rapid laboratory diagnosis may be helpful to begin antiviral therapy as soon as possible. Antiviral therapy should be initiated immediately within 72 h after rash onset, particularly in older patients. The main aim of treatment is to control and reduce acute zoster pain, shorten virus replication, avoid dissemination of skin lesions and prevent PHN and other severe complications. The aim of the present review is to outline advantages and disadvantages of different herpes zoster laboratory methods (microscopy, direct immunofluorescence assay, detection of viral DNA, virus isolation and serological methods). A live attenuated VZV vaccine has been developed to prevent herpes zoster and PHN in individuals >60 years of age (Shingles Prevention Study). This review summarises the epidemiology, pathogenesis, clinical aspects, complications, therapy and prevention of varicella zoster.

Keywords: Herpes Zoster Infektion; Impfstoff; Nachweisverfahren; Therapie; Prävention; herpes zoster; laboratory testing; prevention; treatment; vaccine

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Users without a subscription are not able to see the full content. Please, subscribe or login to access all content.