Was sind und wozu dienen reine Anschauungen? Kritische Fragen und Anmerkungen zu Kants Raumtheorie : Kant-Studien

www.degruyter.com uses cookies, tags, and tracking settings to store information that help give you the very best browsing experience.
To understand more about cookies, tags, and tracking, see our Privacy Statement
I accept all cookies for the De Gruyter Online site

Jump to ContentJump to Main Navigation

Kant-Studien

Philosophische Zeitschrift der Kant-Gesellschaft

Ed. by Baum, Manfred / Dörflinger, Bernd / Klemme, Heiner F.


SCImago Journal Rank (SJR) 2014: 0.161
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2014: 0.421
Impact per Publication (IPP) 2014: 0.115

VolumeIssuePage

Issues

Was sind und wozu dienen reine Anschauungen? Kritische Fragen und Anmerkungen zu Kants Raumtheorie

Darius Koriako1

1.

Citation Information: Kant-Studien. Volume 96, Issue 1, Pages 20–40, ISSN (Online) 1613-1134, ISSN (Print) 0022-8877, DOI: 10.1515/kant.2005.96.1.20, July 2005

Publication History

Published Online:
2005-07-27

Abstract

Zu den interessantesten, aber auch umstrittensten Abschnitten der „Kritik der reinen Vernunft“ zählt ohne Zweifel die transzendentale Ästhetik. Kant präsentiert hier eine völlig neuartige Theorie von Raum und Zeit, wonach diese „reine Anschauungen“ sind und als solche keine „transzendentale Realität“ besitzen. Dennoch – oder gerade deshalb – sollen die mathematischen Wahrheiten mit apodiktischer Sicherheit auf die raumzeitlich erscheinende Welt applizierbar sein. Kant behauptet sogar, dass nur seine Theorie von Raum und Zeit als reinen Anschauungen die Anwendbarkeit von Mathematik verständlich macht. Wer sich also für Kants Mathematiktheorie interessiert, der muss sich auch mit Kants Theorie von Raum und Zeit auseinandersetzen.

Comments (0)

Please log in or register to comment.