Jump to ContentJump to Main Navigation

 

LaboratoriumsMedizin

Editor-in-Chief: Nauck, Matthias

Editorial Board Member: Fraunberger, Peter / Klein, Hanns-Georg / Klouche, Mariam / Kohse, Klaus P. / Luppa, Peter B. / März, Winfried / Nebe, Carl Thomas / Orth, Matthias / Ruf, Andreas / Schuff-Werner, Peter / Steimer, Werner / Stieber, Petra / Wallaschofski, Henri / Weber, Bernard / Wieland, Eberhard / Sack, Ulrich

6 Issues per year


IMPACT FACTOR increased in 2013: 0.299

SCImago Journal Rank (SJR): 0.140
Source Normalized Impact per Paper (SNIP): 0.168

VolumeIssuePage

Issues

Nahrungsmittelallergien durch immunologische Kreuzreaktionen / Food allergies caused by immunological cross reactions
Leitlinie der Arbeitsgruppe Nahrungsmittelallergie der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAI) und des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen (ÄDA) (Stand: 16.08.2004)

Margot Henzgen1 / Stefan Vieths2 / Imke Reese3 / Stephan Erdmann4 / Thomas Fuchs5 / Lothar Jäger6 / Jörg Kleine-Tebbe7 / Ute Lepp8 / Bodo Niggemann9 / Joachim Saloga10 / Ines Vieluf11 / Torsten Zuberbier12 / Thomas Werfel13 /

1Klinik für Innere Medizin I, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Jena, Deutschland

2Paul-Ehrlich-Institut, Langen, Deutschland

3Ernährungspraxis, Schwerpunkt Allergologie, München, Deutschland

4Hautklinik, Universität Aachen

5Hautklinik, Georg-August-Universität Göttingen, Göttingen, Deutschland

6Emeritus, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Jena, Deutschland

7Allergie- und Asthmazentrum, Berlin, Deutschland

8Herz-Lungen-Praxis, Aachen, Deutschland

9Universitätskinderklinik, Charité, Berlin, Deutschland

10Universitätshautklinik, Mainz, Deutschland

11Fachklinik, Borkum, Deutschland

12Universitätshautklinik, Charité, Berlin, Deutschland

13Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland

Korrespondenz: Priv.-Doz. Dr. Margot Henzgen, Pneumologie und Allergologie, Klinik für Innere Medizin I, Klinikum der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Erlanger Allee 101, 07740 Jena, Deutschland Tel.: +49/3641/9324138 Fax: +49/3641/9324192

Citation Information: LaboratoriumsMedizin. Volume 32, Issue 6, Pages 438–449, ISSN (Online) 1439-0477, ISSN (Print) 0342-3026, DOI: 10.1515/JLM.2008.067, November 2008

Publication History

Published Online:
2008-11-06

Zusammenfassung

Grundlage für die Mehrzahl IgE-vermittelter Nahrungsmittelallergien im Erwachsenenalter sind kreuzreagierende Allergene. Ähnliche Molekülstrukturen in Inhalations- und Nahrungsmittelallergenen bedingen die Bildung kreuzreagierender IgE-Antikörper. Damit wird infolge der Sensibilisierung gegen ein Kreuzallergen, meist primär ein Inhalationsallergen, ein ganzes Spektrum an Sensibilisierungen ausgelöst, und bereits der Erstkontakt mit dem Nahrungsmittel kann eine anaphylaktische Reaktion provozieren. Die größte Bedeutung haben pollenassoziierte Nahrungsmittelallergien, wobei die baumpollenassoziierten Allergien am besten untersucht sind.

Für die klinische Praxis reicht es nicht aus, mittels immunologischer Tests eine Kreuzreaktion nachzuweisen, sondern es muss zwischen einer Sensibilisierung ohne klinische Relevanz und einer klinischen Manifestation der Allergie unterschieden werden, weswegen bei unklarer Anamnese die Durchführung oraler Provokationstests notwendig wird.

Dass baumpollenassoziierte Nahrungsmittelallergien durch die spezifische Immuntherapie mit Baumpollen eine Besserung erfahren können, zeigen einige offene Studien an Baumpollenallergikern. Wenigstens 50% dieser Patienten mit zusätzlichen Symptomen auf Nahrungsmittel beobachteten unter der Immuntherapie neben einer Besserung der polleninduzierten Beschwerden auch einen positiven Einfluss auf die Nahrungsmittelallergie. Allerdings stehen plazebokontrollierte Studien aus.

Angesichts der Zunahme der Pollenallergien, der Verschiebung des Sensibilisierungsspektrums und einer Änderung unserer Essgewohnheiten muss mit neuen, bisher unbekannten Kreuzreaktionen gerechnet werden.

Abstract

In adults, the majority of IgE-mediated food allergies is caused by cross-reacting allergen molecular structures that are present in inhalant as well as food allergens. On the one hand, synthesis of IgE stimulated by a cross-reactive allergen in pollen can result in a diverse pattern of sensitizations against various foods. On the other hand, even anaphylactic reactions may occur after first consumption of a food containing a cross-reactive allergen.

In clinical practice, it is not sufficient to detect cross-reactivities by immunologic assays. Clinically relevant sensitizations have to be distinguished from clinically irrelevant IgE responses. Hence, in cases of unclear history oral challenge tests are necessary.

A few open studies have demonstrated the therapeutic potential in pollen-related food allergy: in at least 50% of the cases, tree pollen immunotherapy led to an improvement of associated food allergies. However, these results have to be confirmed in placebo-controlled studies.

As we are facing an increase of pollen allergies, a shift in sensitization patterns and changes in nutritional habits, the occurrence of new, so far unknown cross-reactions is expected.

Keywords: DBPCFC; Immuntherapie; Kreuzreaktion-immunologische Tests; pollenassoziierte Nahrungsmittelallergie; cross-reaction; DBPCFC; immunologic assays; immunotherapy; pollenassociated food allergy

Comments (0)

Please log in or register to comment.