Jump to ContentJump to Main Navigation

 

LaboratoriumsMedizin

Editor-in-Chief: Schimke, Ingolf

Editorial Board Member: Bidlingmaier, Martin / Karsten, Conrad / Fraunberger, Peter / Kiehntopf, Michael / Klein, Hanns-Georg / Klouche, Mariam / Kohse, Klaus P. / Kratzsch, Jürgen / Luppa, Peter B. / März, Winfried / Nebe, Carl Thomas / Orth, Matthias / Ruf, Andreas / Schuff-Werner, Peter / Steimer, Werner / Stieber, Petra / Weber, Bernard / Wieland, Eberhard / Sack, Ulrich / Tumani, Hayrettin / Zettl, Uwe K.

6 Issues per year


IMPACT FACTOR 2014: 0.211
5-year IMPACT FACTOR: 0.230

SCImago Journal Rank (SJR) 2014: 0.151
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2014: 0.172
Impact per Publication (IPP) 2014: 0.313

VolumeIssuePage

Issues

Empfehlungen zur Diagnostik der Paroxysmalen nächtlichen Hämoglobinurie: deutsch – österreichischer Konsensus/Recommendations for the diagnosis of paroxysmal nocturnal hemoglobinuria: a German-Austrian consensus

1 / Peter Bettelheim2 / Jens Panse3 / Jörg Schubert4 / Britta Höchsmann1 / Alexander Röth5 / Thomas Nebe6

1Institut für Klinische Transfusionsmedizin und Immungenetik Ulm, DRK Blutspendedienst Baden-Württemberg – Hessen und Institut für Transfusionsmedizin, Universität Ulm, Ulm, Deutschland

2Hämatologie mit Stammzelltransplantation, Hämostaseologie und medizinische Onkologie, Krankenhaus der Elisabethinen Linz, Linz, österreich

3Medizinische Klinik IV – Hämatologie und Onkologie, Universitätsklinikum Aachen, Aachen, Deutschland

4Abteilung Hämatologie/Onkologie, Evangelisches Krankenhaus Hamm gGmbH, Hamm, Deutschland

5Klinik für Hämatologie, Westdeutsches Tumorzentrum, Universitätsklinikum Essen, Essen, Deutschland

6Hämatologisches Speziallabor, MVZ Onkologikum Frankfurt am Main, Frankfurt/Main, Deutschland

Korrespondenz: Prof. Dr. med. Hubert Schrezenmeier, Institut für Klinische Transfusionsmedizin und Immungenetik Ulm, DRK Blutspendedienst Baden-Württemberg – Hessen und Universität Ulm, Helmholtzstraße 10, 89081 Ulm, Deutschland Tel.: 0731-150-550 Fax: 0731-150-500

Citation Information: LaboratoriumsMedizin. Volume 35, Issue 6, Pages 315–327, ISSN (Online) 1439-0477, ISSN (Print) 0342-3026, DOI: 10.1515/JLM.2011.060, November 2011

Zusammenfassung

Die paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie (PNH) ist eine seltene, lebensbedrohliche hämatologische Erkrankung. Durch eine erworbene Mutation im PIG-A Gen von hämatopoetischen Progenitorzellen kommt es zu einem Fehlen des Glycosylphosphatidylinositols (GPI), einem gemeinsamen Ankermolekül für bestimmte Oberflächenproteine. Die Folge ist unter anderem ein Mangel des „decay-accelerating factor„ (DAF, charakterisiert durch CD55-Antkörper) und des „membrane inhibitor of reactive lysis„ (MIRL, markiert durch CD59-Antikörper) an der Oberfläche von Blutzellen mit daraus resultierender fehlender Komplementregulation, so dass es zu der charakteristischen intravasalen Hämolyse und thromboembolischen Komplikationen kommt. Die Analyse der Expression GPI-verankerter Proteine auf Blutzellen ist in der PNH-Diagnostik und Verlaufskontrolle der anerkannte Goldstandard. In den kürzlich veröffentlichten internationalen Leitlinien stehen manche Aspekte weiterhin zur Diskussion. Wir haben auf der Grundlage dieser Leitlinien praktische Empfehlungen diskutiert und sind zu dem vorliegenden deutsch-österreichischen Konsensuspapier gelangt, welches konkrete Vorschläge, beginnend von der Indikationsstellung über präanalytische Aspekte bis hin zur Durchführung der Immunphänotypisierung und Befundinterpretation, präsentiert. Vorgeschlagen wird eine Zweistufendiagnostik: Die Stufe 1 ist als Screening zu sehen. Die Diagnostikstufe 2 dient der Befundbestätigung. Diese Stufe sollten Speziallabore übernehmen, welche umfassende Erfahrung mit PNH haben. Anhand eines Algorithmus zur Stufendiagnostik werden konkrete Empfehlungen gegeben, welches Antikörperpanel in welcher Diagnostikstufe sinnvoll zum Einsatz kommen sollte. In Tabellenform werden die gängigen Fehlerquellen und deren Behebung aufgegriffen. Dieser Konsens soll Labore unterstützen, möglichst zeitig eine korrekte Diagnose zu stellen, was für den Patienten therapeutisch und prognostisch von entscheidender Bedeutung ist. Dabei sollen jedoch Praktikabilität und Wirtschaftlichkeit der Maßnahmen nicht unberücksichtigt gelassen werden.

Abstract

Paroxysmal nocturnal hemoglobinuria (PNH) is a rare, life-threatening hematological disease. An acquired mutation in the PIG-A gene in hematopoietic precursor cells leads to a deficiency of glycosylphosphatidylinositol (GPI), a common membrane anchor for certain cell surface proteins. The consequence is a deficiency of the decay accelerating factor (recognized by antibodies of the cluster CD55) and of the membrane inhibitor of reactive lysis (MIRL, recognized by CD59 antibodies) on the surface of blood cells leading to dysregulation of the complement cascade resulting in characteristic intravascular hemolysis and thromboembolic complications. The analysis of GPI-anchored proteins on blood cells is the recognized diagnostic gold standard. Some aspects of the recently published international guidelines are still a matter of discussion. On the basis of these guidelines, we discussed practical recommendations which led to the German-Austrian consensus paper presented here. It contains specific proposals for indication of the test, preanalytical aspects, how to perform immunophenotyping and for interpretation of results. We propose a two-step diagnostic approach. Step 1 is a screening and step 2 is a confirmation of the diagnosis. The latter should be restricted to laboratories who have substantial experience with PNH. According to this algorithm for a stepwise diagnostic approach we recommend which antibody panel should be used in which step. The most frequent sources of error and how to avoid them are also summarized. This consensus should support medical laboratories in making an early and correct diagnosis of what is important to the therapy and prognosis of the patient. Aspects of economic efficiency and feasibility were also included in our considerations.

Keywords: deutsch-österreichischer Konsens; Durchflusszytometrie; GPI-verankerte Proteine; Immunphänotypisierung; paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie; Stufendiagnostik; flow cytometry; German-Austrian consensus; GPI anchored proteins; immunophenotyping; paroxysmal nocturnal hemoglobinuria; stepwise diagnosis

Citing Articles

Here you can find all Crossref-listed publications in which this article is cited. If you would like to receive automatic email messages as soon as this article is cited in other publications, simply activate the “Citation Alert” on the top of this page.

[1]
Jens Panse
MMW - Fortschritte der Medizin, 2013, Volume 155, Number S1, Page 57

Comments (0)

Please log in or register to comment.