Etracker Debug:
	et_pagename = "Zeitschrift f\u00FCr Staats- und Europawissenschaften|zfse|C|[EN]"
	
        
Jump to ContentJump to Main Navigation

Föderalismusreform: neuer Versuch bei veränderter Ausgangslage?

Fritz W. Scharpf

Citation Information: Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften. Volume 3, Issue 1, Pages 97–108, ISSN (Online) 1612-7013, ISSN (Print) 1610-7780, DOI: 10.1515/zfse.2005.3.1.97, July 2005

Publication History

Published Online:
2005-07-27

Abstract

Das Scheitern der Föderalismuskommission erklärt sich nicht nur aus einer suboptimalen Verhandlungsführung, sondern auch aus einer erheblich veränderten Ausgangslage während der Beratungen. Eine Schlüsselrolle nahm dabei das Bundesverfassungsgericht ein, dessen restriktive Auslegung der Erforderlichkeitsklausel des Art. 72 GG die gesamte konkurrierende Gesetzgebung für den Zugriff des Bundes erkennbar einschränkte. Zugleich wurde deutlich, dass der Bund nicht auf eine Reform des Art. 84 GG angewiesen ist, um den Einfluss des Bundesrates im Gesetzgebungsprozess einzudämmen. Von daher erscheint fraglich, ob die in der Kommission beinahe erzielte Einigung als Grundlage eines erneuten Reformversuchs dienen kann oder nicht der Prozess gänzlich neu beginnen müsste. Dabei wäre eine Abkehr vom Ziel einer „Aufgabenentflechtung“ zugunsten flexibler Mehrebenen-Lösungen ratsam, um Zuständigkeiten problemadäquat zuzuweisen und zugleich den Verhandlungsspielraum der Beteiligten zu erhöhen.

Abstract

The Commission on the Modernisation of the Federal Order failed not only due to a suboptimal negotiation process, but also as a result of a significantly changed context during its proceedings. In this regard, the Federal Constitutional Court played a key role, specifying the preconditions for the application of “concurrent legislation” (Art. 72 GG), thus restricting the federal level’s access to relevant policy areas. At the same time, it became obvious that the Federal Government was not dependent upon a reform of Art. 84 GG in order to embank the Bundesrat’s position within the legislative process. Therefore, it seems questionable whether the almost attained compromise within the Commission may serve as basis for a renewed attempt at reform, or whether the process will have to restart from scratch. In the latter case, the guiding objective of “disentangling” interlocked policies ought to be abandoned in favour of flexible multi-level arrangements, as this would not only allow for assigning decision-making competencies in a functionally adequate way, but also enhance the option for a substantial constitutional reform.

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Users without a subscription are not able to see the full content. Please, subscribe or login to access all content.