Die Sprache der Judenfeindschaft im 21. Jahrhundert Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Schwarz-Friesel, Monika / Reinharz, Jehuda

Die Sprache der Judenfeindschaft im 21. Jahrhundert

[The Language of Hostility Towards Jews in the 21st Century]

Series:Europäisch-jüdische Studien – Beiträge 7

    89,95 € / $126.00 / £67.99*

    eBook (PDF)
    Publication Date:
    December 2012
    ISBN
    978-3-11-027772-2
    See all formats and pricing
    



    Overview

    Aims and Scope

    This study considers the question of how specific ideas about Jews are constructed and activated. At which point can a statement be regarded as anti-Semitic? The two authors examine the various verbal manifestations of current anti-Semitism and the mental images on which these are based, applying both a historical perspective and the perspective of linguistic and cognitive science.

    Details

    xii, 444 pages
    Language:
    German
    Type of Publication:
    Monograph
    Keyword(s):
    Anti Semitism; Anti Zionism; Cognitive Science; Linguistic Analysis; Central Council
    Readership:
    Libraries, Institutes, Academics, Journalists

    MARC record

    MARC record for eBook

    request permissions

    More ...

    Reviews

    "Diese insgesamt gut lesbare Studie lässt keine Wünsche an eine moderne, wissenschaftlich gut fundierte und empirisch gesättigte Vorurteilsforschung unerfüllt. Ihre Stärke besteht in ihrer großen methodischen Differenziertheit, dem eminent breiten empirischen Fundament, der Systematik der Beschreibung auf allen Sprachebenen, insbesondere der Entschlüsselung von judenfeindlichen Implikationen. Die Studie wird ein Standardwerk der Antisemitismusforschung."
    Heidrun Kämper in: Aptum 7/2013

    "Gewisse Topoi des Antisemitismus sind mittlerweile auch in Deutschland erneut zum regelrechten Allgemeingut der Alltagskommunikation avanciert. Das empirisch und qualitativ ausgewertete Ergebnis der Materialanalyse von Schwarz-Friesel und Reinharz belegt, dass der Antisemitismus eine fiktive und in ihrer emotionalen Dimension gleichzeitig überauswirkmächtige Wirklichkeitskonstruktion für diejenigen darstellt, die eine solche ihnen selbst vollkommen plausibel erscheinende Weltanschauung entwickelt haben. Das Buch von Jehuda Reinharz und Monika Schwarz-Friesel ist, bei aller Nüchternheit seiner Analyse, eine der beunruhigendsten Lektüren der letzten Jahre."
    Jan Süselbeck in:www.litraturkritik.de

    "Worte sind wesentlich; Sprache kann töten: Auschwitz begann nicht mit dem Bau von Krematorien, sondern mit dem Gebrauch bestimmter Worte. Die Tatsache, dass judenfeindliche Denkmuster aus der Nazizeit auch heute noch Verbreitung finden, ist ein Alarmzeichen. Dieses Buch über "Die Sprache der Judenfeindschaft im 21. Jahrhundert" sollte deshalb auch für angehende und ausübende Journalisten eine Pflichtlektüre sein."
    Matthias Küntzel in: Lesart, Deutschlandradio Kultur, 5. Mai 2013

    ‚Ich hab noch nie mit Juden zu tun gehabt, aber aus irgendeinem Grund mag ich euch nicht.? Dieses Beispiel ist die Quintessenz des neuen, alten Antisemitismus. Es geht nicht um Juden und Israelis aus Fleisch und Blut, sondern um Obsession und Projektion – losgelöst vom realen Sein und Tun. Das große Verdienst der Autoren ist die systematische Erfassung eines furchterregenden Phänomens, das nach Auschwitz in Deutschland als überwunden galt. Woher kommt es, wohin führt es? Die beiden Verfasser haben das Verdeckte ans Tageslicht gebracht und Neuland erschlossen. Das Buch ist eine große wissenschaftliche Arbeit."
    Josef Joffe, Herausgeber, Die Zeit, und Distinguished Fellow, Stanford University

    Die Sprache der Judenfeindschaft im 21. Jahrhundert ist ein ausgesprochenes Novum für die Antisemitismusforschung. Eine solch eingehende Untersuchung, die auf Sprachanalysen basiert, hat es bislang nicht gegeben. Der Band leistet einen sehr wichtigen Beitrag zur Diskussion zum deutschen, aber eben nicht nur deutschen Antisemitismus. Die Autoren haben die Forschung in diesem Bereich um wesentliche Aspekte bereichert."
    Yehuda Bauer, Professor für Holocauststudien, Hebrew University, und akademischer Berater für Yad Vashem, Jerusalem

    „Monika Schwarz-Friesel und Jehuda Reinharz weisen neue Wege in der Antisemitismusforschung: Die interdisziplinäre und korpusbasierte Analyse der aktuellen antisemitischen Sprachgebrauchsmuster gibt Einblicke in die geistigen und affektiven Fundamente moderner Judenfeindschaft. Jeder, der sich heute mit antijüdischen Einstellungen beschäftigt, muss dieses Buch zur Kenntnis nehmen."
    Michael Brenner, Professor für jüdische Geschichte und Kultur, LMU München

    „Eine Herkules-Tat: die umfassende und präzise Analyse des aktuellen judenfeindlichen Sprachgebrauchs. Die Verfasser haben eine wenig beneidenswerte, jedoch notwendige und wichtige Aufgabe gemeistert, die vielleicht nur mit der legendären Heldentat des Herkules vergleichbar ist –dem Ausmisten der Ställe des Königs Augias, die seit dreißig Jahren nicht mehr gereinigt worden waren."
    Walter Laqueur, Historiker und Publizist, Washington

    Comments (0)

    Please log in or register to comment.