Handlungspflichten der Konzernverwaltung im nachgeordneten Bereich am Beispiel Compliance im Konzern

Zusammenfassung

Das konzernspezifische Trennungsprinzip entfaltet zunehmend keine haftungsabschottende Wirkung mehr. Das ist in einer Vielzahl von Rechtsgebieten zu beobachten, nicht nur im europäischen Kartellrecht. Auch für die konzernweite Compliance-Verantwortung der Konzernobergesellschaft kann das Folgen haben. Zwar ist eine generelle Pflicht zur Aufgabe des Trennungsprinzips, mithin ein Ende der Konzernbildungsfreiheit, nicht angezeigt. Die aufgezeigte Entwicklung führt aber zu einer graduellen Verschärfung der Pflichten der Konzernverwaltung im Bereich Compliance. Denn es ist absehbar, dass in einem Haftungsfall der Verbandsvorbehalt auch im faktischen Konzern nur ein schwaches Verteidigungsargument ist.

Kapitel kaufen
Sie erhalten sofort unbegrenzten Zugriff auf dieses Kapitel.
Anmelden
Haben Sie den Zugang bereits erworben? Melden Sie sich bitte an.


oder
Zugriff über Ihre Institution

Buch

Suche