Das Recht in der Kritik der reinen Vernunft

  • 1 Universität Marburg, Institut für Philosophie, Wilhelm-Röpke-Straße 6, 35032, Marburg, DE
Reinhard Brandt
  • Corresponding author
  • Universität Marburg, Institut für Philosophie, Wilhelm-Röpke-Straße 6, 35032, Marburg, DE
  • Email
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Abstract

Recent publications (Henrich, Seeberg) claim that Kant has been profoundly influenced by contemporary publications on juridical deductions. I try to show, that this cannot be right. The introductory note of the “Transcendental Deduction” (Critique of Pure Reason A 84) poses two questions: “quid facti?” and “quid juris?”. The first is answered by the demonstration of the possibility of relations between pure concepts and pure intuition und sensations, the second by the implicit refutation of David Hume. Kant and his interpreters sustain the possibility of using juridical concepts, that are neither related to real juridical facts nor are only metaphers, but have a special philosophical signification. But what should that be?

  • Allison, H. E. 2015. Kant’s Transcendental Deduction. An Anlytical-Historical Commentary. Oxford.

  • Baum, M. 1986. Deduktion und Beweis in Kants Transzendentalphilosophie, Untersuchungen zur „Kritik der reinen Vernunft“. Königstein/Ts.

  • Brandt, R./Klemme, H. F. 1989. Ausstellung David Hume (1711–1776) in Deutschland, Marburg.

  • Brandt, R. 2015. „Kants Revolutionen“. Kant-Studien 106, 3–35.

  • Carl, W. 1989. Der schweigende Kant. Die Entwürfe zu einer Deduktion der Kategorien vor 1781. Göttingen.

  • –. 1992. Die Transzendentale Deduktion der Kategorien in der ersten Auflage der Kritik der reinen Vernunft. Ein Kommentar. Frankfurt/M.

  • Cohen, H. 2006/[1871]. Kants Theorie der Erfahrung. Hildesheim.

  • Dörflinger, B. 2000. Das Leben theoretischer Vernunft. Berlin.

  • Ebbinghaus, J. 1968/[1924]. Kantinterpretation und Kantkritik (mit Verbesserungen). In Gesammelte Aufsätze, Vorträge und Reden. Darmstadt, 1–23.

  • Guyer, P. 2006. Kant. London/New York.

  • Heckmann, R. 1997. Kants Kategoriendeduktion. Ein Beitrag zur Philosophie des Geistes. Freiburg/München.

  • Hellfeld, J. A. 1755. Repertorium reale practicum juris privati imperii Romano-Germanici / Oder vollständige Sammlung […]. II. Theil. Jena.

  • Henrich, D. 1969. „The Proof-Structure of Kant´s Transcendental Deduction“. Review of Metaphysics XXII, 640–659.

  • –. 1976. Identität und Objektivität. Eine Untersuchung über Kants transzendentale Deduktion. Heidelberg.

  • –. 1989. „Kant´s Notion of a Deduction and the Methodological Background of the First Critique“. In Kant´s Transcendental Deductions. Hrsg. E. Förster. Stanford, 29–48.

  • Herberg, M. 1989. „Quaestio juris / quaestio facti“. In Historisches Wörterbuch der Philosophie Bd. VII, Sp. 1739–1743.

  • Holzschuher, Chr. S. von. 1778 f. Deductions-Bibliothek von Teutschland nebst dazu gehörigen Nachrichten. Frankfurt/Leipzig.

  • Ishikawa, F. 1990/[1987]. Kants Denken von einem Dritten. Das Gerichtshofmodell und das unendliche Urteil in der Antinomienlehre. Frankfurt/M.

  • Kant, I. 1900–. Gesammelte Schriften (Akademie-Ausgabe), Berlin.

  • Klemme, H. F. 1996. Kants Philosophie des Subjekts. Systematische und entwicklungsgeschichtliche Untersuchungen zum Verhältnis von Selbstbewußtsein und Selbsterkenntniß. Kant-Forschungen Bd. 7. Hamburg.

  • Kuehn, M. 1999. „Der Objektbegriff bei Christian Wolff und Immanuel Kant“. In Aufklärung und Interpretation. Studien zu Kants Philosophie und ihrem Umkreis. Hrsg. H. F. Klemme et al., Würzburg, 39–56.

  • Leibniz, G. W. 1980/[1667]. Definitionum iuris specimen. Akademie-Ausgabe VI 3, Berlin.

  • Locke, J. 1975/[1690]. An Essay Concerning Human Understanding. Hrsg. P. Nidditch, Oxford.

  • Oberhausen, M. 1997. Das neue Apriori. Kants Lehre von einer ‚ursprünglichen Erwerbung‘ apriorischer Vorstellungen. Stuttgart.

  • Pütter, J. S. 1753. Anleitung zur juristischen Praxi. Göttingen.

  • Schmitz, H. 1989. Was wollte Kant? Bonn.

  • Seeberg, U. 2006. Ursprung, Umfang und Grenzen der Erkenntnis. Eine Untersuchung zu Kants transzendentaler Deduktion der Kategorien. Hamburg.

  • Stark, Chr. (Hrsg.) 1987. Die Allgemeinheit des Gesetzes. Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, NF Bd. 168. Göttingen.

  • Thöle, B. 1991. Kant und das Problem der Gesetzmäßigkeit der Natur. Berlin/New York.

  • Trevisan, D. K. 2017. Der Gerichtshof der Vernunft. Würzburg.

  • Vaihinger, H. 1970/[1922]. Kommentar zu Kants Kritik der reinen Vernunft, Bd. 1 u. 2. Stuttgart.

  • Willaschek, M. et al. (Hrsg.) 2015. Kant-Lexikon, Bd. 1, Berlin.

  • Wolff, M. 2009. „Warum das Faktum der Vernunft ein Faktum ist. Auflösung einiger Verständnisschwierigkeiten in Kants Grundlegung der Moral“. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 57, 511–549.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

The journal publishes exceptional articles in all areas of Western philosophy from antiquity up to contemporary philosophy. The Archiv articles are distinguished by precise argumentation and lucid prose. In addition to publishing articles and reviews, the journal occasionally features a discussion section where particularly controversial positions are debated.

Search