Was sind transzendentale Modalbegriffe?

Konzeption und Grenze der kantischen Modalbegriffe und Hegels Gegenentwurf

Hannes Gustav Melichar 1
  • 1 Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Lehrstuhl für Philosophie II, D-96045, Bamberg, Deutschland
Dr. Hannes Gustav Melichar
  • Corresponding author
  • Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Lehrstuhl für Philosophie II, D-96045, Bamberg, Deutschland
  • Email
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Abstract

The relation between Kant’s conception of modalities in the Postulates of Empirical Thought and Hegel’s conception in the Logic of Essence has not been addressed in the current scholarship. I argue that there is in fact a close connection that becomes visible if the desideratum which is implied by Kant’s conceptions is understood. Thus, after an analysis of the Kantian modal postulates, the article shows that they are sufficient to characterize the necessity of Kant’s Grundsätze and, hence, a specific form of synthetic propositions a priori. However, I will prove that they are insufficient to characterize Kant’s synthetic propositions a priori about transcendental philosophy. This insufficiency in the characterization of transcendental philosophy itself brings into the arena Hegel, who supplements the Kantian modalities with a self-reflexive form of transcendental modality.

  • Allison, Henry E. (2004): Kant’s Transcendental Idealism. An Interpretation and Defense. New Haven/London.

  • Bardon, Adrian (2005): „Performative transcendental Arguments“. In: Philosophia 33, 69–95.

  • Braßel, Bernd (2005): Das Programm der idealen Logik. Würzburg.

  • Frege, Gottlob (2008): „Funktion und Begriff“. In: Funktion, Begriff, Bedeutung. Fünf logische Studien. Hrsg. von Günther Patzig. Göttingen, 1–22.

  • Gardner, Sebastian (1999): Kant and the Critique of Pure Reason. London/New York.

  • Guyer, Paul (1998): „The Postulates of Empirical Thinking in Gerneral an the Refutation of Idealism (A 218/B 265–A 235/B 294)“. In: Immanuel Kant. Kritik der reinen Vernunft. Hrsg. von Georg Mohr und Marcus Willaschek. Berlin, 297–324.

  • Hafemann, Burkhard (2002): „Logisches Quadrat und Modalbegriffe bei Kant“. Kant-Studien 93 (4), 409–423.

  • Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften im Grundrisse 1830. Erster Teil. Die Wissenschaft der Logik. Mit den mündlichen Zusätzen. In: Werke. Hrsg. von Eva Moldenhauer und Karl Markus Michel. Frankfurt am Main (1986).

  • Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. ERSTER BAND. Die objektive Logik. Erstes Buch. Die Lehre vom Sein (1832). Zweites Buch. Die Lehre vom Wesen (1813). Hamburg (1999). Seitengleiche Ausgabe der historisch-kritischen Edition Georg Wilhelm Friedrich Hegel. Gesammelte Werke. Hrsg. von Friedrich Hogemann, Walter Jaeschke und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Rheinisch-Westfälischen Akademie der Wissenschaften, Bd. 21 und Bd. 11.

  • Henrich, Dieter (2010): Hegels Theorie über den Zufall. Berlin 2010.

  • Hermanni, Friedrich (2016): „Warum ist überhaupt etwas möglich? Eine Antwort auf Nicholas Rescher“. In: Philosophisches Jahrbuch 123, 2. Halbbd., 476–487.

  • Hermanni, Friedrich (2011): „Warum ist überhaupt etwas? Überlegungen zum kosmologischen und ontologischen Argument“. In: Zeitschrift für philosophische Forschung 56 (1), 28–47.

  • Höffe, Otfried (2011): Kants Kritik der reinen Vernunft. Die Grundlegung der modernen Philosophie. München.

  • Hösle, Vittorio (1990): Die Krise der Gegenwart und die Verantwortung der Philosophie. Transzendentalpragmatik, Letztbegründung, Ethik. München.

  • Hösle, Vittorio (1998): Hegels System. Der Idealismus der Subjektivität und das Problem der Intersubjektivität. Hamburg.

  • Hume, David (2008): Principle writings on religion, including Dialogues concerning natural religion and The natural history of religion. Hrsg. von J. C. A. Gaskin. Oxford.

  • Kamlah, Andreas (2009): „Kants Antwort auf Hume und eine linguistische Analyse seiner Modalbegriffe“. In: Kant-Studien 100 (1), 28–52.

  • Kant, Immanuel: Kritik der reinen Vernunft. Hrsg. von Jens Timmermann. Hamburg (1998).

  • Kripke, Saul A. (2001): Naming and Necessity. Cambridge, Mass.: Harvard University Press.

  • Kuhlmann, Wolfgang (1985): Reflexive Letztbegründung. Untersuchungen zur Transzendentalpragmatik. Freiburg/München.

  • Kutschera, Franz von (2006): Die Wege des Idealismus. Paderborn.

  • Leibniz, Gottfried Wilhelm: Monadologie. Hrsg. von Herbert Herring. Hamburg 1956.

  • Leibniz, Gottfried Wilhelm: „Über den ersten Ursprung der Dinge (De rerum originatione radicali)“. In: Fünf Schriften zur Logik und Metaphysik. Hrsg. von Herbert Herring. Stuttgart 2004, 35–45.

  • Lewis, David K. (2001): On the plurality of worlds. Malden, Mass. [u. a.].

  • McDowell, John (2000): Mind and World. With a New Introduction. Harvard.

  • Meixner, Uwe (2008): Modalität. Möglichkeit, Notwendigkeit, Essenzialismus. Frankfurt am Main.

  • Motta, Giuseppe (2012): Die Postulate des empirischen Denkens überhaupt. KrV A 218–235 / B 265–287. Ein kritischer Kommentar. Berlin/Boston.

  • Poser, Hans (1981): „Die Stufen der Modalität. Kants System der Modalbegriffe“. In: Logik, Ethik und Sprache. Festschrift für Rudolf Freundlich. Hrsg. von Kurt Weinke. Wien u. a., 195–212.

  • Poser, Hans (1969): Zur Theorie der Modalbegriffe bei G.W. Leibniz. Wiesbaden.

  • Quante, Michael (2011): Die Wirklichkeit des Geistes. Studien zu Hegel. Mit einem Vorwort von Robert Pippin. Frankfurt am Main.

  • Quine, Willard van Orman (1961): Reference and modality. New York.

  • Schneeberger, Guido (1952): Kants Konzeption der Modalbegriffe. Basel.

  • Sider, Theodore (2010): Logic for Philosophy. Oxford u. a.

  • Strawson, Peter F. (2006): The Bounds of Sense. An Essay on Kant’s Critique of Pure Reason. Abingdon/New York.

  • Swinburne, Richard (1980): „Scientific Realism and the Plasticity of Mind by Paul M. Churchland“. In: Philosophy 55, 212, 273–275.

  • Wandschneider, Dieter (2004): „Absolutes Wissen? Zu Hegels Projekt der Selbstbegründung einer absoluten Logik“. In: Glaube und Wissen. Zweiter Teil. Hrsg. von Andreas Arndt, Karol Bal und Henning Ottmann. Berlin, 90–94.

  • Wandschneider, Dieter (1999): „Dialektik als Letztbegründung der Logik“. In: Festschrift für Sok-Zin Lim (Seoul), edited by Koreanische Hegelgesellschaft. Seoul, 1–16.

  • Wandschneider, Dieter (1995): Grundzüge einer Theorie der Dialektik. Rekonstruktion und Revision dialektischer Kategorienentwicklung in Hegels „Wissenschaft der Logik“. Stuttgart.

  • Wandschneider, Dieter (2005): „Letztbegründung unter der Bedingung endlichen Wissens. Eine Hegel’sche Perspektive“. In: Diskurs und Reflexion. Wolfgang Kuhlmann zum 65. Geburtstag. Hrsg. von Wulf Kellerwessel, Wolf-Jürgen Cramm, David Krause und Hans-Christoph Kupfer. Würzburg, 253–372.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

Kant-Studien is devoted to philosophical and historical studies on Kant and Kantian topics. The journal publishes a comprehensive bibliography of new works on Kant, and provides reviews of the most important books. It is thus the leading German and English language resource on the current state of Kant research.

Search