Zur Übersetzung textdeiktischer Verweise in normiertn Fachtexten: Ergebnisse einer empirischen Untersuchung an einem viersprachigen Korpus europäischer Patentschriften

and Heribert Härtinger
  • Corresponding author
  • Technische Hochschule, Köln, Institut für Translation und Mehrsprachige Kommunikation, Germany
  • Email
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Abstract

The present study analyses patterns of textual deixis (also known as text deixis or discourse deixis) in scientific and technical texts. Its particular focus is on the translational implications arising from the use of text deixis in European patent specifications. Patent specifications are among the most frequently translated LSP genres. Their linguistic and technical complexity and their highly standardized language present a considerable challenge for the translator. My analysis examines patterns of intratextual and intertextual deictic reference typical of the language of patents. Taking a pragmatic approach, it asks the question which functional types they represent and how they can be processed by the translator. In this context, light is also shed on the benefits gained from using CAT tools for the translation of culture-specific deictic elements in patent specifications. The database is a corpus of 40 complete original (i. e. non-translated) texts covering four of the most important languages in the patent translation market: English, German, Spanish and Italian.

  • Barb, Wolfgang (1982): „Praktische Problematik der deutsch-englischen Patentübersetzung und rechtliche Folgen von Übersetzungsfehlern.“ Mitteilungen der deutschen Patentanwälte 73.6, 108–112.

  • Brandi-Dohrn, Matthias / Gruber, Stephan / Muir, Ian (20022): Europäisches und internationales Patentrecht. Einführung zum Europäischen Patentübereinkommen und Patent Cooperation Treaty. München: Beck.

  • Braun, Manfred (2014) (Hrsg.): Aspekte der Patentübersetzung. Sammelband. Berlin: BDÜ Fachverlag.

  • Braunmüller, Kurt (1977): Referenz und Pronominalisierung. Zu den Deiktika und Proformen des Deutschen. Tübingen: Niemeyer.

  • Bühler, Karl (19652): Sprachtheorie. Die Darstellungsfunktion der Sprache. Stuttgart: Fischer.

  • Bußmann, Hadumod (20023) (Hrsg.): Lexikon der Sprachwissenschaft. Stuttgart: Kröner.

  • Castillo Bernal, María Pilar (2017): „El error en traducción técnica alemán-español. Un estudio comparativo de patentes traducidas.“ trans-kom 10.1, 75–100. (19.04.2019).

  • Cheang, Kiseang (1990): Semantik der Deixis: eine organismische Analyse sprachlicher Deixis. Opladen: Westdeutscher Verlag.

  • Conte, Maria-Elisabeth (1981): „Textdeixis und Anapher.“ Kodikas/Code 3.2, 121–132.

  • Cross, Martin (2007): „Literal Translation of Patents.“ Carroll, Alison (2007) (Hrsg.): The Patent Translator’s Handbook. Alexandria: American Translators Association, 19–28. (19.04.2019).

  • Dederding, Hans-Martin (1982a): Wortbildung, Syntax, Text. Nominalkomposita und entsprechende syntaktische Strukturen in deutschen Patent- und Auslegeschriften. Erlanger Studien 34. Erlangen: Palm & Enke.

  • Dederding, Hans-Martin (1982b): „Verschiedene Bezeichnungen für einen technischen Gegenstand.“ Mitteilungen der deutschen Patentanwälte 73.9, 164–168.

  • Diewald, Gabriele (1991): Deixis und Textsorten im Deutschen. Reihe Germanistische Linguistik 118. Tübingen: Niemeyer.

  • Dybdahl, Lise (20042): Europäisches Patentrecht. Einführung in das europäische Patentsystem. Köln: Heymann.

  • Ehlich, Konrad (1979): Verwendungen der Deixis beim sprachlichen Handeln. Linguistisch-philologische Untersuchungen zum hebräischen deiktischen System. Forum Linguisticum 24. Frankfurt/Main u. a.: Peter Lang.

  • Engberg, Jan (1999): „Übersetzen von Gerichtsurteilen: der Einfluß der Perspektive.“ Sandrini, Peter (1999) (Hrsg.): Übersetzen von Rechtstexten. Fachkommunikation im Spannungsfeld zwischen Rechtsordnung und Sprache. Forum für Fachsprachen-Forschung 52. Tübingen: Narr, 83–101.

  • Ernst, Peter (2002): Pragmalinguistik: Grundlagen, Anwendungen, Probleme. Berlin/New York: Mouton de Gruyter.

  • Europäisches Patentamt (2018a): Fakten und Zahlen 2018. <http://documents.epo.org/projects/babylon/eponet.nsf/0/06F1C17C676C4632C1258247004539D1/$FILE/facts_and_figures_2018_de.pdf> (19.04.2019).

  • Europäisches Patentamt (2018b): „Patent Translate.“ (19.04.2019).

  • Europäisches Patentamt (2019): „Aktueller Stand der Beitritts- und Ratifikationsverfahren.“ <http://www.epo.org/law-practice/legal-texts/london-agreement/status_de.html> (19.04.2019).

  • Fillmore, Charles J. (1966): „Deictic categories in the semantics of ‘come’“. Foundations of Language 2, 219–227.

  • Fillmore, Charles J. (1975): Santa Cruz Lectures on Deixis 1971. Bloomington: IULC.

  • Frenzel, Herbert A. (1989): „Übersetzen mit Fertigteilen. Probleme und Lösungen bei juristischen Texten – ein Materialvergleich Deutsch, Norwegisch, Dänisch, Schwedisch.“ Werner, Otmar (1989) (Hrsg.): Arbeiten zur Skandinavistik. 8. Arbeitstagung der Skandinavisten des deutschen Sprachgebiets, 27.9.–3.10.1987 in Freiburg im Breisgau. Texte und Untersuchungen zur Germanistik und Skandinavistik 22. Frankfurt/Main u. a.: Peter Lang, 355–368.

  • Gläser, Rosemarie (1998): „Fachtextsorten der Techniksprachen: die Patentschrift.“ Hoffmann, Lothar et al. (1998) (Hrsg.): Fachsprachen. Ein internationales Handbuch zur Fachsprachenforschung und Terminologiewissenschaft. Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 14.1. Berlin: de Gruyter, 556–562.

  • Göpferich, Susanne (1995a): Textsorten in Naturwissenschaften und Technik. Pragmatische Typologie – Kontrastierung – Translation . Forum für Fachsprachen-Forschung 27. Tübingen: Narr.

  • Göpferich, Susanne (1995b): „Von der Terminographie zur Textographie: Computergestützte Verwaltung textsortenspezifischer Versatzstücke.“ Fachsprache 17.1–2, 17–41.

  • Göpferich, Susanne (1996): „Textsortenkanon: Zur Text(sorten)auswahl für fachsprachliche Übersetzungsübungen.“ Kelletat, Andreas F. (1996) (Hrsg.): Übersetzerische Kompetenz. Beiträge zur universitären Übersetzerausbildung in Deutschland und Skandinavien. Frankfurt/Main u. a.: Peter Lang, 9–38.

  • Göpferich, Susanne (1998): Interkulturelles Technical Writing. Fachliches adressatengerecht vermitteln: ein Lehr- und Arbeitsbuch. Forum für Fachsprachen-Forschung 40. Tübingen: Narr.

  • Göpferich, Susanne (2002): Textproduktion im Zeitalter der Globalisierung. Entwicklung einer Didaktik des Wissenstransfers. Studien zur Translation 15. Tübingen: Stauffenburg.

  • Göpferich, Susanne (2006): „Patentschriften.“ Snell-Hornby et al. (20062): 222–225.

  • Götting, Horst-Peter / Schwipps, Karsten (2004): Grundlagen des Patentrechts. Eine Einführung für Ingenieure, Natur- und Wirtschaftswissenschaftler. Stuttgart u. a.: Teubner.

  • Graefen, Gabriele (1997): Der Wissenschaftliche Artikel – Textart und Textorganisation. Arbeiten zur Sprachanalyse 27. Frankfurt/Main u. a.: Peter Lang.

  • Griebel, Cornelia (2013): Rechtsübersetzung und Rechtswissen. Kognitionstranslatologische Überlegungen und empirische Untersuchung des Übersetzungsprozesses. Forum für Fachsprachen-Forschung 110. Berlin: Frank & Timme.

  • Härtinger, Heribert (2010a): „Zur maschinenunterstützten Übersetzung von Patentschriften: der Stellenwert der internen Rekurrenz.“ Fachsprache 32.1–2, 18–39.

  • Härtinger, Heribert (2010b): „Textsortentypische Phraseologismen und Formulierungsmuster in europäischen Patentschriften: Kulturspezifik, Typen, translatorisches Management.“ trans-kom 3.2, 209–238. (18.04.2019).

  • Härtinger, Heribert (2015): „Das translationsdidaktische Potenzial von Patentschriften: Anregungen zur Realisierung projektbasierter Komponenten in der Ausbildung von Fachübersetzern.“ Lebende Sprachen 60.2, 277–306.

  • Härtinger, Heribert (2017): „Beobachtungen zur Lokaldeixis in der technischen Fachübersetzung. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung an einem viersprachigen Korpus europäischer Patentschriften.“ Fachsprache 39.3–4, 98–116.

  • Halliday, M. A.K. / Hasan, Ruqaiya (1976): Cohesion in English. London: Longman.

  • Harweg, Roland (1990): Studien zur Deixis. Bochumer Beiträge zur Semiotik 25. Bochum: Brockmeyer.

  • Kalverkämper, Hartwig (1993): „Das fachliche Bild. Zeichenprozesse in der Darstellung wissenschaftlicher Ergebnisse.“ Schröder, Hartmut (1993) (Hrsg.): Fachtextpragmatik. Forum für Fachsprachen-Forschung 19. Tübingen: Narr, 215–238.

  • Katschinka, Werner (2014): „Zündstoff ‚Sprache‘ im Patentwesen – Das Recht auf die Staatssprachen in Europa.“ Braun (2014): 31–42.

  • Kirstädter, Marlies (2012): „Automatische Übersetzung von Patenten – ein Widerspruch in sich?“ MDÜ – Fachzeitschrift für Dolmetscher und Übersetzer 58.5, 28–34.

  • Kirstädter, Marlies (2014): „Was unterscheidet deutsche und französische Patentansprüche voneinander?“ Braun (2014): 68–80.

  • Kopp, Antje (2014): „Die sprachlichen Besonderheiten bei der Übersetzung von Patentansprüchen.“ Braun (2014): 14–20.

  • Lawson, Veronica (1983): „The Language of Patents. A Typology of Patents, with Particular Reference to Machine Translation.“ Lebende Sprachen 28.2, 58–61.

  • Levinson, Stephen C. (1983): Pragmatics. Cambridge: University Press.

  • Linke, Angelika et al. (20045): Studienbuch Linguistik. Reihe Germanistische Linguistik 121. Tübingen: Niemeyer.

  • Liu, Yongdong (1992): Fachsprachliche Zeige- und Verweisungsstrukturen in Patentschriften. München: Iudicium.

  • Lyons, John (1977): Semantics. Volume II. Cambridge: University Press.

  • Maaß, Christiane (2010): Diskursdeixis im Französischen. Eine korpusbasierte Studie zu Semantik und Pragmatik diskursdeiktischer Verweise. Berlin/New York: de Gruyter.

  • Neumann, Nina (2012): „Europäisches Patentamt und Google starten maschinelle Übersetzung bei Patentrecherche.“ <http://uepo.de/2012/03/06/europaisches-patentamt-und-google-starten-maschinelle-ubersetzung-bei-patentrecherche/> (19.04.2019).

  • Nord, Christiane (1989): „Loyalität statt Treue. Vorschläge zu einer funktionalen Übersetzungstypologie.“ Lebende Sprachen 34.3, 100–105.

  • Raible, Hans (1987): „Europa-Übersetzungen – ein Geschäft mit enormem Risiko.“ Mitteilungen der deutschen Patentanwälte 78.12, 225–233.

  • Raible, Wolfgang (1972): Satz und Text. Untersuchungen zu vier romanischen Sprachen. Tübingen: Niemeyer.

  • Redder, Angelika (2000): „Textdeixis.“ Brinker, Klaus / Antos, Gerd / Heinemann, Wolfgang / Sager, Sven F. (2000) (Hrsg.): Text- und Gesprächslinguistik. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 16.1. Berlin/New York: de Gruyter, 283–294.

  • Sánchez Pérez, Irene (2015): „La traducción de la patente europea.“ Recio Ariza, María Ángeles / Santana López, Belén / de la Cruz Recio, Manuel / Zimmermann González, Petra (2015) (Hrsg.): Interacciones/Wechselwirkungen. Reflexiones en torno a la Traducción e Interpretación del/al alemán/Überlegungen zur Translationswissenschaft im Sprachenpaar Spanisch-Deutsch. Studien zur romanischen Sprachwissenschaft und interkulturellen Kommunikation 103. Frankfurt/Main: Lang, 541–562.

  • Sandrini, Peter (1991): „Übersetzung italienischer Gesetzestexte ins Deutsche. Am Beispiel ‚Blaue Reihe‘, herausgegeben vom Südtiroler Bildungszentrum, Bozen.“ Terminologie & Traduction 3, 317–320.

  • Schamlu, Miriam (1985a): Patentschriften – Patentwesen. Eine argumentationstheoretische Analyse der Textsorte Patentschrift am Beispiel der Patentschriften zu Lehrmitteln. München: Iudicium.

  • Schamlu, Miriam (1985b): „Zur sprachlichen Darstellung von Patentansprüchen.“ Mitteilungen der deutschen Patentanwälte 76.3, 44–47.

  • Scheel, Harald (1997a): „Sprachliche Konventionen in französischen Patentschriften.“ Fleischmann, Eberhard / Kutz, Wladimir / Schmitt, Peter A. (1997) (Hrsg.): Translationsdidaktik. Grundfragen der Übersetzungswissenschaft. Tübingen: Narr, 487–493.

  • Scheel, Harald (1997b): „Zur Makrostruktur deutscher und französischer Patentschriften.“ Wotjak, Gerd (1997) (Hrsg.): Studien zum romanisch-deutschen und innerromanischen Sprachvergleich. Akten der III. Internationalen Arbeitstagung zum romanisch-deutschen Sprachvergleich; Leipzig, 9.10.–11.10.1995. Frankfurt/Main: Lang, 143–155.

  • Schmauks, Dagmar (1991): Deixis in der Mensch-Maschine-Interaktion. Multimediale Referentenidentifikation durch natürliche und simulierte Zeigegesten. Sprache und Information 23. Tübingen: Niemeyer.

  • Schmitt, Peter A. (1998): „Wo ist eigentlich ‘links‘? Beobachtungen zum Übersetzen lokaldeiktischer Referenzmittel im Deutschen und Englischen.“ Lebende Sprachen 43.1, 2–9.

  • Schmitt, Peter A. (1999): Translation und Technik. Studien zur Translation 6. Tübingen: Stauffenburg.

  • Schmitt, Peter A. (2006): „Marktsituation der Übersetzer.“ Snell-Hornby et al. (20062): 5–13.

  • Schneider, Richard (2011): „Europäisches Patentamt und Google beseitigen Sprachbarrieren für Europas Erfinder.“ <http://uepo.de/2011/04/01/europaisches-patentamt-und-google-beseitigen-sprachbarrieren-fur-europas-erfinder/> (19.04.2019).

  • Sennholz, Klaus (1985): Grundzüge der Deixis. Bochumer Beiträge zur Semiotik 9. Bochum: Brockmeyer.

  • Snell-Hornby, Mary et al. (20062) (Hrsg.): Handbuch Translation. Tübingen: Stauffenburg.

  • Stolze, Radegundis (1992): Hermeneutisches Übersetzen. Linguistische Kategorien des Verstehens und Formulierens beim Übersetzen. Tübinger Beiträge zur Linguistik 368. Tübingen: Narr.

  • Wilske, Ludwig / Krause, Wolf-Dieter (1987): „Intertextualität als allgemeine und spezielle Texteigenschaft.“ Wissenschaftliche Zeitschrift der Pädagogischen Hochschule Potsdam 31.5, 890–895.

  • Wittmann, Alfred (1990) „Die Fachsprache des Patentwesens.“ MDÜ. Mitteilungsblatt für Dolmetscher und Übersetzer 36.5, 11–17.

  • Zerm, Gudrun (1987): Textbezogene Untersuchungen zur englischen Fachsprache der Metallurgie (Schwarzmetallurgie). Dissertation Univ. Leipzig.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Price including VAT
Log in
Already have access? Please log in.


Journal + Issues

Since its founding in 1956, Lebende Sprachen [Living Languages] has been the leading German journal for foreign languages in research and practice. It contains articles and reviews on language in general and also covers topics on specific languages and cultures, living languages and the life of language.

Search