Wenn das Produkt zum Flirt wird – multimodale Textualität am Beispiel von In-App-Werbung bei Tinder

and Ralph Smyreck

Abstract

This article investigates multimodal textuality in mobile advertising based on four Tinder ad campaigns. First, the article outlines theoretical approaches to the analysis of multimodal text with a special focus on mobile advertising. By highlighting formal and functional characteristics of the ad campaigns, the article then shows how different modes are used to create interactive advertisements to communicate with the app user and to promote products. The analysis illustrates how advertisers try to steer participation but also how the app user becomes a crucial part of this type of multimodal text. The article also draws comparison to other forms of multimodal text and gives an outlook on future research perspectives.

  • Allwood, Jens (2008): „Multimodal Corpora.“ Lüdeling, Anke / Kytö. Merja (2008) (Hrsg.): Corpus Linguistics. An International Handbook. Berlin: De Gruyter Mouton, 207–225.

  • Bateman, John (2017): „Using Multimodal Corpora for Empirical Research.“ Jewitt, Carey (2017) (Hrsg.): The Routledge Handbook of Multimodal Analysis. London, New York: Routledge, 238–252.

  • Chatterjee, Patrali (2011): „Drivers of New Product Recommending and Referral Behaviour on Social Network Sites.“ International Journal of Advertising 30 (1), 77–102.

  • Dolan, Rebecca / Conduit, Jodie / Fahy, John (2016): „Social Media Engagement: A Construct of Positively and Negatively Valenced Engagement Behaviours.“ Brodie, Roderick J. / Hollebeek, Linda D. / Conduit, Jodie (2016) (Hrsg.): Customer Engagement. Contemporary Issues and Challenges. New York: Routledge, 102–123.

  • Eckkrammer, Eva Martha / Held, Gudrun (2006): „Textsemiotik – Plädoyer für eine erweiterte Konzeption der Textlinguistik zur Erfassung der multimodalen Textrealität.“ Eckkrammer, Eva Martha / Held, Gudrun (2006) (Hrsg.): Textsemiotik. Studien zu multimodalen Texten. Sprache im Kontext 23. Frankfurt am Main et al.: Lang, 1–10.

  • Fix, Ulla (2001): „Zugänge zu Stil als semiotisch komplexer Einheit.“ Jakobs, Eva-Maria / Rothkegel, Annely (2001) (Hrsg.): Perspektiven auf Stil. Germanistische Linguistik 226. Tübingen: Max Niemeyer Verlag, 113–126.

  • Fix, Ulla (2011): „Kanon und Auflösung des Kanons. Typologische Intertextualität – ein ‚postmodernes‘ Stilmittel? Eine thesenhafte Darstellung.“ Antos, Gerd / Tietz, Heike (2011) (Hrsg.): Die Zukunft der Textlinguistik. Traditionen, Transformationen, Trends. Germanistische Linguistik 188. Berlin: Walter de Gruyter, 97–108.

  • Fortanet, Inmaculada / Palmer, Juan Carlos / Posteguillo, Santiago (1999): „The Emergence of a New Genre: Advertising on the Internet (Netvertising).“ Hermes Journal of Linguistics 23, 93–113.

  • Held, Gudrun (2006): „Formen intersemiotischer Spannung in aktueller Printwerbung.“ Eckkrammer, Eva Martha / Held, Gudrun (Hrsg.): Textsemiotik. Studien zu multimodalen Texten. Sprache im Kontext 23. Frankfurt am Main et al.: Lang, 107–128.

  • Hennecke, Angelika (2011): „Multimediale Revolution – Multimodaler Text: Eigenschaften multimodaler Texte anhand von Beispielen aus der Anzeigenwerbung.“ Lebende Sprachen 55 (2), 352–368.

  • Hennecke, Angelika (2012): „Analysemodelle für Werbekommunikation.“ Janich, Nina (2012) (Hrsg.): Handbuch Werbekommunikation. Sprachwissenschaftliche und interdisziplinäre Zugänge. Sprachwissenschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaft, UTB 8457. Tübingen: Francke, 365–379.

  • Herrewijn, Laura / Poels, Karolien (2017): „Exploring Player Responses Toward In-game Advertising. The Impact of Interactivity.“ Rodgers, Shelly / Thorson, Esther (2017) (Hrsg.): Digital Advertising. Theory and Research. New York: Routledge, 310–326.

  • Holland, Heinrich (2016): Dialogmarketing. Offline- und Online-Marketing, Mobile- und Social Media-Marketing. München: Verlag Franz Vahlen.

  • Janich, Nina (2008): „Intertextualität und Text(sorten)vernetzung.“ Janich, Nina (2008) (Hrsg.): Textlinguistik. 15 Einführungen. Tübingen: Narr, 177–196.

  • Janich, Nina (2012) (Hrsg.): Handbuch Werbekommunikation. Sprachwissenschaftliche und interdisziplinäre Zugänge. Sprachwissenschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaft, UTB 8457. Tübingen: Francke.

  • Janich, Nina (2013): Werbesprache. Ein Arbeitsbuch. Mit einem Beitrag von Jens Runkehl. Narr Studienbücher. Tübingen: Narr.

  • Katona, Zsolt / Zubcsek, Peter Pal / Sarvary, Miklos (2011): „Network Effects and Personal Influences. The Diffusion of an Online Social Network.“ Journal of Marketing Research 48 (3), 425–443.

  • Kesselheim, Wolfgang (2011): „Sprachliche Oberflächen. Musterhinweise.“ Habscheid, Stephan (2011) (Hrsg.): Textsorten, Handlungsmuster, Oberflächen. Linguistische Typologien der Kommunikation. De Gruyter Lexikon. Berlin, New York: Walter de Gruyter, 337–366.

  • Lange, Katharina (2017): Mobile Marketing. Eine experimentelle Studie über den Einfluss von mobilen Verkaufsförderungsmaßnahmen auf die Einstellungsbildung und Verhaltensabsichten. Strategisches Marketingmanagement 30. Frankfurt am Main et al.: Lang.

  • Macrae, Andrea (2015): „‘You’ and ‘I’ in Charity Fundraising Appeals.“ Gardelle, Laure / Sorlin, Sandrine (2015) (Hrsg.): The Pragmatics of Personal Pronouns. Studies in Language Companion Series 171. Amsterdam, Philadelphia: Benjamins, 105–124.

  • Nöth, Wilfried (2000): „Der Zusammenhang von Text und Bild.“ Brinker, Klaus / Antos, Gerd / Heinemann, Wolfgang / Sager, Sven Frederik (2000) (Hrsg.): Text- und Gesprächslinguistik. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 16.1. Berlin: De Gruyter Mouton, 489–496.

  • Rieber, Daniel (2017): Mobile Marketing. Grundlagen, Strategien, Instrumente. Wiesbaden: Springer Gabler. DOI:10.1007/978-3-658-14777-8.

  • Runkehl, Jens (2005): „Text-Bild-Konstellationen.“ Siever, Torsten / Schlobinski, Peter / Runkehl, Jens (2005) (Hrsg.): Websprache.net. Sprache und Kommunikation im Internet. Linguistik – Impulse & Tendenzen 10. Berlin, New York: Walter de Gruyter, 202–218.

  • Runkehl, Jens (2013a): „Mikrokosmos Internet-Formate.“ Janich, Nina (2013) (Hrsg): Werbesprache. Ein Arbeitsbuch. Mit einem Beitrag von Jens Runkehl. Narr Studienbücher. Tübingen: Narr, 95–112.

  • Runkehl, Jens (2013b): „Werbung 2.0 – Zwischen Design und Funktion. Grenzgänger Internetwerbung?“ Stöckl, Hartmut / Grösslinger, Christian / Stadler, Flora (2013) (Hrsg.): Werbung – Keine Kunst!? Phänomene und Prozesse der Ästhetisierung von Werbekommunikation. Wissenschaft und Kunst 24. Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 185–200.

  • Sator, Brigitte (2008): Reaktanz durch Werbung: mit spezieller Berücksichtigung der Online-Werbung. Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller.

  • Shin, Dong-Hee (2017): „Positive Side Effects of In-app Reward Advertising.“ Journal of Advertising Research 57 (3), 272–282.

  • Stöckl, Hartmut (2006): „Zeichen, Text und Sinn – Theorie und Praxis der multimodalen Textanalyse.“ Eckkrammer, Eva Martha / Held, Gudrun (2006) (Hrsg.): Textsemiotik. Studien zu multimodalen Texten. Sprache im Kontext 23. Frankfurt am Main et al.: Lang, 11–36.

  • Stöckl, Hartmut (2016): „Multimodalität – Semiotische und textlinguistische Grundlagen.“ Klug, Nina-Maria / Stöckl, Hartmut (2016) (Hrsg.): Handbuch Sprache im multimodalen Kontext. Handbücher Sprachwissen 7. Berlin, Boston: De Gruyter Mouton, 3–35.

  • Wales, Katie (2015): „‘Loquor, ergo sum’. ‘I’ and animateness re-considered.“ Gardelle, Laure / Sorlin, Sandrine (2015) (Hrsg.): The Pragmatics of Personal Pronouns. Studies in Language Companion Series 171. Amsterdam, Philadelphia: Benjamins, 95–104.

  • Weber, Patrick / Fahr, Andreas (2013): „Werbekommunikation. Werbewirkungsforschung als angewandte Persuasionsforschung.“ Schweiger, Wolfgang / Fahr, Andreas (2013) (Hrsg.): Handbuch Medienwirkungsforschung. Wiesbaden: Springer VS, 333–352.

  • Wiederwohl, Isabella (2006): „Verpackungen als multimodale Texte am Beispiel von Schokoladenschleifen.“ Eckkrammer, Eva Martha / Held, Gudrun (2006) (Hrsg.): Textsemiotik. Studien zu multimodalen Texten. Sprache im Kontext 23. Frankfurt am Main et al.: Lang, 83–105.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Price including VAT
Log in
Already have access? Please log in.


Journal + Issues

Since its founding in 1956, Lebende Sprachen [Living Languages] has been the leading German journal for foreign languages in research and practice. It contains articles and reviews on language in general and also covers topics on specific languages and cultures, living languages and the life of language.

Search