Translation als Mythos

Die deutsche Rezeptionsgeschichte Hans Christian Andersens und die Konstruktion seines autobiographischen Mythos in Deutschland

Akkad Alhussein 1
  • 1 Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft, , An der Hochschule 2, Germersheim, Germany
Akkad Alhussein
  • Corresponding author
  • Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft, An der Hochschule 2, 76726, Germersheim, Germany
  • Email
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Abstract

This paper investigates the reception history of the Danish Poet and fairytale writer Hans Christian Andersen in 19th-century Germany and its influence on his (auto)biographical depiction. Like many Scandinavian poets, Andersen discovered Germany’s literary potential and took advantage of it to further his career. In most cases, he was pictured as a genius who suffered systematic underestimation in Denmark. This narrative which determined his reception plays a central role in his German autobiography Märchen meines Lebens (Fairy Tale of my Life). Analyzing Andersen’s autobiographical discourse, I will reconstruct the process of the construction of Andersen’s (auto)biographical myth, emphasizing translation’s role in shaping autobiographical narratives.

  • Alhussein, Akkad (2020): Vom Zieltext zum Ausgangstext: Das Problem der retroflexen Wirksamkeit der Translation. Berlin: Frank & Timme.

  • Andersen, Hans C. (2004): Märchen meines Lebens. Mit einem Nachwort von Johan de Mylius. Übers. Birkenbihl, Michael. Frankfurt (M)/Leipzig: Inselverlag [Mit Livs Eventyr (1855), Kjøbenhavn: Reitzel].

  • Anz, Heinrich (2001): „Der Januskopf des Grenzgängers: Adam Oehlenschlägers Stellung zwischen dänischer und deutscher Literatur“. Detering, Heinrich / Gerecke, Anne-Bitt / De Mylius, Johan (2001) (Hrsg.): Dänisch-deutsche Doppelgänger: Transnationale und bikulturelle Literatur zwischen Barock und Moderne. Wallstein, 147–156.

  • Brockhaus (1838): Conversations-Lexikon der Gegenwart. 4 Bd. Bd. 1. (A bis E.). Leipzig: F. A. Brockhaus.

  • De Mylius, Johan (2001): „Der deutsche Andersen: Zur Grundlegung des biographischen Andersen-Bildes in Deutschland.“ Detering, Heinrich / Gerecke, Anne-Bitt / De Mylius, Johan (2001) (Hrsg.): Dänisch-deutsche Doppelgänger: Transnationale und bikulturelle Literatur zwischen Barock und Moderne, Wallstein, 157–173.

  • De Mylius, Johan (2004): „Nachwort.“ Andersen, Hans C.: Märchen meines Lebens. Frankfurt (M)/Leipzig: Inselverlag, 221–236.

  • Detering, Heinrich (2001): „Dänemark und Deutschland einander gegenüber: Kosmopolitismus, Bikulturalität und Patriotismus bei H. C. Andersen“. Detering, Heinrich / Gerecke, Anne-Bitt / De Mylius, Johan (2001) (Hrsg.): Dänisch-deutsche Doppelgänger: Transnationale und bikulturelle Literatur zwischen Barock und Moderne, Wallstein, 174–195.

  • Dollerup, Cay (1997): „Translation as imposition vs. translation as requisition“. Snell-Hornby, Mary / Jettmarová, Zuzana; Kaindl, Klaus (1997) (Hrsg.): Translation as Intercultural Communication: Selected Papers From the EST Congress – Prague 1995, Amsterdam: John Benjamins, 45–56.

  • Dollerup, Cay (1999): Tales and Translation: The Grimm Tales from Pan-Germanic Narratives to Shared International Fairytales. Amsterdam: John Benjamins.

  • Kittel, Harald / Wiegand, Herbert E. (2007) (Hrsg.): Übersetzung: Ein internationales Handbuch zur Übersetzungsforschung = Translation. Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft, Teil 26, Teilbd. 2. Berlin: de Gruyter.

  • Möller-Christensen, Ivy Y. (1992): Den gyldne trekant. H. C. Andersens gennembrud i Tyskland 1831–1850. Med tilhørende bibliografi. Odense: Univ.-Forl.

  • Möller-Christensen, Ivy Y. (1996): „Hans Christian Andersens Durchbruch in Deutschland: ein wahres Märchen“. Detering, Heinrich (1996) (Hrsg.): Grenzgänge: Skandinavisch-deutsche Nachbarschaften. Göttingen: Wallstein, 132–146.

  • Paul, Fritz (1982): „Romantik und Poetischer Realismus“. Paul, Fritz (1982) (Hrsg.): Grundzüge der neueren skandinavischen Literaturen. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 86–146.

  • Toury, Gideon (1985): „A Rationale for Descriptive Translation Studies“. Hermans, Theo (1985) (Hrsg.): The Manipulation of Literature: Studies in Literary Translation, London: Croom Helm, 16–41.

  • Toury, Gideon (1995): Descriptive Translation Studies – and beyond. Amsterdam: John Benjamins.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

Search