Grenzen formaler Regulierung: Wie informelle Normen und kriminogene Werte die Korruptionsbereitschaft von Managern beeinflussen

Prof. Dr. Dieter Hermann
  • Corresponding author
  • Institut für Kriminologie, Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6–10, 69117, Heidelberg, Germany
  • Email
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar
, Markus Pohlmann and Julian Klinkhammer

Zusammenfassung

Mittels einer Online-Befragung von Managern in führenden Positionen werden Hypothesen über den Einfluss von Normen und Werten auf die Korruptionsbereitschaft überprüft. Dabei wird zwischen organisationaler und individueller Korruption sowie zwischen informellen und formellen Normen unterschieden. Bei der organisationalen Korruption steht der erwartete Nutzen für die Organisation und die Relevanz informeller Organisationsnormen im Vordergrund. Bei der individuellen Korruption sind der Nutzen des Akteurs und formale Normen handlungsrelevant, wohingegen informelle Normen organisationaler Nützlichkeit in den Hintergrund treten. Die Untersuchung zeigt, dass die Bereitschaft zur organisationalen Korruption quantitativ bedeutsamer ist als die Bereitschaft zu individueller Korruption. Die Ablehnung von Konformität, Tradition, Wohlwollen, Universalismus und Selbstbestimmung, die Präferenz für leistungs- und machtorientierte Werte und Hedonismus sowie die Zustimmung zu den informellen Normen in einem Unternehmen sind die wichtigsten Bedingungen für die Bereitschaft zu organisationaler Korruption. Diese Ergebnisse stützen die voluntaristische Kriminalitätstheorie und sie untermauern institutionentheoretische Annahmen der Organisationssoziologie.

  • Ashforth, B.E. & Anand, V. (2003). The normalization of corruption in organizations. In R.M. Kramer & B.M. Staw (eds.), Research in Organizational Behavior, Bd. 25 (1–52). New York: Elsevier Ltd.

  • Bannenberg, B. & Schaupensteiner, W. (2007). Korruption in Deutschland. Portrait einer Wachstumsbranche (3. Aufl.). München: Beck.

  • Bannenberg, B. (2002). Korruption in Deutschland und ihre strafrechtliche Kontrolle. Eine kriminologisch-strafrechtliche Analyse. Neuwied, Kriftel: Luchterhand.

  • Bannenberg, B. (2014). Korruption. In H.-B. Wabnitz & T. Janovsky (Hrsg.), Handbuch des Wirtschafts- und Steuerstrafrechts (4. Aufl.) (695–773). München: Beck.

  • Banuri, S. & Eckel, C. (2012). Experiments in Culture and Corruption: A Review. In D. Serra & L. Wantchekon (eds.), New advances in experimental research on corruption (51–76). Bingley: Emerald.

  • Barr, A. & Serra, D. (2010). Corruption and culture: An experimental analysis. Journal of Public Economics 94, 862–869.

  • Beckmann, K., Hoffmeyer-Zlotnik, J.H.P. & Hanefeld, U. (2016). Demographische Standards. Ausgabe 2016: Eine gemeinsame Empfehlung des ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e. V. der Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute e. V. (ASI) und des Statistischen Bundesamtes (6. Aufl.). Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.

  • Bilsky, W. & Hermann, D. (2016). Individual Values and Delinquency: On Considering Universals in the Content and Structure of Values. Psychology, Crime & Law 22/10, 921–944.

  • BKA (2015). Korruption; https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/Lagebilder/Korruption/korruption_node.html [1/2018].

  • BKA (2016). Korruption; https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/Lagebilder/Korruption/korruption_node.html [1/2018].

  • Blickle, G., Schlegel, A., Fassbender, P. & Klein, U. (2006). Some Personality Correlates of Business White-Collar Crime. Applied Psychology: An International Review 55/2, 220–233.

  • Boers, K. & Pöge, A. (2003). Wertorientierungen und Jugenddelinquenz. In S. Lamnek & M. Boatca (Hrsg.), Geschlecht, Gewalt, Gesellschaft (246–269). Opladen: Leske und Budrich.

  • Boers, K., Reinecke, J., Bentrup, C., Kanz, K., Kunadt, S., Mariotti, L., Pöge, A., Pollich, D., Seddig, D., Walburg, C. & Wittenberg, J. (2010a). Jugendkriminalität – Altersverlauf und Erklärungszusammenhänge. Ergebnisse der Duisburger Verlaufsstudie Kriminalität in der modernen Stadt. Neue Kriminalpolitik 22/2, 58–66.

  • Boers, K., Reinecke, J., Motzke, K. & Wittenberg, J. (2002). Wertorientierungen, Freizeitstile und Jugenddelinquenz. Neue Kriminalpolitik 14/4, 141–146.

  • Boers, K., Reinecke, J., Seddig, D. & Mariotti, L. (2010b). Explaining the development of adolescent violent delinquency. European Journal of Criminology 7/6, 499–520.

  • Borg, I. & Hermann, D. (2017). A closer look at personal values and delinquency. Personality and Individual Differences 116/1, 171–178.

  • Bussmann, K. (o.J.). Kriminalpräventive Wirkung von Anti-Korruptionsprogrammen. Ein Forschungsprojekt; http://bussmann.jura.uni-halle.de/antikorruption/[1/2018].

  • Bussmann, K.-D., Niemeczek, A. & Vockrodt, M. (2016). Compliance und Unternehmenskultur – Eine empirische Untersuchung zur Wirksamkeit von Anti-Korruptionsprogrammen. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 99/1, 23–41.

  • Bussmann, K.-D. & Salvenmoser, S. (2008). Der Wert von Compliance und Unternehmenskultur. Ergebnisse der aktuellen Studie von PricewaterhouseCoopers zur Wirtschaftskriminalität. Corporate-Compliance-Zeitschrift: CCZ; Zeitschrift zur Haftungsvermeidung im Unternehmen 1/5, 192–196.

  • Bussmann, K-D. & Niemeczek, A. (2017). Compliance through Company Culture and Values: An International Study Based on the Example of Corruption Prevention. Journal of Business Ethics, Online Review Paper, 1–15.

  • Campbell, J.-L. & Göritz, A.S. (2014). Culture Corrupts! A Qualitative Study of Organizational Culture in Corrupt Organizations. Journal of Business Ethics 120/3, 1–21.

  • Cernkovich, S.A. (1978). Value Orientations and Delinquency Involvement. Criminology 15/4, 443–458.

  • Clark, J.P. & Wenninger, E.P. (1963). Goal Orientations and Illegal Behavior among Juveniles. Social Forces 42/1, 49–59.

  • Collins, J.D., Uhlenbruck, K. & Rodriguez, P. (2009). Why Firms Engage in Corruption: A Top Management Perspective. Journal of Business Ethics 87, 89–108.

  • DeBacker, J., Heim, B.T. & Tran, A. (2015). Importing corruption culture from overseas: Evidence from corporate tax evasion in the United States. Journal of Financial Economics 117, 122–138.

  • Fisman, R. & Miguel, E. (2007). Corruption, Norms, and Legal Enforcement: Evidence from Diplomatic Parking Tickets. Journal of Political Economy 115, 1020–1048.

  • Goossen, M., Johansson Sevä, I. & Larsson, D. (2016). Basic human values and white-collar crime: Findings from Europe. European Journal of Criminology 13/4, 434–452.

  • Hartmann, M. (1997). Die Rekrutierung von Topmanagern in Europa: Nationale Bildungssysteme und die Reproduktion der Eliten in Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Europäisches Archiv für Soziologie 38/1, 3–37.

  • Hermann, D. (2003). Werte und Kriminalität. Konzeption einer allgemeinen Kriminalitätstheorie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

  • Hermann, D. (2013). Werte und Kriminalität. Konzeption der voluntaristischen Kriminalitätstheorie und Ergebnisse empirischer Studien. In D. Dölling & J.-M. Jehle (Hrsg.), Täter, Taten, Opfer: Grundlagenfragen und aktuelle Probleme der Kriminalität und ihrer Kontrolle (432–450). Mönchengladbach: Forum-Verlag Godesberg.

  • Hermann, D. (2014). Individuelle reflexive Werte. Zusammenstellung sozialwissenschaftlicher Items und Skalen; https://zis.gesis.org/skala/Hermann-Individuelle-reflexive-Werte [11/2018].

  • Hermann, D. (2018a). Die voluntaristische Kriminalitätstheorie. In D. Hermann & A. Pöge (Hrsg.), Kriminalsoziologie. Handbuch für Wissenschaft und Praxis (39–57). Baden-Baden: Nomos.

  • Hermann, D. (2018b). Die Korruptionsbereitschaft von Managern – organisationale oder individuelle Devianz? In K. Boers (Hrsg.), Kriminologische Welt in Bewegung (255–264). Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.

  • Hurrelmann, K. (1983). Das Modell des produktiv realitätsverarbeitenden Subjekts in der Sozialisationsforschung. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie 3/1, 91–103.

  • Kerner, H.-J., Stroezel, H. & Wegel, M. (2011). Gewaltdelinquenz und Gewaltaffinität bei jungen Menschen in verschiedenen sozialen Milieus – Analyse von amtlichen Daten und von Befunden aus Selbstberichten. Trauma und Gewalt 5/1, 20–35.

  • Klinkhammer, J. (2015). Varieties of corruption in the shadow of Siemens. A modus-operandi study of corporate crime on the supply side of corrupt transactions. In J. van Erp, W. Huisman & G. Vande Walle (eds.), The Routledge Handbook of White-Collar and Corporate Crime in Europe (318–335). Abingdon, New York: Routledge Taylor & Francis Group.

  • Klinkhammer, J. (2013). On the dark side of the code: Organizational challenges to an effective anti-corruption strategy. Crime, Law and Social Change 60, 191–208.

  • Lessig, L. (2018). America, compromised. Chicago: University of Chicago Press.

  • Linssen, R. & Kammigan, I. (2012). Korruption als »Situational Action«. Eine theoretisch-integrative Erklärung korrupten Verhaltens auf Basis der »Situational Action Theory«. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 95/5, 331–347.

  • Lück, H. & Timaeus, E. (1969). Skalen zur Messung manifester Angst (MAS) und sozialer Wünschbarkeit (SDS-E und SDS-CM). Diagnostica 15, 134–141.

  • Lück, H. & Timaeus, E. (2014). Soziale Erwünschtheit (SDS-CM). Zusammenstellung sozialwissenschaftlicher Items und Skalen. ZIS Version 15.00.

  • Luhmann, N. (1999). Funktionen und Folgen formaler Organisation (5. Aufl.). Berlin: Duncker & Humblot.

  • Mills, C.W. (2000). The Sociological Imagination (14th ed.). Oxford: Oxford Univ. Press.

  • Osrecki, F. (2017). A Short History of the Sociology of Corruption. The Demise of Counter-Intuitivity and the Rise of Numerical Comparisons. The American Sociologist 48/1, 103–125.

  • Parsons, T. (1967). The Structure of Social Action (5. Aufl., 1. Aufl. 1937). New York: Free Press.

  • Parsons, T. (1972). Das System moderner Gesellschaften. München: Juventa (Original: The System of Modern Societies, Prentice-Hall: Englewood Cliffs, 1971).

  • Pinto, J., Leana, C.R. & Pil, F.K. (2008). Corrupt Organizations or Organizations of Corrupt Individuals? Two Types of Organization-Level Corruption. The Academy of Management Review 33, 685–709.

  • Pinto, J., Pohlmann, M. & Klinkhammer, J. (2019). Bringing Organizational Corruption Theory to Life Through 3 Case Studies: Volkswagen, The United Kingdom Parliament, and Siemens. International Journal of Law, Crime and Justice (im Erscheinen).

  • Pöge, A. (2007). Soziale Milieus und Delinquenz im Jugendalter. Eine Untersuchung von Werte- und Musiktypologien in Münster und Duisburg. Münster: Waxmann.

  • Pöge, A. (2016). Wertetypen und abweichendes Verhalten. In J. Reinecke, M. Stemmler & J. Wittenberg (Hrsg.), Devianz und Delinquenz im Kindes- und Jugendalter. Ungleichheitsdimensionen und Risikofaktoren (167–187). Wiesbaden: Springer VS.

  • Pöge, A. (2017). Werte im Jugendalter. Stabilität – Wandel – Synthese. Wiesbaden: Springer VS.

  • Pöge, A. & Seddig, D. (2018). Werte und abweichendes Verhalten. In D. Hermann & A. Pöge (Hrsg.), Kriminalsoziologie. Handbuch für Wissenschaft und Praxis (149–169). Baden-Baden: Nomos.

  • Pohlmann, M. & Höly, K. (2017). Manipulationen in der Transplantationsmedizin. Ein Fall von organisationaler Devianz? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 69/2, 181–207.

  • Pohlmann, M. & Klinkhammer, J. (2018). Corruption, Organizational Deviance and Corporate Compliance. In A. Nölke & C. May (eds.), Handbook of the International Political Economy of the Corporation (120–136). Cheltenham, UK, Northampton, MA: Edward Elgar Publishing.

  • Pohlmann, M., Bitsch, K. & Klinkhammer, J. (2016). Personal Gain or Organizational Benefits – How to Explain Active Corruption. German Law Journal 17/1, 73–100.

  • Reinecke, J. (2014). Strukturgleichungsmodelle in den Sozialwissenschaften (2. aktualisierte und erw. Aufl.). München: De Gruyter Oldenbourg.

  • Reinecke, J., Stemmler, M., Arnis, M. et al. (2013). Entstehung und Entwicklung von Kinder- und Jugenddelinquenz: erste Ergebnisse einer Längsschnittstudie. Neue Kriminalpolitik 25/3, 207–228.

  • Rokeach, M. (1973). The Nature of Human Values. New York: Free Press.

  • Salmon, T.C. & Serra, D. (2017). Corruption, social judgment and culture: An experiment. Journal of Economic Behavior & Organization 142, 64–78.

  • Schwartz, S.H. & Bilsky, W. (1987). Toward a universal psychological structure of human values. Journal of Personality and Social Psychology 53/3, 550–562.

  • Schwartz, S.H. (1992). Universals in the content and structure of values: Theoretical advances and empirical tests in 20 countries. Advances in Experimental Social Psychology 25/1, 1–65.

  • Seddig, D. (2011). Jugendliche Gewaltdelinquenz: Ein ätiologisches Erklärungsmodell. In B. Bannenberg & J.-M. Jehle (Hrsg.), Gewaltdelinquenz. Lange Freiheitsentziehung. Delinquenzverläufe (71–84). Neue Kriminologische Schriftenreihe, Bd. 113. Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.

  • Seddig, D. (2014a). Peer Group Association, the Acceptance of Norms and Violent Behaviour: A Longitudinal Analysis of Reciprocal Effects. European Journal of Criminology 11/3, 319–339.

  • Seddig, D. (2014b). Soziale Wertorientierungen, Bindung, Normakzeptanz und Jugenddelinquenz. Ein soziologisch-integratives Erklärungsmodell. Münster: Waxmann.

  • Sherman, L.W. (1980). Three Models of Organizational Corruption in Agencies of Social Control. Social Problems 27, 478–491.

  • Statistisches Bundesamt (Destatis) (2019a). Produzierendes Gewerbe. Tätige Personen und Umsatz der Betriebe im Baugewerbe. 2018. Fachserie 4, Reihe 5.1; https://www.destatis.de/DE/Themen/Branchen-Unternehmen/Bauen/Publikationen/Downloads-Baugewerbe-Struktur/personen-umsatz-baugewerbe-2040510187004.pdf?__blob=publicationFile&v=2 [5/2019].

  • Statistisches Bundesamt (Destatis) (2019b). Genesis Online Datenbank. Beschäftigte und Umsatz der Betriebe im Verarbeitenden Gewerbe: Deutschland, Jahre, Beschäftigtengrößenklassen, Wirtschaftszweige; https://www-genesis.destatis.de/genesis/online/logon?sequenz=tabelleErgebnis&selectionname=42271-0005&zeitscheiben=3 [5/2019].

  • Steßl, A. (2012). Effektives Compliance Management in Unternehmen. Wiesbaden: Springer VS.

  • Stroezel, H., Wegel, M. & Kerner, H.-J. (2018). Wertorientierungen bei Jugendlichen. Ein Prädiktor für Problemverhalten? In D. Hermann & A. Pöge (Hrsg.), Kriminalsoziologie. Handbuch für Wissenschaft und Praxis (185–199). Baden-Baden: Nomos.

  • Sung, H.-E. (2005). Between demand and supply: Bribery in international trade. Crime, Law and Social Change 44, 111–132.

  • Sutherland, E.H. & Cressey, D.R. (1961). White Collar Crime. New York: Holt Rinehart Winston.

  • Umphress, E.E., Bingham, J.B. & Mitchell, M.S. (2010). Unethical Behavior in the Name of the Company. Journal of Applied Psychology 95, 769–780.

  • Urban, D. & Mayerl, J. (2014). Strukturgleichungsmodellierung. Ein Ratgeber für die Praxis. Wiesbaden: Springer VS.

  • Walburg, C. (2014). Migration und Jugenddelinquenz. Eine Analyse anhand eines sozialstrukturellen Delinquenzmodells. Münster: Waxmann.

  • Wolf, S. (2016). Dark Sides of Anti-Corruption Law: A Typology and Recent Developments in German Anti-Bribery Legislation. German Law Journal 17, 7–18.

  • Zimmermann, S. (2009). Rekrutierungsvorgehen deutscher Unternehmen im Bereich des Topmanagements. Mering: Rainer Hampp Verlag.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Price including VAT
Log in
Already have access? Please log in.


Journal + Issues

The Journal of Criminology and Penal Reform discusses crime and the criminal in their sociological, psychological, and psychopathological contexts. The journal also analyzes the real impact of legal measures such as punishment on society and those convicted of crimes.

Search