Antimuslimische Einstellungen in der Polizei?

Der Zusammenhang von Kontakthäufigkeit und -qualität mit Vorurteilen und Stereotypen gegenüber Muslimen

Prof. Dr. iur. Dipl.-Psych. Stefanie Kemme 1 , Dipl.-Psych. Iniobong Essien 2 ,  and Dr. Marleen Stelter 3
  • 1 Hochschule der Akademie der Polizei Hamburg, Carl-Cohn-Straße 39, 22297 Hamburg, Hamburg, Germany
  • 2 FernUniversität in Hagen, Community Psychology, Universitätsstr. 33, Hagen, Germany
  • 3 Universität Hamburg, Sozialpsychologie, Von-Melle-Park 5, 20146 Hamburg, Hamburg, Germany
Prof. Dr. iur. Dipl.-Psych. Stefanie Kemme
  • Corresponding author
  • Hochschule der Akademie der Polizei Hamburg, Hamburg, Carl-Cohn-Straße 39, 22297 Hamburg, Germany
  • Email
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar
, Dipl.-Psych. Iniobong Essien and Dr. Marleen Stelter

Zusammenfassung

Antimuslimische Einstellungen, die in Zusammenhang mit diskriminierenden und gruppenbezogenen menschenfeindlichen Übergriffen gebracht werden, sind besonders verheerend für die Polizei. Immer wieder gerät die Polizei in den Verdacht, auf dem »rechten« Auge blind zu sein. In diesem Beitrag werden Ergebnisse einer Befragung an Kommissaranwärterinnen und -anwärtern (N = 364) vorgestellt, die 2016 und 2017 an der Hochschule der Akademie der Polizei Hamburg durchgeführt wurde. Die Studie berichtet Befunde zu selbstberichteter Kontakthäufigkeit und -qualität mit als muslimisch wahrgenommenen Menschen im privaten und beruflichen Bereich und deren Zusammenhänge mit Vorurteilen und Stereotypen gegenüber Muslimen. Insgesamt berichten die Befragten negative Stereotype gegenüber als muslimisch wahrgenommenen Männern sowie Dehumanisierungstendenzen gegenüber Muslimen. Jedoch weisen sie nicht substanziell negativere Vorurteile gegenüber Muslimen auf als die Allgemeinbevölkerung. Während selbstberichtete berufliche Kontakte mit als muslimisch wahrgenommenen Menschen mit stärkeren selbstberichteten Vorurteilen und negativeren Stereotypen in Zusammenhang stehen, stehen selbstberichtete positive und private Kontakte mit geringeren Vorurteilen und weniger negativen Stereotypen in Zusammenhang. Interaktionen zwischen selbstberichteten privaten und beruflichen Kontakten werden ebenso wie die Rolle der Sozialen Dominanzorientierung untersucht und praktische Implikationen der Erkenntnisse diskutiert.

  • Allport, G.W. (1954/1971). The Nature of Prejudice. Cambridge: Addison-Wesley Publishing Company.

  • Amir, Y. (1969). Contact hypothesis in ethnic relations. Psychological Bulletin 71 (5), 319–342.

  • Asbrock, F. (2008). Die Systematik diskriminierenden Verhaltens gegenüber unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen; https://pub.uni-bielefeld.de/download/2305380/2305383/asbrock_dissertation.pdf [22.03.2020].

  • Asbrock, F. (2010). Stereotypes of social groups in Germany in terms of warmth and competence. Social Psychology 41 (2), 76–81.

  • Asbrock, F., Christ, O., Duckitt, J. & Sibley, C.G. (2012). Differential effects of intergroup contact for authoritarians and social dominators: A dual process model perspective. Personality and Social Psychology Bulletin 38 (4), 477–490.

  • Asmus, H.J. & Enke, T. (2017). Polizeiliche Unsensibilität oder Fremdenfeindlichkeit im Umgang mit migrantischen Opfern? Unsere Untersuchung »revisited«. In K. Liebl (Hrsg.), Polizei und Minderheiten (1–16). Frankfurt: Verlag für Polizeiwissenschaft.

  • Backes, O., Biek, T., Dollase, R., Heitmeyer, W., Meyer, J., Spona, D. & Wilkening, F. (1997). Risikokonstellationen im Polizeialltag: Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Verhältnis von Polizei und Fremden in Konfliktsituationen. Bielefeld: Unveröff. Manuskript.

  • Behr, R. (2008). Cop Culture. Der Alltag des Gewaltmonopols. Männlichkeit, Handlungsmuster und Kultur in der Polizei. 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  • Behr, R. (2009). »Türkisch reden und Deutsch denken« – und manche wollen es auch umgekehrt. Ethnische Minderheiten in der Polizei – eine Untersuchung zur Integrationsleistung des staatlichen Gewaltmonopols. In K. Liebl (Hrsg.), Polizei und Fremde – Fremde in der Polizei (153–191). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  • Behr, R. (2012). Die »Gewalt der Anderen« oder: Warum es bei der aktuellen Gewaltdebatte nicht (nur) um Gewalt geht. In T. Ohlemacher & J.T. Werner (Hrsg.), Empirische Polizeiforschung XIV: Polizei und Gewalt. Interdisziplinäre Analysen zu Gewalt gegen und durch Polizeibeamte (177–196). Schriften zur Empirischen Polizeiforschung. Frankfurt: Verlag für Polizeiwissenschaft.

  • Behr, R. (2017). »Wir ermitteln in alle Richtungen« – Polizeiliche Verdachtsschöpfung zwischen Bauchgefühl, Diskriminierung und hierarchischer Wissensproduktion. In B. Frevel u. a. (Hrsg.), Facetten der Polizei- und Kriminalitätsforschung – Festschrift für Karlhans Liebl (82–98). Frankfurt: Verlag für Polizeiwissenschaft.

  • Benz, W. (2017). Antiislamische Diskriminierung. In A. Scherr, A. El-Mafaalani & G. Yüksel (Hrsg.), Handbuch Diskriminierung (512–527). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  • Blohm, M. & Wasmer, M. (2018). Einstellungen zum Islam; https://www.bpb.de/nachschlagen/datenreport-2018/werte-und-einstellungen/278592/einstellungen-zum-islam [18.03.2020].

  • Bornewasser, M. (1996). Feindselig oder überfordert? Soziale und strukturelle Belastungen von Polizeibeamtinnen und -beamten im Umgang mit Fremden. In Polizei-Führungsakademie (Hrsg.), Fremdenfeindlichkeit in der Polizei? Ergebnisse einer wissenschaftlichen Studie (16–55). Schriftenreihe der Polizei-Führungsakademie 1/2. Lübeck: Schmidt-Römhild.

  • Bornewasser, M. (2009). Ethnische Vielfalt im eigenen Land: Eine nicht nur sprachliche Herausforderung im Innen- und Außenverhältnis der Polizei. In K. Liebl (Hrsg.), Polizei und Fremde – Fremde in der Polizei (13–44). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  • Bornewasser, M. & Eckert, R. (1995). Belastungen und Gefährdungen von Polizeibeamtinnen und -beamten im alltäglichen Umgang mit Fremden: Abschlußbericht zum Projekt »Polizei und Fremde«. Polizeiführungsakademie Münster-Hiltrup: Manuskript.

  • Bornewasser, M., Eckert, R. & Willems, H. (1996). Die Polizei im Umgang mit Fremden: Problemlagen, Belastungssituationen und Übergriffe (9–162). Schriftenreihe der Polizei-Führungsakademie 1/2. Münster: Schmidt-Römhild.

  • Bosold, C. (2006). Polizeiliche Übergriffe. Aspekte der Identität als Erklärungsfaktoren polizeilicher Übergriffsintentionen. Baden-Baden: Nomos.

  • Bosold, C., Ohlemacher, T., Kirchberg, W. & Lauterbach, O. (2002). Polizei im Wandel. Das Erhebungsinstrument der standardisierten Befragung der Vollzugsbeamtinnen und -beamten der niedersächsischen Polizei 2001. Forschungsbericht Nr. 86. Hannover: KFN.

  • Brewer, M.B. (2001). Ingroup Identification and Intergroup Conflict. When does ingroup love become outgroup hate? In R.D. Ashmore, L. Jussim & D. Wilder (eds.), Social identity, intergroup conflict and conflict reduction. New York: Oxford University Press.

  • Breyer, B. & Danner, D. (2015). Einstellung zum Islam (ALLBUS). In Zusammenstellung sozialwissenschaftlicher Items und Skalen. Mannheim: GESIS.

  • Christe-Zeyse, J. (2019). Kritisches Denken und professionelle Polizeiarbeit – Gedanken zur Weiterentwicklung der politischen Bildung in der Polizei. In B. Frevel & P. Schmidt (Hrsg.), Demokratie und Menschenrechte – Herausforderungen für und an die polizeiliche Bildungsarbeit (59–87). Frankfurt: Verlag für Polizeiwissenschaft.

  • Cohen, J. (1988). Statistical power analysis for the behavioral sciences. 2nd ed. Taylor and Francis.

  • Correll, J., Park, B., Judd, C.M. & Wittenbrink, B. (2002). The police officer’s dilemma: Using ethnicity to disambiguate potentially threatening individuals. Journal of Personality and Social Psychology 83, 1314–1329.

  • Cuddy, A.J.C., Fiske, S.T. & Glick, P. (2008). Warmth and Competence as Universal Dimensions of Social Perception: The Stereotype Content Model and the BIAS Map. Advances in Experimental Social Psychology 40, 61–149.

  • Dollase, R. (2000). Wer kontrolliert die Qualität polizeilicher Arbeit? In K. Liebl & T. Ohlemacher (Hrsg.), Empirische Polizeiforschung: Interdisziplinäre Perspektiven in einem sich entwickelnden Forschungsfeld (132–142). Herbolzheim: Centaurus Verlag.

  • Duckitt, J. (2001). A dual process cognitive-motivational theory of ideology and prejudice. Advances in Experimental Social Psychology 33, 41–113.

  • Eagly, A.H. & Chaiken, S. (1993). The psychology of attitudes. Fort Worth, TX: Harcourt.

  • Ellrich, K. & Baier, D. (2015). Gewaltausübung durch Polizeibeamte – Ausmaß und Einflussfaktoren. Rechtspsychologie 1 (1), 22–45.

  • Essien, I., Stelter, M., Kalbe, F. & Köhler, A. (2017). The shooter bias: Replicating the classic effect and introducing a novel paradigm. Journal of Experimental Social Psychology 70, 41–47.

  • FHS RP (Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Rheinland-Pfalz – FB Polizei) (Hrsg.) (1994). Die Bekämpfung fremdenfeindlicher Straftaten – eine Herausforderung für die Polizei. Koblenz: Selbstverlag.

  • Fiske, S.T., Cuddy, J.C., Glick, P. & Xu, J. (2002). A model of (often mixed) stereotype content: Competence and warmth respectively follow from perceived status and competition. Journal of Personality and Social Psychology 82, 878–902.

  • FRA (Agentur der Europäischen Union für Grundrechte) (2018). EU-MIDIS, Zweite Erhebung der Europäischen Union zu Minderheiten und Diskriminierung: Muslimas und Muslime – ausgewählte Ergebnisse. Luxemburg.

  • Frevel, B. & Schmidt, P. (Hrsg.) (2019). Empirische Polizeiforschung XXII. Demokratie und Menschenrechte – Herausforderungen für und an die polizeiliche Bildungsarbeit. Frankfurt: Verlag für Polizeiwissenschaft.

  • Friedrich, S. & Mohrfeldt, J. (2013). »das ist normal« – Mechanismen des institutionellen Rassismus in polizeilicher Praxis. In Opferperspektive e. V. (Hrsg.), Rassistische Diskriminierung und rechte Gewalt (194–203). Münster: Dampfboot Verlag.

  • Fritzsche, S. & Wiezorek, C. (2006). Interethnische Kontakte und Ausländerstereotype von Jugendlichen. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung 1, 59–74.

  • Gauthier, J. & Keller, C. (2010): Kontrollpolitik und Konflikteskalation in benachteiligten Stadtteilen. Ein deutsch-französischer Vergleich. In H.-G. Soeffner (Hrsg.), Unsichere Zeiten. Herausforderungen gesellschaftlicher Transformationen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  • Geller, W.A. & Toch, H. (1996) (eds.). Police violence: Understanding and controlling police abuse of force. New Haven, London: Yale University Press.

  • Gesis (2017). Allgemeine Bevölkerungsumfrage (ALLBUS) 2016. Fragebogendokumentation. Leibniz Institute for Social Sciences.

  • Goff, P.A., Jackson, M.C., Di Leone, B. A.L., Culotta, C.M. & DiTomasso, N.A. (2014). The essence of innocence: Consequences of dehumanizing Black children. Journal of Personality and Social Psychology 106 (4), 526–545; https://doi.org/10.1037/a0035663.

  • Hall, A.V., Hall, E.V. & Perry, J.L. (2016). Black and blue: Exploring racial bias and law enforcement in the killings of unarmed black male civilians. American Psychologist 7 1(3), 175–186; https://doi.org/10.1037/a0040109.

  • Halm, D. & Sauer, M. (2017). Muslime in Europa. Integriert, aber nicht akzeptiert? Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.

  • Hancock, K.J. & Rhodes, G. (2008). Contact, configural coding and the other-race effect in face recognition. British Journal of Psychology 99 (1), 45–56.

  • Haslam, N. & Loughnan, S. (2014). Dehumanization and infrahumanization. Annual Review of Psychology 65, 399–423; https://doi.org/10.1146/annurev-psych-010213-115045.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Heitmeyer, W. (2002–2012). Deutsche Zustände. Folge 1–10. Frankfurt, Berlin: Suhrkamp Verlag.

  • Hunold, D. (2015). Polizei im Revier. Polizeiliche Handlungspraxis gegenüber Jugendlichen in der multiethnischen Stadt. Berlin: Duncker & Humblot.

  • Jackman, M.R. & Crane, M. (1986). »Some of my best friends are black ...«: Interracial Friendship and Whites’ Racial Attitudes. Public Opinion Quarterly 50 (4), 459–486.

  • Jaschke, H.G. (1998a). Ausländerfeindlichkeit der Berliner Polizei? Beiträge aus dem FB3, Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege Berlin. Projektbericht.

  • Jaschke, H.G. (1998b). Fremdenfeindliche Tendenzen in der Polizei: Anmerkungen zu einem umstrittenen Phänomen. In W. Gessenharter & H. Fröchling (Hrsg.), Rechtsextremismus und Neue Rechte in Deutschland: Neuvermessung eines politisch-ideologischen Raumes (191–209). Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  • Jonas, K. (1998). Die Kontakthypothese: Abbau von Vorurteilen durch Kontakt mit Fremden? In M. E. Oswald & U. Steinvorth (Hrsg.), Die offene Gesellschaft und ihre Fremden (129–156). Bern: Verlag Hans Huber.

  • Jost, J.T. & Banaji, M.R. (1994). The role of stereotyping in system-justification and the production of false consciousness. British Journal of Social Psychology 33 (1), 1–27; https://doi.org/10.1111/j.2044-8309.1994.tb01008.x.

  • Karpov, V., Lisovskaya, E. & Barry, D. (2012). Ethnodoxy: How popular ideologies fuse religious and ethnic identities. Journal for the Scientific Study of Religion 51 (4), 638–655; http://dx.doi.org/10.1111/j.1468-5906.2012.01678.x.

  • Klahm, C.F. & Tillyer, R. (2010). Understanding police use force: a review of the evidence. Southwest Journal of Criminal Justice 72, 214–239.

  • Kteily, N., Bruneau, E., Waytz, A. & Cotterill, S. (2015). The ascent of man: Theoretical and empirical evidence for blatant dehumanization. Journal of Personality and Social Psychology 109 (5), 901–931; https://doi.org/10.1037/pspp0000048.

  • Krott, N.R., Krott, E. & Zeitner, I. (2018). Xenophobic attitudes in German police officers: A longitudinal investigation from professional education to practice. International Journal of Police Science & Management 20 (3), 174–184.

  • Leibold, J. & Kühnel, S. (2006). Islamophobie. Differenzierung tut not. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche Zustände. Folge 4 (135–155). Frankfurt: Suhrkamp Verlag.

  • Lindner, M. (2001). Fremdenfeindlichkeit, Rechtsextremismus und Gewalt. Meinungen und Einstellungen von Auszubildenden der Polizei des Landes Nordrhein-Westfalen – Ergebnisse einer empirischen Studie. Schriften zur Sozialpsychologie, Band 1. Hamburg: Verlag Dr. Kovač.

  • Maibach, G. (1996). Polizisten und Gewalt. Innenansichten aus dem Polizeialltag. Reinbek: Rohwohlt.

  • Meldedienst Integration (2019). Beamte mit Migrationshintergrund. Wie entwickelt sich die Vielfalt bei der Polizei? Berlin: Selbstverlag.

  • Mescher, H. (2012). Policing and Muslim Communities in Germany. Structures, Workplace Cultures and the Threat of Islamophobia. In C. Husband (ed.), Social Cohesion, Securitization and Counter-terrorism. Studies across Disciplines in the Humanities and Social Sciences 11 (100–135). Helsinki: Helsinki Collegium for Advanced Studies.

  • Mescher, H. (2008). Policing and Islamophobia in Germany: The Role of Workplace Experience. International Journal of Conflict and Violence 2 (1), 138–156.

  • Mletzko, M. & Weins, C. (1999). Polizei und Fremdenfeindlichkeit. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 82 (2), 77–93.

  • Myers, G.D. (2014). Psychologie. Heidelberg: Springer.

  • Ohlemacher, T., Bosold, C., Fiedler, A., Lauterbach, O. & Zitz, A. (2002). Polizei im Wandel: Abschlussbericht der standardisierten Befragung der Vollzugsbeamtinnen und -beamten der niedersächsischen Polizei 2001 sowie erste Ergebnisse der Gruppendiskussionen 2002. KFN-Forschungsberichte Nr. 87. Hannover: KFN.

  • Pettigrew, T.F. & Tropp, L.R. (2006). A meta-analytic test of intergroup contact theory. Journal of Personality and Social Psychology 90, 751–783.

  • Pettigrew, T.F. (1986). The intergroup contact hypothesis reconsidered. In M. Hewstone & R. Brown (eds.), Social psychology and society. Contact and conflict in intergroup encounters (169–195). Cambridge: Basil Blackwell.

  • Pratto, F., Sidanius, J., Stallworth, L.M. & Malle, B.F. (1994). Social dominance orientation: A personality variable predicting social and political attitudes. Journal of Personality and Social Psychology 67 (4), 741–763.

  • Pratto, F., Sidanius, J. & Levin, S. (2006). Social dominance theory and the dynamics of intergroup relations: Taking stock and looking forward. European Review of Social Psychology 17, 271–320.

  • Proske, M. (1998). Ethnische Diskriminierung durch die Polizei. Kriminologisches Journal 30 (3), 162–188.

  • Reimer, N.K., Becker, J.C., Benz, A., Christ, O., Dhont, K., Klocke, U., Neji, S., Rychlowska, M., Schmid, K. & Hewstone, M. (2017). Intergroup contact and social change: Implications of negative and positive contact for collective action in advantaged and disadvantaged groups. Personality and Social Psychology Bulletin 43 (1), 121–136; https://doi.org/10.1177/0146167216676478.

  • Reuter, J. (2014). Polizei und Gewalt. Eine handlungstheoretische Rekonstruktion polizeilicher Konfliktarbeit. Frankfurt: Verlag für Polizeiwissenschaft.

  • Runnymade Trust (1997). Islamophobia. A challenge for all of us. Report of the Runnymade Trust Commission on British Muslims and Islamophobia.

  • Schlun, T. (2018). Die Strafverfolgung von polizeilicher Gewalt – eine empirische Analyse. Berlin: Peter Lang.

  • Schweer, T. & Strasser, H. (2008): Einblick: Cop Culture und Polizeikultur. In T. Schweer, H. Strasser & S. Zdun (Hrsg.), »Das da draußen ist ein Zoo, und wir sind die Dompteure«: Polizisten im Konflikt mit ethnischen Minderheiten und sozialen Randgruppen (11–38). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  • Sidanius, J. & Pratto, F. (1999). Social dominance: An intergroup theory of social hierarchy and oppression. Cambridge: Cambridge University Press; https://doi.org/10.1017/CBO9781139175043.

  • Sigelman, L. & Welch, S. (1993). The Contact Hypothesis Revisited: Black-White Interaction and Positive Racial Attitudes. Social Forces 71 (3), 781–795.

  • Singelnstein, T. (2013). Körperverletzung im Amt durch Polizisten und die Erledigungspraxis der Staatsanwaltschaften aus empirischer und strafprozessualer Sicht. Neue Kriminalpolitik 25, 15–27.

  • Shooman, Y. (2012). Das Zusammenspiel von Kultur, Religion, Ethnizität und Geschlecht im antimuslimischen Rassismus. In bpb (Hrsg.), Aus Politik und Zeitgeschichte. Ungleichheit, Ungleichwertigkeit. Band 62 (53–57). Bonn: bpb; http://www.bpb.de/shop/zeitschriften/apuz/126515/ungleichheit-ungleichwertigkeit.

  • Wagner, U., Christ, O., Pettigrew, T.F., Stellmacher, J. & Wolf, C. (2006). Prejudice and minority proportion: Contact instead of threat effects. Social Psychology Quarterly 69, 380–390.

  • Weins, C. (2011). Gruppenbedrohung oder Kontakt? Ausländeranteile, Arbeitslosigkeit und Vorurteile in Deutschland. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 63 (3), 481–499.

  • Wirtz, M. A. (2019). Dorsch – Lexikon der Psychologie. Göttingen: Hogrefe AG.

  • Zick, A. & Klein, A. (2014). Fragile Mitte – Feindselige Zustände. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2014. Friedrich-Ebert-Stiftung. Bonn: Verlag J.H.W. Dietz Nachf. GmbH.

  • Zick, A., Küpper, B. & Berghan, W. (2019). Verlorene Mitte – Feindselige Zustände. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2018/19. Friedrich-Ebert-Stiftung. Bonn: Verlag J.H.W. Dietz Nachf. GmbH.

  • Zick, A., Küpper, B. & Krause, D. (2016). Gespaltene Mitte – Feindselige Zustände. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2016. Friedrich-Ebert-Stiftung. Bonn: Verlag J.H.W. Dietz Nachf. GmbH.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

The Journal of Criminology and Penal Reform discusses crime and the criminal in their sociological, psychological, and psychopathological contexts. The journal also analyzes the real impact of legal measures such as punishment on society and those convicted of crimes.

Search