Prävalenz und Vorhersage von intramuralem Fehlverhalten und Lockerungsmissbräuchen in der Sozialtherapie

Laura Biedermann 1  and apl. Prof. Dipl.-Psych. Dr. biol. hum. habil. Martin Rettenberger M. A. 2
  • 1 Psychologisches Institut, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU), Binger Str. 14-16, Mainz, Germany
  • 2 Kriminologische Zentralstelle (KrimZ), Luisenstr. 7, Wiesbaden, Germany
Laura Biedermann
  • Corresponding author
  • Psychologisches Institut, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU), Binger Str. 14-16, 55122, Mainz, Germany
  • Email
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar
and apl. Prof. Dipl.-Psych. Dr. biol. hum. habil. Martin Rettenberger M. A.

Zusammenfassung

Die Prognose von intramuralem Fehlverhalten und Lockerungsmissbräuchen ist ein wichtiger Bestandteil der Vollzugsplanung und in der Regel eine Voraussetzung für die Gewährung von Lockerungen und weiteren freiheitsbezogenen Maßnahmen. Derzeit existierende Rückfallprognoseinstrumente wurden bislang kaum dahingehend untersucht, ob sie sich auch für diese Form der Prognose eignen. In der vorliegenden Studie wurden unterschiedliche aktuarische Prognoseinstrumente (Static-99, SVG-5 und OGRS 3) bei 129 Straftätern, die in den Jahren 2013 bis 2018 aus der Sozialtherapeutischen Anstalt in Ludwigshafen entlassen wurden, angewendet und ihre Prognoseleistung geprüft. Zusätzlich wurden zwei anstaltsinterne Checklisten in die Untersuchung mit aufgenommen. Im Ergebnis zeigten sich alle drei aktuarischen Instrumente und darüber hinaus die Anstaltscheckliste zur Fluchtgefahr als valide für die Vorhersage von intramuralem Fehlverhalten, wobei die OGRS 3 (AUC = .77) die besten Werte erzielte. Für die Prognose von Lockerungsmissbräuchen waren die Ergebnisse von OGRS 3 und SVG-5 vielversprechend, wobei auch hier die OGRS 3 (AUC = .77) am besten abschnitt. Gerade bei der Prognose von Lockerungsmissbräuchen zeigten die Ergebnisse jedoch auch Limitationen der zur Verfügung stehenden Analysemethoden auf, die bei der praktischen Anwendung angemessen berücksichtigt werden sollten.

  • Ægisdóttir, S., White, M.J., Spengler, P.M., Maugherman, A.S., Anderson, L.A., Cook, R.S., Nichols, C.N., Lampropoulos, G.K., Walker, B.S., Cohen, G. & Rush, J.D. (2006). The meta-analysis of clinical judgment project: Fifty-six years of accumulated research on clinical versus statistical prediction. The Counseling Psychologist 34 (3), 341–382.

  • Andrews, D.A., Bonta, J. & Wormith, J.S. (2011). The risk-need-responsivity (RNR) model. Criminal Justice and Behavior 38 (7), 735–755.

  • Baier, D. & Bergmann, M.C. (2013). Gewalt im Strafvollzug – Ergebnisse einer Befragung in fünf Bundesländern. Forum Strafvollzug 62 (2), 76­–83.

  • Bieneck, S. & Pfeiffer, C. (2012). Viktimisierungserfahrungen im Justizvollzug. Forschungsbericht Nr. 119; https://kfn.de/wp-content/uploads/Forschungsberichte/FB_119.pdf [20.03.2020].

  • Campbell, M. A., French, S. & Gendreau, P. (2009). The prediction of violence in adult offenders. Criminal Justice and Behavior 36 (6), 567–590.

  • Cohen, J. (1988). Statistical Power Analyses for the Behavioral Sciences. 2nd ed. Hilsdale, New Jersey: Erlbaum.

  • Craig, L.A. & Beech, A.R. (2010). Towards a guide to best practice in conducting actuarial risk assessments with sex offenders. Aggression and Violent Behavior 15 (4), 278–293.

  • Cunningham, M.D. & Sorensen, J.R. (2007). Predictive factors for violent misconduct in close custody. The Prison Journal 87 (2), 241–253.

  • Cunningham, M.D. & Sorensen, J.R. (2006). Actuarial models for assessing prison violence risk: Revisions and extensions of the Risk Assessment Scale for Prison (RASP). Assessment 13 (3), 253–265.

  • Cunningham, M.D., Sorensen, J.R. & Reidy, T.J. (2005). An actuarial model for assessment of prison violence risk among maximum security inmates. Assessment 12 (1), 40–49.

  • Dahle, K.‑P. & Schneider-Njepel, V. (2014). Rückfall- und Gefährlichkeitsprognose bei Rechtsbrechern. In T. Bliesener, F. Lösel & G. Köhnken (Hrsg.), Lehrbuch der Rechtspsychologie (422–445). Bern: Verlag Hans Huber.

  • Dawes, R.M., Faust, D. & Meehl, P.E. (1989). Clinical versus actuarial judgment. Science 243 (4899), 1668–1674.

  • Diamond, B., Morris, R.G. & Barnes, J.C. (2012). Individual and group IQ predict inmate violence. Intelligence 40 (2), 115–122.

  • Dünkel, F. & Geng, B. (2003). Rückfall und Bewährung von Karrieretätern nach Entlassung aus dem sozialtherapeutischen Behandlungsvollzug und aus dem Regelvollzug. In M. Steller, K.-P. Dahle & M. Basqué (Hrsg.), Straftäterbehandlung (35–59). Herbolzheim: Centaurus Verlag & Media.

  • Dünkel, F., Pruin, I., Beresnatzki, P. & Treig, J. (2018). Vollzugsöffnende Maßnahmen und Entlassungsvorbereitung – Gesetzgebung und Praxis in den Bundesländern. Neue Kriminalpolitik 30, 21–50.

  • Edens, J.F., Kelley, S.E., Lilienfeld, S.O., Skeem, J.L. & Douglas, K.S. (2015). DSM-5 antisocial personality disorder: Predictive validity in a prison sample. Law and Human Behavior 39 (2), 123–129.

  • Eher, R., Rettenberger, M., Etzler, S., Eberhaut, S. & Mokros, A. (2019). Eine gemeinsame Sprache für die Risikokommunikation bei Sexualstraftätern – Trenn- und Normwerte für das neue Fünf-Kategorienmodell des Static-99. Recht & Psychiatrie 37, 91–99.

  • Eher, R., Rettenberger, M., Schilling, F. & Pfäfflin, F. (2008). Validität oder praktischer Nutzen? Rückfallvorhersagen mittels Static-99 und SORAG. Eine prospektive Rückfallstudie an 275 Sexualstraftätern. Recht & Psychiatrie 26, 79–88.

  • Eher, R., Schilling, F., Mönichweger, M., Haubner-Maclean, T. & Rettenberger, M. (2012). Die revidierte Version des SVG-5: Darstellung relativer und absoluter Rückfallraten. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 95 (1), 18–31.

  • Etzler, S. (2019). Sozialtherapie im Strafvollzug 2019: Ergebnisübersicht zur Stichtagserhebung zum 31.03.2019. Elektronische Schriftenreihe der KrimZ.

  • Etzler, S., Moosburner, M. & Rettenberger, M. (2020). Therapie bei Straffälligkeit: Zur Entwicklung der Sozialtherapie im deutschen Justizvollzug. Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie 14 (1), 95–105.

  • Etzler, S. & Rettenberger, M. (2020). Psychologische Diagnostik im Rahmen der Behandlung von Gewalt- und Sexualstraftätern im Justizvollzug: Eine Vollerhebung diagnostischer Praxis der sozialtherapeutischen Einrichtungen in Deutschland. Diagnostica 66 (1), 14–24.

  • Grove, W.M. & Meehl, P.E. (1996). Comparative efficiency of informal (subjective, impressionistic) and formal (mechanical, algorithmic) prediction procedures: The clinical-statistical controversy. Psychology, Public Policy, and Law 2 (2), 293–323.

  • Grove, W.M., Zald, D.H., Lebow, B.S., Snitz, B.E. & Nelson, C. (2000). Clinical versus mechanical prediction: A meta-analysis. Psychological Assessment 12 (1), 19–30.

  • Hanson, R.K., Bourgon, G., Helmus, L. & Hodgson, S. (2009). The principles of effective correctional treatment also apply to sexual offenders: A meta-analysis. Criminal Justice and Behavior 36, 865–890.

  • Hanson, R.K. & Morton-Bourgon, K.E. (2009). The accuracy of recidivism risk assessments for sexual offenders: A meta-analysis of 118 prediction studies. Psychological Assessment 21 (1), 1–21.

  • Hanson, R.K. & Thornton, D. (2000). Improving risk assessments for sex offenders: A comparison of three actuarial scales. Law and Human Behavior 24, 119–136.

  • Harling, A.V. (1997). Der Mißbrauch von Vollzugslockerungen zu Straftaten: Eine empirische Untersuchung zur Bewährung der Lockerungspraxis am Beispiel Niedersachsens in den Jahren 1990 und 1991. Zugl.: Göttingen, Univ. Diss., 1996. Neue kriminologische Studien: Vol. 16. München: Fink.

  • Hill, A., Rettenberger, M., Habermann, N., Berner, W., Eher, R. & Briken, P. (2012). The utility of risk assessment instruments for the prediction of recidivism in sexual homicide perpetrators. Journal of Interpersonal Violence 27 (18), 3553–3578.

  • Howard, P., Francis, B., Soothill, K. & Humphreys, L. (2009). OGRS 3: The Revised Offender Group Reconviction Scale. Research Summary 7/09.

  • Kröber, H.-L., Brettel, H., Rettenberger, M. & Stübner, S. (2019). Empfehlungen für Prognosegutachten: Erfahrungswissenschaftliche Empfehlungen für kriminalprognostische Gutachten. Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie 13, 334–342.

  • Kroner, D.G. & Mills, J.F. (2016). The accuracy of five risk appraisal instruments in predicting institutional misconduct and new convictions. Criminal Justice and Behavior 28 (4), 471–489.

  • Laubenthal, K. (2015). Strafvollzug. Berlin: Springer.

  • Lobo, J.M., Jiménez-Valverde, A. & Real, R. (2008). AUC: A misleading measure of the performance of predictive distribution models. Global Ecology and Biogeography 17 (2), 145–151.

  • Lösel, F. (2014). Evaluation der Straftäterbehandlung. In T. Bliesener, F. Lösel & G. Köhnken (Hrsg.), Lehrbuch der Rechtspsychologie (529–555). Bern: Verlag Hans Huber.

  • Lösel, F. (2016). Wie wirksam ist die Straftäterbehandlung im Justizvollzug? In M. Rettenberger & A. Dessecker (Hrsg.), Behandlung im Justizvollzug (17–52). Wiesbaden: Kriminologische Zentralstelle.

  • Meehl, P.E. (1954). Clinical versus Statistical Prediction: A Theoretical Analysis and a Review of the Evidence. Minneapolis: University of Minnesota Press.

  • Mika, M. (2018). Zehn Jahre Landesstrafvollzugsgesetzgebung – Eine kritische Betrachtung der besonderen Sicherungs- sowie der Disziplinarmaßnahmen. Neue Kriminalpolitik 30 (1), 63–76.

  • Rettenberger, M. (2018a). Die Einschätzung des Rückfallrisikos (Risk-Assessment) bei Sexualstrafätern. In N. Saimeh (Hrsg.), Destruktive Sexualität: Therapie und Risk-Assessment in der Forensischen Psychiatrie (167–183). Eickelborner Schriftenreihe zur Forensischen Psychiatrie. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.

  • Rettenberger, M. (2018b). Intuitive, klinisch-idiographische und statistische Kriminalprognosen im Vergleich – die Überlegenheit wissenschaftlich strukturierten Vorgehens. Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie 12 (1), 28–36.

  • Rettenberger, M. & Eher, R. (2006). Die deutsche Übersetzung und Adaptierung des Static-99 zur aktuarischen Kriminalprognose verurteilter Sexualstraftäter. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 89 (5), 352–365.

  • Rettenberger, M., Haubner-MacLean, T. & Eher, R. (2013). The contribution of age to the Static-99 risk assessment in a population-based prison sample of sexual offenders. Criminal Justice and Behavior 40, 1413–1433.

    • PubMed
    • Export Citation
  • Rettenberger, M., Mönichweger, M., Buchelle, E., Schilling, F. & Eher, R. (2010). Entwicklung eines Screeninginstruments zur Vorhersage der einschlägigen Rückfälligkeit von Gewaltstraftätern. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 93, 346–360.

  • Rice, M. E. & Harris, G.T. (2005). Comparing effect sizes in follow-up studies: Roc Area, Cohen’s d, and r. Law and Human Behavior 29 (5), 615–620.

  • Schmucker, M. & Lösel, F. (2015) The effects of sexual offender treatment on recidivism: an international meta-analysis of sound quality evaluations. Journal of Experimental Criminology 11, 597–630.

  • Schneider-Njepel, V. & Harwardt, F. (2013). OGRS – Offender Group Reconviction Scale. In M. Rettenberger & F. v. Franqué (Hrsg.), Handbuch kriminalprognostischer Verfahren (135–140). Göttingen, Bern, Wien: Hogrefe.

  • Walter, J. (2005). »Apokryphe« Disziplinarmaßnahmen im Strafvollzug. Neue Kriminalpolitik 17 (4), 130–134.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

Search