Können genossenschaftliche Filialbanken von Direktbanken lernen?

Sabine Werther-Leuthäußer 1
  • 1 Union Investment Privatfonds GmbH, Weißfrauenstraße 7, Frankfurt am Main, Deutschland
Sabine Werther-Leuthäußer
  • Corresponding author
  • Union Investment Privatfonds GmbH, Weißfrauenstraße 7, 60311, Frankfurt am Main, Deutschland
  • Email
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Zusammenfassung

Die Digitalisierung stellt klassische Finanzinstitute vor herausfordernde Aufgaben. Direktbanken gewinnen von Jahr zu Jahr Marktanteile und dies sowohl von öffentlich-rechtlichen als auch von genossenschaftlichen Kreditinstituten. 1 Während Direktbanken mit günstigen Konditionen und digitalen Prozessen bei den Kunden Erfolg haben, geraten besonders die Regionalbanken, auch aufgrund ihrer geschäftspolitischen Ausrichtung, zunehmend unter Wettbewerbsdruck. 2 Besonders die Generation Y und nachfolgende, haben andere Bedürfnisse und Wünsche an ihre Bank, als vorhergehende Altersgruppen. Diese gilt es zu identifizieren und letztlich deren Ansprüchen gerecht zu werden. 3 Dieser Beitrag zeigt die Unterschiede zwischen Direktbanken und genossenschaftlichen Filialbanken sowie mögliche Lösungswege für die Kreditgenossenschaften auf.

Footnotes

1

Vgl. , o. S.

2

Vgl. , o. S.

3

Vgl. , S.73.; , S. 70; , S. 93 ff.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

Search