Über das Sichtbare hinaus. Eine Soziologie künstlerischer Praxis

Christiane Schürkmann 1
  • 1 Institut für Soziologie, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Jakob-Welder-Weg 12, 55128 Mainz, Mainz, Germany
Christiane Schürkmann
  • Corresponding author
  • Institut für Soziologie, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Jakob-Welder-Weg 12, 55128 Mainz, Mainz, Germany
  • Email
  • Further information
  • Christiane Schürkmann, geb. 1983 in Emsdetten. Studium der Sozialwissenschaften und Kunst in Siegen. Promotion in Mainz. Seit 2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.Forschungsschwerpunkte: Kunstsoziologie, Praxistheorie, Phänomenologie, Theorie der Materialität, Posthumane Theorie, Umweltsoziologie, WissenssoziologieWichtigste Publikationen: Kunst in Arbeit. Künstlerisches Arbeiten zwischen Praxis und Phänomen, Bielefeld 2017; Eisen, Säure, Rost und Putz. Zum Arbeiten mit Material in der bildenden Kunst, S. 359–375 in: H. Kalthoff, T. Cress, T. Röhl (Hrsg.), Materialität. Herausforderungen für die Sozial- und Kulturwissenschaften. Paderborn: Fink, 2016.
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Zusammenfassung

Mit einer ethnografischen Perspektive untersucht der Aufsatz künstlerische Praxis im Feld der bildenden Kunst. Ins Zentrum rückt die Frage, wie Kunstwerke beziehungsweise künstlerische Arbeiten in situ hervorgebracht werden. Dabei folgt die Ethnografin den PraktikerInnen respektive den KünstlerInnen und ihrem situierten Tun. In Form soziologisch-ethnografischer Analysen wird gezeigt, 1) wie eine bestimmte Praxis künstlerisch qualifizierten Sehens an Kunsthochschulen geübt wird, 2) wie künstlerische Praxis als Interaktion zwischen Körper und Material hervortritt, 3) wie KünstlerInnen ihre Arbeiten durch ästhetisches Antizipieren entwickeln und beurteilen und schließlich 4) wie KünstlerInnen sich gegenüber ausgestellten Werken kritisch positionieren. Formuliert wird der Ansatz einer Soziologie künstlerischer Praxis mit dem Ziel, Kunst in ihren epistemischen und sinnlichen Potenzialen für die Kunst- und Wissenssoziologie weitergehend zugänglich zu machen.

  • Adorno, T.W., 1997a [1974]: Noten zur Literatur. Gesammelte Schriften, Band 11. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Adorno, T.W., 1997b [1970]: Ästhetische Theorie. Gesammelte Schriften, Band 7. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Atkinson, P., A. Coffey, S. Delamont, J. Lofland & L. Lofland, 2001: Handbook of Ethnography. Los Angeles: Sage.

  • Becker, H.S., 2008 [1982]: Art Worlds. Berkeley: University of California Press.

  • Beckert, J. & J. Rössel, 2004: Kunst und Preise. Reputation als Mechanismus der Reduktion von Ungewissheit am Kunstmarkt. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 56(1): 32–50.

  • Benjamin, W., 1977 [1935]: Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. Drei Studien zur Kunstsoziologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Bourdieu, P., 1975: L’invention de la vie d’artiste. Actes de la recherche en sciences sociales 1(2): Le titre et le poste: 67–93.

  • Bourdieu, P., 1987: Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Bourdieu, P., 1993: Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Bourdieu, P., 1997: Elemente zu einer soziologischen Theorie der Kunstwahrnehmung. S. 307–336 in: J. Gerhards (Hrsg.), Soziologie der Kunst. Produzenten, Vermittler und Rezipienten. Opladen: Westdeutscher Verlag.

  • Bourdieu, P., 2001: Die Regeln der Kunst. Genese und Struktur des literarischen Feldes. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Breidenstein, G., S. Hirschauer, H. Kalthoff & B. Nieswand, 2013: Ethnografie. Die Praxis der Feldforschung. Konstanz: UVK.

  • Clarke, A., 2005: Situational Analysis. Grounded Theory after the Postmodern Turn. Thousand Oaks: Sage.

  • Daston, L.D., 2004: Things That Talk. Object Lessons from Art und Science. New York: Zone Books.

  • Doering, H. & S. Hirschauer, 1997: Die Biographie der Dinge. Eine Ethnografie musealer Repräsentation. S. 267–297 in: S. Hirschauer & K. Amann (Hrsg.), Die Befremdung der eigenen Kultur. Zur ethnographischen Herausforderung soziologischer Empirie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Eco, U., 2016 [1977]: Das offene Kunstwerk. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Emerson, R.M., R.I. Fretz & L.L. Shaw, 2011: Writing Ethnographic Fieldnotes. Chicago: University of Chicago Press.

  • Engert, K. & B. Krey, 2013: Das lesende Schreiben und das schreibende Lesen. Zur epistemischen Arbeit an und mit wissenschaftlichen Texten. Zeitschrift für Soziologie 42(5): 366–384.

  • Frankfurter Allgemeine Zeitung (Reichert, K.), 2017: „Superkunstjahr“ 2017: Ausweitung der Kunstzone, FAZ, 11.04.2017, Link: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst/politisierung-im-superkunstjahr-2017-14966701.html, z. g. 03.04.2018.

  • Gerhards, J. (Hrsg.), 1997: Soziologie der Kunst. Produzenten, Vermittler und Rezipienten. Opladen: Westdeutscher Verlag.

  • Göbel, H.-K. & S. Prinz, 2015: Die Sinnlichkeit des Sozialen. Wahrnehmung und materielle Kultur. Bielefeld: Transcript.

  • Goffman, E., 1986: Interaktionsrituale. Über Verhalten in direkter Kommunikation. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Goffman, E., 2007: Das Individuum im öffentlichen Austausch: Mikrostudien zur öffentlichen Ordnung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Goodwin, C., 1994: Professional Vision. American Anthropologist 96(3): 606–633.

  • Guyau, J.-M., 1912: Die ästhetischen Probleme der Gegenwart. Leipzig: Klinkhardt.

  • Hausendorf, H., 2003: Deixis and Speech Situation Revisited: The Mechanism of Perceived Perception. S. 249–269 in: F. Lenz (Hrsg.), Deictic Conceptualisation of Space, Time, and Person. Amsterdam: Benjamins.

  • Heinich, N., 1998: Le triple jeu de l’art contemporain. Sociologie des arts plastiques. Paris: Minuit.

  • Hennion, A., 1993: La Passion musicale. Pour une sociologie de la médiation. Paris: Métailié.

  • Hennion, A., 2013: Von einer Soziologie der Mediation zu einer Pragmatik der Attachements. Rückblick auf einen soziologischen Parcours innerhalb des CSI. Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung 2: 11–35.

  • Hieber, L., S. Moebius & K.-S. Rehberg (Hrsg.), 2005: Kunst im Kulturkampf. Zur Kritik der deutschen Museumskultur. Bielefeld: Transcript.

  • Hillebrandt, F., 2014: Soziologische Praxistheorien. Wiesbaden: Springer VS.

  • Hirschauer, S., 2001: Ethnographisches Schreiben und die Schweigsamkeit des Sozialen. Zu einer Methodologie der Beschreibung. Zeitschrift für Soziologie 30(6): 429–451.

  • Hirschauer, S., 2008: Körper macht Wissen. Für eine Somatisierung des Wissensbegriffs. s. 974–984 in: K.-S. Rehberg (Hrsg.), Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel. Band II. Frankfurt am Main/New York: Campus.

  • Imdahl, M, 1996: Cézanne – Braque – Picasso. Zum Verhältnis zwischen Bildautonomie und Gegenstandssehen. S. 300–380 in: Ders., Gesammelte Schriften. Hg. v. G. Boehm und H.R. Jauß. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Kalthoff, H., S. Hirschauer & G. Lindemann (Hrsg.), 2008: Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Kalthoff, H., T. Cress & T. Röhl (Hrsg.), 2016: Materialität. Herausforderungen für die Sozial- und Kulturwissenschaften. Paderborn: Fink.

  • Keller, R. & M. Meuser (Hrsg.), 2011: Körperwissen. Wissen, Kommunikation, Gesellschaft. Wiesbaden: VS.

  • Knorr Cetina, K., 2002 [1984]: Die Fabrikation von Erkenntnis. Zur Anthropologie der Naturwissenschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Konersmann, R., 1997 (Hrsg.): Kritik des Sehens. Leipzig: Reclam.

  • Latour, B., 2010: Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Luhmann, N., 1997a: Die Kunst der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Luhmann, N., 1997b: Weltkunst. S. 55–102 in: J. Gerhards (Hrsg.), Soziologie der Kunst. Produzenten, Vermittler und Rezipienten. Opladen: Westdeutscher Verlag.

  • Mai, E., 2010: Die deutschen Kunstakademien im 19. Jahrhundert. Künstlerausbildung zwischen Tradition und Avantgarde. Köln: Böhlau.

  • Mead, G.H., 1938: The Philosophy of the Act. Chicago: University of Chicago Press.

  • Merleau-Ponty, M., 1974: Phänomenologie der Wahrnehmung. Berlin: de Gruyter.

  • Merleau-Ponty, M., 2003: Das Primat der Wahrnehmung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Merleau-Ponty, M., 2004: Das Sichtbare und das Unsichtbare. Gefolgt von Arbeitsnotizen. München: Fink.

  • Müller-Jentsch, W., 2011: Die Kunst in der Gesellschaft. Wiesbaden: VS.

  • Müller-Jentsch, W., 2017: Theodor W. Adorno (1903–1969). S. 351–380 in: C. Steuerwald (Hrsg.), Klassiker der Soziologie der Künste. Wiesbaden: Springer VS.

  • Munder, H. & U. Wuggenig, 2012: Das Kunstfeld. Eine Studie über die Akteure und Institutionen der zeitgenössischen Kunst am Beispiel von Zürich, Wien, Hamburg und Paris. Zürich: JRP/Ringier.

  • Otte, G., 2012: Programmatik und Bestandsaufnahme einer empirisch-analytischen Kunstsoziologie. Sociologia Internationalis 50(1–2): 115–143.

  • Pevsner, N., 1986: Die Geschichte der Kunstakademien. München: Mäander.

  • Pink, S., 2009: Doing Visual Ethnography: Images, Media and Representation in Research. London: Sage.

  • Plessner, H., 1980 [1923]: Anthropologie der Sinne. Gesammelte Schriften III. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Polanyi, M., 1985 [1966]: The Tacit Dimension. Chicago: University of Chicago Press.

  • Prinz, S., 2014: Die Praxis des Sehens. Über das Zusammenspiel von Körpern, Artefakten und visueller Ordnung. Bielefeld: Transcript.

  • Reckwitz, A., 2003: Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Eine sozialtheoretische Perspektive. Zeitschrift für Soziologie 32(4): 282–301.

  • Reckwitz, A., 2012: Die Erfindung der Kreativität. Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung. Berlin: Suhrkamp.

  • Rheinberger, H.-J., 2001: Experimentalsysteme und epistemische Dinge. Eine Geschichte der Proteinsynthese im Reagenzglas. Göttingen: Wallstein.

  • Rössel, J, 2014: Der Kunstmarkt: Die Perspektive der Kunstsoziologie. S. 57–74 in: A. Hausmann (Hrsg.), Handbuch Kunstmarkt. Akteure, Management und Vermittlung. Bielefeld: Transcript.

  • Rössel, J. & G. Otte, 2010: Culture. S. 1153–1172 in: German Data Forum (RatSWD) (Hrsg.), Building on Progress. Expanding the Research Infrastructure for the Social, Economic, and Behavioral Sciences (2). Opladen: Budrich UniPress.

  • Schäfer, H. (Hrsg.), 2016: Praxistheorie. Ein soziologisches Forschungsprogramm. Bielefeld: Transcript.

  • Schatzki, T.R., 1996: Social Practices. A Wittgensteinian Approach to Human Activity and the Social. New York, Cambridge: Cambridge University Press.

  • Schneemann, P.J. & W. Brückle, 2008: Einleitung. S. 9–20 in: P. J. Schneemann & W. Brückle (Hrsg.), Kunstausbildung. Aneignung und Vermittlung künstlerischer Kompetenz. München: Schreiber.

  • Schürkmann, C. 2016: Eisen, Säure, Rost und Putz. Zum Arbeiten mit Material in der bildenden Kunst. 359–375 in: H. Kalthoff, T. Cress, T. Röhl (Hrsg.): Materialität. Herausforderungen für die Sozial- und Kulturwissenschaften. Paderborn: Fink.

  • Schürkmann, C., 2017a: Kunst in Arbeit. Künstlerisches Arbeiten zwischen Praxis und Phänomen. Bielefeld: Transcript.

  • Schürkmann, C., 2017b: Arbeiten besprechen. Vom eigenen Wahrnehmen bis zum Entwickeln von Kriterien. S. 95–125 in: Dies., Kunst in Arbeit. Künstlerisches Arbeiten zwischen Praxis und Phänomen. Bielefeld: Transcript.

  • Schürmann, E., 2008: Sehen als Praxis. Ethisch-ästhetische Studien zum Verhältnis von Sicht und Einsicht. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Simmel, G., 1916: Rembrandt: Ein kunstphilosophischer Versuch. Leipzig: Wolff.

  • Simmel, G., 1922: Zur Philosophie der Kunst. Philosophische und kunstphilosophische Aufsätze. Potsdam: Kiepenheuer.

  • Simmel, G., 1992 [1907]: Exkurs über die Soziologie der Sinne. S. 722–742 in: G. Simmel, Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Spradley, J. P., 1980: Participant Observation. New York: Holt, Rinehart and Winston.

  • Steuerwald, C. (Hrsg.), 2017: Klassiker der Soziologie der Künste. Wiesbaden: Springer VS.

  • Strauss, A., & J. Corbin, 1996: Grounded Theory. Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz.

  • Streeck, J., C. Goodwin & C. LeBaron, 2011: Embodied Interaction in the Material World. An Introduction. S. 1–26 in: J. Streeck, C. Goodwin & C. LeBaron (Hrsg.), Embodied Interaction. Cambridge: Cambridge University Press.

  • Sudnow, D. 1993: Ways of the Hand. The Organization of improvised Conduct. Cambridge MA: MIT Press.

  • Velthuis, O., 2007: Talking Prices: Symbolic Meanings of Prices on the Market for Contemporary Art. Princeton: Princeton University Press.

  • vom Lehn, D., 2006: Die Kunst der Kunstbetrachtung. Aspekte einer Pragmatischen Ästhetik in Kunstausstellungen. Soziale Welt 57(1): 83–100.

  • Wagner M., D. Rübel & S. Hackenschmidt, 2010: Lexikon des künstlerischen Materials. Werkstoffe moderner Kunst. Von Abfall bis Zinn. München: Beck.

  • Weber, M., 1921: Die rationalen und soziologischen Grundlagen der Musik. München: Drei Masken Verlag.

  • Weber, M., 2004: Zur Musiksoziologie. Nachlass 1921. Tübingen: J.C.B. Mohr.

  • Yaneva, Albena (2003): When a Bus Met a Museum: Following Artists, Curators and Workers in Art Installation. Museum and Society 1(3): 116–131.

  • Zahner, N.-T., 2006: Die neuen Regeln der Kunst. Andy Warhol und der Umbau des Kunstbetriebs im 20. Jahrhundert. Frankfurt am Main/New York: Campus.

  • Zembylas, T., 2012: Auf den Spuren von Tacit Knowing im künstlerischen Schaffensprozess. Sociologia Internationalis 50(1–2): 87–113.

  • Zembylas, T., 2014: Artistic Practices. Social Interactions and Cultural Dynamics. London: Routledge.

  • Zembylas, T. & M. Niederauer, 2016: Praktiken des Komponierens. Soziologische, wissenstheoretische und musikwissenschaftliche Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

The Zeitschrift für Soziologie publishes peer-reviewed articles from all areas of sociology, aiming to represent both the diversity of empirical research as well as the plurality of theoretical traditions. Founded in 1971, the journal aims to represent the discipline as comprehensively as possible, inviting contributions from sociologists regardless of their conceptual affinities and orientations.

Search