Bystander im Clear-Net – Der Fall Heße

Prof. Dr. Thomas Kron
  • Corresponding author
  • RWTH Aachen, Lehrstuhl für Soziologie, Eilfschornsteinstr. 7, 52062 Aachen, Aachen, Germany
  • Email
  • Further information
  • Thomas Kron, geb. 1970 in Lank-Latum, Studium der Soziologie, Politik- und Medienwissenschaften in Düsseldorf, Promotion 2000 an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Habilitation 2005 an der FernUniversität in Hagen, 2006–2007 Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Seit 2007 Universitätsprofessor für Soziologie am Institut für Soziologie der RWTH Aachen. Forschungsschwerpunkte: Soziologische Theorien (System- und Akteurstheorien), Gewaltforschung, Fuzzy-Logik. Veröffentlichungen u. a.: Die (Re)Produktion des Terrors – Unterscheidungen und Vagheiten. In: Soziale Systeme, Sonderheft „Terrorismus – fuzzy logisch und formtheoretisch“, 2018, H. 1: 15–41 (mit Lars Winter); Stress und Komplexität. Zwei Grenzen des Rational-Choice-Modells. In: Baron, Daniel/Oliver Arránz Becker/Daniel Lois (Hrsg.): Erklärende Soziologie und soziale Praxis. Wiesbaden: Springer, 2018: 15–42. Moderner Terrorismus. Fremd und nahe zugleich – eine Annäherung. In: Kursbuch 185 „Fremd sein“, 2016: 173–187 (mit Pascal Berger); Mutual Adaption und Individualisierung – Zur Strategie des Terrors. In: Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung, 2016: 85–95; Reflexiver Terrorismus. Weilerswist: Velbrück, 2015.
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar
and Christina Laut M.A.
  • Corresponding author
  • RWTH Aachen, Lehrstuhl für Soziologie, Eilfschornsteinstr. 7, 52062 Aachen, Aachen, Germany
  • Email
  • Further information
  • Christina Laut, geb. 1991 in Aachen, Studium der Soziologie und Philosophie an der RWTH Aachen, 2016 Masterabschluss, 2013–2016 studentische und wissenschaftliche Mitarbeiterin am GESIS Leibniz Institut für Sozialwissenschaften in Köln im Team Kompetenzzentrum für Frauen in Wissenschaft und Forschung (CEWS), seit 2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der RWTH Aachen. Forschungsschwerpunkte: Soziologische Theorien mit Schwerpunkt Systemtheorie, Mediensoziologie, Gender Studies.
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Zusammenfassung

Unter welchen Bedingungen helfen Menschen in Gefahrensituationen – und wann nicht? Im März 2017 ermordet Marcel Heße seinen Nachbarsjungen und einen weiteren jungen Mann. Innerhalb der drei Tage, in denen er von der Polizei gesucht wird, ist er auf der englischsprachigen Online-Plattform 4chan.org wiederholt aktiv und teilt Bilder und Informationen seiner Tat und seiner Opfer. Unzählige anonyme Nutzer*innen verfolgen seine Beiträge und beteiligen sich an den Gesprächen. Der vorliegende Aufsatz untersucht an diesem Vorfall den non-helping-bystander-effect im Kontext anonymer und flüchtiger Kommunikation in der Online-Welt.

  • Alle, K. & J. Mayerl, 2010: Der Bystander-Effekt in alltäglichen Hilfesituationen: Ein nicht-reaktives Feldexperiment. Schriftenreihe des Instituts für Sozialwissenschaften der Universität Stuttgart, Nr. 1.

  • Armstrong, C.L. & J. Mahone, 2017: „It’s On Us.“ The Role of Social Media and Rape Culture in Individual Willingness to Mobilize Against Sexual Assault. Mass Communication and Society 20(1): 92–115.

  • Bernstein, M.S. et al, 2011: 4chan and /b/: An Analyis of Anonymity and Ephemerality in a Large Online Community. S. 50–57 in: Association for the Advancement of Artificial Intelligence (Hrsg.): Proceedings of the Fifth International AAAI Conference on Weblogs and Social Media. Barcelona.

  • Best, H. & C. Kroneberg, 2012: Die Low-Cost-Hypothese. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 64(3): 535–561.

  • Bierhoff, H.W., 1990: Psychologie hilfreichen Verhaltens. Stuttgart: Kohlhammer.

  • Bierhoff, H.W., 2000: Skala der sozialen Verantwortung nach Berkowitz und Daniels: Entwicklung und Validierung. Diagnostica 46(1): 18–28.

  • Bierhoff, H.W. & E. Rohmann, 2016: Diffusion der Verantwortung. S. 29–35 in: M. Maring (Hrsg.), Fallstudien zur Ethik in Wissenschaft, Wirtschaft, Technik und Gesellschaft. Karlsruhe: KIT Scientific.

  • Breithaupt, F., 2017: Die dunklen Seiten der Empathie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Bryman, A., 2006: Integrating Quantitative and Qualitative Research: How is it Done? Qualitative Research 6(1): 97–113.

  • Carlson, M. & N. Miller, 1987: Explanation of the Relation Between Negative Mood and Helping. Psychological Bulletin 102(1): 94–108.

  • Collins, R., 2008: Dynamik der Gewalt. Eine mikrosoziologische Theorie. Hamburg: Hamburger Edition.

  • Diekmann, A., 2009: Spieltheorie: Einführung, Beispiele, Experimente. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.

  • Dibbell, J., 2010: Radical Opacity. Technology Review, September/Oktober. Online verfügbar unter https://www.technologyreview.com/s/420323/radical-opacity [letzter Zugriff: 09.02.2016].

  • Diekmann, A. & P. Preisendörfer, 1998: Umweltbewusstsein und Umweltverhalten in Low- und High-Cost-Situationen. Zeitschrift für Soziologie 27(6): 438–453.

  • Döring, N., 2003: Sozialpsychologie des Internet. Die Bedeutung des Internet für Kommunikationsprozesse, Identitäten, soziale Beziehungen und Gruppen. Hogrefe: Verlag für Psychologie.

  • Esser, H., 2000: Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 5: Institutionen. Frankfurt am Main/New York: Campus.

  • Fischer, P. et al., 2004: Zivilcourage und Hilfeverhalten. Zeitschrift für Sozialpsychologie 35(2): 61–66.

  • Fischer, P. et al., 2006: The Unresponsive Bytander: Are Bystanders More Responsive In Dangerous Emergencies? European Journal of Social Psychology 36: 267–278.

  • Flick, U., 1990: Fallanalysen: Geltungsbegründung durch Systematische Perspektiven-Triangulation, S. 184–203 in: G. Lüttemann (Hrsg.), Komparative Kasuistik. Heidelberg: Asanger.

  • Frey, D., R. Neumann & M. Schäfer, 2001: Determinanten von Zivilcourage und Hilfeverhalten. S. 93–122 in: H.W. Bierhoff & D. Fetchenhauer (Hrsg), Solidarität. Wiesbaden: VS.

  • Goriunova, O., 2013: Die Kraft der digitalen Ästhetik: Über Meme, Hacking und Individuation. Zeitschrift für Medienwissenschaft 8: 70–87.

  • Grossman, D., 2009: On Killing. The Psychological Cost of Learning to Kill in War and Society. Boston: Back Bay.

  • Haberman, C., 2017: What the Kitty Genovese Killing Can Teach Today’s Digital Bystanders. New York Times (https://www.nytimes.com/2017/06/04/us/retro-report-bystander-effect.html; download am 07.03.2018).

  • Habermas, J., 2008: Ach Europa! Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Häußling, R., 2018: Zur Erklärungsarmut von Big Social Data. S. 73–100 in: D. Baron, O. Arránz Becker & D. Lois (Hrsg.), Erklärende Soziologie und soziale Praxis. Wiesbaden: Springer VS.

  • Hedström, P., 1998: Rational Imitation. S. 306–328 in: P. Hedström & R. Swedberg (Hrsg.), Social Mechanisms: An Analytical Approach to Social Theory. Cambridge: Cambridge University Press.

  • Heinsohn, G., 1993: Rostocks Gewalt und ihre Erhellung durch die Bystander-Forschung. Leviathan 21(1): 5–12.

  • Herwig, J., 2011a: Fluktuierende Kollektive, lebendiges Archiv: Semiologische Praktiken im Imageboard 4chan. S. 174–190 in: E. Christine Ehardt et al. (Hrsg.), Inzenierung von „Weiblichkeit“. Zur Konstruktion von Körperbildern in der Kunst. Wien: Loecker.

  • Herwig, J., 2011b: The Archive as the Repertoire. Mediated and Embodied Practice on Imageboard 4chan.org. S. 39–56 in G. Friesinger, J. Grenzfurthner & T. Ballhausen (Hrsg.): Mind and Matter. Comparative Approaches Toward Complexity. Bielefeld: Transcript.

  • Isen, A. M., 1970: Success, Failure, Attention, and Reaction to Others: The Warm Glow of Success. Journal of Personality and Social Psychology 15(4): 294–301.

  • Knuttila, L., 2011: User unknown: 4chan, anonymity and contingency. First Monday 16 (10). Online verfügbar unter http://firstmonday.org/article/view/3665/3055.

  • Kron, T., 2006: Integrale Akteurtheorie – zur Modellierung eines Bezugsrahmens für komplexe Akteure. Zeitschrift für Soziologie 35(3): 170–192.

  • Kron, T., 2018: Stress und Komplexität. Zwei Grenzen des Rational-Choice-Modells. S. 15–42 in: D. Baron, O. Arránz Becker & D. Lois (Hrsg.), Erklärende Soziologie und soziale Praxis. Wiesbaden: Springer VS.

  • Latané, B. & J.M. Darley, 1968: Group Inhibition of Bystander Intervention in Emergencies. Journal of Personality and Social Psychology 10(3): 215–221.

  • Latané, B. & J.M. Darley, 1970: The Unresponsive Bystander: Why Doesn’t He Help? Englewood Cliffs NJ: Prentice-Hall.

  • Latané, B. & S. Nida, 1981: Ten Years of Research on Group Size and Helping. Psychological Bulletin: 308–324.

  • Leskovec, J., L. Backstrom & J. Kleinberg, 2009: Meme-tracking and the Dynamics of the News Cycle. Proceedings of the 15th ACM SIGKDD international conference on Knowledge discovery and data mining [letzter Zugriff: 30.11.2016].

  • Levine, R.V. et al., 1994: Helping in 36 U.S. Cities. Journal of Personality and Social Psychology 67: 69–82.

  • Loosen, W., 2004: Konstruktive Prozesse bei der Analyse von (Medien-)Inhalten. Inhaltsanalyse im Kontext qualitativer, quantitativer und hermeneutischer Verfahren. S. 93–120 in: S. Moser (Hrsg.), Konstruktivistisch Forschen. Methodologie, Methoden, Beispiele. Wiesbaden: VS.

  • Luhmann, N., 1991: Die Form „Person“. Soziale Welt 42(2): 166–175.

  • Luhmann, N., 1997: Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Lyotard, J.-F., 1994: Das postmoderne Wissen. Ein Bericht. Wien: Edition Passagen.

  • Makin, D.A. & A.L. Morczek, 2015: The Dark Side of Internet Searches: A Macro Level Assessment of Rape Culture. International Journal of Cyber Criminology 9(1): 1–23.

  • Manivannan, V., 2013: Tits or GTFO: The logics of misogyny on 4chan’s Random – /b/. The Fibreculture Journal 22(1): 109–132.

  • Mayerl, J., 2010: Die Low-Cost-Hypothese ist nicht genug. Zeitschrift für Soziologie 39(1): 38–59.

  • Mayerl, J. & K.A. Zweig, 2016: Digitale Gesellschaft und Big Data: Thesen zur Zukunft der Soziologie. Berliner Debatte Initial 27(4): 77–83.

  • Mayring, P., 2000, Juni: Qualitative Inhaltsanalyse. Forum Qualitative Sozialforschung, 1(2): http://qualitative-research.net/fqs/fqs-d/2-00inhalt-d.htm [letzter Zugriff: 20.02.2019].

  • McCosker, A. & A. Johns, 2014: Contested Publics: Racist Rants, Bystander Action and Social Media Acts of Citizenship. Media International Australia 151: 66–72.

  • Mensch, K., 2000: Niedrigkostensituationen, Hochkostensituationen und andere Situationstypen: ihre Auswirkungen auf die Möglichkeit von Rational-Choice-Erklärungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 52(2): 246–263.

  • Miller, R., 2015: Conflict Communication: A New Paradigm in Conscious Communication. Wolfeboro: YMAA.

  • Miller, R. & L.A. Kane., 2012: Scaling Force. Dynamic Decision-Making Under Threat of Violence. Wolfeboro: YMAA.

  • Parsons, T. 1993: Durkheims Beitrag zur Theorie der Ordnung sozialer Systeme. Berliner Journal für Soziologie 3(4): 447–468.

  • Patterson, L.J., A. Allan & D. Cross, 2016: Adolescent Bystanders‘ Perspective of Aggression in the Online Versus School Environments. Journal of Adolescence 49: 60–67.

  • Piliavin, J.A. & I.M. Piliavin, 1972: Effect of Blood on Reactions to a Victim. Journal of Personality and Social Psychology 23(3): 353–361.

  • Potts, L., & A. Harrison, 2013: Interfaces as Rhetorical Constructions: reddit and 4chan During the Boston Marathon Bombings. s. 143–150 in: SIGDOC (Hrsg.), Proceedings of the 31st ACM International Conference on Design of Communication. Greenville NC.

  • Quandt, M. & D. Ohr, 2004: Worum geht es, wenn es um nichts geht? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 56(4): 683–707.

  • Radcliffe, C.E., 1986: A Duty to Rescue: The Good, the Bad and the Indifferent – The Bystander’s Dilemma. Pepperdine Law Review 13(2): 387–404.

  • Rauhut, H. & I. Krumpal, 2008: Die Durchsetzung sozialer Normen in Low-Cost und High-Cost Situationen. Zeitschrift für Soziologie 37(5): 380–402.

  • Rutter, D.R., 1984: Looking and Seeing: Role of Visual Communication in Social Interaction. London: Wiley.

  • Scharkow, M., 2011: Automatische Inhaltsanalyse und maschinelles Lernen. Dissertation. Universität der Künste Berlin: Berlin.

  • Schimank, U., 2005: Die Entscheidungsgesellschaft. Wiesbaden: VS.

  • Schnell, R., P. B. Hill & H. Esser, 2011: Methoden der empirischen Sozialforschung. München: Oldenbourg.

  • Short, J., E. Williams & B. Christie, 1976: The Social Psychology of Telecommunications. London: Wiley.

  • Spears, R. & L. Martin, 1992: Social Influence and the Influence of the Social in Computer-mediated Communication. S. 30–65 in: M. Lea (Hrsg.): Contexts of Computer Mediated Communication. London: Harvester Wheatsheaf.

  • Strauss, A. & J. Corbin, 1996: Grounded Theory: Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Psychologie Verlags Union.

  • Sutter, T., 2011: Die Suche nach Neuem – Herausforderungen der soziologischen Internetforschung. Soziologische Revue 34(4): 453–462.

  • Strobel, R., 2008: Zivilcourage im Alltag statt Leichtsinn in Extremsituationen. S. 169–188 in: W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche Zustände. Folge 6. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Stryker, C., 2011: Epic win for Anonymous. How 4chan’s army conquered the web. New York: Overlook Duckworth.

  • Taylor, Ch., 1999: Negative Freiheit. Zur Kritik des neuzeitlichen Individualismus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Tesch, R., 1990: Qualitative Research: Analysis Types and Software Tools. London: Routledge.

  • Van Bommel, M. et al., 2016: Booze, Bars, and Bystander Behavior: People Who Consumed Alcohol Help Faster in the Presence of Others. Frontiers in Psychology, 7, Artikel 128.

  • Van Reenen, C., 2013: From Trolling for Newbs to Trollig for Cheezburger: An Analysis of the Transformation of Trolling. Tagungsvortrag der Ray Browne Conference on Popular Culture 10.02.2013.

  • Voigtländer, D., 2008: Hilfeverhalten und Zivilcourage: Ein Vergleich von antizipiertem und realem Verhalten. Dissertation, vorgelegt an der Georg-August-Universität Göttingen.

  • 4chan.org/b/: Online verfügbar unter: http://boards.4chan.org/b/ [letzter Zugriff: 15.03.2018].

  • 4chan.org: Frequently Asked Questions. Online verfügbar unter http://www.4chan.org/faq, [letzter Zugriff: 11.12.2015].

  • Know Your Meme 2016: Some Of You Guys Are Alright. Online verfügbar unter: https://knowyourmeme.com/memes/some-of-you-guys-are-alright [letzter Zugriff: 25.02.2019].

  • RP-online 09.03.2017: „Tatverdächtiger Marcel H. könnte an der Hand verletzt sein. Online verfügbar unter: http://www.rp-online.de/nrw/panorama/herne-tatverdaechtiger-marcel-h-koennte-an-der-hand-verletzt-sein-aid-1.6677144 [letzter Zugriff: 15.03.18].

  • Rules of the Internet: Full text of „Rules of the Internet“. Online verfügbar unter https://archive.org/stream/RulesOfTheInternet/RulesOfTheInternet.txt [letzter Zugriff: 26.02.2016].

  • The /b/ Archive: Online verfügbar unter: https://thebarchive.com/ [letzter Zugriff: 25.10.2018].

  • The Washington Post 6.12.2016: Pizzagate: From rumor, to hashtag, to gunfire in D.C. Online verfügbar unter: https://www.washingtonpost.com/local/pizzagate-from-rumor-to-hashtag-to-gunfire-in-dc/2016/12/06/4c7def50-bbd4-11e6-94ac-3d324840106c_story.html?utm_term=.b1909eee3dac [letzter Zugriff: 01.03.2019].

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Price including VAT
Log in
Already have access? Please log in.


Journal + Issues

The Zeitschrift für Soziologie publishes peer-reviewed articles from all areas of sociology, aiming to represent both the diversity of empirical research as well as the plurality of theoretical traditions. Founded in 1971, the journal aims to represent the discipline as comprehensively as possible, inviting contributions from sociologists regardless of their conceptual affinities and orientations.

Search