Gütekriterien in der qualitativen Sozialforschung als Form der Reflexion und Kommunikation. Eine Replik auf die Beiträge von Strübing et al. und Eisewicht & Grenz.

and Dr. Till Jansen
  • Corresponding author
  • Fakultät für Gesundheit (Department für Humanmedizin), Lehrstuhl für Soziologie, Universität Witten-Herdecke, Alfred-Herrhausen-Straße 50, 58448 Witten, Witten, Germany
  • Email
  • Further information
  • Dr. phil. Till Jansen. Studierte Soziologie und Philosophie in Bremen und Potsdam. 2011 Promotion an der Universität Witten/Herdecke. 2016 Post-Doc-Stipendiat an der Copenhagen-Business-School. 2019 Habilitation an der Universität Witten/Herdecke. Derzeit wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt (Re)Sozialisierung im Maßregelvollzug. Publikationen im Bereich Organisationssoziologie, soziologische Theoriebildung und qualitative Sozialforschung, u. a.: Who is talking? Some Remarks on non-human agency in communication. In: Communication Theory(2016). 26(3). 255–272; mit von Schlippe, Arist & Vogd, Werner. Kontexturanalyse. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 16(1) (2016); Mitbestimmung im Aufsichtsrat. Wiesbaden: Springer VS (2013)
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Zusammenfassung

In unterschiedlichem Maße plädieren die Beiträge Strübings et al. (2018) sowie Eisewichts und Grenz’ dafür, Gütekriterien im Hinblick auf die diskursive Rezeption qualitativer Forschung zu formulieren und ‚rhetorische Performanz’ zur Bewertung der Qualität qualitativer Forschung heranzuziehen. Eisewicht und Grenz sprechen sich sogar vollständig gegen „paradigmatisch-operationalisierende“ und ausschließlich für „rhetorisch-performative“ Gütekriterien aus. Doch eine qualitative Sozialforschung, die Rhetorik als Gütekriterium für wissenschaftliche Güte anerkennt, verwechselt diskursiven Erfolg mit Wahrheitsgehalt und gefährdet damit das, was Wissenschaft ausmacht. Qualitative Forschung, will sie als Forschung ernst genommen werden, sollte daher ausschließlich auf „paradigmatisch-operationalisierende“ Gütekriterien zurückgreifen und Rhetorik sowie Originalität ausschließlich in ihrer Funktion für die Vermittlung würdigen.

  • Bohnsack, R., 2003: Rekonstruktive Sozialforschung – Einführung in qualitative Methoden. Opladen: Leske + Budrich.

  • Bohnsack, R., 2005: Standards nicht-standartisierter Forschung in den Erziehungswissenschaften. Zeitschrift für Erziehungswissenschaften 8: 63–81.

  • Eisewicht, P. & T. Grenz, 2018: Die (Un)Möglichkeit allgemeiner Gütekriterien in der Qualitativen Forschung – Replik auf den Diskussionsanstoß zu „Gütekriterien qualitativer Forschung“ von Jörg Strübing, Stefan Hirschauer, Ruth Ayaß, Uwe Krähnke und Thomas Scheffer. Zeitschrift für Soziologie 47: 364–373.

  • Glaser, B. & A. Strauss, 1967: The Discovery of Grounded Theory: Strategies for Qualitative Research. New York: Aldine.

  • Guba, E., 1981: Criteria for Assessing the Trustworthiness of Naturalistic Inquiries. Educational Communication and Technology 29: 75–91.

  • Habermas, J., 1973: Wahrheitstheorien. S. 211–265 in: H. Fahrenbach & W. Schulz (Hrsg.), Wirklichkeit und Reflexion: Walter Schulz zum 60. Geburtstag. Pfullingen: Neske.

  • James, L., P. Borghossian & H. Pluckrose, 2018: Academic Grievance Studies and the Corruption of Scholarship. Aero Magazine 2.

  • Kirk, J. & M.L. Miller, 1986: Reliability and Validity in Qualitative research. Beverly Hills: Sage.

  • Kuhn, T.S., 1994: The Structure of Scientific Revolutions. Chicago, Ill: Chicago University Press.

  • LeCompte, M. & J.P. Goetz, 1982: Problems of Reliability and Validity in Ethnographic Research. Review of Educational Research 52: 31–60.

  • Przyborski, A. & M. Wohlrab-Sahr, 2010: Qualitative Sozialforschung. München: Oldenbourg.

  • Reichertz, J., 2000: Zur Gültigkeit von Qualitativer Sozialforschung. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 1(2), Art. 32, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0002324.

  • Schopenhauer, A., 2009: Die Kunst, Recht zu behalten. Hamburg: Nikol.

  • Silverman, D., 1993: Interpreting Qualitative Data: Methods for Analyzing Talk, Text, and Interaction. London: Sage.

  • Strauss, A. & J. Corbin, 1998: Basics of qualitative research: Techniques and procedures for developing grounded theory. Thousand Oaks, CA: Sage.

  • Strübing, J., S. Hirschauer, R. Ayaß, U. Krähnke & T. Scheffer, 2018: Gütekriterien qualitativer Sozialforschung. Ein Diskussionsanstoß. Zeitschrift für Soziologie 47: 83–100.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Price including VAT
Log in
Already have access? Please log in.


Journal + Issues

The Zeitschrift für Soziologie publishes peer-reviewed articles from all areas of sociology, aiming to represent both the diversity of empirical research as well as the plurality of theoretical traditions. Founded in 1971, the journal aims to represent the discipline as comprehensively as possible, inviting contributions from sociologists regardless of their conceptual affinities and orientations.

Search