Professorinnen und Professoren in der akademischen Selbstverwaltung. Eine Rekonstruktion handlungsleitender Orientierungsrahmen

  • 1 Leibniz Universität Hannover, Leibniz Forschungszentrum Wissenschaft und Gesellschaft (LCSS), Lange Laube 32, 30159, Hannover, Deutschland
  • 2 Leibniz Universität Hannover, Institut für Soziologie, Schneiderberg 50, 30167, Hannover, Deutschland
Axel Philipps
  • Corresponding author
  • Leibniz Universität Hannover, Leibniz Forschungszentrum Wissenschaft und Gesellschaft (LCSS), Lange Laube 32, 30159, Hannover, Deutschland
  • Email
  • Further information
  • Axel Philipps (PD Dr.) ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibniz Forschungszentrum Wissenschaft und Gesellschaft der Leibniz Universität Hannover. Er leitet dort Forschungsprojekte zum Sprachgebrauch in Forschungsanträgen sowie zur Einführung von randomisierten Verfahren in der Forschungsförderung. Seine Forschungsinteressen gelten der Kultur- und Wissenssoziologie, den Methoden der qualitativen Sozialforschung mit Schwerpunkt auf Interview-, Text- und Bilddaten sowie den Modi des Widerständigen. Jüngst erschienen sind von ihm: Getting more out of interviews. Understanding interviewees’ accounts related to their frames of orientation, in: Qualitative Research (2019, mit Rafael Mrowczynski) sowie Unconventional ideas conventionally arranged: A study of grant proposals for exceptional research, in: Social Studies of Science (2019, mit Leonie Weißenborn).
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar
and Johanna Johannsen
  • Corresponding author
  • Leibniz Universität Hannover, Institut für Soziologie, Schneiderberg 50, 30167, Hannover, Deutschland
  • Email
  • Further information
  • Johanna Johannsen (M.A.), geb. 1987 in Kappeln. Studium der Sozialwissenschaften und Master in Wissenschaft und Gesellschaft an der Leibniz Universität Hannover. Sie hat von 2015 bis 2016 ein Projekt zur akademischen Selbstverwaltung im Hochschulbüro für ChancenVielfalt der Leibniz Universität Hannover durchgeführt und ist seit 2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Institut für Soziologie sowie Mitglied der Graduiertenschule des Leibniz Forschungszentrums Wissenschaft und Gesellschaft der Leibniz Universität Hannover. Ihre Forschungsschwerpunkte sind: das berufliche Selbstverständnis von Professorinnen und Professoren (insbesondere in der akademischen Selbstverwaltung), Wissenschafts- und Hochschulforschung, Mixed Methods Analysen. Bisher publiziert: Professorinnen entscheiden mit! Hrsg. von Helga Gotzmann, Hochschulbüro für ChancenVielfalt, Leibniz Universität Hannover.
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Zusammenfassung

Zu den zentralen Aufgaben einer Professur an deutschen Universitäten gehört neben Forschung und Lehre die Beteiligung an der akademischen Selbstverwaltung, wobei sich die Hochschulforschung vor allem auf die ersten beiden Berufsfelder konzentriert. Die wenigen Erkenntnisse zum Engagement in der Selbstverwaltung beziehen sich vorrangig auf veränderte organisationale Aspekte. Dieser Beitrag zeigt, wie mit Hilfe der praxeologischen Wissenssoziologie untersucht werden kann, in welchen Orientierungsrahmen das akademische Personal innerhalb der akademischen Selbstverwaltung agiert. Dazu wurden teilnarrative Interviews durchgeführt und mit der dokumentarischen Methode ausgewertet. Im Ergebnis unterscheiden wir zwischen den „Hochschulmanagenden“, „Zurückhaltenden“ und „Pflichtbewussten“, wobei insbesondere der Orientierungsrahmen der „Pflichtbewussten“ erklärt, warum sich Professorinnen und Professoren wiederkehrend in der akademischen Selbstverwaltung gewissenhaft engagieren, obwohl sie der Forschung und Lehre den Vorrang einräumen.

  • Barlösius, E. & N. Bieletzki, 2016: Der Weg zum Universitätspräsidenten: Zufall oder berufsbiographische Absicht? S. 131–155 in: J. Reuter, O. Berli & M. Tischler (Hrsg.), Wissenschaftliche Karriere als Hasard. Eine Sondierung. Frankfurt am Main & New York: Campus.

  • Beaufaÿs, S., 2003: Wie werden Wissenschaftler gemacht? Beobachtungen zur wechselseitigen Konstitution von Geschlecht und Wissenschaft. Bielefeld: Transcript.

  • Bieletzki, N., 2018: The Power of Collegiality. A Qualitative Analysis of University Presidents’ Leadership in Germany. Wiesbaden: Springer VS.

  • Blümel, A. & G. Krücken (Hrsg.), 2016: Von der Hochschulverwaltung zum Hochschulmanagement. Wandel der Hochschulorganisation am Beispiel der Verwaltungsleitung. Wiesbaden: Springer VS.

  • Bohnsack, R., 2014: Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. 9., überarb. und erw. Aufl. Opladen & Toronto: Budrich.

  • Bohnsack, R., 2017: Praxeologische Wissenssoziologie. Opladen & Toronto: Budrich.

  • Bohnsack, R., I. Nentwig-Gesemann & A.-M. Nohl (Hrsg.), 2013: Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. 3. Aufl. Wiesbaden: VS.

  • Bourdieu, P., 1984: Homo academicus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Bourdieu, P., 1987: Die feinen Unterschiede: Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Bourdieu, P., 2004: Science of science and reflexivity. Chicago: Polity Press.

  • de Boer, H., J. Enders & U. Schimank, 2007: On the Way towards New Public Management? The Governance of University Systems in England, the Netherlands, Austria, and Germany. S. 137–153 in: D. Jansen (Hrsg.), New Forms of Governance in Research Organizations. Dordrecht: Springer.

  • Demszky von der Hagen, A. & G. Voß, 2010: Beruf und Profession. S. 751–803 in: F. Böhle, G. Voß & G. Wachtler (Hrsg.), Handbuch Arbeitssoziologie. Wiesbaden: VS.

  • Engler, S., 2001: „In Einsamkeit und Freiheit?“. Zur Konstruktion der wissenschaftlichen Persönlichkeit auf dem Weg zur Professur. Konstanz: UVK.

  • Fligstein, N. & D. McAdam, 2011: Toward a general theory of strategic action fields. Sociological Theory 29: 1–26.

  • Fligstein, N. & D. McAdam, 2012: A Theory of Fields. New York: Oxford University Press.

  • Glaser, B.G. & A.L. Strauss, 1967: The Discovery of Ground Theory: Strategies for Qualitiative Research. Chicago: Aldine.

  • Helfferich, C., 2014: Leitfaden- und Experteninterviews. s. 559–574 in: N. Baur & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS.

  • Höhle, E.A. & U. Teichler, 2013: Determinants of Academic Job Satisfaction in Germany. S. 125–143 in: P.J. Bentley, H. Coates, I.R. Dobson, L. Goedegebuure & V.L. Meek (Hrsg.), Job Satisfaction around the Academic World. Dordrecht: Springer.

  • Höhle, E.A. & U. Teichler, 2016: Career and Self-Understanding of Academics in Germany and Comparative Perspective. S. 241–269 in: J.F. Galaz-Fontes, A. Arimoto, U. Teichler & J. Brennan (Hrsg.), Biographies and Careers throughout Academic Life. Cham: Springer.

  • Hüther, O. & G. Krücken, 2016: Hochschulen: Fragestellungen, Ergebnisse und Perspektiven der sozialwissenschaftlichen Hochschulforschung. Wiesbaden: Springer.

  • Jacob, A.K. & U. Teichler, 2011: Der Wandel des Hochschullehrerberufs im internationalen Vergleich. Ergebnisse einer Befragung in den Jahren 2007/08. Bonn & Berlin: BMBF.

  • Johannsen, J., 2017: Professorinnen entscheiden mit! in: H. Gotzmann (Hrsg.), Hochschulbüro für ChancenVielfalt, Leibniz Universität Hannover. Online abrufbar unter: https://www.chancenvielfalt.uni-hannover.de/de/service-beratung/publikationen-und-veroeffentlichungen/professorinnen-entscheiden-mit/.

  • Kehm, B., 2001: Universitätskrisen im Spiegel von Hochschulromanen. S. 44–62 in: E. Stölting & U. Schimank (Hrsg.), Die Krise der Universitäten (Leviathan Sonderheft 20). Wiesbaden: Springer.

  • Kleimann, B., 2016: Universitätsorganisation und präsidiale Leitung. Wiesbaden: Springer VS.

  • Krais, B., 2008: Wissenschaft als Lebensform? Die alltägliche Seite akademischer Karrieren. S. 177–211 in: Y. Haffner & B. Krais (Hrsg.), Arbeit als Lebensform? Frankfurt am Main & New York: Campus.

  • Lange, S. & U. Schimank, 2007: Zwischen Konvergenz und Pfadabhängigkeit: New Public Management in den Hochschulsystemen fünf ausgewählter OECD-Länder. S. 522–548 in: K. Holzinger, H. Jörgens & C. Knill (Hrsg.), Transfer, Diffusion und Konvergenz von Politiken. Wiesbaden: VS.

  • Lenger, A., M. Obert, C. Panzer & H. Weinbrenner, 2016: „Dann hat sich die Universität doch entschlossen, mir eine Dauerstelle zu geben“. Eine Agency-Analyse zum Erleben der Strukturiertheit wissenschaftlicher Karrieren im akademischen Feld. BIOS 29: 67–93.

  • Mannheim, K., 1964: Beiträge zur Theorie der Weltanschauungs-Interpretation, S. 91–154 in: Ders., Wissenssoziologie. Berlin: Luchterhand.

  • Martin, J.L., 2003: What Is Field Theory? American Journal of Sociology 109: 1–49.

  • Niedersachsen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, 2015: Niedersächsisches Hochschulgesetz. NHG, vom 26.02.2007 (Nds. GVBl. S. 69), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 15.12.2015 (Nds. GVBl. S. 384). -Nichtamtliche Fassung-.

  • Nohl, A.-M., 2012: Interview und dokumentarische Methode. Anleitungen für die Forschungspraxis. 4. Aufl. Wiesbaden: VS.

  • Paradeise, C., E. Reale, I. Bleiklie & E. Ferlie (Hrsg.), 2009: University Governance. Western European Comparative Perspectives. Dordrecht: Springer.

  • Philipps, A., 2016: Das Problem des Bildsinns und der bildlichen Vielfalt in der Soziologie. Zur Bedeutung von materialen und medialen Gestaltungsmöglichkeiten für rekonstruktive Bildinterpretationen. Soziale Welt 67: 5–22.

  • Philipps, A., 2018: Wissenschaftliche Orientierungen. Empirische Rekonstruktionen an einer Ressortforschungseinrichtung. München: Juventa.

  • Philipps, A. & R. Mrowczynski, 2019: Getting more out of interviews. Understanding interviewees’ accounts related to their frames of orientation. Qualitative Research: OnlineFirst.

  • Przyborski, A. & M. Wohlrab-Sahr, 2014: Qualitative Sozialforschung. 4. erweiterte Aufl. Berlin: Oldenbourg DeGruyter.

  • Riessman, C., 2007: Narrative Methods for the Human Sciences. Thousand Oaks: Sage.

  • Schimank, U., 2001: Festgefahrene Gemischtwarenläden. Die deutschen Hochschulen als erfolgreich scheiternde Organisationen. S. 223–242 in: E. Stölting & U. Schimank (Hrsg.), Die Krise der Universitäten (Leviathan Sonderheft 20). Wiesbaden: Springer.

  • Schneickert, C., 2013: Studentische Hilfskräfte und MitarbeiterInnen. Soziale Herkunft, Geschlecht und Strategien im wissenschaftlichen Feld. Konstanz: UVK.

  • Schneickert, C. & A. Lenger, 2010: Studentische Hilfskräfte im deutschen Bildungswesen. Berliner Journal für Soziologie 20: 201–224.

  • Schützeichel, R. & M. Wächter, 2017: Das „Feld“ der Feldtheorien. Zeitschrift für Theoretische Soziologie 6: 27–43.

  • Steinke, I. 2012: Gütekriterien qualitativer Forschung. S. 319–331 in: U. Flick, E. von Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Hamburg: Rowohlt.

  • Teichler, U. 2011: Germany: How Changing Governance and Management Affects the Views and Work of the Academic Profession. S. 223–241 in: W. Locke, W.K. Cummings & D. Fisher (Hrsg.), Changing Governance and Management in Higher Education. Dordrecht: Springer.

  • Wilkesmann, U. & C.J. Schmid (Hrsg.), 2012: Hochschule als Organisation. Wiesbaden: Springer VS.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

The Zeitschrift für Soziologie publishes peer-reviewed articles from all areas of sociology, aiming to represent both the diversity of empirical research as well as the plurality of theoretical traditions. Founded in 1971, the journal aims to represent the discipline as comprehensively as possible, inviting contributions from sociologists regardless of their conceptual affinities and orientations.

Search