Wem fehlt‘s hier an Distanz? Über Gender Studies als Beruf

Eine Replik auf Irmhild Saake und Armin Nassehi

Stefan Hirschauer 1
  • 1 Johannes Gutenberg Universität Mainz, Georg Forster Gebäude, Institut für Soziologie, 55099, Mainz, Deutschland
Prof. Dr. Stefan Hirschauer
  • Corresponding author
  • Johannes Gutenberg Universität Mainz, Georg Forster Gebäude, Institut für Soziologie, 55099, Mainz, Deutschland
  • Email
  • Further information
  • Stefan Hirschauer, geb. 1960 in Bielefeld. 1990–99 Redakteur und geschäftsführender Herausgeber der ZfS. Habilitation 1998. Ab 2002 Prof. für Soziologie und Gender Studies an der LMU München. Seit 2006 Prof. für Soziologische Theorie und Gender Studies an der Universität Mainz. 2013 – 19 Sprecher der DFG-Forschungsgruppe „Un/doing differences. Praktiken der Humandifferenzierung“. Forschungsschwerpunkte: Praxistheorien, Qualitative Methoden, Soziologien des Wissens, des Körpers und der Geschlechterdifferenz. Buchpublikationen: Die soziale Konstruktion der Transsexualität (Suhrkamp, 5. Auflage 2015), Ethnografie. Die Praxis der Feldforschung, 2013 (UTB, Koautor). Pränatale Sozialität. Zu einer Soziologie der Schwangerschaft, 2014 (Lucius, Koautor). Zuletzt in dieser Zeitschrift: Gütekriterien qualitativer Sozialforschung. Ein Diskussionsanstoß (ZfS 47: 83–100, Koautor).
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Abstract

This reply shares the standard set by the discussants that sociological observation – especially in Gender Studies – makes considerable demands with regard to perspective. However, the reply contests that the discussed paper lacks a tolerance of inequality or is politically predetermined. Indeed, in contrast, it is argued that Luhmann’s difference-theoretical thinking lacks empirical specificity and that data gathered in private settings make higher demands with regard to perspective: The professional observation of gender differentiation requires getting not only political, but especially cultural and familial perspective. These are found to be lacking in the discussants. Their standard, however, remains untouched.

  • Heintz, B. & E. Nadai, 1998: Geschlecht und Kontext. De-Institutionalisierungsprozesse und geschlechtliche Differenzierung, Zeitschrift für Soziologie 27: 75–93.

  • Hirschauer, S., 1994: Die soziale Fortpflanzung der Zweigeschlechtlichkeit. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46: 668–692.

  • Hirschauer, S., 2001: Das Vergessen des Geschlechts. Zur Praxeologie einer Kategorie sozialer Ordnung. S. 208–235 in B. Heintz (Hrsg.), Geschlechtersoziologie (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderband 41). Wiesbaden: VS.

  • Hirschauer, S., 2003: Wozu ‘Gender Studies’? Geschlechtsdifferenzierungsforschung zwischen politischem Populismus und naturwissenschaftlicher Konkurrenz. Soziale Welt 54: 461–482.

  • Hirschauer, S., 2013: Geschlechts(in)differenz in geschlechts(un)gleichen Paaren. In: Gender – Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, Sonderheft 2: 37–56.

  • Hirschauer, S., 2016: Judith, Niklas und das Dritte der Geschlechterdifferenz: Undoing Gender und die Post Gender Studies. Gender – Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 8: 115–129.

  • Hirschauer, S. & P. Hofmann, 2012: Schwangerschaftstagebücher. Produktionsbedingungen und Nutzungschancen eines Datentyps. In: Transnationale Vergesellschaftungen. 35. Kongress der DGS. Wiesbaden: VS.

  • König, J., 2013: Fritzi und ich. Von der Angst eines Vaters, keine gute Mutter zu sein. Freiburg/Br.: Herder.

  • Koppetsch, C. / G. Burkart, 1999: Die Illusion der Emanzipation. Zur Wirksamkeit latenter Geschlechtsnormen im Milieuvergleich. Konstanz: UVK.

  • Luhmann, N., 1988: Frauen, Männer und George Spencer Brown. Zeitschrift für Soziologie 17: 47–71.

  • Nassehi, A., 2011: Geschlecht im System. S. 265–288 in: Ders., Gesellschaft der Gegenwarten. Studien zur Theorie der modernen Gesellschaft II, Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Saake, I., 2016: Zum Umgang mit Unterschieden und Asymmetrie, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 66, S. 49–54.

  • Saake, I. & A. Nassehi, 2019: Zwischen affirmativer Teilnehmer- und kritischer Beobachterperspektive. Ein Kommentar zu Stefan Hirschauers Text über die „Gynisierung und Symmetrisierung der Elternschaft bei schwangeren Paaren“. Zeitschrift für Soziologie 48(4): 326–332.

  • Wagner, G., 2019: Wem der Bauch denn nun gehört. Ein Gender-Forscher entdeckt die Schwangerschaft als Hindernis auf dem Weg zur totalen Gleichheit. Frankfurter Allgemeine Zeitung 12.5.2019.

  • Westheuser, L., 2015: Männer, Frauen und Stefan Hirschauer. Undoing gender zwischen Praxeologie und rhetorischer Modernisierung. Gender – Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 7: 109–125.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

The Zeitschrift für Soziologie publishes peer-reviewed articles from all areas of sociology, aiming to represent both the diversity of empirical research as well as the plurality of theoretical traditions. Founded in 1971, the journal aims to represent the discipline as comprehensively as possible, inviting contributions from sociologists regardless of their conceptual affinities and orientations.

Search