Zur symbolischen Geltungsweise sozialer Praxis

  • 1 Institut für Sozialwissenschaften, Universitätsplatz 1, 31141, Hildesheim, Deutschland
Prof. Dr. Michael Corsten
  • Corresponding author
  • Institut für Sozialwissenschaften, Universitätsplatz 1, 31141, Hildesheim, Deutschland
  • Email
  • Further information
  • Michael Corsten, geb. 1961 in Mönchengladbach. Studium der Soziologie in Bielefeld und Marburg. Promotion in Marburg (1991), Habilitation in Berlin (FU, 1998). Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni Marburg (1988–1990), am MPI für Bildungsforschung Berlin (1991–2001) und an der Universität Jena (2001–2008, ab 2004 Oberassistent) und seit 2008 Professor für Soziologie an der Universität Hildesheim. Forschungsschwerpunkte: Lebenslauf- und Generationsforschung, Wissens- und Praxissoziologische Theorien, Interpretative Sozialforschung Wichtigste Publikationen.: The Times of Generation, in: Time & Society 8, 1999, 249–272; Karl Mannheims Kultursoziologie, Frankfurt am Main & New York 2010; Jugend und Biographie – Zur längsschnittlichen Untersuchung von Herausforderungen im Jugendalter (mit A. Schierbaum), in: S. Thiersch (Hrsg.), 2020: Qualitative Längsschnittforschung. Bestimmungen, Forschungspraxis und Reflexionen. Opladen.
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Zusammenfassung

Ausgehend von der Aktualität des ‚practical turns‘ in der soziologischen Diskussion fragt der Beitrag nach der Bestimmung von Praxis als symbolischer Praxis. Dazu werden erstens anhand der Sozialtheorien von Mannheim und Searle drei übereinstimmende Grundannahmen sondiert und als Kern einer Theorie der symbolischen Praxis herausgearbeitet. Mit Aussagen aus der Theorie symbolischer Praxis Bourdieus werden zweitens in Bezug auf die drei Grundannahmen sowohl Konvergenzen aufgezeigt als auch strukturtheoretischer Ergänzungsbedarf reklamiert. Demgegenüber zeigt Davidsons Bedeutungstheorie Prämissen, die sich in sozial- und prozesstheoretischer Hinsicht deutlich von Mannheim und Searle sowie von Bourdieu abheben. Vergleichend werden die drei rekonstruierten Ansätze als divergente Abzweigungsmöglichkeiten einer Theorie symbolischer Praxis ausgewiesen. Gleichwohl wird abschließend für eine Behebung der Unverträglichkeiten der Ansätze und insbesondere für eine Integration sowohl der strukturtheoretischen Ansprüche Bourdieus als auch des prozesstheoretischen Anliegens Davidsons plädiert, indem auf Problemstellungen innerhalb einer Theorie symbolischer Praxis hingewiesen wird, für deren Klärung sie fruchtbar gemacht werden könnten.

  • Alkemeyer, T., V. Schürmann, V. & J. Volbers (Hrsg.), 2015: Praxis denken. Konzepte und Kritik. Wiesbaden: VS Springer.

  • Alkemeyer, T. & N. Buschmann, 2019: Das Imaginiäre der Praxis. Einsatzstellen für eine kritische Praxistheorie am Beispiel von Gegenwartsdiagnosen. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 44: 117–138.

  • Audehm, K., 2017: Habitus. S. 167–178 in: J. Budde, M. Hietzge, A. Kraus & C. Wulf (Hrsg.), Handbuch Schweigendes Wissen. Erziehung, Bildung, Sozialisation und Lernen. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.

  • Austin, J.L., 1972: Zur Theorie der Sprechakte. Stuttgart: Reclam.

  • Bergmann, J.R., 1985: Flüchtigkeit und methodische Fixierung sozialer Wirklichkeit. Aufzeichnungen als Daten der interpretativen Soziologie. S. 299–320 in: W. Bonß, & H. Hartmann (Hrsg.), Entzauberte Wissenschaft. Sonderband 3 der Sozialen Welt. Göttingen: Schwartz.

  • Bongaerts, G., 2007: Soziale Praxis und Verhalten – Überlegungen zum Practice Turn in Social Theory. Zeitschrift für Soziologie 36: 246–260.

  • Bourdieu, P. & J.C. Passeron, 1973: Grundlagen einer Theorie der symbolischen Gewalt. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Bourdieu, P., 1987: Sozialer Sinn. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Bourdieu, P., 2012: Was heißt Sprechen? Wien: Braumüller.

  • Bouveresse, J., 1997: Was heißt „auf die gleiche Weise fortsetzen“? Deutsche Zeitschrift für Philosophie 45: 375–391.

  • Burke, E., 1976: Thoughts on the Cause of Present Discontent (1770). S. 75–119 in: Ders., On Government, Politics and Society. Hrsg. von B. W. Hill. New York: International Library.

  • Corsten, M., 1998: Between Constructivism and Realism – Searle’s Theory of the Construction of Social Reality. Philosophy of the Social Sciences 28: 102–121.

  • Davidson, D., 1990: Eine hübsche Unordnung von Epitaphen. S. 203–226 in: E. Picardi & J. Schulte (Hrsg.), Die Wahrheit der Interpretation. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Davidson, D., 2004a: Vernünftige Tiere. S. 167–185 in: Ders., Subjektiv, intersubjektiv, objektiv. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Davidson, D., 2004b: Die zweite Person. S. 186–210 in: Ders., Subjektiv, intersubjektiv, objektiv. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Eribon, D., 2017: Gesellschaft als Urteil. Berlin: Suhrkamp.

  • Gehring, P., 2019: Über die Körperkraft von Sprache. Frankfurt am Main & New York: Campus.

  • Gugutzer, R., 2018: Situationsprobleme und kreatives Handeln. Neopragmatismus und Neophänomenologie im Dialog. S. 28–57 in: R. Gugutzer, C. Uzarewicz, T. Latka & M. Uzarewicz (Hrsg.), Irritation und Improvisation. Zum kreativen Umgang mit Unerwartetem. Freiburg & München: Alber.

  • Hacking, I., 1990: Die Parodie der Konversation. S. 228–247 in: E. Picardi & J. Schulte (Hrsg.), Die Wahrheit der Interpretation. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Hillebrandt, F., 2014: Soziologische Praxistheorien. Wiesbaden: VS.

  • Jung, T., 2007: Die Seinsgebundenheit des Denkens. Karl Mannheim und die Grundlegung einer Denksoziologie. Bielefeld: Transcript.

  • Krämer, S., 2002: Sprache und Sprechen. Wie sinnvoll ist die Unterscheidung zwischen einem Schema und seinem Gebrauch. S. 97–125 in S. Krämer & E. König (Hrsg.), Gibt es eine Sprache hinter dem Sprechen? Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Mannheim, K., 1930: Über das Wesen und die Bedeutung des wirtschaftlichen Erfolgsstrebens. Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik 63: 449–512.

  • Mannheim, K., 1964: Beiträge zur Theorie der Weltanschauungs-Interpretation. S. 91–154 in: Ders., Wissenssoziologie. Berlin & Neuwied: Luchterhand.

  • Mannheim, K., 1980: Strukturen des Denkens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Markowitsch, J. & H. Welzer, 2006: Das autobiographische Gedächtnis. Stuttgart: Klett-Cotta.

  • Putnam, H., 1979: Die Bedeutung von „Bedeutung“. Frankfurt am Main: Klostermann.

  • Rorty, R., 1992: Kontingenz, Ironie und Solidarität. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Schäfer, H., 2013: Die Instabilität der Praxis. Weilerswist: Velbrück.

  • Schatzki, T., 2001: Practice Mind-ed Orders. S. 42–55 in T. Schatzki, K. Knorr-Cetina & E. von Savigny (Hrsg.), The Practical Turn in Contemporary Theory. London: Routledge.

  • Schatzki, T., K. Knorr-Cetina & E. von Savigny (Hrsg.), 2001: The Practical Turn in Contemporary Theory. London: Routledge.

  • Schmidt, R., 2012: Soziologie der Praktiken. Berlin: Suhrkamp.

  • Searle, J., 1995: The Construction of Social Reality. New York: Simon & Schuster.

  • Taylor, C., 1993: To Follow a Rule. S. 45–60 in: C. Calhoun, E. LiPuma & M. Postone (Hrsg.), Bourdieu: Critical Perspectives. Cambridge: Routledge.

  • Thomas, W.I & F. Znaniecki, 1918: Methodological Note. S. 1–86 in: Dies., The Polish Peasant in Europe and America.Volume I: Primary Group Organization. Boston: Badger.

  • Tomassello, M., 2009: Die Ursprünge der menschlichen Kommunikation. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Wittgenstein, L., 1984: Philosophische Untersuchungen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

The Zeitschrift für Soziologie publishes peer-reviewed articles from all areas of sociology, aiming to represent both the diversity of empirical research as well as the plurality of theoretical traditions. Founded in 1971, the journal aims to represent the discipline as comprehensively as possible, inviting contributions from sociologists regardless of their conceptual affinities and orientations.

Search