Grundzüge einer empirischen Pragmatik des kommunikativen Handelns

  • 1 Institut für Soziologie, Scharnhorststraße 121, 48151, Münster, Deutschland
Fabian Anicker
  • Corresponding author
  • Institut für Soziologie, Scharnhorststraße 121, 48151, Münster, Deutschland
  • Email
  • Further information
  • Fabian Anicker, geb. 1986 in Münster. Studium der Sozialwissenschaften in Düsseldorf und der Soziologie in Edinburgh. Promotion in Düsseldorf. Von 2011–2018 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Düsseldorf, seit 2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter und Redakteur der Zeitschrift für Theoretische Soziologie an der Universität Münster. Forschungsschwerpunkte: Soziologische Theorie, Handlungstheorie, Politische Soziologie, Wissenschaftssoziologie. Wichtigste Publikationen: Entwurf einer Soziologie der Deliberation. Weilerswist, 2019; Wie viel Toleranz verträgt die Soziologie? Eine kritische Anfrage an Johann August Schülein. Zeitschrift für Theoretische Soziologie 6(2): 216–236; zuletzt in dieser Zeitschrift: Theorienvergleich als methodologischer Standard der soziologischen Theorie. Zeitschrift für Soziologie 46, 2017: 71–88.
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Zusammenfassung

Das Ziel dieses Aufsatzes ist es, die Theorie des kommunikativen Handelns als explanative Handlungstheorie zu entwickeln. Das dafür geeignete Programm einer empirischen Pragmatik des kommunikativen Handelns wurde in der soziologischen Diskussion bisher kaum zur Kenntnis genommen und wird auch in Habermas’ eigenen Analysen nicht zufriedenstellend ausgearbeitet. Eine explanative Handlungs- und Interaktionstheorie des kommunikativen Handelns gewinnt ihren Ausgangspunkt nicht an sprachlichen Universalstrukturen, sondern am Bezugsproblem der riskanten Handlungskoordination in sprachlich vermittelter Interaktion. Zwei Kernprobleme sind für die empirische Pragmatik von zentraler Bedeutung: erstens, wie kommunikatives Handeln seine Adressaten binden kann, und zweitens, wie auf Basis dieser Bindungswirkung kommunikative Handlungskoordination möglich ist.

  • Aboulafia, M., 2002: Habermas und Mead. Über Universalität und Individualität. S. 406–432 in: A. Honneth & H. Joas (Hrsg.), Kommunikatives Handeln. Beiträge zu Jürgen Habermas’ „Theorie des kommunikativen Handelns“. 3. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Anicker, F., 2017: Theorienvergleich als methodologischer Standard der soziologischen Theorie. Zeitschrift für Soziologie 46: 71–88.

  • Anicker, F., 2019: Entwurf einer Soziologie der Deliberation. Weilerswist: Velbrück.

  • Austin, J.L., 1972: Zur Theorie der Sprechakte. How to Do Things with Words. Stuttgart: Reclam.

  • Bächtiger, A. & M. Gerber, 2014: Gentlemanly Conversation or Vigorous Contestation? An Explanatory Analysis of Communication Modes in a Transnational Deliberative Poll (Europolis). S. 115–134 in: K. Grönlund, A. Bächtiger & M. Setälä (Hrsg.), Deliberative Mini-Publics. Involving Citizens in the Democratic Process. Essex: ECPR Press.

  • Bächtiger, A., S. Niemeyer, M. Neblo, M.R. Steenbergen & J. Steiner, 2010: Disentangling Diversity in Deliberative Democracy: Competing Theories, Their Blind Spots and Complementarities. Journal of Political Philosophy 18: 32–63.

  • Berger, J., 1982: Die Versprachlichung des Sakralen und die Entsprachlichung der Ökonomie. Zeitschrift für Soziologie 11: 353–365.

  • Bohnsack, R., 2010: Rekonstruktive Sozialforschung. 9. Aufl. Opladen: Budrich.

  • Black, L.W., 2008: Deliberation, Storytelling, and Dialogic Moments. Communication Theory 18: 93–116.

  • Bonacker, T., 2003: Zusammenhalt im Widerstreit. Zur symbolischen Integration durch Gemeinschaft. S. 435–462 in: B. Liebsch & J. Straub (Hrsg.), Lebensformen im Widerstreit. Integrations- und Identitätskonflikte in pluralen Gesellschaften. Frankfurt am Main: Campus.

  • Bora, A., 1999: Differenzierung und Inklusion. Baden-Baden: Nomos.

  • Brandom, R., 1994: Making it Explicit. Cambridge: Harvard University Press.

  • Brandom, R., 2015: Wiedererinnerter Idealismus. Berlin: Suhrkamp.

  • Chomsky, N., 2015: Aspects of the Theory of Syntax. 50th Anniversary Edition Cambridge MA: MIT Press.

  • Cohen, T., 1973: Illocutions and Perlocutions. Foundations of Language 9: 492–503.

  • Coser, L.A., 2009: Theorie sozialer Konflikte. Wiesbaden: VS.

  • Craig, R.T. & K. Tracey, 2005: „The Issue” in Argumentation Practice and Theory. S. 11–28 in: F.H. van Eemeren & P. Houtlosser (Hrsg.), Argumentation in Practice. Amsterdam: Benjamins.

  • Davidson, D., 1990: Paradoxes of Irrationality. S. 449–464 in: P.K. Moser (Hrsg.), Rationality in Action: Contemporary Approaches. Cambridge: Cambridge University Press.

  • Deitelhoff, N. & H. Müller, 2005: Theoretical Paradise – Empirically Lost? Arguing with Habermas. Review of International Studies 31: 167–179.

  • Diaz-Bone, R., 2010: Kulturwelt, Diskurs und Lebensstil. Eine diskurstheoretische Erweiterung der Bourdieuschen Distinktionstheorie. Wiesbaden: Springer VS.

  • Dietz, S., 1993: Lebenswelt und System. Widerstreitende Aspekte in der Gesellschaftstheorie von Jürgen Habermas. Würzburg: Königshausen und Neumann.

  • Durkheim, E., 1988: Über soziale Arbeitsteilung. Studie über die Organisation höherer Gesellschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Eemeren, F.H. van & B. Garssen (Hrsg.), 2015: Scrutinizing Argumentation in Practice. Amsterdam & Philadelphia: Benjamins.

  • Eemeren, F.H. van & R. Grootendorst, 1984: Speech Acts in Argumentative Discussions. A Theoretical Model for the Analysis of Discussions Directed Towards Solving Conflicts of Opinion. Dordrecht & Cinnaminson: Foris Publications.

  • Eemeren, F.H. van & R. Grootendorst, 1992: Relevance Reviewed: The Case of Argumentum ad Hominem. Argumentation 6: 141–159.

  • Eemeren, F.H. van & R. Grootendorst, 2004: A Systematic Theory of Argumentation. The Pragma-Dialectical Approach. Cambridge: Cambridge University Press.

  • Eemeren, F.H. van & R. Grootendorst, 2016: Argumentation, Communication, and Fallacies. A Pragma-Dialectical Perspective. London: Routledge.

  • Elliot, A.J. & P.G. Devine, 1994: On the Motivational Nature of Cognitive Dissonance: Dissonance As Psychological Discomfort. Journal of Personality And Social Psychology 67: 382–394.

  • Festinger, L., 1978: Theorie der kognitiven Dissonanz. A Theory of Cognitive Dissonance. Bern: Huber.

  • Fodor, J.A., 1983: The Modularity of Mind. Cambridge MA: MIT Press.

  • Foucault, M., 1973: Archäologie des Wissens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Garz, D. & U. Raven, 2015: Theorie der Lebenspraxis. Einführung in das Werk Ulrich Oevermanns. Wiesbaden: Springer VS.

  • Gibbard, A., 1990: Wise Choices, Apt Feelings. A Theory of Normative Judgement. Oxford: Oxford University Press.

  • Giegel, H.-J. (Hrsg.), 1992: Kommunikation und Konsens in modernen Gesellschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Goodwin, J., 2002: Designing Issues. S. 81–96 in: F.H. van Eemeren & P. Houtlosser (Hrsg.), Dialectic and Rhetoric. Dordrecht: Kluwer.

  • Greve, J., 2011: Rationalität und Vernunft bei Jürgen Habermas. S. 79–97 in: U. Schimank & A. Maurer (Hrsg.), Rationalitäten des Sozialen. Wiesbaden: Springer VS.

  • Habermas, J., 1976: Was heißt Universalpragmatik? S. 174–272 in: K.-O. Apel (Hrsg.), Sprachpragmatik und Philosophie. Frankfuhrt am Main: Suhrkamp.

  • Habermas, J., 1981a: Theorie des kommunikativen Handelns. Band 1: Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung. Frankfuhrt am Main: Suhrkamp.

  • Habermas, J., 1981b: Theorie des kommunikativen Handelns. Band 2: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Habermas, J., 1983: Rekonstruktive vs. verstehende Sozialwissenschaften. S. 29–52 in: Ders., Moralbewusstsein und kommunikatives Handeln. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Habermas, J., 1984: Vorlesungen zu einer sprachtheoretischen Grundlegung der Soziologie. S. 11–126 in: Ders., Vorstudien und Ergänzungen zur Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Habermas, J., 1986: Entgegnung. S. 327–405 in: A. Honneth & H. Joas (Hrsg.), Kommunikatives Handeln. Beiträge zu Jürgen Habermas’ „Theorie des kommunikativen Handelns“. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Habermas, J., 1988a: Die Einheit der Vernunft in der Vielfalt ihrer Stimmen. S. 153–186 in: Ders.:, Nachmetaphysisches Denken. Philosophische Aufsätze. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Habermas, J., 1988b: Handlungen – Sprechakte – Sprachlich vermittelte Interaktionen und Lebenswelt. S. 63–104 in: Ders., Nachmetaphysisches Denken. Philosophische Aufsätze. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Habermas, J., 1988c: Individuierung durch Vergesellschaftung. Zu George Herbert Meads Theorie der Subjektivität. S. 187–241 in: Ders., Nachmetaphysisches Denken. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Habermas, J., 1990: Interview mit Peter Krüger. S. 82–91 in: Ders., Die nachholende Revolution. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Habermas, J., 1991: Erläuterungen zur Diskursethik. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Habermas, J., 1996: Rortys pragmatische Wende. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 44: 715–741.

  • Habermas, J., 1998: Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. 4. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Habermas, J., 2002: Entgegnung. S. 327–405 in: A. Honneth & H. Joas (Hrsg.), Kommunikatives Handeln. 3. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Habermas, J., 2004a: Rationalität der Verständigung. Sprechakttheoretische Erläuterungen zum Begriff der kommunikativen Rationalität. S. 102–137 in: Ders., Wahrheit und Rechtfertigung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Habermas, J., 2004b: Von Kant zu Hegel. Zu Robert Brandoms Sprachpragmatik. S. 138–185 in: Ders., Wahrheit und Rechtfertigung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Habermas, J., 2004c: Wahrheit und Rechtfertigung. Philosophische Aufsätze. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Habermas, J., 2008: Hat die Demokratie noch eine epistemische Dimension? Empirische Forschung und normative Theorie. S. 138–191 in: Ders., Ach Europa. Kleine politische Schriften. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Habermas, J., 2012a: Die Lebenswelt als Raum symbolisch verkörperter Gründe. S. 54–76 in: Ders., Nachmetaphysisches Denken II. Aufsätze und Repliken. Berlin: Suhrkamp.

  • Habermas, J., 2012b: Die symbolische Verkörperung von Gründen. S. 1378–1388 in: J. Nida-Rümelin & E. Özmen (Hrsg.), Welt der Gründe. Hamburg: Meiner.

  • Habermas, J., 2012c: Nachmetaphysisches Denken 2. Aufsätze und Repliken. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Habermas, J., 2015: Der Demos der Demokratie – eine Replik. Leviathan 43: 145–154.

  • Hahn, U. & M. Oaksford, 2007: The Burden of Proof and Its Role in Argumentation. Argumentation 21: 39–61.

  • Hanrieder, T., 2008: Moralische Argumente in den Internationalen Beziehungen. Grenzen einer verständigungstheoretischen Erklärung moralischer Debatten. Zeitschrift für Internationale Beziehungen 15: 161–186.

  • Hinkle, G.J., 1992: Habermas, Mead, and Rationality. Symbolic Interaction 15: 315–331.

  • Höveker, D., 1992: Zur Kategorisierbarkeit „verdeckt“ und „offen strategischen Sprachgebrauchs“. Das Parasitismus-Argument von Jürgen Habermas. Zeitschrift für allgemeine Wissenschaftstheorie 23: 289–311.

  • James, W., 1981: Pragmatism. a New Name For Some Old Ways of Thinking. Pragmatism AND the Meaning of Truth. Cambridge MA: Harvard University Press.

  • Joas, H., 1986: Die unglückliche Ehe von Hermeneutik und Funktionalismus. S. 144–176 in: A. Honneth & H. Joas (Hrsg.), Kommunikatives Handeln. Beiträge zu Jürgen Habermas’ „Theorie des kommunikativen Handelns“. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Joas, H., 1988: The Unhappy Marriage of Hermeneutics And Functionalism. Praxis International 8: 34–51.

  • Kant, I., 1988 [1797]: Über ein vermeintes Recht aus Menschenliebe zu lügen. S. 339–346 in: Ders., Rechtslehre – Schriften zur Rechtsphilosophie. Hg. von H. Klenner. Berlin: Akademie.

  • Keller, R., A. Hirseland, W. Schneider & W. Viehöver (Hrsg.), 2011: Handbuch sozialwissenschaftliche Diskursanalyse. Wiesbaden: VS.

  • Knoblauch, H., 1995: Kommunikationskultur. Die kommunikative Konstruktion kultureller Kontexte. Berlin: De Gruyter.

  • Knoblauch, H., 2017: Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. Wiesbaden: Springer VS.

  • König, P.-P., 1997: Kommunikatives und strategisches Handeln. Kritische Bemerkungen zu zwei zentralen Begriffen der „Theorie kommunikativen Handelns“ von Jürgen Habermas. s. 304–320 in: G. Preyer, M. Ulkan & A. Ulfig (Hrsg.), Intention – Bedeutung – Kommunikation. Wiesbaden: VS.

  • Kuhn, T., 1970: The Structure of Scientific Revolutions. 2. Aufl. Chicago: University of Chicago Press.

  • Leech, G.N., 1983: Principles of Pragmatics. London: Longman.

  • Lindemann, G., 2009: Das Soziale von seinen Grenzen her denken. Weilerswist: Velbrück.

  • Loenhoff, J. (Hrsg.), 2012: Implizites Wissen. Epistemologische und handlungstheoretische Perspektiven. Weilerswist: Velbrück.

  • Matthiesen, U., 1985: Das Dickicht der Lebenswelt und die Theorie des kommunikativen Handelns. München: Fink.

  • Matz, D.C. & W.W. Wood, 2005: Cognitive Dissonance in Groups: The Consequences of Disagreement. Journal of Personality and Social Psychology 88: 22–37.

  • Mead, G.H., 1995: Geist, Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Messmer, H., 2007: Gesellschaft als Kommunikation – Kommunikation als Gesellschaft? Plädoyer für die Berücksichtigung ethnomethodologischer Konversationsanalyse in Niklas Luhmanns Gesellschaftstheorie. Soziale Systeme 13: 480–490.

  • Möllers, C., 2015: Die Möglichkeit der Normen. Über eine Praxis jenseits von Moralität und Kausalität. Berlin: Suhrkamp.

  • Mutz, D.C., 2008: Is Deliberative Democracy a Falsifiable Theory? Annual Review of Political Science 11: 521–538.

  • Ortmann, G., 2005: Organisation, Profession, Bootstrapping. S. 285–298 in: T. Klatetzki & V. Tacke (Hrsg.), Organisation und Profession. Wiesbaden: Springer VS.

  • Owen, D. & G. Smith, 2015: Survey Article: Deliberation, Democracy, and the Systemic Turn. Journal of Political Philosophy 23: 213–234.

  • Pascal, B., 1997: Gedanken. Stuttgart: Reclam.

  • Petrus, K., 2006: Illokution und Konvention, oder auch: Was steckt nun wirklich hinter Austins „securing of uptake“? Grazer Philosophische Studien 70: 101–126.

  • Popitz, H., 2006: Realitätsverlust in Gruppen. S. 175–186 in: Ders., Soziale Normen. Hg. von F. Pohlmann. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Quine, W. v. O., 1951: Main Trends in Recent Philosophy: Two Dogmas of Empiricism. The Philosophical Review 60(1): 20–43.

  • Renn, J., 1993: Die kommunikative Erschließung der subjektiven Welt. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 41: 539–561.

  • Renn, J., 2003: Explizite und implizite Vergesellschaftung. Konturen einer Soziologie kultureller Lebensformen in der Moderne. S. 82–105 in: B. Liebsch & J. Straub (Hrsg.), Lebensformen im Widerstreit. Integrations- und Identitätskonflikte in pluralen Gesellschaften. Frankfurt am Main: Campus.

  • Renn, J., 2006: Übersetzungsverhältnisse. Perspektiven einer pragmatistischen Gesellschaftstheorie. Weilerswist: Velbrück.

  • Renn, J., 2018: Makroanalytische Tiefenhermeneutik. S. 157–246 in: S. Müller & J. Zimmermann (Hrsg.), Milieu – Revisited: Forschungsstrategien der qualitativen Milieuanalyse. Wiesbaden: Springer VS.

  • Rorty, R., 1993: Physikalismus ohne Reduktionismus. S. 48–71 in: Ders., Eine Kultur ohne Zentrum. Vier philosophische Essays. Stuttgart: Reclam.

  • Sacks, H., E.A. Schegloff & G. Jefferson, 1974: A Simplest Systematics for the Organization of Turn-Taking for Conversation. Language 50: 696–735.

  • Schneider, W.L., 1994: Die Beobachtung von Kommunikation. Zur kommunikativen Konstruktion sozialen Handelns. Opladen: Westdeutscher Verlag.

  • Schneider, W.L., 1996: Die Komplementarität von Sprechakttheorie und systemtheoretischer Kommunikationstheorie. Ein hermeneutischer Beitrag zur Methodologie von Theorievergleichen. Zeitschrift für Soziologie 25: 263–277.

  • Schwinn, T., 1998: False Connections: Systems and Action Theories in Neofunctionalism and in Jurgen Habermas. Sociological Theory 16: 75–95.

  • Searle, J., 1969: Speech Acts: An Essay in the Philosophy of Language. Cambridge: Cambridge University Press.

  • Searle, J.R., 1976: A Classification of Illocutionary Acts. Language in Society 5: 1–23.

  • Simmel, G., 1968a: Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Berlin: Duncker & Humblot.

  • Simmel, G., 1968b: Der Streit. S. 186–255 in: Ders., Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Berlin: Duncker & Humblot.

  • Steenbergen, M.R., A. Bächtiger, M. Sporndli & J. Steiner, 2003: Measuring Political Deliberation: A Discourse Quality Index. Comparative European Politics 1: 21–48.

  • Tannen, D., H.E. Hamilton & D. Schiffrin (Hrsg.), 2015: The Handbook of Discourse Analysis. Hoboken NJ: Wiley Blackwell.

  • Toulmin, S.E., 2003: The Uses of Argument. Updated Edition. Cambridge: Cambridge University Press.

  • Treibel, A., 1995: Theorie des kommunikativen Handelns, Diskursethik und politische Praxis. Anmerkungen zum neueren Habermas. S. 133–144 in: B. Schäfers (Hrsg.), Soziologie in Deutschland. Entwicklung, Institutionalisierung und Berufsfelder. Theoretische Kontroversen. Oppladen: Leske + Budrich.

  • Verbiest, A., 1989: Confrontation In Conversations: The Adjacency Pair As a Tool of the Descriptive Component of a Pragma-Dialectical Analysis. Argumentation 3: 395–400.

  • Weber, M., 1993 [1904–5]: Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. Bodenheim: Athenäum Hain.

  • Weiß, J., 2002: Die ‚Bindungseffekte‘ kommunikativen Handelns. Einige skeptische Bermerkungen. S. 433–454 in: A. Honneth & H. Joas (Hrsg.), Kommunikatives Handeln. 3. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Weiß, R., 2001: Fern-Sehen im Alltag: Zur Sozialpsychologie der Medienrezeption. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

  • Wittgenstein, L., 1971: Über Gewißheit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

The Zeitschrift für Soziologie publishes peer-reviewed articles from all areas of sociology, aiming to represent both the diversity of empirical research as well as the plurality of theoretical traditions. Founded in 1971, the journal aims to represent the discipline as comprehensively as possible, inviting contributions from sociologists regardless of their conceptual affinities and orientations.

Search