Kollektives Handeln und die neuen Kollektive. Eine praxistheoretische Heuristik

  • 1 TU Berlin, Institut für Soziologie, Fraunhoferstraße 33–36, 10587, Berlin, Deutschland
Robert Jungmann
  • Corresponding author
  • TU Berlin, Institut für Soziologie, Fraunhoferstraße 33–36, 10587, Berlin, Deutschland
  • Email
  • Further information
  • Robert Jungmann, geb. 1984 in Waren (Müritz). Studium der Soziologie, Energie- und Verfahrenstechnik in Berlin. Promotion in Berlin. Seit 2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Berlin. Forschungsschwerpunkte: Arbeits- und Organisationssoziologie, Soziologische Theorie, Wissenschafts-, Technik- und Innovationsforschung, Politische Soziologie, Migrationsforschung, Methodologie und Methoden. Wichtigste Publikationen: Die Praxis kollektiven Handelns, Wiesbaden 2019; Semantiken des sozialen Wandels. Zur diskursiven Gestaltung von Innovation (mit C. Besio), Zeitschrift für Diskursforschung Beiheft 2, 2018: 11–42; Grasping Processes of Innovation Empirically. A Call for Expanding the Methodological Toolkit (mit D. Ametowobla & N. Baur), Historical Social Research 40 (3) 2015: 7–29.
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Zusammenfassung

Der sozialwissenschaftliche Fokus auf stabile Kollektivakteure scheint heute nicht mehr zu neuartigen Formen des flexiblen und kurzzeitigen Kollektivhandelns zu passen. Der Beitrag entwickelt ein graduelles Konzept kollektiven Handelns. Dieses ermöglicht es, in Analysen nicht mehr die problematisierten, stabilen Kollektivakteure voraussetzen zu müssen. Unter Rekurs auf klassische Konzepte kollektiven Handelns werden drei Aspekte herausgearbeitet, die das Kollektivhandeln von jedem Zusammenwirken, Kollektivverhalten oder koordiniertem Handeln unterscheidet. Darauf aufbauend werden drei Formen des Kollektivhandelns in ihrer je spezifischen Konstitution diskutiert: Kollektivinterventionen, stabilisierte Kollektive und kompetente Kollektivakteure. Das Konzept wird am Beispiel eines naturwissenschaftlichen Projektnetzwerkes illustriert. Die so entfaltete Heuristik bietet abstrakte Bezugspunkte für ein Forschungsprogramm an, das die neuen mit klassischen Kollektiven vergleicht.

  • Adloff, F., S. Büttner & J. Weyand, 2016: Können Kollektive handeln? Ein Vorschlag jenseits von Realismus und Konstruktivismus. Zeitschrift für Kultur-und Kollektivwissenschaft 2: 89–120.

  • Alkemeyer, T. & U. Bröckling, 2018: Jenseits des Individuums – Zur Subjektivierung kollektiver Subjekte. Ein Forschungsprogramm. S. 17–33 in: T. Alkemeyer, U. Bröckling & T. Peter (Hrsg.), Jenseits der Person: Zur Subjektivierung von Kollektiven. Bielefeld: Transcript.

  • Bader, V.M., 1991: Kollektives Handeln. Protheorie sozialer Ungleichheit und kollektiven Handelns II. Opladen: Leske und Budrich.

  • Bauman, Z., 2007: Leben in der Flüchtigen Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Benford, R.D. & D A. Snow, 2000: Framing Processes and Social Movements: An Overview and Assessment. Annual Review of Sociology 26: 611–639.

  • Bourdieu, P., 1985: Sozialer Raum und ‚Klassen‘, Lecon sur la lecon. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Bourdieu, P., 1987: Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Bromley, P. & J.W. Meyer, 2015: Hyper-Organization. Global Organizational Expansion. Oxford: Oxford University Press.

  • Coleman, J.S., 1990: Foundations of Social Theory. Cambridge MA: Harvard University Press.

  • Cooren, F., B.H.J.M. Brummans & D. Charrieras, 2008: The Coproduction of Organizational Presence: A Study of Médecins Sans Frontières in Action. Human Relations 61: 1339–1370.

  • Dan-Cohen, M., 1985: Bureaucratic Organizations and the Theory of Adjudication. Columbia Law Review 85: 1–37.

  • Davidson, D., 1990: Handeln. S. 73–98 in: Ders., Handlung und Ereignis. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Dewey, J., 2008: Logik: Die Theorie der Forschung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Dolata, U. & J.-F. Schrape, 2014: Kollektives Handeln im Internet. Eine akteurtheoretische Fundierung. Berliner Journal für Soziologie 24: 5–30.

  • Durkheim, É. & M. Mauss, 2009: Primitive Classification. London: Routledge.

  • Esser, H., 1999: Soziologie: Allgemeine Grundlagen. Frankfurt am Main & New York: Campus.

  • Ferrary, M. & M. Granovetter, 2009: The Role of Venture Capital Firms in Silicon Valley’s Complex Innovation Network. Economy and Society 38: 326–359.

  • Fligstein, N. & D. McAdam, 2012: A Theory of Fields. Oxford: Oxford University Press.

  • Friedberg, E., 1995: Ordnung und Macht. Dynamiken organisierten Handelns. Frankfurt am Main & New York: Campus.

  • Geser, H., 1990: Organisationen als soziale Akteure. Zeitschrift für Soziologie 19: 401–417.

  • Giddens, A., 1979: Central Problems in Social Theory. Action, Structure and Contradiction in Social Analysis. Houndmills: Macmillan.

  • Giddens, A., 1981: A Contemporary Critique of Historical Materialism, Vol. 1. Power, Poverty and the State. Houndmills: Macmillan.

  • Giddens, A., 1984: The Constitution of Society. Outline of the Theory of Structuration. Cambridge: Polity Press.

  • Giddens, A., 1993: New Rules of Sociological Method: A Positive Critique of Interpretative Sociologies. Stanford: Stanford University Press.

  • Hirschauer, S., 2016: Verhalten, Handeln, Interagieren. Zu den mikrosoziologischen Grundlagen der Praxistheorie. S. 45–67 in: H. Schäfer (Hrsg.), Praxistheorie. Ein soziologisches Forschungsprogramm. Bielefeld: Transcript.

  • Honneth, A., 2010: Das Ich im Wir. Studien zur Anerkennungstheorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Jungmann, R., 2019a: Die Praxis kollektiven Handelns. Wiesbaden: Springer VS.

  • Jungmann, R., 2019b: Trendsetter in der interdisziplinären Wissensgenese: Zur Verbindung von Ego- und Gesamtnetzwerkdaten mit qualitativen Befunden. S. 149–161 in: J. Lorenzen, L. Schmidt & D. Zifonun (Hrsg.), Methodologien und Methoden der Bildungsforschung. Weinheim: Beltz Juventa.

  • Kelle, U. & S. Kluge, 2010: Vom Einzelfall zum Typus: Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: VS.

  • Kellogg, K.C., W.J. Orlikowski & J. Yates, 2006: Life in the Trading Zone: Structuring Coordination across Boundaries in Postbureaucratic Organizations. Organization Science 17: 22–44.

  • Latour, B., 2007: Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft: Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Lefebvre, H., 2004: Rhythmanalysis: Space, Time and Everyday Life. London: Continuum.

  • Löw, M., 2008: The Constitution of Space: The Structuration of Spaces through the Simultaneity of Effect and Perception. European Journal of Social Theory 11: 25–49.

  • Luhmann, N., 1984: Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Marx, K., 1960: Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte. S. 112–207 in: K. Marx & F. Engels, Werke. Band 8. Berlin: Dietz.

  • Matys, T., 2011: Legal Persons – „Kämpfe“ und die organisationale Form. Wiesbaden: VS.

  • Meyer, J.W. & R.L. Jepperson, 2000: The ‚Actors‘ of Modern Society: The Cultural Construction of Social Agency. Sociological Theory 18: 100–120.

  • Oliver, P. E., 1993: Formal Models of Collective Action. Annual Review of Sociology 19: 271–300.

  • Ostrom, E., 2000: Collective Action and the Evolution of Social Norms. Journal of Economic Perspectives 14: 137–158.

  • Parsons, T., 1991: The Social System. London: Routledge.

  • Putnam, R.D., 2000: Bowling Alone: The Collapse and Revival of American Community. New York: Simon & Schuster.

  • Rammert, W. & I. Schulz-Schaeffer, 2002: Technik und Handeln – Wenn soziales Handeln sich auf menschliches Verhalten und technische Artefakte verteilt. S. 11–64 in: Dies. (Hrsg.), Können Maschinen handeln? Frankfurt am Main & New York: Campus.

  • Reckwitz, A., 2003: Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Eine sozialtheoretische Perspektive. Zeitschrift für Soziologie 32: 282–301.

  • Reckwitz, A., 2017: Die Gesellschaft der Singularitäten. Zum Strukturwandel der Moderne. Berlin: Suhrkamp.

  • Ritsert, J., 2001: Soziologie des Individuums. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

  • Rucht, D., 1994: Modernisierung und neue soziale Bewegungen: Deutschland, Frankreich und USA im Vergleich. Frankfurt am Main & New York: Campus.

  • Scharpf, F.W., 2000: Interaktionsformen. Akteurszentrierter Institutionalismus in der Politikforschung. Opladen: Leske + Budrich.

  • Schatzki, T.R., 1996: Social Practices: A Wittgensteinian Approach to Human Activity and the Social. Cambridge: Cambridge University Press.

  • Schatzki, T.R., 2001: Introduction: Practice Theory. S. 1–14 in: T.R. Schatzki, K. Knorr-Cetina & E. v. Savigny (Hrsg.), The Practice Turn in Contemporary Theory. New York: Routledge.

  • Schatzki, T.R., 2002: The Site of the Social: A Philosophical Account of the Constitution of Social Life and Change. University Park PA: Pennsylvania State University Press.

  • Schmidt, R., 2012: Soziologie der Praktiken. Konzeptionelle Studien und empirische Analysen. Berlin: Suhrkamp.

  • Schreyögg, G. & J. Sydow, 2010: Crossroads—Organizing for Fluidity? Dilemmas of New Organizational Forms. Organization Science 21: 1251–1262.

  • Schulz-Schaeffer, I., 2007: Zugeschriebene Handlungen. Ein Beitrag zur Theorie des sozialen Handelns. Weilerswist: Velbrück.

  • Schulz-Schaeffer, I., 2008: Technik in heterogener Assoziation: Vier Konzeptionen der gesellschaftlichen Wirksamkeit von Technik im Werk Latours. s. 108–154 in: G. Kneer, M. Schroer & E. Schüttpelz (Hrsg.), Bruno Latours Kollektive: Kontroversen zur Entgrenzung des Sozialen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Schweikard, D.P., 2010: Gemeinsame Absichten – Grundzüge einer nicht-individualistischen Theorie gemeinsamen Handelns. s. 137–152 in: G. Albert, R. Greshoff & R. Schützeichel (Hrsg.), Dimensionen und Konzeptionen von Sozialität. Wiesbaden: VS.

  • Sennett, R., 2012: Zusammenarbeit. Berlin: Hanser.

  • Stäheli, U., 2012: Infrastrukturen des Kollektiven: alte Medien–neue Kollektive? Zeitschrift für Medien-und Kulturforschung 3: 99–116.

  • Star, S. L., 2004: Kooperation ohne Konsens in der Forschung: Die Dynamik der Schließung in offenen Systemen. S. 58–76 in: J. Strübing, I. Schulz-Schaeffer, M. Meister & J. Gläser (Hrsg.), Kooperation im Niemandsland: Neue Perspektiven auf Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technik. Opladen: Leske und Budrich.

  • Taylor, C., 1992: The Ethics of Authenticity. Cambridge MA.: Harvard University Press.

  • Thompson, M., 2011: Leben und Handeln: Grundstrukturen der Praxis und des praktischen Denkens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Tilly, C., 1977: From Mobilization to Revolution. CRSO Working Paper. Ann Arbor Mich. Center for Research on Social Organization.

  • Vanberg, V. J., 1982: Markt und Organisation: Individualistische Sozialtheorie und das Problem korporativen Handelns. Tübingen: Mohr Siebeck.

  • Weber, M., 1972: Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr.

  • Wehowsky, S., 2011: Eventisierung – zwischen bürgerlichem Widerstand und totaler Revolte. S. 159–168 in: G. Betz, R. Hitzler & M. Pfadenhauer (Hrsg.), Urbane Events. Wiesbaden: VS.

  • Windeler, A., 2001: Unternehmungsnetzwerke. Konstitution und Strukturation. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

  • Windeler, A., 2014: Können und Kompetenzen von Individuen, Organisationen und Netzwerken. Eine praxistheoretische Perspektive. S. 225–301 in: A. Windeler & J. Sydow (Hrsg.), Kompetenz. Sozialtheoretische Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

The Zeitschrift für Soziologie publishes peer-reviewed articles from all areas of sociology, aiming to represent both the diversity of empirical research as well as the plurality of theoretical traditions. Founded in 1971, the journal aims to represent the discipline as comprehensively as possible, inviting contributions from sociologists regardless of their conceptual affinities and orientations.

Search