Der Zaun als Zeichen und Symbol.

Zur Phänomenologie raumkonstituierender Elemente in herrschaftstheoretischer Perspektive

  • 1 Fachhochschule Dortmund, Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften, Emil-Figge-Str. 44, 44227, Dortmund, Deutschland
Jochem Kotthaus
  • Corresponding author
  • Fachhochschule Dortmund, Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften, Emil-Figge-Str. 44, 44227, Dortmund, Deutschland
  • Email
  • Further information
  • Jochem Kotthaus, geb. 1967, Studium der Angewandten Sozialwissenschaften und Erziehungswissenschaft in Köln und Wuppertal. Seit 2010 Professor für Erziehungswissenschaft an der Fachhochschule Dortmund, Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften. Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte: Wissenssoziologie, Mundanphänomenologie, sozialpädagogische Theorie, Subjekttheorie und Lebensweltanalyse, Vergemeinschaftungsformen, Ethnographie.
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Zusammenfassung

Im vorliegenden Beitrag wird die dynamische Beziehung zwischen dem Wissen über Institution als regelhafter Handlungstypisierung und dem Handelnden, der dieses Wissen praktisch verwirklicht, am Beispiel des Zauns näher untersucht. Institutionen werden in Bezug auf ihren Aufforderungscharakter stärker an Webers Herrschaftstheorie angeschlossen, um somit die Handlungserwartungen („Befehl“), deren Entsprechung („Disziplin“) und die diese inbezugsetzenden Geltungsmechanismen erfassen zu können. Hierbei wird der Zaun als zeichenhafte Veräußerung des Willens des Aufstellers, als symbolische Legitimation sowie als raumkonstituierendes Element erörtert.

  • Agnew, J., J. Mercer & D. Sopher (Hrsg.), 1984: The City in Cultural Context. Boston: Allen & Unwin.

  • Berger, P. & B. Berger, 1981: Wir und die Gesellschaft: Eine Einführung in die Soziologie – entwickelt an Alltagserfahrungen. Reinbek: Rowohlt.

  • Berger, P. & T. Luckmann, 1969: Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt am Main: Fischer.

  • Berger, P. & T. Luckmann, 1995: Modernity, Pluralism and the Crisis of Meaning: The Orientation of Modern Man. Gütersloh: Bertelsmann.

  • Berger, P. & S. Pullberg, 1965: Verdinglichung und die soziologische Kritik des Bewußtseins. Soziale Welt 16(2): 97–112.

  • Berking, H. & M. Löw (Hrsg.), 2008: Die Eigenlogik der Städte: Neue Wege für die Stadtforschung. Frankfurt am Main & New York: Campus.

  • Christmann, G., 2015: Das theoretische Konzept der kommunikativen Raum(re)konstruktion. S. 89–120 in: Dies. (Hrsg.), Zur kommunikativen Konstruktion von Räumen. Theoretische Konzepte und empirische Analysen. Wiesbaden: VS.

  • Dietl, H., 1993: Institutionen und Zeit. Tübingen: Mohr Siebeck.

  • Dreher, J., 2012: Zur lebensweltlichen Konstitution sozialer Ungleichheiten und symbolischer Machthierarchien. S. 125–146 in: J. Dreher (Hrsg.): Angewandte Phänomenologie. Zum Spannungsverhältnis von Konstruktion und Konstitution. Wiesbaden: VS.

  • Dreher, J., 2016: The Social Construction of Power: Reflections beyond Berger/Luckmann and Bourdieu. In: Cultural Sociology 10(1): 53–68.

  • Dreher, J., 2018: Vermeintliche Machtvergessenheit: Zum machttheoretischen Potential der Wissenssoziologie. S. 402–423 in: M. Endreß & A. Hahn (Hrsg.), Lebenswelttheorie und Gesellschaftsanalyse. Studien zum Werk von Thomas Luckmann. Köln: von Halem.

  • Dreher, J. & A. Göttlich, 2011: Nachwort: Die Vorlesung im Werkkontext von Heinrich Popitz. S. 389–418 in: H. Popitz, Allgemeine Soziologische Theorie. Konstanz: Konstanz University Press,

  • Eigmüller, M., 2006: Soziologische Grenzbeobachtungen: Die Markierung von Differenzen durch Staatsgrenzen. S. 4127–4134 in: K.-S. Rehberg (Hrsg.), Soziale Ungleichheit, kulturelle Unterschiede. Verhandlungen des 32. Kongresses der Dt. Gesellschaft für Soziologie in München. Band 1 und 2. Frankfurt am Main & New York: Campus.

  • Eigmüller, M. & G. Vobruba (Hrsg.), 2006: Grenzsoziologie. Die politische Strukturierung des Raums. Wiesbaden: VS.

  • Elias, N., 1997a: Über den Prozess der Zivilisation: Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. Band 1: Wandlungen des Verhaltens in den weltlichen Oberschichten des Abendlandes. Frankfurt am Main: Suhrkamp (Orig. 1939).

  • Elias, N., 1997b: Über den Prozess der Zivilisation: Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. Band 2: Wandlungen der Gesellschaft, Entwurf zu einer Theorie der Zivilisation. Frankfurt am Main: Suhrkamp (Orig. 1949).

  • Esser, H., 2000: Soziologie: Spezielle Grundlagen. Band 5: Institutionen. Frankfurt am Main & New York: Campus.

  • Frank, S., 2012: Eigenlogik der Städte. S. 289–310 in: F. Eckardt (Hrsg.), Handbuch Stadtsoziologie. Wiesbaden: VS.

  • Frank, S., S. Schwenk, S. Steets & G. Weidenhaus, 2013: Der aktuelle Perspektivenstreit in der Stadtsoziologie. Leviathan 41(2): 197–223.

  • Giddens, A., 1997: Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. 3. Aufl. Frankfurt am Main & New York: Campus.

  • Göhler, G., 2006: Institutionen. S. 209–226 in: G. Göhler, M. Iser & I. Kerner (Hrsg.), Politische Theorie. Wiesbaden: VS.

  • Gurwitsch, A., 1975: Das Bewusstseinsfeld. Berlin: de Gruyter.

  • Heintel, M., R. Musil, M. Stupphann, M. & N. Weixlbaumer, 2018: Grenzen. Eine Einführung. S. 1–15 in: M. Heintel, N. Weixlbaumer & R. Musil (Hrsg.), Grenzen. Theoretische, konzeptionelle und praxisbezogene Fragestellungen zu Grenzen und deren Überschreitungen. Wiesbaden: VS.

  • Hummrich, M., 2011: Jugend und Raum. Exklusive Zugehörigkeitsordnungen in Familie und Schule. Wiesbaden: VS.

  • Käsler, D., 1978: Max Weber. S. 40–177 in: Ders. (Hrsg.), Klassiker des soziologischen Denkens. Band 2. München: Beck.

  • Kießling, B. & A. Giddens, 1988: Die „Theorie der Strukturierung“. Ein Interview mit Anthony Giddens. Zeitschrift für Soziologie 17(4): 286–295.

  • Knoblauch, H., 2017: Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. Wiesbaden: VS.

  • Lachmann, L., 1994: Expectations and Meaning of Institutions. London: Routledge.

  • Lemke, T., 2001: Max Weber, Norbert Elias und Michel Foucault über Macht und Subjektivierung. Berliner Journal für Soziologie 11(1): 77–91.

  • Locke, J., 1999: Two Treatises of Government. Cambridge: Cambridge University Press (Orig. 1690).

  • Löw, M., 2001: Raumsoziologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Löw, M., 2008: Eigenlogische Strukturen. Differenzen zwischen Städten als konzeptionelle Herausforderung. S. 33–54 in: H. Berking & M. Löw (Hrsg.), Die Eigenlogik der Städte. Neue Wege für die Stadtforschung. Frankfurt am Main & New York: Campus.

  • Löw, M., 2011: Raum. Die topologische Dimensionen der Kultur. S. 46–59 in: F. Jaeger & B. Liebsch (Hrsg.), Handbuch der Kulturwissenschaften. Band 1: Grundlagen und Schlüsselbegriffe. Stuttgart: Metzler.

  • Löw, M., S. Steets & S. Stoetzer, 2007: Einführung in die Stadt- und Raumsoziologie. Opladen: Budrich.

  • Löw, M. & G. Terizakis (Hrsg.), 2011, Städte und ihre Eigenlogik. Ein Handbuch für Stadtplanung und Stadtentwicklung. Frankfurt am Main & New York: Campus.

  • Löw, M. & G. Weidenhaus, 2018: Relationale Räume mit Grenzen. Grundbegriffe der Analyse alltagsweltlicher Raumphänomene. S. 251–273 in: A. Brenneis, O. Honer, S. Keesser, A. Ripper & S. Vetter-Schultheiß (Hrsg.), Technik – Macht – Raum. Das Topologische Manifest im Kontext interdisziplinärer Studien. Wiesbaden: VS.

  • Luckmann, T., 2007: Phänomenologische Überlegungen zu Ritual und Symbol. S. 112–126 in: Ders., Lebenswelt, Identität und Gesellschaft. Schriften zur Wissens- und Protosoziologie. Konstanz: UVK.

  • Magnusson, W., 2011: Politics of Urbanism. Seeing Like a City. New York: Routledge.

  • Mau, S., 2006: Die Politik der Grenze. Grenzziehung und politische Systembildung in der Europäischen Union. Berliner Journal für Soziologie 16(1): 115–132.

  • Maurer, A., 1999: Herrschaft und soziale Ordnung. Kritische Rekonstruktion und Weiterführung der individualistischen Theorietradition. Opladen: Westdeutscher Verlag.

  • Neuenhaus, P. (1998): Max Weber. Amorphe Macht und Herrschaftsgehäuse. S. 77–94 in: P. Imbusch (Hrsg.), Macht und Herrschaft. Sozialwissenschaftliche Konzeptionen und Theorien. Opladen: Leske & Budrich.

  • North, D., 1990: Institutions, Institutional Change and Economic Performance. Cambridge: Cambridge University Press.

  • North, D., 1991: Institutions. Journal of Economic Perspectives 5(1): 97–112.

  • Otte, G. & N. Baur, 2008: Urbanism as a Way of Life? Räumliche Variationen der Lebensführung in Deutschland. Zeitschrift für Soziologie 37 (2): 93–116.

  • Pfadenhauer, M. & C. Dukat, 2016: Zur Wirkung von Technik: Ethnographisch gestützte Überlegungen am Beispiel der Social Robotics in der Demenzbetreuung. S. 34–52 in: N. Burzan, R. Hitzler & H. Kirschner (Hrsg.), Materiale Analysen. Methodenfragen in Projekten. Wiesbaden: VS.

  • Pongratz, H., 2003: Die Interaktionsordnung von Personalführung. Inszenierungsformen bürokratischer Herrschaft im Führungsalltag. Opladen: Westdeutscher Verlag.

  • Popitz, H., 1992: Phänomene der Macht. Autorität – Herrschaft – Gewalt – Technik. 2. Aufl. Tübingen: Mohr.

  • Rapoport, A., 1990: The Meaning of the Built Environment. A Nonverbal Communication Approach. Tuscon: University of Arizona Press.

  • Reichertz, J., 2014, Von Menschen und Dingen. Wer handelt hier eigentlich? S. 95–120 in: A. Poferl & N. Schröer (Hrsg.), Wer oder was handelt? Zum Subjektverständnis der hermeneutischen Wissenssoziologie. Wiesbaden: VS.

  • Rousseau, J.-J., 1995: Schriften zur Kulturkritik. Hamburg: Meiner (enthält: Über den Ursprung der Ungleichheit unter den Menschen, Original 1755).

  • Saldern, A. v. (Hrsg.), 2006: Stadt und Kommunikation in bundesrepublikanischen Umbruchszeiten. Stuttgart: Franz Steiner.

  • Schäfers, B., 2006: Stadtsoziologie. Stadtentwicklung und Theorien – Grundlagen und Praxisfelder. Wiesbaden: VS.

  • Schroer, M., 2019: Räume der Gesellschaft. Soziologische Studien. Wiesbaden: VS.

  • Schütz, A., 1971: Gesammelte Aufsätze. Band 1: Das Problem der sozialen Wirklichkeit. Den Haag: Nijhoff.

  • Schütz, A., 1972: Gesammelte Aufsätze. Band 2: Studien zur soziologischen Theorie. Den Haag: Nijhoff.

  • Schütz, A. & T. Luckmann, 2003: Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK.

  • Siebel, W., 2013: Stadt, Ungleichheit und Diversität. Leviathan 41(2): 238–263.

  • Simmel, G., 1903: Die Großstädte und das Geistesleben. S. 185–206 in: T. Petermann (Hrsg.), Die Großstadt. Vorträge und Aufsätze zur Städteausstellung. Dresden: Zahn und Jaensch.

  • Simmel, G., 1908: Soziologie. Untersuchung über die Formen der Vergesellschaftung. Leipzig: Duncker und Humblot.

  • Sobiech, G., 2017: Disziplin. S. 15–20 in: R. Gugutzer, G. Klein & M. Meuser (Hrsg.), Handbuch Körpersoziologie. Band 1. Wiesbaden: VS.

  • Soeffner, H.-G., 1999: „Strukturen der Lebenswelt“ – ein Kommentar. S. 29–28 in: R. Hitzler, J. Reichertz & N. Schröer (Hrsg.), Hermeneutische Wissenssoziologie: Standpunkte zur Theorie der Interpretation. Konstanz: UVK.

  • Soeffner, H.-G., 2000: Zur Soziologie des Symbols und des Rituals. S. 180–208 in: Ders., Gesellschaft ohne Baldachin. Über die Labilität von Ordnungskonstruktionen. Weilerswist: Velbrück.

  • Soeffner, H.-G., 2004: Auslegung des Alltags – Der Alltag der Auslegung. 2. Aufl. Konstanz: UVK.

  • Steets, S., 2008: Raum & Stadt. S. 391–412 in: N. Baur, H. Korte, M. Löw & M. Schroer (Hrsg.), Handbuch Soziologie. Wiesbaden: VS.

  • Steets, S., 2015: Der sinnhafte Aufbau der gebauten Welt. Eine Architektursoziologie. Berlin: Suhrkamp.

  • Steets, S., 2019: Die Relationalität des Sozialen: Von ‚dicken‘ und ‚dünnen‘ Subjekten und der Soziologie als kopernikanischem Sonnensystem. Zeitschrift für qualitative Forschung 20(1): 127–140.

  • Sturma, D., 2001: Jean-Jacques Rousseau. München: Beck.

  • Weber, M., 1922: Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr.

  • Weidenhaus, G., 2015: Soziale Raumzeit. Berlin: Suhrkamp.

  • Wirth, L., 1938: Urbanism as a Way of Life. American Journal of Sociology 44(1): 1–24.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

The Zeitschrift für Soziologie publishes peer-reviewed articles from all areas of sociology, aiming to represent both the diversity of empirical research as well as the plurality of theoretical traditions. Founded in 1971, the journal aims to represent the discipline as comprehensively as possible, inviting contributions from sociologists regardless of their conceptual affinities and orientations.

Search