Autonomisierung durch Nichtwissen:

Unberechenbarkeit in der Konstitution von Publikumsrollen

  • 1 Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, Fachbereich Allgemeine Verwaltung, Alt-Friedrichsfelde 60, 10315, Berlin, Deutschland
Fran Osrecki
  • Corresponding author
  • Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, Fachbereich Allgemeine Verwaltung, Alt-Friedrichsfelde 60, 10315, Berlin, Deutschland
  • Email
  • Further information
  • Fran Osrecki, geb. 1982 in Zagreb, Kroatien. Studium der Soziologie an der Universität Wien, Promotion 2010 an der Universität Bielefeld. Von 2015–2018 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Osnabrück, seit 2018 Professor für Allgemeine Soziologie an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Forschungsschwerpunkte: Wissenssoziologie, Organisationssoziologie, politische Soziologie. Wichtigste Publikationen: Die Diagnosegesellschaft: Zeitdiagnostik zwischen Soziologie und medialer Popularität, Bielefeld 2011; Der Transparenz-Imperativ: Normen, Praktiken, Strukturen (Hrsg. mit V. August), Wiesbaden 2020.
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Zusammenfassung

Der Beitrag umreißt eine bislang wenig diskutierte Perspektive auf Laien- bzw. Publikumsrollen in der modernen Gesellschaft. Anders als in gegenwärtigen Debatten um eine strukturelle Aufwertung von Publikumsrollen durch Informiertheit und aktives Engagement, wird hier argumentiert, dass Laienpublika gerade dann eine vergleichsweise starke Position zukommt, wenn ihr Verhalten unberechenbar wird. Diese Unberechenbarkeit stellt sich unter anderem dann ein, wenn Träger von Publikumsrollen nicht wissen, welche ihrer vielen Interessen und Rollen sie konsequent zur Handlungsgrundlage machen sollen. Diese Perspektive wird am Fall des politischen Systems erläutert. Hier führt die Unberechenbarkeit des Wahlverhaltens dazu, dass Parteien verstärkt um die Gunst des Elektorats buhlen müssen, wodurch auch die Autonomisierung des politischen Systems befördert wird.

  • Bell, D., 1973: The Coming of Post-industrial Society: A Venture in Social Forecasting. New York: Basic Books.

  • Berndt, T., 2014: Fans und Vergemeinschaftungsprozesse. Soziologische Revue 37: 283–296.

  • Bialecki, J., 2017: A Diagram for Fire: Miracles and Variation in an American Charismatic Movement. Oakland: University of California Press.

  • Bishop, B., 2009: The Big Sort: Why the Clustering of Like-minded Americans is Tearing Us Apart. Boston: Mariner Books.

  • Blättel-Mink, B. & K.-U. Hellmann (Hrsg.), 2010: Prosumer Revisited: Zur Aktualität einer Debatte. Wiesbaden: VS.

  • Bongaerts, G., 2008: Verdrängung des Ökonomischen: Bourdieus Theorie der Moderne. Bielefeld: Transcript.

  • Bongaerts, G., 2011: Grenzsicherung in sozialen Feldern: Ein Beitrag zu Bourdieus Theorie gesellschaftlicher Differenzierung. S. 113–133 in: T. Schwinn, C. Kroneberg & J. Greve (Hrsg.), Soziale Differenzierung: Handlungstheoretische Zugänge in der Diskussion. Wiesbaden: VS.

  • Bourdieu, P., 1992a: The Rules of Art: Genesis and Structure of the Literary Field. Stanford CA: Stanford University Press.

  • Bourdieu, P., 1992b: Der Begriff „Volk“ und sein Gebrauch. S. 155–167 in: Ders.: Rede und Antwort. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Bourdieu, P., 1998: Vom Gebrauch der Wissenschaft. Für eine klinische Soziologie des wissenschaftlichen Feldes. Konstanz: UVK.

  • Bourdieu, P., 2001: Das politische Feld: Zur Kritik der politischen Vernunft. Konstanz: UVK.

  • Callon, M. & V. Rabeharisoa, 2008: The Growing Engagement of Emergent Concerned Groups in Political and Economic Life: Lessons from the French Association of Neuromuscular Disease Patients. Science, Technology, & Human Values 33: 230–261.

  • Caplan, B., 2007: The Myth of the Rational Voter: Why Democracies Choose Bad Policies. Princeton: Princeton University Press.

  • Dickel, S. & M. Franzen, 2015: Digitale Inklusion: Zur sozialen Öffnung des Wissenschaftssystems. Zeitschrift für Soziologie 44: 330–347.

  • DiMaggio, P.J. & W.W. Powell, 1983: The Iron Cage Revisited: Institutional Isomorphism and Collective Rationality in Organizational Fields. American Sociological Review 48: 147–160.

  • Douglas, G.C.C., 2018: The Help-Yourself City: Legitimacy and Inequality in DIY Urbanism. Oxford: Oxford University Press.

  • Downs, A., 1957: An Economic Theory of Democracy. New York: Harper.

  • Durkheim, E., 1977: Über soziale Arbeitsteilung: Studie über die Organisation höherer Gesellschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Durkheim, E., 1991: Physik der Sitten und des Rechts: Vorlesungen zur Soziologie der Moral. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Elsässer, L., S. Hense & A. Schäfer, 2017: „Dem Deutschen Volke“? Die ungleiche Responsivität des Bundestags. Zeitschrift für Politikwissenschaft 27: 161–180.

  • Farzin, S., 2006: Inklusion/Exklusion: Entwicklungen und Probleme einer systemtheoretischen Unterscheidung. Bielefeld: Transcript.

  • Finke, P., 2014: Citizen Science: Das unterschätzte Wissen der Laien. München: Oekom.

  • Flaxman, S., S. Goel & J.M. Rao, 2016: Filter Bubbles, Echo Chambers, and Online News Consumption. Public Opinion Quarterly 80: 298–320.

  • Gambetta, D., 1994: Die Firma der Paten: Die sizilianische Mafia und ihre Geschäftspraktiken. München: dtv.

  • Gerhards, J., 2001: Der Aufstand des Publikums: Eine systemtheoretische Interpretation des Kulturwandels in Deutschland zwischen 1960 und 1989. Zeitschrift für Soziologie 30: 163–184.

  • Gross, M. & L. McGoey (Hrsg.), 2015: Routledge International Handbook of Ignorance Studies. Abingdon: Routledge.

  • Hartmann, M., 2002: Der Mythos von den Leistungseliten: Spitzenkarrieren und soziale Herkunft in Wirtschaft, Politik, Justiz und Wissenschaft. Frankfurt am Main & New York: Campus.

  • Hennion, A., 2001: Music Lovers: Taste as Performance. Theory, Culture & Society 18: 1–22.

  • Hepp, A., F. Krotz & T. Thomas (Hrsg.), 2009: Schlüsselwerke der Cultural Studies. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  • Hersh, E., 2015: Hacking the Electorate: How Campaigns Perceive Voters. Cambridge: Cambridge University Press.

  • Howard, P.N., 2006: New Media Campaigns and the Managed Citizen. Cambridge: Cambridge University Press.

  • Irwin, A., 1995: Citizen Science: A Study of People, Expertise, and Sustainable Development. London & New York: Routledge.

  • Itschert, A., 2013: Jenseits des Leistungsprinzips: Soziale Ungleichheit in der funktional differenzierten Gesellschaft. Bielefeld: Transcript.

  • Janelli, A., 2012: Wilde Museen: Zur Museologie des Amateurmuseums. Bielefeld: Transcript.

  • Kieserling, A., 2008: Felder und Klassen: Pierre Bourdieus Theorie der modernen Gesellschaft. Zeitschrift für Soziologie 37: 3–24.

  • Klingemann, H.-D. & D. Fuchs (Hrsg.), 1995: Citizens and the State. Oxford: Oxford University Press.

  • Kruijt, J.P. & W. Goddijn, 1965: Versäulung und Entsäulung als soziale Prozesse. S. 115–149 in: J. Matthes (Hrsg.), Soziologie und Gesellschaft in den Niederlanden. Neuwied: Luchterhand.

  • Kuchler, B., 2006: Bourdieu und Luhmann über den Wohlfahrtsstaat. Die Autonomie gesellschaftlicher Teilbereiche und die Asymmetrie der Gesellschaftstheorie. Zeitschrift für Soziologie 35: 5–23.

  • Kusche, I., 2012: Erwartungen über Publikumserwartungen: Politische Wahlen und die Segmentierung des politischen Publikums. Zeitschrift für Soziologie 41: 277–294.

  • Kusche, I., 2016: Politischer Klientelismus. Informelle Macht in Griechenland und Irland. Frankfurt am Main & New York: Campus.

  • Langenohl, A. & D.J. Wetzel (Hrsg.), 2014: Finanzmarktpublika: Moralität, Krisen und Teilhabe in der ökonomischen Moderne. Wiesbaden: Springer VS.

  • Larson, M.S., 1977: The Rise of Professionalism: A Sociological Analysis. Berkeley: University of California Press.

  • Lazarsfeld, P., B. Berelson & H. Gaudet, 1944: The People’s Choice: How the Voter Makes up His Mind in a Presidential Campaign. New York: Columbia University Press.

  • Lepsius, M.R., 1966: Parteisystem und Sozialstruktur: Zum Problem der Demokratisierung der Gesellschaft. S. 371–393 in: W. Abel (Hrsg.), Wirtschaft, Geschichte und Wirtschaftsgeschichte. Stuttgart: Gustav Fischer.

  • Lijphart, A., 1969: Consociational Democracy. World Politics 21: 207–225.

  • Lijphart, A., 1977: Democracy in Plural Societies: A Comparative Exploration. New Haven: Yale University Press.

  • Lipset, S.M. & R. Bendix, 1959: Social Mobility in Industrial Society. Garden City NY: Doubleday.

  • Lipset, S.M. & S. Rokkan, 1967: Cleavage Structures, Party Systems and Voter Alignments: An Introduction. S. 1–64 in: S.M. Lipset & S. Rokkan (Hrsg.), Party Systems and Voter Alignments: Cross-national Perspectives. New York: Free Press.

  • Luhmann, N., 1977: Funktion der Religion. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Luhmann, N., 1981a: Politische Theorie im Wohlfahrtsstaat. München: Olzog.

  • Luhmann, N., 1981b: Machtkreislauf und Recht in Demokratien. Zeitschrift für Rechtssoziologie 2: 158–167.

  • Luhmann, N., 1997: Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Luhmann, N., 2005a: Sozialsystem Familie. S. 189–209 in: Ders.: Soziologische Aufklärung 5: Konstruktivistische Perspektiven. Wiesbaden: VS.

  • Luhmann, N., 2005b: Soziologie des politischen Systems. S. 194–223 in: Ders.: Soziologische Aufklärung 1: Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme. Wiesbaden: VS.

  • Luhmann, N., 2010: Politische Soziologie. Berlin: Suhrkamp.

  • Luhmann, N. & K.E. Schorr, 1979: Reflexionsprobleme im Erziehungssystem. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Lustick, I.S., 1997: Lijphart, Lakatos, and Consociationalism. World Politics 50: 88–117.

  • Mackert, J., 2003: Reorganisation und Stabilisierung: Soziale Mechanismen in Emile Durkheims politisch-soziologischen Schriften. Berliner Journal für Soziologie 13: 415–433.

  • Mackert, J. (Hrsg.), 2004: Die Theorie sozialer Schließung: Tradition, Analysen, Perspektiven. Wiesbaden: VS.

  • Mahr, D., 2014: Citizen Science: Partizipative Wissenschaft im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert. Baden-Baden: Nomos.

  • Manning, C., 2007: Party-building on the Heels of War: El Salvador, Bosnia, Kosovo and Mozambique. Democratization 14: 253–272.

  • Marshall, T.H., 1964: Class, Citizenship and Social Development. Garden City NY: Doubleday.

  • Marx, K. & F. Engels, 1956: Werke. Band 26.1. Berlin: Dietz.

  • Meier, K., 1987: Emile Durkheims Konzeption der Berufsgruppen: Eine Rekonstruktion und Diskussion ihrer Bedeutung für die Neokorporatismus-Debatte. Berlin: Duncker & Humblot.

  • Merton, R.K., 1973: Der Rollen-Set: Probleme der soziologischen Theorie. S. 317–333 in: H. Hartmann (Hrsg.), Moderne amerikanische Soziologie. Stuttgart: dtv.

  • Mills, C.W., 1957: The Power Elite. New York: Oxford University Press.

  • Moore, W.E. & M.M. Tumin, 1949: Some Social Functions of Ignorance. American Sociological Review 14: 787–795.

  • Nowotny, H., P. Scott & M. Gibbons, 2001: Re-thinking Science: Knowledge and the Public in an Age of Uncertainty. Cambridge: Polity Press.

  • Oevermann, U., 2009: Die Problematik der Strukturlogik des Arbeitsbündnisses und der Dynamik von Übertragung und Gegenübertragung in einer professionalisierten Praxis von Sozialarbeit. S. 113–142 in: R. Becker-Lenz, S. Busse, G. Ehlert & S. Müller-Hermann (Hrsg.), Professionalität in der Sozialen Arbeit. Wiesbaden: VS.

  • Parsons, T., 1939: The Professions and Social Structure. Social Forces 17: 457–467.

  • Parsons, T., 1947: Introduction. IV: The Institutionalization of Authority. S. 56–77 in: Ders.: The Theory of Social and Economic Organization. New York: Free Press.

  • Parsons, T., 1951: The Social System. Glencoe IL: The Free Press.

  • Parsons, T., 1967: Full Citizenship for the Negro American? S. 422–465 in: Ders.: Sociological Theory and Modern Society. New York: Free Press.

  • Parsons, T., 1968: Professions. S. 536–547 in: D.L. Sills (Hrsg.), International Encyclopedia of the Social Sciences. Vol. 12. New York: Free Press.

  • Parsons, T., 1971: The System of Modern Societies. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.

  • Parsons, T. & G.M. Platt, 1974: The American University. Cambridge MA: Harvard University Press.

  • Pelinka, A., 2017: Die gescheiterte Republik: Kultur und Politik in Österreich 1918–1938. Wien: Böhlau Verlag.

  • Petzke, M., 2009: Hat Bourdieu wirklich so wenig „Klasse“? Replik auf André Kieserlings Aufsatz „Felder und Klassen. Pierre Bourdieus Theorie der modernen Gesellschaft“. Zeitschrift für Soziologie 38: 514–520.

  • Popitz, H., 1968: Über die Präventivwirkung des Nichtwissens. Tübingen: Mohr.

  • Putnam, R.D., 2000: Bowling Alone: The Collapse and Revival of American Community. New York: Simon and Schuster.

  • Riesman, D., 1953: The Lonely Crowd: A Study of the Changing American Character. Garden City: Doubleday.

  • Ritzer, G. & N. Jurgenson, 2010: Production, Consumption, Prosumption: The Nature of Capitalism in the Age of the Digital ‘Prosumer’. Journal of Consumer Culture 10: 13–36.

  • Salamey, I., 2009: Failing Consociationalism in Lebanon and Integrative Options. International Journal of Peace Studies 14: 83–105.

  • Schimank, U., 2010: Handeln und Strukturen: Einführung in die akteurstheoretische Soziologie. Weinheim & Basel: Beltz Juventa.

  • Schmidt, J., 2007: Blogging Practices: An Analytical Framework. Journal of Computer-mediated Communication 12: 1409–1427.

  • Schoen, H., 2014: Soziologische Ansätze in der empirischen Wahlforschung. S. 169–239 in: J.W. Falter & H. Schoen (Hrsg.), Handbuch Wahlforschung. Wiesbaden: Springer VS.

  • Schütz, A., 1972: Der gut informierte Bürger. S. 85–101 in: Ders.: Gesammelte Aufsätze II. Den Haag: Martinus Nijhoff.

  • Schweiger, W. & K. Beck (Hrsg.), 2010: Handbuch Online-Kommunikation. Wiesbaden: VS.

  • Somin, I., 2016: Democracy and Political Ignorance: Why Smaller Government is Smarter. Stanford: Stanford University Press.

  • Star, S.L. & J.R. Griesemer, 1989: Institutional Ecology,‘Translations’ and Boundary Objects: Amateurs and Professionals in Berkeley’s Museum of Vertebrate Zoology, 1907–39. Social Studies of Science 19: 387–420.

  • Stebbins, R.A., 2007: Serious Leisure: A Perspective for Our Time. New Brunswick: Transaction Publishers.

  • Stichweh, R., 2016: Inklusion und Exklusion. Studien zur Gesellschaftstheorie. Bielefeld: Transcript.

  • Stock, M., 2003: Professionen in reproduktionstheoretischer Perspektive: Professionssoziologische Analysen bei Karl Marx. Zeitschrift für Soziologie 32: 186–205.

  • Tufekci, Z., 2014: Engineering the Public: Big Data, Surveillance and Computational Politics. First Monday 19: https://doi.org/10.5210/fm.v19i7.4901.

  • Ungar, S., 2008: Ignorance as an Under-identified Social Problem. British Journal of Sociology 59: 301–326.

  • Vanderstraeten, R., 1999: Versäulung und funktionale Differenzierung: Zur Enttraditionalisierung der katholischen Lebensform. Soziale Welt 50: 297–313.

  • Volkmann, U., 2010: Sekundäre Leistungsrolle: Eine differenzierungstheoretische Einordnung des Prosumenten am Beispiel des Leser-Reporters. S. 206–220 in: B. Blättel-Mink & K.-U. Hellmann (Hrsg.), Prosumer Revisited: Zur Aktualität einer Debatte. Wiesbaden: VS.

  • Waibel, D., 2017: Auf der Suche nach dem Amateur. Avenue Wissenskultur 3: 47–51.

  • Weber, M., 1980: Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der Verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr.

  • Weber, M., 1988: Gesammelte politische Schriften. Tübingen: Mohr.

  • Wehling, P. (Hrsg.), 2015: Vom Nutzen des Nichtwissens: Sozial- und kulturwissenschaftliche Perspektiven. Bielefeld: Transcript.

  • Werron, T., 2010: Direkte Konflikte, indirekte Konkurrenz: Unterscheidung und Vergleich zweier Formen des Kampfes. Zeitschrift für Soziologie 39: 302–318.

  • Zuboff, S., 2019: The Age of Surveillance Capitalism: The Fight for a Human Future at the New Frontier of Power. New York: Public Affairs.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

The Zeitschrift für Soziologie publishes peer-reviewed articles from all areas of sociology, aiming to represent both the diversity of empirical research as well as the plurality of theoretical traditions. Founded in 1971, the journal aims to represent the discipline as comprehensively as possible, inviting contributions from sociologists regardless of their conceptual affinities and orientations.

Search