Das Sondergericht Kattowitz 1939–1945, Organisation und Besetzung

Konrad Graczyk 1
  • 1 Institut des Nationalen Gedenkens in Warschau, Schlesische Universität, Katowice, Poland
Konrad Graczyk
  • Corresponding author
  • Institut des Nationalen Gedenkens in Warschau, Schlesische Universität, P-40-007, Katowice, Poland
  • Email
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Abstract

The Special Court in Katowice 1939–1945. Organizational structure and cadres. The article is devoted to the Special Court in Katowice operating in a specific area of Upper Silesia during World War II. In the basic scope, the issue of special courts created in the Third Reich and the creation of the title ‘special court’ is discussed. Then its structure and judges are analyzed in detail.

Ziel des Artikels ist es, die Organisationsstruktur und die Besetzung des Sondergerichts in Kattowitz zu skizzieren. Den für dieses Gericht spezifischen Überlegungen, die sich in erster Linie auf die Primärquellenforschung stützen, sollten jedoch einleitende Bemerkungen vorausgehen. Diese können das Wesen der nationalsozialistischen Sondergerichte erklären. Die Quellengrundlage der eingehenden Erwägungen bilden Personalakten der deutschen Richter, die im Bundesarchiv Berlin, im Bestand R 3001: Reichsjustizministerium, und im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz Berlin-Dahlem, im Bestand der XVII. Hauptabteilung [HA]: Schlesien, Rep. 222a: Oberamtsregierung, Appellationsgericht bzw. Oberlandesgericht Breslau [zit. GStAPK XVII/222a], aufbewahrt werden. Die Identität der Mitarbeiter des Sondergerichts war dagegen auf Grund von Archivalien des Sondergerichts feststellbar, die das Staatsarchiv in Kattowitz im Bestand Nr. 134 Sondergericht Kattowitz (nur Strafsachenakten) 2) verwahrt. Da diese Archivalien keine Organisations- und Verwaltungsakten umfassen, wurden die diesbezüglichen Feststellungen auf der Grundlage des Inhalts der Personalakten getroffen.

Footnotes

2

Im Lichte des zur Verfügung stehenden Aktenmaterials, das nicht nur die in Kattowitz aufbewahrten Archivalien, sondern auch in Berlin aufbewahrte Urteilsabschriften umfasste, ist festzustellen, dass das Sondergericht Kattowitz mindestens 2394 Sachen erledigt hat, in denen 3625 Personen angeklagt waren. Verurteilt wurden 3180 Personen, davon 1391 Personen zu einer Gefängnisstrafe (ggf. zu gleichwertiger Straflagerstrafe), 1506 zu einer Zuchthausstrafe (ggf. zu gleichwertiger verschärfter Straflagerstrafe) und 247 Personen zur Todesstrafe. Freigesprochen wurden 333 Personen, in Bezug auf 49 Personen wurde das Verfahren eingestellt und gegenüber 42 vorläufig eingestellt. Aufgrund des Zustands der meisten Urteile konnten detaillierte Rechtsprechungsstudien durchgeführt werden, deren Ergebnisse eine gesonderte Veröffentlichung verdienen. Die Rechtsprechung des Sondergerichts wurde vom Autor in der Doktorarbeit zum Thema „Sondergericht Kattowitz 1939–1945“ bearbeitet. Die Doktorarbeit wurde am 16. September 2019 verteidigt und am 30. September 2019 durch den Rat der Fakultät für Rechtswissenschaften und Verwaltung der Schlesischen Universität in Kattowitz mit Auszeichnung behandelt. Der Autor beabsichtigt, die Dissertation zu ergänzen, zu verbessern und in deutscher Sprache zu veröffentlichen.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

The Zeitschrift für Rechtsgeschichte (ZRG, also known as the Savigny Journal) represents an integral part of European legal history research, having made a significant contribution to the current state of the discipline.

Search