SEARCH CONTENT

You are looking at 1 - 10 of 493 items :

  • Upcoming Publications x
  • Just Published x
Clear All
Commodification, Capitalist Exploitation, and Political Agency

Summary

The salience of mediated scandals today is deeply linked with the formation of norms and values in our society. This is a particular challenge for the field of sport as the compliance with norms and values is of particular relevance in this social area. The paper shows the extent of scandalization in sport reporting and discusses possible implications for sport. Therefore, it offers a definition and typology for sport scandals. It indicates why sport scandals might have a fundamental share of overall scandal reporting today in comparison to other fields of society. The paper further emphasizes content-related aspects such as celebrity status, sport discipline and type of sport scandal. In the empirical portion, a quantitative content analysis of all reported scandals in three German newspapers over a period of one year is provided. Implications of the findings for athletes, organizations, and society are discussed.

Zusammenfassung

Ausgehend von erhöhten Dropout-Quoten, welche mit negativen Konsequenzen für Verbände, Vereine oder Mitglieder einhergehen können, steht die Analyse typischer Vereinskarrieren jugendlicher Fußballer unter besonderer Berücksichtigung des Dropouts im Fokus des Beitrags. Ergänzend zu bisherigen, meist querschnittlich angelegten Studien wird dabei eine lebenslaufbezogene Perspektive eingenommen. Jugendliche Fußballer (n=15) aus verschiedenen Vereinen (n=4) wurden mit Hilfe des biografischen Mappings befragt. Dabei zeigen sich typische Verläufe in Abhängigkeit von der subjektiven Relevanz des Vereinswechsels (Vereins-Dropout) sowie des Fußball-Dropouts: „Vereins-Dropouts mit stabiler Fußballmitgliedschaft“ (Typ 1), „Plötzliche Fußball-Dropouts mit oder ohne vorherige Vereinswechsel“ (Typ 2), „Temporäre Fußball-Dropouts mit anschließendem Vereinswechsel“ (Typ 3) und „Instabile Fußballmitgliedschaftskarrieren“ (Typ 4). Diese Verlaufstypologien erweitern die bis-herige Befundlage um eine prozessuale/verlaufsbezogene Perspektive und eröffnen dadurch alternative Steuerungsoptionen im Umgang mit Dropouts.

FREE ACCESS

Summary

This article presents the development and current situation of the sociology of sport in Spain. It begins with a brief description of its origins and development as an academic field, which can be divided into three stages: birth, growth, and consolidation and internationalization. It then describes the theoretical and methodological traditions as well as the predominant topics (including the most representative research) in the social scientific studies on physical activity conducted so far in Spain. The main topics have been sports in society, sports controversies, the social sports structure, sports identities and spaces for practicing sports, organization, management, and the job market. The article concludes with an analysis of the possible future challenges for the sociology of sport in Spain and the role that the journal Sociología del Deporte (Sociology of Sport) can play in view of these challenges.

Zusammenfassung

Eine Analyse empirisch ausgerichteter Beiträge zu sportsoziologischen Themen und Fragestellungen in der vorliegenden Zeitschrift zeigt, dass gängige sozialwissenschaftliche Erklärungsmodelle bzw. Erklärungsansätze selten zum Einsatz gelangen. Es dominiert meist eine beschreibende und verstehende Methodologie. Dies führt u. a. zu einem Defizit von Erklärungswissen und in Folge wohl auch zu einer verlangsamten Theoriefundierung innerhalb der Sportsoziologie. Um die „erklärende Soziologie“ zu forcieren, werden die aktuell in der Soziologie detailreich und auch kontrovers diskutierten methodischen Erklärungsmodelle und Ansätze einschließlich ihrer Voraussetzungsbedingungen skizzierend dargestellt. Dies geschieht in der Hoffnung, die methodologische Anwendungslücke zu minimieren, da eine auf Erkenntniszuwächse ausgerichtete Sportsoziologie nicht auf eine kriterienorientierte Methodologie verzichten sollte.