SEARCH CONTENT

You are looking at 1 - 10 of 2,510 items :

  • Banks, Financial Service Provider, Insurers x
  • Upcoming Publications x
  • Just Published x
Clear All
Strategien, Bewertungen und Risikomanagement
Managing Environmental Risk and Sustainability

Abstract

This study is a comparative analysis of the effects of money and capital markets on the Ghanaian economy covering the period from 1991 to 2017 using the dynamic Auto Regressive Distributed Lag (ARDL) framework. Empirical results confirmed the existence of a unique and stable long-run relationship between the money market, capital market and economic growth. In respect of money market indicators, findings confirmed that monetary policy and treasury bills rate have had negative but significant impact on growth in the short- and long-run respectively. More so, total liquidity negatively and significantly influenced the Ghana-ian economy both in the short- and in the long run. Both market capitalisation and total value of stock traded, as proxies of capital market, had positive and significant effects on short-run growth, while both indicators as well as stock market turnover negatively and insignificantly a ected long-run growth. This means that capital market exerts a short-run impact on the country’s economy, while money market exerts both short- and long-run impacts. The lesson relearned is that the money market propels the Ghanaian economy better than the capital market.

Abstract

This paper examines the causal relationship between nutrition intake, health status, education and economic growth within a six-variate VEC framework, forecast error variance decomposition and impulse response function techniques, covering the period from 1990 to 2013, using quarterly data in Nigeria. This paper includes control variables in order to eliminate variable omission bias, unlike most existing studies. The results suggest the presence of long-run, bicausal relationships between the candidate variables of the study. In addition, the short-run unidirectional causal relationships are found between main variables, including a causal relationship running from nutrition and fiscal policy to education, as well as a causal link running from education and economic growth to health status. These findings support the existing theories. The results based on the model and empirical data suggest that the government should allocate more resources to human development in order to enhance productivity and boost economic growth. Similarly, there is a need to design adequate mechanisms to ensure proper allocation of the limited resources and avoid their embezzlement by corrupt government officials.

Zusammenfassung

Viele Banken und Sparkassen haben mit ihren Kunden klassische Ratensparverträge mit Prämien- oder Bonuszinsstaffeln abgeschlossen. Diese Bankprodukte sind aktuell Gegenstand verschiedener juristischer Auseinandersetzungen. Für bestimmte Vertragsausgestaltungen wurden die enthaltenen Zinsanpassungsklauseln als unwirksam eingestuft, was die Frage aufwirft, wie die dadurch entstandene Regelungslücke zu schließen sein sollte. Ein wesentlicher Aspekt ist hierbei, ob die Produktzinsanpassung an den Referenzzins relativ oder absolut erfolgen sollte. Der Beitrag untersucht diese und andere Fragestellungen im Zusammenhang mit der Nachberechnung von Ratensparverträgen vor dem Hintergrund der wissenschaftlich anerkannten und in der Bankpraxis flächendeckend etablierten sog. Marktzinsmethode.

Zusammenfassung

Seit dem IPO-Boom im Zuge der New-Economy-Euphorie in den späten 1990er und frühen 2000er Jahren war die Rolle von Analysten und den von ihnen erstellten sog. Research-Berichten bei Börsengängen (IPOs) immer wieder Gegenstand der öffentlichen Diskussion. Dabei werden eine Vielzahl unterschiedlicher Themen erörtert. Das Spektrum reicht vom Zugang der Anleger zu Research-Berichten über die Unabhängigkeit der Analysten bis hin zur Frage der Integration von Analysten in den Transaktionsprozess. Standen in den frühen 2000er Jahren Fehlentwicklungen in den USA und die Reaktion von Gesetzgeber und Aufsichtsbehörden im Vordergrund, wurden in den letzten Jahren die rechtlichen Rahmenbedingungen für Research in Europa wiederholt neu geregelt – zuletzt in der Marktmissbrauchsverordnung (MAR) und in der überarbeiteten Finanzmarktrichtlinie (MiFID II). Dabei spielten die Besonderheiten von Börsengängen indes keine entscheidende Rolle. Dazu hat jedoch die britische Financial Conduct Authority (FCA) besondere Regeln für den britischen Markt eingeführt. Die Rahmenbedingungen von IPO-Research sind also von einem zersplitterten Regelwerk geprägt, tradierte Usancen der internationalen Marktpraxis kommen hinzu. Der folgende Beitrag unternimmt den Versuch, einen Überblick über diese Vorgaben zu schaffen sowie Herausforderungen und Trends aufzuzeigen.

FREE ACCESS

Zusammenfassung

Europäischer Gerichtshof

Keine Kaskadenverweisung in Widerrufsinformation zu einem Verbraucherdarlehensvertrag („Kreissparkasse Saarlouis“)

Zu den AGB-Klauseln einer Bank zum Haftungsrisiko beim kontaktlosen Zahlen („DenizBank“)

Bundesgerichtshof

Verstoß gegen SEPA-Verordnung bei Ablehnung einer Lastschriftabbuchung von ausländischem Konto durch Online-Händler

Haftung des Abschlussprüfers gegenüber Kapitalanleger nur im Zusammenhang mit Pflichtprüfungen nach Maßgabe des Handelsrechts

Oberlandesgericht

Zur Konvertierung einer echten Fremdwährungsschuld

Landgerichte

EuGH-Vorlage zu den Pflichtangaben in einem Kfz-Darlehensvertrag