Skip to content
Accessible Published by De Gruyter Oldenbourg 2021 (Print 2008)

Marcuse, Herbert

EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Geschlecht
m
Geburtsdatum
19.07.1898
Geburtsort
Berlin
Sterbedatum
29.07.1979
Sterbeort
Starnberg/Oberbayern
Akademischer Titel
Dr. phil.
Beruf
Professor; Philosoph; Politikwissenschaftler
Wirkungsort
Berlin; Cambridge/USA; New York; San; Diego/USA; Waltham
InhaltsverzeichnisTable of Contents

19.07.1898 Berlin – 29.07.1979 Starnberg (Oberbayern), mos. [beerd. Dorotheenstädtische Friedh. Bln]

Vater: Carl Marcuse, Textilfabrikant;

Mutter: Gertrud Kreslawsky;

Eheschließung: 1. 1924 Sophie Wertheim (gest. 1951), 2. 1954 Inge Werner (gest. 1973), Wwe v. Franz Neumann, 3. 1976 Erica Sherover;

Kinder: 1 Sohn, Peter a. d. 1. Ehe, 2 Stiefsöhne, Osha u. Michael a. d. 2. Ehe.

Ausbildung

Kaiserin-Augusta-Gymn. Charlottenburg bis z. Einberufung zum Heeresdienst 1916, Notabitur, Stud. nach 1918 Berlin; Freiburg: Germanistik, neuere dt.Lit.gesch., Philos., Nationalök. – Diss.-phil. Freiburg [vgl. W. 1] Prom. bei Philipp Witkopp 21.10.1920.

Berufliche Stationen

nach Verlagstätigkeit in einem Antiquariat in Berlin 1927 zurück nach Freiburg, studierte b. Edmund Husserl u. Martin Heidegger Philosophie, „Phänomenologische Methode und Existentialontologie haben denn auch tiefe Spuren im Werk Marcuses hinterlassen“ [Alfr. Schmidt], er arbeitete s. Habil’schrift aus [W. 3]; Bruch mit Heidegger, als dieser ihm erklärte, als Jude könne er sich nicht habilitieren; Marcuse gehört zu den ersten Interpreten der Anfang der dreißiger Jahre entdeckten „Ökonomisch-philosophischen Manuskripte“ des jungen Marx, die neues Verständnis der marxistischen Problematik ermöglichten; auf Empfehlung Husserls u. durch Vermittlung Kurt Riezlers war Marcuse v. Leo Löwenthal Th. Adorno f. d. Institut für Sozialforschung empfohlen, über Zürich emigr. er 1933 nach Genf und Paris, war Marcuse 1934 nach New York gekommen u. wurde dort Mitglied des Institute of Social Research an der Columbia University; die Aufsätze, die zwischen 1934 und 1938 entstanden, gehören zum Bestand der Kritischen Theorie, der im Horkheimerschen Kreis gemeinsam erarbeiteten Konzeption; Marcuse wurde 1940 naturalisiert, 1942 bis 1950 diente er als Sektionschef im Office of Strategic Services, der amerikanischen Spionageabwehr-behörde, 1951 arbeitete er am Russian Intitute der Columbia Univ. sowie am Russian Research Center der Harvard Univ. in Cambridge, 1954 Prof. f. — Seite — Page 301Polit. Wissenschaft an d. Brandeis Univ. in Waltham/Mass., 1965 übernahm er einen Lehrstuhl an der kalifornischen Univ. San Diego bis zu seinem Tod; 1964 gehörte er zum Frankfurter Institut f. Sozialforschung, 1965 FU Berlin; untersuchte die spätkapitalistischen Herrschaftsstrukturen. Er wurde in d. 60er J. zum Vater der studentischen neuen Linken.

Freundeskreis

Max Horkheimer, Th. W. Adorno, Leo Löwenthal, Kurt Riezler, Arno J. Mayer, Barrington Moore Jr., Reinhard Lettau.

Politisches Engagement

Nach Kriegsende 1918 wurde er in den Soldatenrat in Bln-Reinickendorf gewählt, aus dem er wieder austrat, als ehemalige Offiziere aufgenommen wurden; 1919 verließ er nach zweijähriger Mitgliedschaft die SPD, da er deren Politik für mitverantwortlich an den Morden an Rosa Luxemburg u. Karl Liebknecht hielt; dem sozialistischen Experiment der Münchener Räterepublik stand er positiv gegenüber.

Gesellschaftspolitisches Engagement

Fast alle seine Werke können dieser Rubrik subsummiert werden, da sie alle darauf abzielen, prinzipielle Veränderung zu erreichen. „Die kommerzialisierte, verschmutzte und militarisierte Natur hat die Lebenswelt des Menschen nicht nur im ökologischen, sondern auch in einem sehr existentiellen Sinn beschnitten. Sie verhindert die erotische Besetzung (und Transformation) seiner Umwelt: sie nimmt dem Menschen die;Möglichkeit, sich in der Natur wiederzufinden... sie hält den Menschen auch davon ab, die Natur als Subjekt eigenen Rechts anzuerkennen – ein Subjekt, mit dem er in einem gemeinsamen menschlichen Universum lebt.“ [W. 19]

Stellung zum Judentum

In Marcuses Memoranden findet sich keine ausdrückliche Erwähnung des Völkermords an den europäischen Juden. Gern wüßte man, ob dieser Ausfall mit internen Richtlinien des OSS im Zusammenhang steht. Aber auch so kann man über Marcuses Motive spekulieren. „Wir sollten uns“ so kommentiert er im Juli 1943 in einem Brief an Horkheimer dessen Antisemitismus-Forschungen „wieder der Aufgabe zuwenden, den wahren Zusammenhang zwischen Antisemitismus und Christentum aufzudecken. Was geschieht, ist nicht bloß ein verspäteter Protest gegen das Christentum, sondern auch dessen Vollendung, zumindest in allen seinen finsteren Zügen. Der Jude ist von dieser Welt, und genau diese Welt muß der Faschismus dem totalitären Terror unterwerfen. [...]“ [Lit. 43]

Mitarbeit an Zeitungen u. Zeitschriften

Die Gesellschaft, Internationale Revue für Sozialismus und Politik; Zeitschrift für Sozialforschung; Neues Forum; Das Argument.

Einzelbeiträge [Auswahl]

  1. Karl Vorländer, Karl Marx. Sein Leben u. sein Werk. Lpz. 1929 [Rez.] In: GesInterRev, Berlin 1929, VI. Jg, 2. Bd, S. 186–189;

  2. Zur Wahrheitsproblematik der soziologischen Methode. Karl Mannheim: „Ideologie u. Utopie.“ [Rez.] In: GesInterRev, Berlin 1929, VI Jg, 2. Bd, S. 356–369;

  3. Zum Problem der Dialektik. (Siegfried Marck, Die Dialektik in der Philosophie der Gegenwart. 1. Halbband. Tüb. 1929) In: GesInterRev, Berlin 1930, VII Jg, 1. Bd, S. 15–30;

  4. Transzendentaler Marxismus? In: GesInterRev, Berlin 1930, VII Jg, 1. Bd, S. 304–326;

  5. Neue Quellen zur Grundlegung des historischen Materialismus. Interpretation der neuveröffentl. Manuskripte von Marx. In: GesInterRev, Berlin 1932, IX Jg, 2 Bd, S. 136–174;

  6. [Rezz.] H. Muckermann, Die Familie; M. Pribilla, Die Familie; W. Buch, Niedergang und Aufstieg der deutschen Familie; Max Hammer, Erziehungsprobleme der großstädtischen Familie. Der alte Heim. In: ZfS, 2 (1933), S. 314–316;

  7. Alexander Pfänder, Die Seele des Menschen. Halle 1933 [Rez.] In: ZfS, 2 (1933), S. 437;

  8. Philosophie. (Buchbespr.) [Rez.] In: ZfS, 2 (1933), S. 269–273;

  9. Spinoza-Festschrift. 1933. (R. L. Bach, Die Ent— Seite — Page 302wicklung der franz. Gesch.auffassung...1932. H. Böhl, Die religiöse Grundlage der Aufklärung. 1933; M. Hoffmann, Der Humanitätsbegriff JJ. Rousseau. 1932; G. Holstein, K. Lorenz u. a.) In: ZfS, 2 (1933), S. 424–428;

  10. Döblin, Unser Dasein. [Rez.] In: ZfS, 2 (1933), S. 274;

  11. Karl Pintschovius, Das Problem des sozialen Raumes. Berlin 1934 [Rez.] In: ZfS, 3 (1934), S. 100f.;

  12. Der Kampf gegen den Liberalismus in der totalitären Staatsauffassung. In: ZfS, 3 (1914), S. 161–195;

  13. Philosophie. [Rez.] (Heinrich Barth, Das Sein in der Zeit. 1933; Hermann Schmalenbach, Das Ethos und die Idee der Erkenntnis. 1933; Carl R. H. Rabl, Das Problem der Willensfreiheit... 1933; Arnold Gehlen, Theorie der Willensfreiheit. 1933.) In: ZfS, 3 (1934), S. 87–89;

  14. Allgemeine Soziologie. (Besprechungen) In: ZfS, 3 (1934), S. 96–99;

  15. Geschichte. (Heinr. Schaller, Hermann Heimpel, Lothar Schreyer, Wolfram von den Steinen. Leonh. Renthe-Fink, Die Deutsche Thomas-Ausgabe, Th. v. Aquin, Summe der Theologie.) [Rez.] In: ZfS, 3 (1934), S. 437–440;

  16. Max Scheler, Schriften aus dem Nachlaß.Bd. 1 Berlin 1933. [Rez.] In: ZfS, 3 (1934), S. 89–91;

  17. Alexander von Schelting, Max Webers Wissenschaftslehre. 1934. [Rez.] In: ZfS, 3 (1934), S. 422;

  18. Carl Schmitt, Der Begriff des Politischen. Hamburg 1933. [Rez.] In: ZfS, 3 (1934), S. 102f.;

  19. Henri Sérouya, Le problème philosophique de La guerre et de la paix 1933. [Rez.] In: ZfS, 3 (1934), S. 93f.;

  20. Verhandlungen des 3. Hegelkongresses vom 19. bis 23. April 1933 in Rom. Tübingen 1934; (Georg Noel, La Logique de Hegel. Paris 1933. [Rez.] In: ZfS, 3 (1934), S. 420f.;

  21. [Rezz.] Franz Brentano, Kategorienlehre 1933; Fr. Brunstäd, Logik. 1933; Gotth. Günther, Grundzüge einer neuen Theorie des Denkens in Hegels Logik. 1933. In: ZfS, 3 (1934), S. 421f.;

  22. Philosophie. (E. Rothacker, Geschichtsphilosophie. 1934; F. Böhm, Ontologie der Geschichte. 1933; Gustav Kafka, Geschichtsphilosophie der Philosophiegeschichte. 1933; Paul Simon, Die Geschichte als Weg des Geistes. 1933; E. Krakowski, Contre le fatalisme historique. 1933. [Rez.] In: ZfS, 3 (1934), S. 263–265;

  23. Philosophie. [Rez.] (Zu neuen Büchern von u. über Wilhelm Dilthey.) In: ZfS, 3 (1934), S. 416–418;

  24. Philosophie. [Rez.] (Besprechungen) In: ZfS, 4 (1935), S. 437-440;

  25. Philosophie. (u.a. neue Literatur über Hegel) [Rez.] In: ZfS, 4 (1935), S. 95f.;

  26. Heinrich Rickert, Grundprobleme der Philosophie. Tübingen 1934. Zeitschrift für deutsche Kulturphilosophie. 1934 [Rez.] In: ZfS, 4 (1935), S. 96–98;

  27. Idealismus. Jahrbuch für die idealist. Philosophie. Bd. 1 1934; Rickert, Die Heidelberger Tradition und Kants Kritizismus. 1934 [Rez.] In: ZfS, 4 (1935), S. 271–273;

  28. [Rezz.] E. v. Aster. Die Philosophie der Gegenwart. 1935; Emil Utitz, Die Sendung der Philosophie in unserer Zeit. 1935; Carl Mannheim, Mensch und Gesellschaft im Zeitalter des Umbruchs. 1935; In: ZfS, 4 (1935), S. 269-271;

  29. Gertrud Bäumer, Familienpolitik. 1935. [Rez.] In: ZfS, 4 (1935?);

  30. [Rezz.] Gust. Mayer Fr. Engels Bd 1–2. 1934; Auguste Cornu, Karl Marx. 1934; ders. Moses Hess. 1934; E. H. Carr, Karl Marx. 1934; Marx/Engels, Briefe an A. Bebel. 1933; Karl Marx, Chronik seines Lebens in Einzeldaten. 1934 (Rez.) In: ZfS, 4 (1935), S. 103–105;

  31. Arnold Ruge als Politiker und politischer Schriftsteller. 1933 [Rez.] In: ZfS, 4 (1935), S. 124;

  32. Psychologie. („Ganzheit und Struktur“. Festschr. Zum 60. Geb. F. Kruegers. 1934); Psychologie des Gemeinschaftslebens. 1935.) [Rez.] In: ZfS, 5 (1936), S. 121–124;

  33. Zum Begriff des Wesens. In: ZfS, 5 (1936), S. 1–39;

  34. Philosophie. (Buchbesprechung) In: ZfS, 5 (1936), S. 411–415;

  35. J. Huizinga, Im Schatten von morgen. Bern, Lpz. 1935. [Rez.] In: ZfS, 5 — Seite — Page 303(1936), S. 278f.;

  36. Bukharin/Deborin/Uranovsky u. a.: Marxism and modern thought. 1935. [Rez.] In: ZfS, 5 (1936), S. 280;

  37. Jacques Maritain, Humanisme intégral. Paris 1936. [Rez.] In: ZfS, 5 (1936), S. 421f.;

  38. Th. Litt, Philosophie und Zeitgeist, 1935; A. Gehlen, Der Staat und die Philosophie. 1935; H. Freyer, Pallas Athene. 1935; E. Metzke, Geschichtliche Wirklichkeit. 1935; H. Dingler, Das Handeln im Sinne des höchsten Zieles. 1935. [Rez.] In: ZfS, 5 (1936), S. 107–109;

  39. Th. Steinbüchel, Christliches Mittelalter. 1935; Thomas von Aquin, Die Summe wider die Heiden. 1935; R. Guardini, Christliches Bewußtsein. 1935 [Rez.] In: ZfS, 5 (1936), S. 109–111;

  40. Philosophie und kritische Theorie. In: ZfS, 6 (1937), S. 631–647;

  41. Helmuth Plessner, Das Schicksal deutschen Geistes im Ausgang seiner bürgerlichen Epoche. Zürich. Lpz. 1935 [Rez.] In: ZfS, 6 (1937), S. 184f.;

  42. Leo Strauss, The political Philosophy of Hobbes. London, New York 1936. [Rez.] In: ZfS, 6 (1937), S. 426f.;

  43. Edmund Husserl, Die Krisis der europ. Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie. Belgrad 1936. [Rez.] In: ZfS, 6 (1937), S. 414f.;

  44. E. Gilson, Ph. Böhner: Die Geschichte der christlichen Philosophie. 1936f. [Rez.] In: ZfS, 6 (1937), S. 661;

  45. Nicolai Hartmann, Zur Grundlegung der Ontologie. Berlin 1935. [Rez.] In: ZfS, 6 (1937), S. 174f.;

  46. J. G. Droysen, Historik. München, Berlin 1937. [Rez.] In: ZfS, 6 (1937), S. 421f.;

  47. Friedrich Meinecke, Die Entstehung des Historismus. 2 Bde. München 1936. [Rez.] In: ZfS, 6 (1937), S. 182–183;

  48. Über den affirmativen Charakter der Kultur. In: ZfS, 6 (1937), S. 54–94;

  49. Zur Kritik des Hedonismus. In: ZfS, 7 (1938), S. 55–89;

  50. Ernst Krieck, Völkisch-politische Anthropologie. Teil 3. 1938 [Rez.] In: ZfS, 7 (1938), S. 409f.;

  51. Philosophie. (Besprechungen) [Rez.] In: ZfS, 7 (1938), S. 404–406;

  52. Franz Böhm, Anti-Cartesianismus. 1938 [Rez.] In: ZfS, 7 (1938), S. 406–408;

  53. Wilh. Dykmans, Das mittelalterliche Gemeinschaftsdenken... 1937; F. X. Arnold, Zur Frage der Naturrechte bei M. Luther. 1937; Jos. Bohatec, Calvins Lehre... 1937; Hellmut Bock, Staat und Gesellschaft bei Francis Bacon. 1937 [Rez.] In: ZfS, 7 (1938), S. 238–240;

  54. [Rezz.] Fritz Hippler, Wissenschaft und Leben; Hans Freyer, Gesellschaft und Geschichte; Walter Frank, Historie und Leben; Heinr. Härtle, Nietzsche und der Nationalsozialismus; Georg Siegmund, Nietzsche. In: ZfS, 7 (1938), S. 226f.;

  55. Philosophie. (Besprechungen) In: ZfS, 7 (1938), S. 219–222;

  56. Kurt Riezler, Traktat vom Schönen. Ffm 1935. [Rez.] In: ZfS, 7 (1938), S. 233;

  57. An Introduction to Hegel’s Philosophy. In: ZfS, 8 (1939), S. 394–412;

  58. Richard von Mises. Kleines Lehrbuch des Positivismus. Den Haag 1939; Bertrand Russel, An inquiry into meaning and truth. New York 1940. [Rez.] In: ZfS, 9 (1941), S. 438ff.;

  59. R. B. Perry,... shall not perish from the earth. New York 1941. [Rez.] In: ZfS, 9 (1941), S. 531;

  60. Some social implication of modern technology. In: ZfS, 9 (1941), S. 414-439;

  61. St. H. Brit, Social psychology of modern Life. 1941; A. Walton, The fundamentals of industrial psychology. 1941 r. E. Brennen, Thomistic Psychology. 1941. [Rez.] In: ZfS, 9 (1941), S. 500f.;

  62. Trieblehre und Freiheit. In: Freund in der Gegenwart. Ein Vortragszyklus der Universitäten Frankfurt und Heidelberg zum hundertsten Geburtstag. Frankfurt a. M. [o. J.] © 1957, S. 401–424;

  63. Die Idee des Fortschritts im Lichte der Psychoanalyse. In: Freund in der Gegenwart. Ein Vortragszyklus der Universitäten Frankfurt und Heidelberg zum hundersten Geburtstag. Frankfurt a. M. [o. J.] © 1957, S. 425–441;

  64. Zur Stellung des Denkens heute. In: Zeugnisse. Theodor W. Adorno zum sechzigsten Geburtstag. Im Auftrag des — Seite — Page 304Instituts für Sozialforschung. Hrsg. v. Max Horkheimer. Frankfurt a. M. [o. J.] © 1963, S. 45–49;

  65. [Nachw.]. Walter Benjamin, Zur Kritik der Gewalt und andere Aufsätze. Frankfurt a. M. 1965, S. 99–107;

  66. [Nachw.]. Karl Marx. Der 18. Brumaire des Louis Bonaparte. [o. J.] 1965, S. 143–150;

  67. Ist der „Achtzehnte Brumaire“ veraltet? [Nachw. zu dem 9. Bd. der „Sammlung Insel“, Karl Marx, „18. Brumaire des Louis Bonaparte.“ In: Kürbiskern (1966), Nr. 1, S. 135–139;

  68. Die Gesellschaft als Kunstwerk. [Aufs.] In: NForum, 14 (1967), S. 863–866;

  69. Ist die Idee der Weltrevolution eine Mystifikation? [Interview] In: Kursbuch, 9 (1967), S. 1–6;

  70. Ziele, Formen und Aussichten der Studentenopposition. In: Argu, 9 (1967/68), S. 398–408;

  71. Aggressivität in der gegenwärtigen Industriegesellschaft. In: Aggression und Anpassung in der Industriegesellschaft. Mit Beiträgen v. Herbert Marcuse, Anatol Rapoport, Klaus Horn, Alexander Mitscherlich, Dieter Senghaas und Mihailo Markovic. Frankfurt a. M. 1972, 6. Aufl. © 1968, S. 7–29;

  72. Repressive Toleranz. In: Bernhard Larsson, Demonstrationen. Ein Berliner Modell = Voltaire Flugschriften, 10 Herausgegeben v. Bernward Vesper. Ffm 1968, 2. Aufl. S. 3–7 [Dieser Essay ist meinen Studenten an der Brandeis University zugeeignet];

  73. [Vorw.]. Prophets of Deceit. A Study of the Techniques of the American Agitator by Leo Lowenthal und Norbert Guterman. Palo Alto, California [o. J.] © 1970, S. V–VIII;

  74. Freiheit und Notwendigkeit. Bemerkungen zu einer Neubestimmung. (aus dem Amerikanischen von Rolf u. Renate Wiggershaus) In: Marx und die Revolution. Frankfurt a. M. © 1970, S. 12–23;

  75. [Brief]. Ein Brief (an Günther Nenning). In: NForum, 17 (1970), S. 353;

  76. Reflexionen zu Theodor W. Adorno. Aus einem Gespräch mit Michaela Seiffe. In: Th’ W. Adorno zum Gedächtnis. Eine Sammlung. Hrsg’ v. Hermann Schweppenhäuser. Frankfurt a. M. 1971. Erste Aufl., S. 47–51;

  77. Für Einheitsfront der Linken. Gespräch mit Rolf Gössner und Paul Hesse in Freiburg. In: NForum, 19 (1972/73). Nov. Heft., S. 19–23;

  78. Alfred Döblin im Spiegel d. zeitgenöss. Kritik.Hrsg. v. Ingrid Schuster u. Ingrid Bode in Zusammenarb. m. d. Dt. Literaturarchiv Marbach/N., Bern u. Mnchn, © 1973, S. 326;

  79. Revolution und Kritik der Gewalt. Zur Geschichtsphilosophie Walter Benjamins. In: Materialien zu Benjamins Thesen „Über den Begriff der Geschichte“ Beiträge und Interpretationen. Hrsg’ von Peter Bulthaup. Frankfurt a. M. 1975, S. 23–26;

  80. Humanismus – gibt’s den noch? In: NForum, 17 (1977), S. 349–353;

  81. Kondolenzbrief zum Tode von Ernst Bloch, an s. Frau gerichtet, La Jolla, California, 05.08.1977. In: Karola Bloch, Adelbert Reif (Hrsg.) „Denken heißt Überschreiten“. In: Memoriam Ernst Bloch 1885–1977. Frankfurt a. m., Berlin, Wien 1982, S. 316;

  82. [Nachw.]. Walter Benjamin, Zur Kritik der Gewalt u. a. Aufsätze. Mit e. Nachw.vers. v. Herbert Marcuse [5. Aufl.] Frankfurt a. M. [1985]

Nachlaß

Echter Nachlaß in: UBFfm, Verzeichnis (EDV-Ausdruck, Oktober 1991) in 5 Teilen (rund 40.000 Blatt Werkmskk. u. Korrespondenz)

Autographen

UBFfm: 181 Brr.u.a. an Leo Löwenthal (z. T. Br.-wechsel), Max Horkheimer, Mendelssohn u. a.; 147 Brr. an Herbert Marcuse z. T. v. Leo Löwenthal.

Briefe

Briefwechsel Max Horkheimer und Herbert Marcuse – Ernst Bloch 1936–1938. Hrsg. m. Anmerkgg. v. Jan Robert Bloch, S. 669–687 in: Ernst Bloch, Briefe 1903–1975. Hrsg. v. Karola Bloch, Jan Robert Bloch [u.a.] ffm 1985 (Suhrkamp), 2. Bd, 1. Aufl. Von Herbert Marcuse nur Brie Nr. 1, 6.5.1936, S. 674f.

— Seite — Page 305Literatur

  1. Kurt H. Wolff und Barrington Moore (Hrsg.), The Critical Spirit. Essays in Honor of Herbert Marcuse. Jr. With the Assistance of Heinz Lubasz, Maurice R. Stein and E. V. Walter. Boston [o. J.] © 1967, [Beiträge u. a. vom Max Horkheimer, Leo Loewental, William Leiss, (Marcuse Bibliography, S. II = Foto Herbert Marcuse], S. 427–433;

  2. Adrian Braunbehrens, Vermutungen über die Revolution. In: FAZ, 14.09.1967;

  3. Jürgen Habermas (hrsg. u. eingeleitet), Antworten auf Herbert Marcuse. (Mit Beiträgen v. Alfred Schmidt, Wolfgang Fritz Haug, Claus Offe, Joachim Bergmann, Heide Bernddt, Reimut Reiche und Paul Breines). Frankfurt a. M. 1968, (Jürgen Habermas: Zum Gleit [zu Herbert Marcuses 70. Geburtstag), S. 9–16; (Ausgew. Bibliographie d. Schriften Herbert Marcuses), S. 155–161;

  4. Hermann Levin Goldschmidt, Der eindimensionale Mensch. In: NZZ, 16.06.1968;

  5. R. St., Ideen zu einer kritischen Theorie der Gesellschaft. In: Tagesspiegel, Literaturbl. 09.03.1969;

  6. Ernst Bloch, Antwort an Herbert Marcuse. (Zur Diskussion über die Studentenunruhen). In: NForum, 16 (1969), S. 435f.;

  7. Beate Paulus, Herbert Marcuse, Dr. phil. In: Zeit, 31.10.1969;

  8. Anonym, Popper und Marcuse – zwei Philosophen d. Fortschritts. In: FAZ, 26.03.1971;

  9. Wolf Lepenies, Von Marcuse zu Marx. In: FAZ, 22.09.1972;

  10. Jürgen Habermas, Herbert Marcuses defensive Botschaft vom Schönen. Seine Überlegungen über „Konterrevolution und Revolte“ – Eine Epoche, die zum Ende ging, wird inspiziert. In: FAZ, 16.06.1973, Litbl.;

  11. Günter Maschke, Der Konservative und der Revolutionär. Eine Studie über Hans Freyer und Herbert Marcuse. In: FAZ, 14.07.1973, Litbl.;

  12. Reinhard Lettau, Schwierigkeiten, über Herbert Marcuse zu schreiben. In: FR, Nr. 161, 14.07.1973;

  13. Alfred Schmidt, Die Objektivität des Glücks. Zum 75. Geburtstag Herbert Marcuses In: FAZ, 19.07.1973;

  14. Hermann Glaser, Revolte gegen Konterrevolution. [Rez.] In: FR, 01.09.1973;

  15. Wolf Lepenies, Die überschätzte Industriegesellschaft. Wiedergelesen: Herbert Marcuse „Der eindimensionale Mensch“. In: FAZ, 23.06.1977;

  16. Günter Maschke, Das Schöne und die Politik. Herbert Marcuse „Die Permanenz der Kunst“. In: FAZ, Nr. 178, 04.08.1977, S. 19;

  17. Leo Kofler, Haut den Lukács. Realismus und Subjektivismus. Marcuses ästhetische Gegenrevolution. Lollar 1977, 1. Aufl.;

  18. Jürgen Habermas, Politik, Kunst, Religion. Essays über zeitgenössische Philosophen. Stuttgart © 1978, S. 96–102;

  19. SpalekGuide 1, 1978, S. 612f.;

  20. Alfred Schmidt, Der erste Heidegger-Marxist. Zum 80. Geb. v. Herbert Marcuse. In: FAZ, Nr. 152, 19.07.1978, S. 19;

  21. Hermann Lewy, Der Philosoph der großen Weigerung. Zum 80. Geb. v. Prof. Herbert Marcuse. In: BAjW, Nr. 29, 21.07.1978;

  22. Alfred Schmidt, Ort der geschichtlichen Dialektik. Das Frühwerk Herbert Marcuses und Gespräche mit dem Philosophen. In: FAZ, Nr. 229, 17.10.1978, S. 14;

  23. Günter Maschke, Jeder nennt, niemand kennt Prometheus. Herbert Marcuse b. d. Frankfurter Römerberg-Gesprächen „Fortschritt ohne Sinn?“ In: FAZ, Nr. 118, 22.05.1979, S. 23;

  24. Alfred Schmidt, Marxismus im Zeichen von Heidegger und Freud. [Nachruf] In: FAZ, Nr. 175, 31.07.1979, S. 17;

  25. Ivo Frenzel, Freiheit für alle, Glück für jeden. Zum Tode d. Philosophen Herbert Marcuse. In: SZ, 31.07.1979;

  26. Meir Faerber, Für Freiheit und Freizügigkeit. Zum Tode v. Herbert Marcuse In: BAjW, Nr. 32, 10.08.1979, S. 7;

  27. Günther Scholz (Diss.), Freizeit und Gesellschaft. (Zur Kritik der Freizeitkonzeption von Max Hokheimer, Theodor W. Adorno und Herbert Marcuse) Von der Deutschen Sporthochschule Köln zur Erlangung d. akadem’ Grades Doktor der Sportwissenschaften genehmigte Diss’ vorgelegt v. G’ S’ aus Mühlheim/Ruhr, 1981;

  28. Detlev Claussen (Hrsg.), „Spuren der Befreiung – Herbert Marcuse“. Ein Materialienbuch zur Einführung in sein politisches Denken. Darmstadt und Neuwied 1981;

  29. Micha Brumlik, Der revolutionäre Messia— Seite — Page 306nismus der „Frankfurter Schule“. Jüdische Theologe in der Epoche des Nationalsozialismus u. seiner Folgen. In: BAjW, Nr. 29, 17.07.1981, S. 5 u. 8;

  30. Susann Heenen, Utopische Theorie. Ein Materialbuch zu Herbert Marcuse. In: FAZ, Nr. 17, 21.01.1982, S. 23;

  31. Peter Prechtl, Bedürfnisstruktur und Gesellschaft. Die Problematik der Vermittlung von Bedürfnis des Menschen und gesellschaftlicher Versagung Bei Gehlen, Fromm und Marcuse. Würzburg 1983;

  32. Paul Arnsberg, Die Geschichte der Frankfurter Juden seit der Französischen Revolution. Band III, Darmstadt © 1983, S. 299f.;

  33. Ulrich Gmünder. Ästhetik-Wunsch-Alltäglichkeit. Die Altagsästhetik als Fluchtpunkt d. Ästhetik Herbert Marcuses. Mnchn 1984 = Sozialphilos. Studien Bd 4, Zgl. Diss. Konstanz 1981;

  34. Günther J. Frieshahn, Kritische Theorie u. Pädagogik. Horkheimer, Adorno, Fromm, Marcuse. Mit e. Vorw. v. Paul Ascher. Bln 1985;

  35. Roland Roth, Rebellische Subjektivität. Herbert Marcuse u. die neuen Protestbewegungen. Ffm, New York 1985 = Campus: Forschung Bd 451. Zugl. Diss.Ffm 1984;

  36. Jacob Klapwijk, Philosophien im Widerstreit. Zur Philosophie v. Dilthey, Heidegger, James Wittgenstein u. Marcuse. [Das Buch wurde v. J. H. M. Didden u. J. B. Klautke aus d. Niederländ. Übers.] 1 Aufl., Asslar 1985;

  37. Francois Bondy, Der Nachkrieg muß kein Vorkrieg sein. Europäische Orientierungen, Zürich, Köln © 1985, (Aus dem Ganzen ausbrechen: Herbert Marcuse) S. 287–289;

  38. Ulrich Gmuender, Kritische Theorie (Horkheimer, Adorno, Marcuse, Habermas). Stuttgart 1985 = Sammlung Metzler 220;

  39. Barry M. Katz, Foreign Intelligence. Research an Analysis in the Office of Strategic Services 1942-1945“ 1989;

  40. Zvi Tauber, Befreiung und das Absurde. Studien zur Emanzipation des Menschen bei Herbert Marcuse. Aus dem Hebräisch. v. Matthias Schmidt, Gerlingen b. Stutt. 1994;

  41. Ingrid Gilcher-Holtey, Krach in der Familie. Marcuse gegen Horkheimer, Horkheimer gegen Habermas und Touraine gegen alle. In: Zeit, Nr. 26, 20.06.1997, S. 38;

  42. Helmut Dubiel, Über die Deutschen. Herbert Marcuses „Feindanalysen“ für den US-Geheimdienst. In: Zeit, Nr. 22, 20.05.1998, S. 43;

  43. Lorenz Jäger, Der amerikanische Feind. Herbert Marcuse ging nicht auf den deutschen Sonderweg. [Über: „Feindanalysen. Über die Deutschen.“ Hrsg. v. Peter-Erwin Jansen u. m.e. Einl. v. Detlev Claussen. Lüneburg 1998] In: FAZ, Nr. 164, 18.07.1998, S. 38;

  44. Joachim Oltmann, Feindliche Sachlichkeit. Herbert Marcuses Analysen Nazideutschlands. In: FAZ, Nr. 164, 18.07.1998;

  45. Klaus Podak, Wer Gewalt denkt. Das Testament d. Dr. Marcuse: Zum Hundertsten d. Philosophen. In: SZ, 18.07.1998;

  46. Wilfried F. Schoeller, Vom Schein der Freiheit im Kapitalismus. Der v. Studenten verehrte Philosoph Herbert Marcuse wäre heute hundert Jahre alt geworden. Marcuse erkannte die v. Waren u. Zweckrationalität bestimmte Welt als Luxuriöses Gehäuse d. Hörigkeit. In: Tsp, Nr. 16400, 19.07.1998, S. 27;

  47. Michael Hierholzer, Marx, Freud, Heidegger. Eine H’-M’-Ausstellung. In: FAZ, Nr. 179, 05.08.1998, S. 45;

  48. Gottfried Krieger, Philosophenduell: Adorno gegen Marcuse. In: DE, Nr. 238, 13.10.1999, S. 30;

  49. Agnes Heller, „Auf Korčula trat ich hinaus in die Welt“. Legendäre Sommerschulen u. Begegnungen mit Iring Fetscher, Jürgen Habermas, Herbert Marcuse u. Ernst Bloch. In: FR, Nr. 239, 14.10.1999, S. 10;

  50. Stefan Breuer, Ein Marcuse ist nicht genug. In: FAZ, Nr. 296, 20.12.1999, S. 57;

  51. Stefan Dornuf, Das Testament des Dr. Marcuse. In: Tsp, Nr. 17297, 21.01.2001, S. W5;

  52. Kurt L. Shell, Repressive Toleranz, strukturelle Gewalt. In: FAZ, Nr. 31, 06.02.2001, S. 10;

  53. Rudolf Walther, Probe auf den libertären Sozialismus. In: FR, Nr. 32, 07.02.2003;

  54. Mark Siemons, Berliner Comeback. In: FAZ, Nr. 163, 17.07.2003, S. 38;

  55. Mark Siemons, Gefährlich bleiben! Deutsche Szene: Herbert Marcuses — Seite — Page 307Urne wird in Berlin bestattet. In: FAZ, Nr. 165, 19.07.2003, S. 33;

  56. Lorenz Jäger, Traktat von der Friedlichkeit der Wölfe. In: FAZ, Nr. 147, 28.06.2004, S. 34;

  57. Gottfried Oy, „Verführer der Jugend“. Marcuse u. d. Studentenbewegung: Nachgelassene Schrr. In: FR, Nr. 186, 12.08.2004, S. 16;

  58. Tim B. Müller, Alle Wege d. Marxismusforschung führen nach New York. In: FAZ, Nr. 224, 26.09.2007, S. N3.

Bibliographie

Vgl. Lit. 1 u. Lit. 3

Archiv BJ Ffm

Exzz.

Werke

  1. Der deutsche Künstlerroman. T. I, II. Freiburg 1922 (Mschschr.), XI, 454 S. = Diss. phil. Freiburg v. 21.10.1922. U 22.2959. [Marcuse versuchte, den Entwicklungsgang des deutschen Künstlerromans von seinen Anfängen im Sturm und Drang bis zu Thomas Mann zu verfolgen. Er wollte dabei die ‚Wesenheiten aufzeigen, in denen die historischen Erscheinungen wurzeln’.

    Dass.Ffm 1978 (Suhrkamp Vlg), 595 S. = Herbert Marcuse, Schriften Bd I. – Inh.: Teil 1: Der deutsche Künstlerroman. Diss. Freiburg 1922, S. 7–344; Einl., S. 9–19; [10 Kapp. mit T.], S. 20–331; Schluß, S. 332f.; Lit., S. 334–343; Lebenslauf, S. 344. – Teil 2: Frühe Aufsätze, S. 347–594; Quellennachweis, S. 595.

  2. Hrsg.: Schiller-Bibliographie. Unter Benutzung der Trömelschen Schiller-Bibliothek (1865) hrsg.Bln 1925 (S. M. Fraenkel), VI, 138 S.

    Dass. DBV 26–30: jetzt Mnchn (A. Spaeth).

  3. Hegels Ontologie und die Grundlegung einer Theorie der Geschichtlichkeit. Ffm 1932 (Vittorio Klostermann Vlg), (6), 368 S. – Einl., S. 1–7; Inhaltsvz., S. (5f.)

    Dass.u. d. T.: Hegels Ontologie und die Theorie der Geschichtlichkeit. 2. unveränd. Aufl.ebd. [o. J.] © 1968, 328 S. – [Vorw.], S. (4): „Die Bearbeitung dieses Buches, die aus der ersten Aufl. ein neues Werk gemacht hätte, ist mir leider nicht möglich. Wegen der entstandenen Nachfrage lasse ich den Text unverändert in zweiter Auflage erscheinen.“ La Jolla, Kalifornien, März 1986. Herbert Marcuse. – Inhaltsvz., S. (5f.); Einl., S. 1–7.

    Dass. 3. Aufl.ebd. 1975.

  4. An introduction to Hegel’s philosophy. N. Y. City 1939 (), S. 394–412, aus: „Hegel and the rise of social theory“.

  5. Reason and revolution. Hegel and the rise of social theory. London, N. Y. © 1941 (Oxford univ. press), XII, 431 S.

    Dass. 2nd Edition with Supplementary Chapter. N. Y. 1954 (The Humanities Press), XII, 440 S. – „To Max Horkheimer and the Institute of Social Research“ – Preface, p. VII–IX: „Institute of Social Research Columbia University New York, N. Y. March 1941.“ Herbert Marcuse. – Contents, p. XI–XII; Bibliography, p. 421–428; Index, p. 429–431; Supplementary Epilogue written in 1954, p. 433–439; Supplement of the Bibliography, p. 440.

  6. Eros and Civilization. A philosophical inquiry into Freud. Boston 1955 (Beacon Press), XII, 277 S. m. Diag. = Humanitas. Beacon studies in humanities.

    Dass. [dt.Ausg.] u. d. T.: Eros und Kultur. Ein philosophischer Beitrag zu Sigmund — Seite — Page 308Freud. Übers. v. Marianne v. Eckardt-Jaffe. Stuttg. 1957 (Ernst Klett Vlg), 264 S. – [Inh., Vorw. siehe Ausg.Ffm 1965]

    Dass.u. d. T.: Triebstruktur und Gesellschaft. Ffm 1965 (Suhrkamp), 272 S. = Bd 158 der Bibliothek Suhrkamp. – Vorw., S. 7f.: „Dieser Essay verwendet psycholog. Kategorien, da sie zu polit. Kategorien geworden sind. Die traditionelle Grenze zwischen der Psychologie einerseits und der polit. und Sozialphilosophie andererseits ist durch die Lage des heutigen Menschen unscharf geworden: ehemals autonome und identifizierbare Prozesse sind durch die Funktion des Individuums im Staat übernommen und absorbiert worden – durch das öffentliche Dasein des Einzelnen. So wandeln sich psychologische in politische Probleme. [...] Ich habe den Versuch unternommen, gewisse Grundfragen neu zu formulieren und sie in einer noch nicht gänzlich erforschten Richtung zu verfolgen. Ich bin mir bewußt, daß es sich hier nur um vorläufige Formulierungen handeln kann, [...] Die in diesem Buch entwickelten Gedankengänge wurden erstmalig 1950–51 in einer Reihe von Vorlesungen an der Washington School of Psychiatry vorgetragen. [... Dank u.a. Dr. Henri u. Yela Loewenfeld, New York] Für den Inhalt des Versuches trage ich allein die Verantwortung. Hinsichtlich meiner theoret. Position bin ich meinem Freunde, Prof. Max Horkheimer, und seinen Mitarbeitern am Inst. für Sozialforschung (heute in Frankfurt am Main) verpflichtet.“ Herbert Marcuse. – Einl., S. 9–14 – Inh.: 1. Teil: Unter der Herrschaft des Realitätsprinzips [Kap. I–V], S. 17–126; 2. Teil: Jenseits des Realitätsprinzips [Kap. VI–XI], S. 129–233; Epilog: Kritik des Neo-Freudianischen Revisionismus, S. 234–269.

    Dass.ebd. 1979. – Inhaltsvz., S. 5–7; In.: [wie oben] – Vorw., S. 9f: [wie oben]; Einl., S. 11–15.

    Dass. 72.–73. Tsd, ebd. 1984, 271 S. = Bibl. Suhrkamp Bd 158.

  7. Franz Neumann. The Democratic and the Authoritarian State. Essays in Political and Legal Theory. Edited and with a Preface by Herbert Marcuse. Glencoe. Illinois [o. J.] © 1957 (The Free Press and The Falcon’s Wing Press), X, 303 S. – Preface, p. VII–X: „Brandeis University Waltham Mass., Sept., 1956 Herbert Marcuse“ – The writings of F’ N’, p. 301–303.

    Dass. [dt.Ausg.] Franz Neumann. Demokratischer und autoritärer Staat. Studien zur politischen Theorie. Hrsg. u. m. e. Vorw. v. Herbert Marcuse. Eingeleitet v. Helge Pross. Ffm (Europäische Vlgsanstalt), Wien (Europa Vlg) [o. J.] © 1967.

    Dass. ungek. Ausg.Ffm 1986 (Fischer-Taschenbuch-Vlg), 316 S. = Fischer-Taschenbücher 7361: Fischer-Wissenschaft. Lizenz d. Europ. Vlgs-Anstalt.

  8. Soviet Marxism. A Critical Analysis. N. Y. 1958 (Columbia University Press), (12), 271 S. = Studies of the Russian Institute Columbia University. – Acknowledgments, p. (7): „Brandeis University June, 1957 Herbert Marcuse“ – Contents, p. (9–10); Index, p. 269–271.

  9. One Dimensional Man. Studies in the Ideology of Advanced Industrial Society. Boston [o. J.] © 1964 (Beacon Press), XVII, (3), 260 S. – „For Inge“ – Acknowledgements, p. VI; Contents, p. VII; Introduction: The Paralysis of Criticism: Society Without Opposition, S. IX–XVII; Index, p. 259f.

    Dass. [dt.Ausg.] Der eindimensionale Mensch. Studien zur Ideologie der fortgeschrittenen Industriegesellschaft. Darmst., Neuwied [o. J.] 1967 (Luchterhand), 282 — Seite — Page 309S., +6 VA. = Slg. Luchterhand 4. – [Widm.:] „Für Inge“ – Danksagung, S. 7; Vorrede: Die Paralyse der Kritik: eine Gesellschaft ohne Opposition, S. 11–21; Die eindimensionale Gesellschaft: [Kap. 1–10], S. 21–268; Namenvz., S. 271–273; Sachvz., S. 274–282.

    Dass. 18. Aufl., ebd. 1983. = Slg. Luchterhand 4.

    Dass. 19. Aufl., ebd. 1984. = ebd.

    Dass. 20. Aufl., ebd. 1985.

  10. Kultur und Gesellschaft I. Ffm 1965 (Suhrkamp Vlg), 1.–8. Tsd, 179 S., 12 VA. = edition suhrkamp 101. – Vorw., S. 7–16: „Die hier gesammelten Aufsätze wurden in den Jahren 1934 bis 1938 geschrieben. Sie sind aus meiner Arbeit im Institut für Sozialforschung in New York entstanden und wurden in der Diskussion mit meinem Freund Max Horkheimer, damals Leiter des Instituts, und seinen Mitarbeitern formuliert. Ich habe sie unverändert wieder erscheinen lassen. [...]“ Herbert Marcuse Newton, Oktober 1964. – Inh.: Der Kampf gegen den Liberalismus in der totalitären Staatsauffassung (ZfS III/2, Paris 1934), S. 17–55; Über den affirmativen Charakter der Kultur (ebd. VI/1, 1937), S. 56–101; Philosophie u. Kritische Theorie (ebd. Vi/3), S. 102–127; Zur Kritik des Hedonismus (ebd. VIII/1–2, 1938), S. 128–168. – Anmerkgg., S. 169–178.

    Dass.ebd. 1968, 7. Aufl., 51–70 Tsd, 183 S. = edition suhrkamp 135.

    Dass. 12. Aufl., ebd. [1985], 183 S. = Ed. Suhrkamp 135.

    Dass. Erstausg., 15. Aufl. [1986], 177 S. = Ed. Suhrkamp 101.

  11. Mitverf.: Robert Paul Wolff, Barrington Moore: Kritik der reinen Toleranz. Aus dem Amerikan. übers. v. Alfred Schmidt. Ffm 1966 (Suhrkamp Vlg), 1.–10. Tsd, 128 S., +1 S. Werkanz. Herbert Marcuse, +6 VA. = edition suhrkamp 181. – Herbert Marcuse: Repressive Toleranz, S. 91–128. – Widm.:] „Dieser Essay ist meinen Studenten an der Brandeis University zugeeignet.

  12. Das Ende der Utopie. Hrsg. v. Horst Kurnitzky u. Hansmartin Kuhn. Bln 1967 (Vlg Peter v. Maikowski), 1.–5. Tsd, 152 S. – Herbert Marcuse diskutiert mit Studenten und Professoren Westberlins an der Freien Univ.Bln über die Möglichkeiten u. Chancen einer politischen Opposition in den Metropolen in Zusammenhang mit den Befreiungsbewegungen in den Ländern der Dritten Welt. – Dem vorl. Text liegen die vollst. Tonbandprotokolle der Veranstaltungen a. d. FU am 10., 11., 12. u. 13. Juli 1967 zugrunde. Bei den nach Notizen geh. Vorträgen u. Diskussionsbeiträgen von Herbert Marcuse handelt es sich um von ihm nicht redigierte Texte. – Inhaltsvz., S. 9; Anmerkgg., S. 151.

  13. Psychoanalyse und Politik. Ffm, Wien © 1968 (Europäische Vlgsanstalt, Europa Vlg), (5. Aufl., 15.–16. Tsd, ebd. 1972), 78 S., +1 VA. = Kritische Studien zur Philosophie. Hrsg. v. Karl Heinz Haag, Herbert Marcuse, Oskar Negt, Alfred Schmidt. – Inh.: Trieblehre u. Freiheit, S. 5–34; Die Idee des Fortschritts im Licht der Psychoanalyse, S. 35–53; Das Problem der Gewalt in der Opposition, S. 54–68; Das Ende der Utopie, S. 69–78.

  14. Über Revolte, Anarchismus und Einsamkeit. Ein Gespräch. Aus dem Französisch übertragen v. Katrin Reinhart Zürich [o. J.] © 1969 (Im Vlg der Arche), 43 S. – — Seite — Page 310Inhaltsvz., S. 5 – [Anhang: Herbert Marcuse. Lebensdaten u. bibliographischer Hinweis u. Zu diesem Gespräch: Nachw. fehlen!] = Edition „Arche Nova“

  15. Ideen zu einer kritischen Theorie der Gesellschaft. Ffm 1969 (Suhrkamp Vlg), 1.–20. Tsd, 191 S., +1 S. Werkanz. d. Autors, +7 VA = edition suhrkamp 300. – Inh.: Neue Quellen zur Grundlegung des historischen Materialismus, S. 7–54 (Vgl. Beitr. 5); Studie über Autorität u. Familie, S. 55–156; Das Individuum in der „Great Society“, S. 157–184; Zum Begriff der Negation in der Dialektik, S. 185–190.

    Dass. 8. Aufl., ebd. [1985].

  16. An Essay on Liberation. Boston [o. J.] © 1969 (Beacon Press), XII, 91 S. – Acknowledgment, p. V; Preface, p. VII–X; Introduction, p. 3–6; I. A Biological Foundation for Socialism?, p. 7–23; II. The New Sensibility, p. 23–48; III. Subverting Forces – in Transition, p. 49–78; IV. Solidarity, p. 79–91.

    Dass. [dt. Erstausg.] Versuch über die Befreiung. Übers. v. Helmut Reinicke u. Alfred Schmidt. Ffm 1969 (Suhrkamp Vlg), 1.–25. Tsd, 134 S., +1 S. Werkanz. d. Autors, +8 VA. = edition suhrkamp 329. – Danksagung, S. 7: „Ich danke meinen Freunden, die das Msk. lasen und deren Anmerkungen und Kritik ich durchweg beachtete: besonders Leo Löwenthal (Univ. of California, Berkeley), Arno J. Mayer (Princeton Univ.) und Barrington Moore Jr. (Harvard Univ.). Meine Frau diskutierte jeden Teil und jedes Problem des Msk. mit mir. Ohne ihre Mitarbeit wäre dieser Essay viel früher erschienen. Ich bin dankbar dafür, daß dies nicht geschah.“ – Vorw., S. 9–13; Einl., S. 15–19; I. Eine biologische Grundlage des Sozialismus?, S. 21–41; II. Die neue Sensibilität, S. 43–76; III. Die umstürzenden Kräfte – im Übergang, S. 77–116; Solidarität, S. 117–134.

  17. Five Lectures. Psychoanalysis, Politics, and Utopia. Translations by Jeremy J. Shapiro and Shierry M. Weber. Boston 1970 (Beacon Press), (10), 109 S. – Translations from German © 1970 by Beacon Press. The German texts are copyright by Europ. Vlgsanstalt, Ffm, and by Vlg Peter v. Maikowski, Bln. – Contents, p. (7); Biographical Note, p. 109: J’ J. Shapiro and S’ M. Weber.

  18. Mitverf.: u. Karl Popper, Revolution oder Reform? Eine Konfrontation. Hrsg. v. Franz Stark. Mnchn [o. J.] © 1971 (Kösel-Vlg), 48 S. [12 Fotos i. T.] Vollst. u. erw. Text einer Fernsehdokumentation des Bayer. Rundfunks v. 5.1.1971 in Zusammenarb. m. d. TR-Vlgsunion GmbH München. – Nachw., S. 44–48: „München im März 1971. F’ Stark“; These Herbert Marcuse, S. 3: „Die spätkapitalistische Gesellschaft ist die reichste und technisch fortgeschrittenste Gesellschaft in der Geschichte. Sie bietet – oder sollte bieten – die größten und realistischsten Möglichkeiten einer befriedeten und befreiten menschlichen Existenz. Und sie ist gleichzeitig die Gesellschaft, die diese Möglichkeiten der Befriedung und Befreiung auf sehr wirksame Weise unterdrückt. Diese Unterdrückung durchherrscht heute die Gesellschaft als Ganzes und kann daher nur aufgehoben werden durch eine radikale Veränderung der Struktur dieser Gesellschaft.

  19. Konterrevolution und Revolte. Unter Mitw. v. Alfred Schmidt a. d. Engl.übers. v. R. u. R. Wiggershaus. Autorisierte Übers.Ffm 1973 (Suhrkamp Vlg), 1. Aufl., 154 S., +12 VA = edition suhrkamp 591. – [Widm.:] „To Inge again and again“ – Danksagung, S. 6: — Seite — Page 311[Leo Löwenthal, Arno J. Mayer, Barrington Moore Jr. u.a.] Le Tignet, Alpes Maritimes, Sommer 1971. – Inh.: Die Linke angesichts des Konterrevolution, S. 7–71; Natur u. Revolution, S. 72–94; Kunst u. Revolution, S. 95–148; Schluß, S. 149–154.

  20. Mitverf.: [u.] Alfred Schmidt, Existentialistische Marx-Interpretation. Ffm [o. J.] © 1973 (Europäische Vlgsanstalt), 142 S., +1 VA = Studien zur Gesellschaftstheorie. – Von Herbert Marcuse: Beiträge zu einer Phänomenologie des Historischen Materialismus, S. 41–84; Über konkrete Philosophie, S. 85–110. – Von A’ Schmidt: Statt eines Vorworts: Geschichte als verändernde Praxis, S. 7–39; Existential-Ontologie u. historischer Materialismus bei Herbert Marcuse, S. 111–142.

    Dass.ebd. 1983.

  21. Zeit-Messungen. Drei Vortrr. u. ein Interview. Ffm 1975 (Suhrkamp Vlg), 1. Aufl., 69 S., +10 VA = edition suhrkamp – Inh.: Marxismus u. Feminismus, S. 9–20; Theorie u. Praxis, S. 21–36; Scheitern der Neuen Linken?, S. 37–48; Ein Interview: USA: Organisationsfrage u. revolutionäres Subjekt, S. 51–69.

  22. Vernunft und Revolution: Hegel und die Entstehung der Gesellschaftstheorie. Übers. v. Alfred Schmidt. 3. Aufl.Darmst., Neuwied 1977 (Luchterhand), 399 S. = Slg. Luchterhand 78. – Auch als Soziologische Texte, Bd 13.

    Dass. 6. Aufl., ebd. 1982, 400 S. – Bibliogr. G. W. F. Hegel und Litvz., S. 379–387.

    Dass. 7. Aufl., ebd. 1985, 399 S. = Slg. Luchterhand 78.

  23. Die Permanenz der Kunst. Wider eine bestimmte marxistische Ästhetik. Ein Essay. Mnchn, Wien [o. J.] © 1977 (Carl Hanser Vlg), 78 S. = Reihe Hanser 206. – [Vorw.], S. 6: „Erica Sherover hat das Msk. mehrer Male kritisch gelesen, mit mir besprochen und Verbesserungen erzwungen. Dies Kleine Buch ist ihr gewidmet: meiner Mitarbeiterin, Freundin und Frau. Intensive Diskussionen mit meinen Freunden Leo Löwenthal und Reinhard Lettau waren mir eine große Hilfe und große Freude. Leo Löwenthal bewährte sich wieder als der gefürchtete Leser und Kritiker; R’ Lettau als Beispiel, daß authentische Lit. (Lit. im Widerstand) heute noch möglich ist. Meine Stiefsöhne Osha und Michael in seinen (sehr ermutigenden) Kommentaren zu meinem Text; Osha in lebendigen Gesprächen über seine künstlerische Arbeit. Mein Sohn Peter, dessen Arbeit in Städteplanung uns auf gemeinsame Probleme geführt hat, war mir auch diesmal ein lieber Freund und Berater. Wie viel ich ästhetischen Theorien Theodor W. Adornos verdanke, bedarf keines besonderen Hinweise.“ – Einl., S. 7–10; VI Kapp. o. T.

  24. Gespräch mit Herbert Marcuse. Ffm 1978 (Suhrkamp Vlg), 1. Aufl., 154 S. [incl. 4 Taff., +1 Doppeltaf.] +1 S. Werkanz. d. Autors, +11 VA = edition suhrkamp 938. – Gesprächteilnehmer: Herbert Marcuse, Jürgen Habermas, Tilman Spengler, Silvia Bovenschen, Marianne Schuller, Berthold Rothschild, Theo Pinkus, Erica Sherover, Heinz Lubasz, Alfred Schmidt, Ralf Dahrendorf, Karl Popper, Rudi Dutschke, Hans Christoph Buch. – Inhaltsvz., S. 5; Editorische Notiz, S. 154.

  25. Schriften. Nachdr. der Ausg.Ffm, Suhrkamp Vlg, 1978–1989. Springe 2004 (zu Klampen!), Bd 1–9:

    Bd 1. Der deutsche Künstlerroman [u.a.] 593 S.

    — Seite — Page 312Bd 2. Hegels Ontologie und die Theorie der Geschichtlichkeit. 367 S.

    Bd 3. Aufsätze aus der Zeitschrift für Sozialforschung 1934–1941. 320 S.

    Bd 4. Vernunft und Revolution. 399 S.

    Bd 5. Triebstruktur und Gesellschaft. 232 S.

    Bd 6. Die Gesellschaftslehre des sowjetischen Marxismus. 260 S.

    Bd 7. Der eindimensionale Mensch. 282 S.

    Bd 8. Aufsätze und Vorlesungen 1948–1969. 318 S.

    Bd 9. Konterrevolution und Revolte [u.a.] 240 S.

QuelleSource