Skip to content
Publicly Available Published by K. G. Saur 2021

Ban, Shigeru

Mesecke, Andrea
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Weitere Namen
Ban, Shigeru
Geschlecht
männlich
Beruf
Architekt; Designer
GEO-Nachweis
Tokio; Paris
Staat
Japan
Geburtsdatum
1957.08.05
Geburtsort
Tokio; Edo; Yedo; Tokyo
PND-ID
PND120455455
Fundstelle
ANB II, 2007, 155
Further Names
Ban, Shigeru
Gender
male
Occupation
architect; designer
Geographical data
Tokio; Paris
Country
Japan
Date of birth
1957.08.05
Place of birth
Tokio; Edo; Yedo; Tokyo
PND-ID
PND120455455
Location
ANB II, 2007, 155
InhaltsverzeichnisTable of Contents

Artikel

Vita

Ban, Shigeru, jap. Architekt, Designer, *5.8.1957 Tokio, lebt dort.

Biogramm

Stud. in den USA: 1977-80 Southern California Inst. of Archit. (SCI-ARC) in Los Angeles; 1980-82 (Abschluß 1984) Cooper Union School of Art and Archit., New York, als Schüler von John Hejduk. 1982-83 Mitarb. von Arata Isozaki in Tokio. Gründete 1985 ebd. sein eig. Büro "S.B. Architects". Inzwischen betreibt B. auch ein europ. Büro in Paris und unterhält Partnerschaften zu Jean de Gastines (seit 1996) ebd. sowie zu Dean Maltz, New York. Seit 1995 auch Lehrtätigkeit, u.a. 1995-99 an der Yokohama Nat. Univ., 1996-2000 an der Nihon Univ. in Tokio und seit 2001 Prof. an der Keio Univ. ebd. Ausz.: ar+d Award (Großbritannien, 1999), Archit. for Humanity (USA, 1999), Gold-Med. der Acad. d'Archit. (2005), Pritzker-Preis (2016). Seit 2006 Mitgl. der AK, Berlin. - B.s umfangreiches Werk zeugt von unerschöpflichem, innovativem Ideenreichtum. Er gestaltete zahlr. Ausst., so 1986 die Alvar Aalto-Expos. in der Gal. Axis in Tokio, wo er erstmals mit Wellpappe experimentierte und die von ihm so benannte "Papier-Archit." ins Leben rief. Zu den temporären Arbeiten zählen auch die Bühnenentwürfe für das Kabuki-Theater in Tokio (1997) und die Modepräsentation des Designers Issay Miyake 1998 in Paris. Röhren aus gepreßter Pappe in versch. Größen bilden die durchaus widerstandsfähigen tragenden Strukturen der Paper Tube Structures. Mit ihnen schuf B. skulpturale Kleinode, in denen antike Bauformen erscheinen oder filigrane Ingenieurbauten zur Geltung kommen. Die 1995 errichtete Papierkirche in Kōbe wurde 2005 demontiert, um 2007 in Taiwan wieder aufgebaut zu werden. Auch die Hütten für die Erdbebenopfer in Kōbe (1994), Kaynaşli (Türkei, 2000) und Bhuj (Indien, 2001) sowie die Notbaracken der UNHCR für das Flüchtlingslager Byumba in Ruanda (1999) wurden aus Pappröhren errichtet ebenso wie der jap. Pavillon für die Expo 2000 in Hannover, für den er 2001 den Weltarchitekturpreis erhielt. B.s Villen und Mehrfamilienhäuser kontrastieren in ihrer individuell-radikalen Modernität, nehmen aber gleichwohl auch auf die Umgebung Bezug. Insbesondere die Villen der 80er und 90er Jahre muten konstruktivist. an. Elementare Formen wie Scheiben und Zylinder stoßen aufeinander oder durchdringen sich, oft mit einer klimabedingten steilen Dachschräge. Seit M. der 90er Jahre überwiegen rechtwinkelige Formen bei horizontaler Gewichtung. Allen Bauten gemein ist die Gegenüberstellung von Transparenz und Massivität: Glas gegenüber Beton, Stahl, Ziegel und Holz. Die formale Reduktion, die B. zu einem Haus ohne Wände inspirierte (Nagano, 1997), wie auch die Verflechtung von Innen und Außen sind nicht nur Mies van der Rohe geschuldet, den B. feinsinnig zitiert, sondern ebenso der jap., von der europ. Moderne der 20er Jahre vermittelten Bautradition. Auch die öff. Bauten B.s, oftmals auf Modulen basierend, bewahren trad. jap. Werte in ihrer geometr. Strenge und Kargheit oder mittels diaphaner Wände, bei denen Fiberglaspaneele die trad. Papierwände ersetzen. Zu den jüngsten Bauten B.s gehören das Nicolas G.Hayek Center in Tokio (2007) und das Centre Pompidou in Metz/Frankreich (mit J.de Gastines), das von einem markanten Zeltdach bekrönt wird (im Bau).

Werke

Akita: Tazawako Station, 1997; Imai Hospital Daycare Center, 2001; Atsushi Imai Memorial Gymnasium, 2002. Amsterdam/Niederlande: Paper Theater, 2003. Gifu: Paper Dome, 1998. Hyogo: 2/5 House, 1995. Kanagawa, Keio Univ.: Paper Studio, 2003. Mishima, Paper Art Museum, 2002. Mulhouse/Frankreich: Wohnanlage La Cité Manifeste, 2005. Nagano: Villa TCG, 1986; Villa K, 1987; Villa Torii, 1990; Villa Kuru, 1991. Nagoya: Paper Arbor, 1989; GC Nagoya, 2004. New York/USA, MMA: Paper Arch, 2000; The Nomadic Mus., 2005. Odawara/Kanagawa: Odawara Hall and East Gate, 1990. Osaka: GC Osaka Building, 2000. Pouilly-En-Auxois/Frankreich: Centre d'Interprétation du Canal de Bourgogne, 2005. Remoulin/Frankreich: Paper Bridge, 2007. Saitama: Naked House, 2000. Shizuoka: PC Pile House, 1992; Nemunoki Children's AM, 1999; Picture Window House, 2001; Paper AM, 2002. Tokio: M Residence, 1989; I House, 1991; Wohnanlage am Shakujii Park, 1992; Fabrik Hamura-Dengyosha, 1993; Miyake Design Studio Gall. (Papier), 1994; Curtain Wall House, 1995; Shutter House for a Photographer, 2003. Yamanashi: Zwei-Dächer-Haus, 1993; Paper House, 1995.

Ausstellungen

E: 2000 Hamburg, Gal. Renate Kammer (K) / 2001 Berlin, Aedes East Forum (K) / 2005 Tokio, Miyake Design Studio Gall. - G: 2000, '04 Venedig: Bienn. / 2008 Singapur: Bienn.

Bibliographie

S.B., Ba. 1997; S.B., in: The Japan architect (To.), N.F. 30, 1998; Archplus (Aachen) 1999(146)36-39; (148)88-91; 2000(149-150)46-49, 74-75; H.Adam, Archithese 30:2000(6)30-35; The architectural rev. 208:2000(1243)58-60; 210:2001(1256)70-71, 77-79; 217:2005(1296)82-85; 219:2006(1311)48-53; Lotus internat. 107:2000, 90-97; 111:2001, 52-53; E.Bell, S.B., N.Y. 2001; O.Sedlatzek, Archithese 32:2002(3)36-37; M.McQuaid, S.B., Lo. 2003; S.Pirrone, Abitare (Mi.) 433:2003, 96-105; P.Jodidio, Archit. now!, III, Köln u.a. 2004; U.Meyer, Archithese 37:2007(3)68-71; C.Schittich (Ed.), Im Detail-Japan. Architekten, Konstruktionen, Stimmungen, Basel u.a. 2002; M.Cambert, Top Jap. architects, Ba. 2005; J.Cargill Thompson, 40 architects around 40, Köln u.a. 2006; P.Jodidio, JP, archit. in Japan, Köln u.a. 2006; M.Zeiger, Museen heute. Neue Häuser für die Kunst, M. 2006; B.Bognar, Beyond the bubble. The new Jap. archit., Lo./N.Y. 2008; U.Meyer, Archit.-Führer Tokio, B. 2010.

QuelleSource