Skip to content
BY-NC-ND 4.0 license Open Access Published by De Gruyter

Constantinus

Κωνσταντῖνος

Ralph-Johannes Lilie , Claudia Ludwig , Beate Zielke and Thomas Pratsch

T: subdiacono sanctae huius spiritalis matris apostolicae sedis (ACO II/2/1, p. 57,8f.) — τοῦ ὑποδιακόνου <τῆς ἁγίας ταύτης πνευματικῆς μητρὸς τοῦ ἀποστολικοῦ θρόνου> (ibidem 56,9f.); τὸν ὑποδιάκονον καὶ ῥεγιωνάριον τῆς ἁγίας ἡμῶν ἐκκλησίας (ACO II/2/2, p. 870,5f.); subdiaconum regionarium sanctae nostrae ecclesiae (ibidem 871,5); möglicherweise Papst (25.3.708 – 9.4.715).

V: Der Subdiakon und Regionarius der römischen Kirche Constantinus wird in zwei Briefen römischer Päpste an Kaiser Konstantinos IV., im Liber Pont. (I 81, p. 350,8) sowie in der Epist. conc. (CPG 9437 [3]; ACO II/2/1-2, p. 889,20) als Mitglied der römischen Delegation (s. Theodorus [# 7785], Iohannes [# 3414] und Georgius [# 2286]) zum 6. Ökumenischen Konzil 680/81 in Konstantinopel erwähnt. Im Brief Papst Agathos I. (# 129) vom 27.3.680 (Winkelmann, Streit Nr. 157), der während der 4. Sitzung (15.11.680) verlesen wurde (ACO II/2/1-2, p. 56,9f.), in der Epist. conc. (s. oben) sowie in der Sacra Konstantinos' IV. an Papst Leo II. (vom 13.12. 681; Winkelmann, Streit Nr. 166) trägt er noch den Titel Subdiaconus. Im Brief des Papstes Leo II. (vom September 682 = Winkelmann, Streit Nr. 168) wird seine Teilnahme ebenfalls erwähnt (ACO II/2/1-2, p. 870,6 und 884,9f.), diesmal jedoch als Subdiakon und Regionarius. Nach seiner Rückkehr aus Konstantinopel ist er vermutlich zum Regionarius aufgestiegen. Obwohl er in den eigentlichen Konzilsakten bzw. Präsenz- oder Subskriptionslisten nicht genannt wird, steht seine Teilnahme am Konzil u. E. fest. Vielleicht war er noch relativ jung und hatte nur eine inferiore Position.

Im Jahre 708 wurde wahrscheinlich er (so Duchesne) Papst (s. unter Constantinus [# 1170]). Stimmt dies, so ist die Nachricht des Liber Pont. (I, 389,1), er sei natione Syrus, ex patre Iohanne, bemerkenswert. Er wäre demnach mit großer Sicherheit gräkophon gewesen, was gut zur Teilnahme am 6. Ökumenischen Konzil passen würde.

Q: — (Conc.): ACO II/2/1-2, p. 56,9f.; 870,5; 884,9; 889,19; 895,32. — (lat.): Liber Pont. I 81, p. 350,8; 359,8; Gesta episc. Neapol. 32, p. 419,22f. (nennen ihn fälschlich Constantius).

L: Kelly, Päpste 100f.; Cosentino I 313 (Constantinus 19). — Hefele III 254f. mit Anm. 3; Duchesne, in: Liber Pont. I 355 Anm. 6; Conte, Chiesa 207–209; Winkelmann, Streit Nr. 157 (= CPG 9417 = CPL 1737 = Conte, Chiesa 475 Nr. 234 = JE 2109) und 168 (= CPG 9441 = CPL 1738 = JE 2118 = Conte, Chiesa 483 Nr. 249); Murphy–Sherwood 236. — Zu den notarii regionarii cf. H. Bresslau, Handbuch der Urkundenlehre I, Berlin 31958, 192ff.

P: Wahrscheinlich identisch mit Papst Constantinus I. (# 1170).

QuelleSource

Downloaded on 1.12.2022 from frontend.live.degruyter.dgbricks.com/database/PMBZ/entry/PMBZ12262/html
Scroll Up Arrow