BY-NC-ND 4.0 license Open Access Published by De Gruyter

Damianos

Δαμιανός

Ralph-Johannes Lilie, Claudia Ludwig, Beate Zielke and Thomas Pratsch
EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Personenkennziffer
1212
Klerus / Laie
Laie
Geschlecht
Eunuch
Zeit
9. Jh.
Erste Erwähnung
865
Titel / Beruf
Patrikios; Parakoimomenos; epi tu koitonos
Name normalisiert
Damianos
Ort
Kirche des hl. Mamas (Kpl.); Mamaspalast (Kpl.); Damianoskloster bzw. ta Damianu (Kpl.)
Quelle
Symeon log.; Leon gr.; Theod. mel; Symeon sl.; Theoph. cont.; Skylitzes; Ps.-Symeon; Georg. mon. cont. (Bonn); Georg. mon. cont. (Muralt); Konst. Porph., DAI; Georg. mon. cont. (Istrin); Patria

T: Patrikios und Parakoimomenos Kaiser Michaels III. (842–867), laut den Patria auch schon zur Zeit des Theophilos; als solcher Vorgänger des späteren Kaisers Basileios I., der ihm 865 im Amt des Parakoimomenos nachfolgt.

V: D. war ein Eunuch slawischer Abkunft (1) und gehörte zum Verschwörerkreis gegen Theoktistos (# 8050), der zur Zeit der Regentschaft Theodoras (# 7286) der “starke Mann” der Regierung war. Er erreichte bei Kaiser Michael III., daß Bardas (# 791) nach Konstantinopel geholt wurde, um den eigentlichen Sturz des Theoktistos durchzuführen, der im Jahre 855 stattfand und bei dem Theoktistos ermordet wurde (2). Im Jahre 865 intrigiert Bardas gegen ihn, so daß er die Gunst des Kaisers und damit auch seinen Posten als Parakoimomenos verliert, zum Mönch geschoren und in den Palast bzw. die Kirche des hl. Mamas verwiesen wird (3). Den Patria zufolge ließ D. das Kloster ta Damianu bauen (4).

Anmerkungen: — (1) Theoph. cont. V, p. 234,8f.: τῷ γένει Σκλάβον; Skylitzes 127,1f.: εὐνοῦχός τε ἦν καὶ Σκύθης; Patria: Σκλάβος. — (2) Symeon log. (Leon gr. 235,10-21; 236,5. 15; Theod. mel. 164,19-28; 165,5. 13f.; Symeon sl. 103,18-25. 30. 36); Ps.-Symeon 657,12-14; Georg. mon. cont. (Bonn) 821,14 – 822,2. 8f.; Georg. mon. cont. (Muralt) 1045A-B; Georg. mon. cont. (Istrin) 6,23-25; 7,2. 9. — (3) Theoph. cont. V, p. 234,7-20; Skylitzes 127,1-11; Symeon log. (Leon gr. 241,14 – 242,3; Theod. mel. 169,2-12; Symeon sl. 106,16-23); Georg. mon. cont. (Bonn) 827,12-22; Georg. mon. cont. (Muralt) 1056A-B; Georg. mon. cont. (Istrin) 11,15-23; Ps.-Symeon 675,5-9; wobei nicht alle Einzelheiten in sämtlichen Quellen zu finden sind. — (4) Patria III 161, p. 266,11-13; s. dazu Berger, Patria 704.

Q: — (Hist.): Theoph. cont.; zusätzlich 235,11f.; Skylitzes; Symeon log. (Leon gr.; Theod. mel.; Symeon sl.); Ps.-Symeon; Georg. mon. cont. (Bonn); Georg. mon. cont. (Muralt); Georg. mon. cont. (Istrin). — (Fs.): Konst. Porph., DAI 50,222-225; Patria.

L : Grégoire, Héros épiques méconnus, in: La Nouvelle Clio 4 (1952) 383f.; Guilland, Recherches I 180. 212 Anm. 34; DAI, Comm. 193; Tobias, Basil 131f. — Zu Kirche und Kloster ta Damianu cf. Janin, Centres 89. 325f. und Berger, Patria 704.

P: Grégoire identifiziert D. mit dem bei aṭ-Ṭabarī (Yar-Shater XXXIV) 124 [1417] als byzantinischer Flottenkommandant bezeichneten Ibn Qaṭūnā (# 2651), wobei der arabische Name dem byzantinischen Titel epi tu koitonos — ἐπὶ τοῦ κοιτῶνος entsprechen soll. Dies ist jedoch nur eine Vermutung.

QuelleSource