BY-NC-ND 4.0 license Open Access Published by De Gruyter

Gebon

Γήβων

Ralph-Johannes Lilie, Claudia Ludwig, Beate Zielke and Thomas Pratsch
EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Personenkennziffer
1942
Klerus / Laie
Laie
Geschlecht
Mann
Zeit
9. Jh.
Erste Erwähnung
858
Titel / Beruf
Monachos ?
Name normalisiert
Gebon
Ort
Dyrrhachion (Epiros); Oxeia (Prinzeninsel); Prinkipo (Prinzeninsel); Prinzeninseln
Quelle
Vita Ignatii (BHG 817)

T: Vielleicht Mönch, zumindest war er entsprechend gekleidet — σχῆμα μὲν περικειμένος κληρικοῦ.

V: Er war im Jahre 858 eines Tages aus Dyrrhachion nach Konstantinopel gekommen. G. war Epilektiker, geistig verwirrt und gab sich als unehelicher Sohn der zu diesem Zeitpunkt bereits entmachteten Kaiserin Theodora (# 7286) aus. Da ihm etliche (οἱ πολλοὶ τοῦ δήμου) Hoffnungen auf die Kaiserherrschaft gemacht hatten, wird er schnellstens auf der Prinzeninsel Oxeia in sicheren Gewahrsam genommen. An demselben Tag, an dem der Patriarch Ignatios (# 2666; erstes Patriarchat 847–858) in das Kloster von Terebinthos auf den Prinzeninseln verbannt wurde, brachte man auch G. von Oxeia nach Prinkipo, wo ihm die Arme abgehauen und die Augen ausgestochen wurden. Anschließend wurde er getötet.

Q: — (Hag.): Vita Ignatii (BHG 817) 505A-B.

L : Bury, Eastern Rom. Emp. 189.

P: Die Vita Ignatii stellt einen direkten Zusammenhang her zwischen dem Auftauchen des G. und dem Umstand, daß Kaiser Michael III. befiehlt, seine Mutter Theodora und seine Schwestern in den Palast ta Karianu zu bringen und zu scheren. Der Grund für die spätere grausame Behandlung des G. scheint darin zu bestehen, daß man damit eigentlich den Patriarchen treffen wollte, der die gegen Theodora und ihre Töchter ergriffenen Maßnahmen nicht gebilligt hatte, cf. auch unter den genannten Personen, sowie Bardas (# 791).

Angehörige (anonym):

1. Vater 1942A

V: Er hat angeblich ca. in der ersten Hälfte des 9. Jh.s mit der Kaiserin Theodora einen außerehelichen Sohn gezeugt.

Q: — (Hag.): Vita Ignatii (BHG 817) 505A.

QuelleSource