Skip to content
BY-NC-ND 4.0 license Open Access Published by De Gruyter

Georgius

Γεώργιος

Ralph-Johannes Lilie , Claudia Ludwig , Beate Zielke and Thomas Pratsch

Achtung: Dieses Lemma enthält gegenüber der gedruckten Fassung Veränderungen und Zusätze ohne Auswirkung auf die Angaben zur Person.

T: Presbyteros, Legat (Georgios mon.: τοποτηρητής. Photios: Exarchos) des Papstes Agatho (# 129) — (Θεοδώρου καὶ) Γεωργίου τῶν εὐλαβεστάτων (sive θεοφιλεστάτων) πρεσβυτέρων καὶ (Ἰωάννου τοῦ ... διακόνου) ἐπεχόντων τὸν τόπον τοῦ ὁσιωτάτου καὶ ἁγιωτάτου πάπα (τοῦ ἀποστολικοῦ θρόνου) τῆς πρεσβυτέρας Ῥώμης Ἀγάθωνος (Präsenzlisten; s. a. [Theodoro et] Georgio deo amabilibus presbiteris (et Iohanne ... diacono) locum gerentibus Agathonis sanctissimi ac beatissimi archiepiscopo antiquae Romae – actio XVII); humilis presbiter sanctae Romanae ecclesiae et locum gerens Agathonis ter beatissimi universalis papae urbis Romae — ἐλάχιστος πρεσβύτερος τῆς ἁγίας ἐκκλησίας Ῥώμης καὶ τὸν τόπον ἐπέχων Ἀγάθωνος τοῦ μακαριωτάτου καὶ οἰκουμηνικοῦ πάπα πόλεως Ῥώμης (Subskriptionslisten der actiones XVII und XVIII sowie Sermo prosphon.).

V: Der Presbyter G. nahm 680/81 als Legat des Papstes Agatho am 6. Ökumenischen Konzil in Konstantinopel teil. Zusammen mit Theodorus (# 7785) und Iohannes (# 3414) war er einer der eigentlichen Gesandten des Papstes. In dieser Eigenschaft kam ihm von Beginn des Konzils an eine Sitzposition zur Linken des Kaisers – der Ehrenseite – zu (ACO II/2/1-2, p. 20,1ff.).

Schon in der Sacra des Kaisers Konstantinos IV. an den Patriarchen Georgios II. (# 1968) vom 10.9.680 (Winkelmann, Streit Nr. 159) wird er (wie die anderen päpstlichen Legaten) als bereits in Konstantinopel eingetroffen genannt (12,11). Sie waren bereits im Brief Papst Agathos und der römischen Synode vom 27.3.680 angekündigt worden (56,7-9). G., Theodorus und Iohannes traten stets gemeinsam auf – s. deshalb bei Theodorus (# 7785).

Wahrscheinlich war G. Grieche oder wenigstens der griechischen Sprache mächtig, möglicherweise weil er Mönch aus einem griechischen Kloster in Rom war.

Q: — (Hist.): Georg. mon. 726,2-4; Georg. mon. (Muralt) 892C; Kedrenos I 766,18-20; Theod. Skut. 114,5f. — (Ep.): Photios, Ep. 1 (I 12 Laourdas–Westerink). — (Conc.): ACO II/2/1-2, p. 12,11; 20,16; 44,1; 56,8; 178,6; 186,11; 186,30; 188,2; 244,19; 388,11; 494,14; 494,17; Subskriptionslisten: p. 729,6f. (cf. auch 726,13); 778,6f. (Nr. 2); 822,7f. (Sermo prosphon., Nr. 2); 889,19; Präsenzlisten: p. 16,3ff.; 17,3ff.; 28,7ff.; 36,20ff.; 48,6ff.; 162,9ff.; 172,3ff.; 182,3ff.; 192,1ff.; 278,35ff.; 402,3ff.; 514,25ff.; 570,10ff.; 628,26ff.; 666,3ff.; 684,3ff.; 726,13; Synodicon vetus, cap. 141,4, p. 118. — (lat.): Liber Pont. I 81, p. 350,8.; Gesta episc. Neapol. 32, p. 419,20-22 (nennen ihn fälschlich Gregorius).

L: Cosentino II (Georgius 29); Hefele III 254f. mit Anm. 3; 260–262; Duchesne, in: Liber Pont. I, 355 Anm. 5; Caspar II 597; Conte, Chiesa 207f.; Stratos, Byzantium IV 122; Sansterre, Moines II 156 Anm. 71; Murphy–Sherwood 236 sowie die Lit. bei Theodorus (# 7785).

QuelleSource

Downloaded on 27.1.2023 from https://www.degruyter.com/database/PMBZ/entry/PMBZ13400/html
Scroll Up Arrow