Skip to content
BY-NC-ND 4.0 license Open Access Published by De Gruyter

Ioannes

Ἰωάννης

Ralph-Johannes Lilie, Claudia Ludwig, Beate Zielke and Thomas Pratsch
EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Personenkennziffer
2724/corr.
Klerus / Laie
Klerus
Geschlecht
Mann
Zeit
7. Jh.
Erste Erwähnung
680
Religion
orthodox
Titel / Beruf
Episkopos Porto <Suburbicaria; Episcopus Porto <Suburbicaria; Legatus Papst; Gesandter Papst
Name normalisiert
Ioannes
Ort
Porto (Suburbicaria); Suburbicaria; Italien; Rom
Quelle
Beda; Chronicon Universale; Vita Vilfridi; ACO II/2/1-2 (680/81); Liber Pont.; Gesta episc. Neapol.; Johannes diaconus, Cronaca Veneziana; Paulus Diac.

Achtung: Dieses Lemma enthält gegenüber der gedruckten Fassung Veränderungen und Zusätze ohne Auswirkung auf die Angaben zur Person.

T: Episkopos von Porto, Legat des Papstes auf dem 6. Ökumenischen Konzil 680/81 — humilis episcopus sanctae ecclesiae Portuensis ἐλάχιστος ἐπίσκοπος τῆς ἁγίας ἐκκλησίας τοῦ Πόρτου (Subskriptionsliste der römischen Synode von 680); Ἰωάννου ἐπισκόπου πόλεως Πόρτου, (Στεφάνου ἐπισκόπου πόλεως Κορίνθου, Βασιλείου ἐπισκόπου πόλεως Γορτύνης τῆς Κρητῶν νήσου) Ἀβουνδαντίου ἐπισκόπου πόλεως Πατέρνου, Ἰωάννου ἐπισκόπου πόλεως Ῥηγίου, ἐπεχόντων τὸν τόπον (ἅμα Ἰωάννῃ τῷ θεοφιλεστάτῳ ἐπισκόπῳ πόλεως Πόρτου) τῆς κατὰ τὴν πρεσβυτέραν Ῥώμην ὁσίας τῶν ἑκατὸν εἴκοσι πέντε θεοφιλῶν ἐπισκόπων συνόδου... (Präsenzlisten des 6. Ökumenischen Konzils; s. a. Iohanne episcopo Portuensis, Stephano episcopo Chorintheo, Basilio episcopo civitatis Gortinae insulae Cretae, Abundantio episcopo civitatis Paternensis et Iohanne episcopo civitatis Regitanae locum gerentibus simul cum Iohanne deo amabili episcopo Portuensis sanctissimi concilii centum viginti quinque reverentissimorum episcoporum antiquae Romae, qui et per proprias subscriptiones designantur in suggestione, quae ab ipsis est ad piissimum imperatorem Constantinum – actio XVII); indignus episcopus sanctae Portuensis ecclesiae legatus totius concilii sanctae sedis apostolicae urbis Romae — ἀνάξιος ἐπίσκοπος τῆς ἁγίας ἐκκλησίας Πόρτου καὶ ληγάτος πάσης τῆς συνόδου (τῆς ἁγίας καὶ ἀποστολικῆς ἐκκλησίας) τοῦ ἀποστολικοῦ θρόνου πόλεως Ῥώμης (Subskriptionslisten des 6. Ökumenischen Konzils – actiones XVII und XVIII, Sermo prosphoneticus sowie Epist. conc.).

V: Ioannes, der Bischof von Porto (Suburbicaria – s. Italia Pontificia II, 17ff.), nahm als Vertreter der römischen Synode (25. oder 27.3.680) (s. auch unter Abundantius von Paterno [# 73], Iohannes von Rhegion [# 2725]) am 6. Ökumenischen Konzil von 680/81 in Konstantinopel teil. Als solcher wurde er bereits im Brief des Papstes Agatho (# 129) an Kaiser Konstantinos IV. vom (ca.) 27.3.680 (CPG 9417 = Winkelmann, Streit Nr. 157) angekündigt (ACO II/2/1-2, p. 56,7) und in der Sacra Konstantinos' IV. an den Patriarchen Georgios (# 1968) vom 10.9.680 (CPG 9119 = Winkelmann, Streit Nr. 159) als bereits in Konstantinopel eingetroffen erwähnt (ACO II/2/1-2, p. 12,12). Während des 6. Ökumenischen Konzils trat er in der zwölften Sitzung (22.3.681) in Erscheinung. Er überprüfte den lateinischen Originalbrief (αὐθεντικὴ ἐπιστολὴ Ῥωμαϊκὴ Ὁνωρίου ..., ibidem 564,2) des Papstes Honorius an Sergios, den Patriarchen von Konstantinopel (Winkelmann, Streit Nr. 44), der aus dem Patriarchalarchiv vorgelegt worden war (cf. bei Georgios [# 1969]). Offenbar erkannte er die Echtheit an. Es ist sehr auffällig, daß von diesem Zeitpunkt an Ioannes von Porto wie auch die anderen römischen Teilnehmer am Konzil schwiegen, was in deutlichem Kontrast zu ihrem vorherigen Verhalten stand. Nach Kreuzer (Honoriusfrage 98) waren sie durch die Honoriusbriefe (mit ihrem monotheletisch deutbaren Inhalt) völlig überrascht, da sie sie auf der einen Seite nicht kannten und auf der anderen Seite ihre Echtheit nicht bestreiten konnten.

Ostern 681 (21.4.681) jedoch, zwischen der vierten (am 5.4.681) und der fünften Sitzung (26.4.681), durfte I. – in Gegenwart des Kaisers und der Patriarchen – in der Hagia Sophia eine lateinische Messe zelebrieren (Liber Pont. I 81, p. 354,13-15). Der Liber Pont. (I 81, p. 350,7) erwähnt Ioannes gleichfalls als päpstlichen Vertreter beim 6. Ökumenischen Konzil.

I. war bereits Teilnehmer der römischen Synode vom 25. (oder 27.) März 680 (Ostern). Die Schreiben dieser Synode (und des Papstes Agatho I. [# 129]) an den Kaiser sowie die Präsenzliste der Synode wurden in den Akten des 6. Ökumenischen Konzils überliefert (actio IV: ACO II/2/1, p. 123–159). Bereits im Herbst des Jahres 679 war er Teilnehmer der römischen Synode, die Angelegenheiten der englischen Kirche (Vilfrid von York [# 8578] gegen Theodoros von Canterbury [# 7320]) behandelte. Hier spielte er eine wichtige Rolle (cf. Vita Wilfridi, unten unter Q). Ioannes von Porto war offenbar eine zentrale Figur in der Umgebung des Papstes Sergius I. (# 6689). Nach dem Quinisextum von 691/92, als Rom sich zunächst weigerte, dessen Kanones anzuerkennen, entsandte Kaiser Iustinianos II. den magistrianus Sergios (# 6542) nach Rom und ließ Ioannes von Porto und den consiliarius apostolicae sedis Bonifatius (# 1025) verhaften und nach Konstantinopel bringen (Liber Pont. I 86, p. 373,7-9). Über Ioannes' weiteres Schicksal (wie über das des Bonifatius) ist nichts bekannt. Richards (199. 277) unterstellt ihm griechische Sprachkenntnisse, was zwar möglich, aber nicht belegbar ist (ACO II/2/2, p. 564,3ff. zeigt eher das Gegenteil).

Q: — (Conc.): ACO II/2/1-2, p. 12,12; 56,7; 564,4; 895,30 (Brief Konstantinos' IV. an Papst Leo II.; Winkelmann, Streit Nr. 166); Subskriptionsliste der römischen Synode von 680: p. 144,14 und 145,13; Präsenzlisten: p. 16,13ff.; 17,12ff.; 28,17ff.; 36,30ff.; 48,16ff.; 162,19ff.; 172,13ff.; 182,13ff.; 192,11ff.; 264,10ff.; 280,3ff.; 402,12ff.; 516,1ff.; 570,19f.; 630,4ff.; 666,13ff.; 684,16ff.; 706,24ff. (nur latein.); 754,24ff.; Subskriptionslisten: p. 729,22f. (nur latein.); 778,23f. (actio XVIII, Nr. 11); 822,28f. (Sermo prosphoneticus, Nr. 11); 891,16f. (Epist. conc., Nr. 10). — (lat.): Liber Pont. I 81, p. 350,7; 354,12-15; I 86, p. 373,8f.; Beda p. 314,559; Paulus Diac., Hist. VI 4, p. 166,3-5; Gesta episc. Neapol. 32, p. 419,20f.; 420,17- 20; Chronicon Universale 15,46f.; Johannes Diaconus, Cronaca Veneziana 86,4-7; Vita Wilfridi auctore Stephano, ed. W. Levison, in: MGH SS. rer. Mer. VI, 223,11ff.; 224.

L : Cosentino II (Iohannes 239). — Hefele III 254f. mit Anm. 3; Duchesne, in: Liber Pont. I, 378 Anm. 22; Caspar II 597. 606; van Dieten, Patriarchen 140; Kreuzer, Honoriusfrage 89 (mit Anm. 86). 99. 140 (mit Anm. 22); Head, Justinian II 78f.; Riedinger, Präsenz- und Subskriptionslisten 7; Richards, Popes 198–200. 210. 274. 277; Stratos, Byzantium V 54; Brown, Gentlemen 66 (Anm. 10). 275; Murphy–Sherwood 236. 256. — Zur römischen Synode von 680 cf. Caspar II 590f.; Winkelmann, Streit Nr. 158 (= JE 2110 = CPG 9418 = CPL 1737 = Conte, Chiesa 477 Anm. 235) und Nr. 166 (= CPG 9439 = Dölger, Regesten Nr. 247 = Conte, Chiesa 481 Nr. 244); zur römischen Synode von 679 cf. Levison, in: ZSSRG kan. Abt. 2 (1911) 249ff. und passim, bes. 278f. 281; idem, in: MGH SS rer. Mer. VI, 172f. 223 (Anm. 7); Conte, Chiesa 162. 207. 209. 470 (Nr. *223); cf. Italia pontificia II, 17f. (Lit.).

QuelleSource

Scroll Up Arrow