Skip to content
BY-NC-ND 4.0 license Open Access Published by De Gruyter

Ioannes VI. von Kpl.

Ἰωάννης

Ralph-Johannes Lilie , Claudia Ludwig , Beate Zielke and Thomas Pratsch

T: Patriarch von Konstantinopel (Dezember 711 – Ende Juli 715). Vorher Diakonos und Chartophylax (Leon gr.) bzw. Diakonos und Chartophylax des Oikonomeion (Nikephoros, Chron. synt. 119,12: διάκονος καὶ χαρτοφύλαξ τοῦ οἰκονομείου) (Nikephoros Kallistos, Catal. patriarch.: der Megale Ekklesia) bzw. τῆς οἰκίας τῆς μεγάλης ἐκκλησίας (Catal. patriarch. [Fischer] [Variante: τοῦ οἰκονομείου]).

V: I. wurde von Kaiser Philippikos Bardanes (711–713) eingesetzt. Theophanes bezeichnet ihn als συμμύστην καὶ συναιρετικόν des Kaisers, der mit diesem übereinstimme (εὗρε ὁμόφρονας αὐτοῦ Ἰωάννην). Er unterstützte den Kaiser bei dem Widerruf der Beschlüsse des 6. Ökumenischen Konzils von 680/81. Nach dem Sturz des Philippikos Bardanes krönte I. Kaiser Anastasios II. (1), von dem er gleichwohl wenig später als Häretiker abgesetzt wurde (2), obwohl er in einem offiziellen Schreiben an den Papst Constantinus I. (# 1170) in Rom von der Häresie, die ihm von Kaiser Philippikos aufgezwungen worden sei, wieder abgerückt war (3). Laut dem Synodicon vetus (cap. 146,5, p. 122) wurde er zusammen mit anderen Monotheleten auch auf einer von Patriarch Germanos (# 2298) veranstalteten Synode anathematisiert (cf. aber dazu Grumel–Darrouzès, Regestes Nr. 325).

Vielleicht ist I. derjenige Patriarch, der Andreas den Meloden (# 362) ca. 711 zum Metropoliten von Kreta weihte (4). In anderen Viten des Andreas wird der Patriarch nicht ausdrücklich erwähnt, so daß auch einer seiner Vorgänger möglich wäre. Die Zeit der Metropolitenweihe des Andreas ist nicht genau bekannt.

Anmerkungen: — (1) Agathon, in: ACO II/2/1-2, p. 900,19. 26 (= Mansi XII 193C-D); Kedrenos I 785,17f. — (2) S. z. B. Zonaras XIV 26, p. 245,2-4: (Anastasios) … τὸν πατριάρχην Ἰωάννην τοῦ ἀρχιερατικοῦ κατασπάσας θρόνου ὡς μὴ ὀρθόδοξον ... — (3) Brief abgedruckt in: PG 96, 1416–1433 = Mansi XII 195–208 = ACO II/2/2 901–908. — (4) Encomium Andreae Hierosol. (BHG 114c) cap. 10, p. 448,373f.

W: Brief an Papst Constantinus I.: CPG III Nr. 8000 (ed. in: PG 96, 1416–1433; = Mansi XII 195–208; = ACO II/2/2 901–908).

Q: — (Hist.): Agathon; Theophanes 381,31f.; 382,12f.; Nikephoros 48,13f. (Mango 46,6f.) (= Suda); Nikephoros, Chron. synt.; Chronicon Brux. 30,25f.; Symeon log. (Leon gr. 170, 21f.: Ἰωάννης διάκονος καὶ χαρτοφύλαξ ὁ αἱρετικός; Symeon sl. 75,5f.); Kedrenos I 784,19f.; 785,3f.; Zonaras XIV 26, p. 244,2f.; Theod. Skut. 119,26-30; 120,6f. — (Conc.): Synodicon vetus, cap. 145,6, p. 120; cap. 146,1f., p. 122; Appendix II, cap. 145,6 – 146,2, p. 189. — (Fs.): Catal. patriarch. (Fischer) 290,5f.; Nikephoros Kallistos, Catal. patriarch. 457D; Suda IV 724,16f. — (lat.): Liber Pont. I 91, p. 396,20f.

L: Fedalto 5. — Grumel, Regestes Nr. 321–324; idem, in: AnBoll 85 (1967) 331–335; van Dieten, Patriarchen 166–173; Stratos, Byzantium V 178; Haldon, Byzantium 77. 321f..

P: Grumel nimmt an, daß der am 30. Juli im Synax. Cpl. 855/856,45f. (cf. auch Typika Dmitrievskij I 98) erwähnte Ioannes, Archiepiskopos von Konstantinopel, Ioannes VI. ist und daß auch die Notiz (ibidem 856,7-11), in der das Gedenken eines Konstantinos, Archiepiskopos von Konstantinopel, gefeiert wird, sich ursprünglich auf I. bezog; s. auch van Dieten 173. Das würde bedeuten, daß I. am 30. Juli (715) gestorben ist. — A. Mai, in: Germanos Patriarches, De haeresibus et synodis 76 Anm. 69, identifiziert den in cap. 38, col. 76B neben Nikolaos (# 5548) als Anhänger des monotheletischen Kaisers Philippikos erwähnten Ioannes Κολωνείας γεγονότος πρεσβυτέρου (# 4600) mit Ioannes VI.; falls das zutrifft, was nicht unwahrscheinlich ist, bekleidete I. vor Antritt seines Patriarchates den Rang eines Presbyteros und stammte aus Koloneia bzw. übte dort sein Amt als Presbyteros aus.

QuelleSource

Downloaded on 3.12.2022 from frontend.live.degruyter.dgbricks.com/database/PMBZ/entry/PMBZ14085/html
Scroll Up Arrow