BY-NC-ND 4.0 license Open Access Published by De Gruyter

Klonimir

Κλονίμηρος

EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Personenkennziffer
3661
Namensvariante
Klonimeros (griech.); Klonimiros (griech.)
Klerus / Laie
Laie
Geschlecht
Mann
Zeit
9. Jh.
Erste Erwähnung
860
Titel / Beruf
Serbe
Name normalisiert
Klonimir
Ort
Serbien; Bulgarien
Quelle
Konst. Porph., DAI

Achtung: Dieses Lemma wird ersetzt durch das Lemma Klonimir (# 23719).

N: Klonimeros — Κλονίμηρος (DAI); Klonimir (DAI, Comm.); Klonimiros (Belke–Soustal).

V: Nach dem DAI mußte er gemeinsam mit seinem Vater Stroïmir (# 7149), der von seinem Onkel Mutimir (# 5207) aus der Herrschaft in Serbien vertrieben worden war, zwischen 860 und 873 nach Bulgarien fliehen. Dort gab ihm der Bulgarenkhan Boris I. Michael (# 1035) – daher ist die Episode zwischen 860 und 889 zu datieren – eine Bulgarin zur Frau, die ihm den Sohn Časlav (s. Abt. II) gebar.

Zu seinem weiteren Leben siehe Abt. II.

Q: — (Fs.): Konst. Porph., DAI 32,62-77.

L : DAI, Comm. 135; Belke–Soustal 175.

Angehörige (anonym):

1. Frau 3661A

V: Sie war eine Bulgarin (Βουλγάρα) wahrscheinlich vornehmer Herkunft, wurde zwischen 860 und 889, eher noch nach 867, mit dem serbischen Prinzen Klonimir verheiratet und gebar diesem den Sohn Časlav.

Q: — (Fs.): Konst. Porph., DAI 32,62-64.

QuelleSource