Skip to content
BY-NC-ND 4.0 license Open Access Published by De Gruyter

Paulos von Aigina

Παῦλος

Ralph-Johannes Lilie, Claudia Ludwig, Beate Zielke and Thomas Pratsch
EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Personenkennziffer
5763,1/add.
Namensvariante
Aiginetes (Herkunftsbezeichnung); Aigina: von Aigina (Herkunftsbezeichnung)
Klerus / Laie
Laie
Geschlecht
Mann
Zeit
7. Jh.
Erste Erwähnung
642
Titel / Beruf
Arzt; Autor
Name normalisiert
Paulos
Ort
Aigina; Alexandreia (Ägypten); Ägypten; Montecassino (Latium); Italien
Quelle
Paulos Aiginetes

Achtung: Es handelt sich hier um ein neues Lemma in PmbZ I: Addenda und Corrigenda, p. 121f.

N: Beiname (Herkunftsbezeichnung): Αἰγινήτης — aus Aigina.

V: P. studierte und wirkte im 7. Jh. als Arzt in Alexandreia in Ägypten, wo er die arabische Eroberung erlebte und zu einem unbekannten Zeitpunkt nach 642 starb. Neben nicht erhaltenen Werken verfaßte er eine unter dem Titel Ἐπιτομῆς (ἰατρικῆς) βιβλία ἑπτά bekannte Abhandlung (P. selbst spricht von einer “Pragmateia” — πραγματεία [ed. Heiberg I, p. 3,2] bzw. einem “Hypomnema” — ὑπόμνημα [ibidem 3,8]), die als Handbuch und Repetitorium für den praktischen Arzt gedacht war (Hummel 69) und in praxisorientierter Darstellung ältere griechischer Medizinschriftsteller kompiliert. Im 9. Jh. wurde die Epitome/Pragmateia von dem Arzt Ḥunain ibn Isḥāq ins Arabische übersetzt. Gegen Ende des 9. oder zu Beginn des 10. Jh.s wurde Buch III der Epitome/Pragmateia in Süditalien (evtl. in Montecassino, wo sich die Handschrift heute befindet) ins Lateinische übersetzt (cf. Hunger; Tabanelli 15; ODB).

W/Q: — (Fs.): Paulos von Aigina, [Ἐπιτομῆς (ἰατρικῆς) βιβλία ἑπτά], ed. Johan L. Heiberg, Paulus Aegineta, Libri I–VII, 2 Bde., Leipzig–Berlin 1921. 1924 (Corpus Medicorum Graecorum IX 1-2); dt. Übers.: J. Berendes, Paulos' von Aegina des besten Arztes sieben Bücher, übersetzt und mit Erläuterungen versehen, Leiden 1914; engl. Übers.: F. Adams, The Seven Books of Paulus Aegineta, I–III, London 1844–1847.

L: ODB III 1607f.; LdMA VI (1993) 1818; Tusculum-Lexikon 602f.; Hunger, Literatur II 302. — I. Bloch, in: Handbuch der Geschichte der Medizin, ed. T. Puschmann, M. Neuberger, J. Pagel, Bd. I, Jena 1902 (Ndr. Hildesheim 1971) 548–556; M. Tabanelli, Studie sulla chirurgia bizantina. Paolo di Egina, Florenz 1964 (ital. Übers. der VI. Buches [Chirurugie] ab cap. XIII: p. 25–127); I. Brotses, Ὁ βυζαντινὸς ἱατρὸς Παῦλος ὁ Αἰγινήτης, Athen 1977; K. Dimitriadis, in: Fachprosa-Studien. Beiträge zur mittelalterlichen Wissenschafts- und Geistesgeschichte, ed. G. Keil, Berlin 1982, 313–317; Wilson, Scholars 48. 85f. 102. 143. 207; Ch. Hummel, Das Kind und seine Krankheiten in der griechischen Medizin. Von Aretaios bis Johannes Aktuarios (1. bis 14. Jahrhundert), Frankfurt a. M. 1999 (Medizingeschichte im Kontext 1), 69f. — Zu arabischen Medizinschriftstellern als Quellen zu Paulos von Aigina siehe M. Ullmann, Die Medizin im Islam, Leiden–Köln 1970 (Handbuch der Orientalistik, Abt. I, Ergänzungsband VI,1), p. 86f.

QuelleSource